Privatkredite – eine Alternative zum Dispokredit? » Finanzen Heute

Privatkredite – eine Alternative zum Dispokredit?

Es kann immer zu einem kurzzeitigen finanziellen Engpass kommen und viele, die sich in dieser unangenehmen Situation befinden, überziehen einfach ihr Konto und nehmen damit einen Dispokredit bei ihrer Bank auf. Die Banken bieten jedem Kunden bei der Eröffnung des Kontos die Möglichkeit eines Überziehungskredits und immer mehr Menschen nehmen diesen praktischen Kredit gerne in Anspruch. Was viele dabei aber immer wieder gerne übersehen, ist die Tatsache, dass ein Dispokredit ein sehr teurer Kredit ist. Wer sich die Mühe macht und einen Dispokredit mit einem Privatkredit oder einem Ratenkredit vergleicht, der wird sehr schnell feststellen, dass es deutlich günstiger geht, wenn man einen Kredit aufnehmen will.

Was versteht man unter einem Dispokredit?

Der Dispokredit oder Dispositionskredit, wie der praktische Kredit mit vollem Namen heißt, wird in Deutschland von immer mehr Menschen in Anspruch genommen. Seinen Namen verdankt der Kredit dem lateinischen Wort disponere, was so viel wie verfügen bedeutet und das beschreibt den Dispokredit sehr genau. Die Bank bietet ihren Kunden einen Betrag für eine Überziehung des Kontos an, sie stellt dieses Geld zur Verfügung und der Kunde kann, wann immer er möchte, das Geld in Anspruch nehmen. Das ist im Grunde ein sehr guter Service, denn der Kunde kann so schnell und einfach einen finanziellen Engpass überwinden, jedoch lässt sich die Bank diesen Service sehr teuer bezahlen. Ein Dispokredit ist daher nur in Ausnahmefällen und für eine kurze Zeit eine gute Wahl.

Ohne Kreditvertrag

Normalerweise muss ein Kredit bei der Bank beantragt werden, die Bank prüft dann den Antrag, sie macht eine Abfrage bei der Schufa und entscheidet dann, ob der Antragsteller den gewünschten Kredit bekommt oder nicht. Wird der Kredit gewährt, dann dauert es in der Regel zwischen zwei und drei Tagen, bis das Geld auf dem Konto ist. Alle, die sehr schnell einen bestimmten Geldbetrag benötigen, greifen lieber auf den Dispokredit zurück, denn bei diesem Überziehungskredit gibt es keinen Kreditantrag. Um wie viel das Konto überzogen werden kann, das richtet sich immer danach, ob es regelmäßige monatliche Geldeingänge gibt. Auch die Bonität spielt eine Rolle, da die Bank großes Interesse daran hat, dass sie an den hohen Zinsen des Dispokredits auch verdienen kann. Nicht selten gewährt die Bank eine Summe von drei Monatsgehältern, bei neuen Kunden ist es meist aber nur ein Monatsgehalt.

Günstige Privatkredite

Eine Alternative zum Dispo ist ein günstiger Privatkredit, zum Beispiel von Auxmoney. Privatkredite, wie sie von Auxmoney vergeben werden, sind längst mehr als ein Geheimtipp, denn immer mehr Menschen wollen keinen teuren Dispokredit aufnehmen und entscheiden sich lieber für einen Crowdfunding Kredit. Anders als bei einer Bank, darf bei einem privaten Kredit nach dem Crowdfunding Prinzip die Bonität auch kleine Schwäche haben, was besonders denjenigen zugutekommt, die vielleicht einen negativen Eintrag bei der Schufa haben. Ein Privatkredit bietet zudem die Möglichkeit, einen teuren Dispokredit abzulösen, denn die Raten für den Privatkredit sind günstiger als die Zinsen, die die Bank für die Überziehung des Kontos verlangt.

Was spricht für einen Privatkredit?

Zu den großen Nachteilen bei einem Dispokredit gehören eindeutig die Zinsen, die sich aktuell zwischen sieben Prozent und knapp 16 % bewegen. Gegen einen Dispokredit spricht aber auch die nicht sonderlich flexible Obergrenze bei der Kreditsumme. Die Zinsen bei einem Privatkredit sind deutlich günstiger und der Kunde bekommt einen fixen Zinssatz mit immer gleichbleibend hohen monatlichen Raten. Das macht die Planung einfacher und sorgt für einen besseren Überblick des Budgets. Bei einem privaten Kredit kann die Summe nach Bedarf auch aufgestockt werden, und wenn der Kredit vor dem Ende der Laufzeit getilgt werden soll, dann ist das auch kein Problem. Für den Privatkredit spricht aber auch, dass der Kunde nicht mit hohen Gebühren zur Kasse gebeten wird.

Bild: © Depositphotos.com / nikolinna06


Hat Ihnen der Beitrag „Privatkredite – eine Alternative zum Dispokredit?“ gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …

Wollen Sie immer aktuell bleiben? Unsere Gratis Handy App installieren …

Privatkredite – eine Alternative zum Dispokredit?
5 (100%) 1

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.