Steht Deutschland vor einem finanziellen Kollaps?

Veröffentlicht: 6. Dezember 2016 | 19:01 Uhr
Steht Deutschland vor einem finanziellen Kollaps?

Gesundheit, Renten, Flüchtling – um alles das bezahlen zu können, muss die Bundesregierung eine hohe Summe an Rücklagen bilden, aber genau das passiert nicht, denn man ruht sich stattdessen auf der „Schwarzen Null“ aus. Lange Zeit waren die Deutschen ein leuchtendes Beispiel für eine grundsolide Haushaltspolitik, aber bei einer Schuldenquote von 71 % des Bruttoinlandsprodukts ist Deutschland nicht mehr allzu weit von den 60 % entfernt, die die EU maximal vorgibt.

Wo schlummern die Risiken?

Nach Ansicht der Stiftung Marktwirtschaft schlummert das größte Risiko im Sozialversicherungssystem, das in den nächsten Jahren noch größer werden wird. Anders als in den „Problemstaaten“ wie Italien oder Portugal, die dieses Thema bereits angepackt haben, hat man in Deutschland noch nicht damit begonnen, sich diesem Problem zu widmen. Um die sozialen Versprechen auch tatsächlich finanzieren zu können, müsste die Bundesregierung anfangen, sich um die finanziellen Rücklagen zu kümmern, aber das passiert nicht.

Eine Belastung für viele Jahre

Es sind die Renten, die Ausgaben für die Pflege, die Gesundheit und die enormen Kosten für die Flüchtlinge, die den Staat, aber auch die Länder und die Kommunen über einen Zeitraum von vielen Jahren stark belasten werden. Aus diesem Grund landet Deutschland beim Nachhaltigkeitsranking der EU auch nur noch auf dem neunten Platz, noch vor zwei Jahren war es der fünfte Platz. Kritisch wird die Lage aber erst in drei Jahren, dann wird die Finanzlücke sehr wahrscheinlich 30 Milliarden Euro ausmachen und für diese Summe wird es keine Deckung geben. Außerdem müssen noch zehn Milliarden Euro für die Mütterrente und die Rente ab 63 aufgebracht werden.

Welche Gefahren drohen noch?

Ein weiteres Risiko stellen die Pensionszahlungen an die Beamten dar, die regelrecht explodieren werden. Der Brexit wird Deutschland zu schaffen machen, denn Deutschland droht nun ein höherer Nettobeitrag in die Kassen der EU und auch die Abschreibungen der Griechenland-Schulden sind eine hohe Belastung, da Griechenland diese Schulden nie begleichen kann.

Bild: © Depositphotos.com / eabff

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutsche U-Boote für eine Krisenregion Hamburg (ots) - Deutschland liefert nach wie vor U-Boote in die Türkei. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion hervor, die dem ARD-Hauptstadtstudio exklusiv vorliegt. Die Bundesregierung lässt weiterhin die Lieferung von Teilen für den Bau von U-Booten in die Türkei zu und ermöglicht so die Produktion dort. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linksfraktion Sevim Dagdelen sagte, während die Aufrüstung von Panzern einstweilen gestoppt wurde, gehe der Export von Jagd-U-Booten weiter. Der Konzern ThyssenKrupp Marine Systems TKMS hat 2009 ...
Familiennachzug: Scharfe Kritik des Paritätischen an Beschluss des … Berlin (ots) - Der Paritätische Wohlfahrtsverband kritisiert die heute vom Bundeskabinett beschlossene Neuregelung zum Familiennachzug scharf. Die geplante Abschaffung des subjektiven Rechts auf Familiennachzug für Menschen mit nur subsidiärem Schutzstatus verstoße gegen das Diskriminierungsverbot, das sowohl im Grundgesetz als auch in der Europäischen Menschenrechtskonvention verankert ist. Die zusätzlich vorgesehenen Restriktionen seien grund- und menschenrechtswidrig. Insbesondere die geplante Obergrenze von maximal 1000 Menschen, denen pro Monat der Nachzug überhaupt gewährt werden soll, s...
Die Reise von Kanzlerin Angela Merkel nach China Stuttgart (ots) - Die Besuche der Kanzlerin sind umso wichtiger, geht es doch darum, den Boden zu bereiten für das, was in zehn Jahren sein wird. China spielt dabei mit offenen Karten, sagt klar, wo es die weltweite Vormachtstellung anstrebt. Es wäre völlig falsch, daraus zu schließen, dass das Land nun zum Feind geworden ist. Umdenken müssen Politik und Wirtschaftsbosse gleichwohl, denn China ist nicht mehr der reine Absatzmarkt. Das Land ist in vielen Bereichen ein Mitbewerber.QuellenangabenTextquelle: Stuttgarter Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/...

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5