Nach dem Italien-Referendum – droht jetzt die nächste Eurokrise?

Veröffentlicht: 8. Dezember 2016 | 13:43 Uhr
Nach dem Italien-Referendum – droht jetzt die nächste Eurokrise?

No – so stimmten über 60 % der Italiener und sorgten auf diese Weise dafür, dass Regierungschef Matteo Renzi nicht wie geplant, die Verfassung ändern kann. Das Nein der Italiener stellt Europa vor eine neue Herausforderung, denn es wird befürchtet, dass das Italien-Referendum einen ansteckenden Effekt für das restliche Europa haben könnte. Zwar gab es keine dramatischen Kurseinbrüche, keine Panik und keine Weltuntergangsstimmung, aber noch ist auch das ganze Ausmaß der möglichen Folgen nicht erkennbar. Wie geht es weiter mit Italien und muss Europa jetzt für die maroden Banken des Landes aufkommen?

Wie haben die Banken reagiert?

Kurz nach dem Italien-Referendum gaben die Kurse der italienischen Banken deutlich nach, aber ein Beben, wie es im Vorfeld befürchtet wurde, blieb aus. Besonders bemerkenswert war das Verhalten der „Problembank“ Monte dei Paschi, deren Aktie sich erstaunlich gut hielt. Aber jetzt müssen die Investoren der Bank darüber entscheiden, ob sie auch weiterhin bereit sind, Geld in die Bank zu pumpen. Monte dei Paschi ist weder die wichtigste noch die größte Bank in Italien, aber sie entscheidet trotzdem darüber, wie es mit den schwer angeschlagenen italienischen Banken weitergeht. Acht Banken sind es wohl, die in nächster Zeit dringend frisches Kapital brauchen und viele Investoren sind offenbar der Meinung, dass Italien das schon irgendwie hinbekommen wird.

Die italienische Chaos-Lösung

In 70 Jahren bekommen die Italiener nun die 64. Regierung und das Land hat es in der Vergangenheit immer geschafft zu überleben, aber nach dem Italien-Referendum sieht die Lage anders aus. Das liegt vor allem an den gravierenden Problemen der italienischen Banken, die eine sonst so typische Chaos-Lösung wohl unmöglich machen werden. Es kann dem Rest Europas nach dem Italien-Referendum nicht egal sein, wie es weitergeht, denn es geht immerhin um die Summe von 93 Milliarden Euro, die Geldgeber aus dem Ausland in Italiens Banken investiert haben. Das Referendum hat die politische Unsicherheit in Italien noch weiter verstärkt, die Handlungsfähigkeit Italiens aber noch weiter geschwächt und das hat Auswirkungen auf den Bankensektor, die nicht unterschätzt werden sollten.

Was müssen die kleinen Sparer befürchten?

Italiens Banker sind schon seit Wochen rund um den Globus unterwegs, um Investoren zu treffen und sie zu überzeugen, Geld locker zu machen. Aber Investoren zu finden, ist nicht das einzige Problem, denn da sind auch noch die faulen Kredite in Höhe von knapp 30 Milliarden Euro, die ausgelagert werden müssen. Diese Kredite lassen viele Investoren zögern und einige, die bereit sind, zu investieren, stellen die Bedingung, dass sie sich zurückziehen können, falls die Marktlage unruhig werden sollte. Auch die kleinen Sparer bekommen das Italien-Referendum zu spüren, denn sie müssen gemäß einer neuen EU-Richtlinie die Hälfte der Bankenanteile halten und das bedeutet deutliche Einbußen.

Nach dem Italien-Referendum brauchen die Banken Zeit

Die italienischen Banken brauchen Zeit, wenn sie ihre Pläne umsetzen sollen, denn so kann ein Schuldenschnitt vermieden werden. Käme es zu einem Schuldenschnitt, dann würden die kleinen Sparguthaben stark strapaziert und das, so die Befürchtung, würde den populistischen Bewegungen in Italien wie zum Beispiel der „Fünf Sterne Bewegung“, neuen Auftrieb geben. Jedoch können sich die Banken nicht allzu lange Zeit lassen, denn die Probleme in der drittgrößten Volkswirtschaft Europas werden nicht kleiner. Die Banken in Italien haben ähnliche Probleme wie viele Banken in Europa: Das Verhalten der Kunden hat sich geändert, die Profitabilität ist zu niedrig und die Konsolidierung des Sektors ist mangelhaft. Jahrelang wurde auch in Italien ein radikaler Umbau hinausgezögert und mit dem Ausgang des Referendums in Italien wird die Zeit jetzt langsam aber sicher knapp. Im Moment verhalten sich alle noch ruhig, denn noch hat Italien keine neue Regierung und je nachdem, wie die Neuwahlen ausgehen, kann es zu einer neuen Bankenkrise kommen.

Bild: © Depositphotos.com / lightsource

Nach dem Italien-Referendum – droht jetzt die nächste Eurokrise?
5 (100%) 1

Das könnte Sie auch interessieren:

LBS Nord: Trotz Nullzins und hoher Regulierungsaufwendungen stabiles … Hannover (ots) - Die LBS Norddeutsche Landesbausparkasse Berlin - Hannover (LBS Nord) erzielte im Jahr 2017 in einem weiterhin schwierigen Umfeld ein Betriebsergebnis nach Steuern von 7,8 Millionen Euro (Vorjahr: 6,6 Mio. Euro) und konnte somit ihre Eigenmittelausstattung weiter stärken. Dies bestätige, so Vorstandsvorsitzender Dr. Rüdiger Kamp, eindrucksvoll die Tragfähigkeit des Geschäftsmodells Bausparen. Im vergangenen Jahr seien zudem umfangreiche Investitionen in die Zukunftsfähigkeit der LBS Nord geflossen. So habe das Institut im Herbst mit OSPlus-LBS ein neues, für alle Landesbauspark...
AnaCredit: Deutsche Banken unzureichend auf neue EZB-Meldepflicht für … Hamburg (ots) - Datenmeldungen zu vergebenen Krediten sind ab September 2018 verpflichtend für Banken. Bereits zum 31.1.2018 müssen in einem ersten Schritt die Stammdaten der Vertragspartner an die Deutsche Bundesbank gemeldet werden. Kredit-Stammdaten und dynamische Kreditdaten sind zum 31.3.2018 fällig, ab 30.9.2018 gilt die vollumfängliche Meldepflicht zu vergebenen Krediten über 25.000 Euro. Dieser Zeitplan ist für viele Institute zu eng, um belastbare Daten effizient und in guter Qualität bereitzustellen. Das zeigt eine Markteinschätzung der Unternehmensberatung Berg, Lund & Company. ...
Kredite um 24 Prozent gestiegen – mehr bezahlbares Wohnen Bochum (ots) - Eine hohe Nachfrage bestimmt 2017 das Kreditgeschäft der GLS Bank. Das Kreditvolumen ist auf mehr als drei Milliarden Euro gestiegen. Davon wird ein Großteil für sozial-ökologische Wohn- und Bauvorhaben verwendet. "Es ist beeindruckend, wie viel Ideenreichtum und Engagement unsere Kundinnen und Kunden hervorbringen. Sie zeigen, dass zukunftsweisende Lösungen machbar sind", erklärt Vorstandssprecher Thomas Jorberg. Insgesamt zählt die GLS Bank nun über 27.400 Unternehmen und Projekte als Kreditkunden. Das Kreditvolumen ist mit 3 Mrd. Euro um 24 Prozent höher als 2016. Dort wo der...
„Bekenntnis der Koalitionsparteien zu regionalen Banken ist wertvolles … Berlin (ots) - CDU/CSU und SPD unterstreichen im derzeit vorliegenden "Finalen Entwurf" des Koalitionsvertrags die hohe Bedeutung und die Stabilität regional tätiger Finanzinstitute. "Ich freue mich über diese Wertschätzung und vor allem auch darüber, dass sich die Koalition ausdrücklich zur Rolle der Genossenschaftsbanken als wichtigem Finanzpartner für viele Menschen und für Unternehmen des Mittelstandes bekennt", sagt Marija Kolak, Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR). "Das ist ein wertvolles Signal und passt zu den Aussagen der Koalitionäre, ...
Deutsche Bank vor neuen Problemen – Durchbruch für Darlehensnehmer beim … Hamburg (ots) - "Der Deutschen Bank AG und ihren Tochtergesellschaften stehen neue Probleme ins Haus. Derzeit sehen sie sich noch immer einer Vielzahl von Widerrufsklagen ihrer Kunden ausgesetzt. Diese Klagen von widerrufenden Darlehensnehmern sind vor allem an ihrem Sitz in Frankfurt am Main anhängig. Einem Kunden der Deutschen Bank ist nun beim Oberlandesgericht Frankfurt am Main der Durchbruch gelungen", teilt der Hamburger Fachanwalt Peter Hahn von HAHN Rechtsanwälte mit. "Bisher hatten die Frankfurter Gerichte unisono entschieden, dass die Widerrufsbelehrungen der Deutsche Bank Privat- un...
OLG Hamburg-Urteil: Haspa Darlehenswiderruf erfolgreich Hamburg (ots) - 13.02.2018: Darlehenswiderruf für Verbraucher lohnt sich. Das OLG Hamburg verurteilt die Hamburger Sparkasse AG (Haspa) erneut zur Rückabwicklung zweier Immobiliendarlehen. Das OLG Hamburg kommt in dem Urteil vom 24. Januar 2018 - 13 U 242/16 - zu dem Ergebnis, dass die von der Haspa verwandten Widerrufsbelehrungen im Hinblick auf die Formulierung zum Fristbeginn "...frühestens mit Erhalt dieser Belehrung" nach gefestigter Rechtsprechung des BGH fehlerhaft seien (BGH XI ZR 564/15). Wegen inhaltlicher Bearbeitung könne sich die Haspa auch nicht auf die Schutzwirkung des Musters ...
Ulrike Dietz

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.