Die Mieten explodieren – trägt die Politik die Schuld?

Veröffentlicht: 10. Dezember 2016 | 13:52 Uhr
Die Mieten explodieren – trägt die Politik die Schuld?

Die Mietpreisbremse sollte es richten und endlich für bezahlbaren Wohnraum sorgen, aber so wie von der Politik geplant, hat es leider nicht funktioniert. Die Mieten in den großen Städten steigen weiter an, es gibt viel zu wenig Neubauten und die Vermieter machen nach wie vor, was sie wollen. Für den Mieterbund ist das ein Grund, um mit der Großen Koalition abzurechnen.

Scharfe Kritik

Die Mieten explodieren, es wird zu wenig gebaut und wenn Neubauten entstehen, dann sind die Mieten viel zu hoch. Die Liste des Mieterbunds ist sehr lang und besonders harsch ist die Kritik an der CDU. In Deutschland wird viel zu wenig gebaut und wenn, dann baut „Reich für Reich“, kritisiert Franz-Georg Rips, der Präsident des Mieterbundes. Gebraucht werden jedoch günstige Mietwohnungen im mittleren und kleinen Preissegment. Insgesamt fehlen über eine Million Wohnungen, vor allem in den Ballungszentren, aber auch in den Universitätsstädten. Jedes Jahr müssten 400.000 Wohnungen entstehen, aber wie schon 2015, so wird auch in diesem Jahr diese Zahl nicht annähernd erreicht.

Neue Regeln für Vermieter

Es fehlt aber nicht nur an neuen Wohnungen, sondern auch an neuen, deutlich strengeren Regeln für Vermieter. So ist zum Beispiel der Vermieter nicht dazu verpflichtet, Angaben zur Vormiete zu machen. Der Mieter hat damit also keine Chance zu erfahren, wie viel der Vormieter für die Wohnung bezahlt hat und ob die Miete, die er zahlen soll, über der Grenze der erlaubten zehn Prozent liegt. Der Vermieter muss sich keine Sorgen machen, denn es erwarten ihn keinerlei Sanktionen, wenn er gegen das Gesetz verstößt. Das Gesetz müsste nachgebessert, Ausnahmen von der Regel müssen gestrichen und die Kosten für Modernisierungen transparenter werden.

Die SPD steht den Änderungen aufgeschlossen gegenüber, aber die CDU verhindert die Korrekturen am Gesetz. Die Politik hat offenkundig überhaupt kein Interesse daran, dass die Bürger bezahlbare Wohnungen bekommen und dass die Mietpreisbremse funktioniert.

Bild: © Depositphotos.com / mmaxer

Das könnte Sie auch interessieren:

Berliner Staatssekretär Alexander Fischer (LINKE) sieht Solidarisches … Berlin (ots) - Der Vorschlag von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) zur Einführung eines Solidarischen Grundeinkommens stößt beim Linkspartei-Koalitionspartner auf Zustimmung. »Die Idee, Langzeiterwerbslosen ohne hohe Zugangsschranke eine auf längere Sicht angelegte öffentlich geförderte Beschäftigung anzubieten, räumt mit einer zentralen Lebenslüge von Hartz IV auf und beendet damit erstens die Verengung von Arbeitsmarktpolitik auf ein eng befristetes 'Training on the Job'«, schreibt der Staatssekretär für Arbeit und Soziales, Alexander Fischer (LINKE), in einem Gastbeitra...
Zweite Chance für GroKo Straubing (ots) - Die neue Bundesregierung muss jetzt erst einmal den eigenen Laden auf Vordermann bringen, bevor sie neue Schritte hin zu noch mehr Europa wagt. Es sind gewaltige Aufgaben, die sich vor der nun eingeschworenen Bundesregierung auftürmen. Das Bündnis der sehr breiten Mitte kann nun zeigen, dass seine Strategien erfolgreicher sind, als die einfachen Rezepte der Populisten vom rechten und linken Rand. Die neue GroKo kann nicht alles anders machen als die alte. Aber sie muss vieles besser machen. CDU, CSU und SPD haben vom Wähler heftige Ohrfeigen bekommen. Aber eben auch eine zwei...
Bauförderung für alle: Baukindergeld, Steuerentlastung und mehr … Berlin (ots) - Die Regierungsfraktionen haben mit dem Beschluss des Baukindergeldes zügig mit ihrem Vorhaben begonnen, die Bildung von Wohneigentum künftig stärker zu fördern. Der Bauherren-Schutzbund e.V. begrüßt, dass die Bauförderung rückwirkend zum Jahresbeginn gilt. Dies bedeute mehr Planungssicherheit für Baufamilien. "Für eine flächendeckende und nachhaltige Förderung aller Verbraucher muss die Bunderegierung sich nun mit gleichem Elan dem gesetzlichen Verbraucherschutz und der Senkung der Baunebenkosten, insbesondere der Grunderwerbssteuer, widmen", erklärt Florian Becker, Geschäftsfüh...

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.