Krach in den USA sorgt für tiefen Sturz des Euro

Veröffentlicht: 16. Dezember 2016 | 12:27 Uhr
Krach in den USA sorgt für tiefen Sturz des Euro

Es sieht ganz danach aus, dass sich in den USA eine ernste Konfrontation zwischen der nationalen Notenbank Fed und der Regierung anbahnt. Die Folgen sind sofort spürbar, denn während der Dollar sprungartig in die Höhe geschossen ist, durchbrach der Euro eine Barriere. Damit ist jetzt der Weg frei für eine Parität, die aber äußerst brüchig ist.

Die Zeichen richtig deuten

Normalerweise sind die internationalen Märkte mehr als nur schnell, denn ganz gleich, wo auf dieser Welt etwas passiert, die Kurse werden in einem Bruchteil der Sekunde übersetzt. Eine Ausnahme bilden jetzt aber offenbar der designierte Präsident Donald Trump und seine Politik in Hinblick auf die Zinsen und Währungen. Die Teilnehmer der Märkte brauchen offenbar ein wenig länger, um auch alle Zeichen richtig deuten zu können. So dauerte es beinahe einen ganzen Tag, bis die Akteure an der Börse sich einen Reim auf das machen konnten, was hinter der Zinsentscheidung der Fed und den Aussagen von Janet Yellen, der Vorsitzenden der Fed steckt.

Ein Ergebnis, was es in sich hat

Das Ergebnis der Entscheidung hat es in sich, denn es zeichnet sich eine sehr harte Wende an, eine Abkehr von einem Paradigma, was die Börse für die Dauer von zwei Jahrzehnten beherrscht hat. Auch der Leidtragende dieser Wende steht bereits fest, es ist der Euro. Die Veteranen an der Wall Street wissen immer noch nicht so genau, wie sie die aktuelle US-Politik deuten sollen, aber als klar wurde, was die Strategiewende bedeutet, da kam es zu einem starken Beben. Der Dollar schoss regelrecht nach oben, aber im Gegenzug stürzte der Euro auf nur noch 1,0405 Dollar ab. So tief stand die europäische Währung zuletzt 2003 und diese Grenze hat den Devisenhändler immer Respekt abgenötigt. Dieses Mal ist alles anders, denn die Dämme sind gebrochen und die Märkte setzen auf Parität und die Fed wird mit ihrer Erhöhung der Zinsen den Trend weiter beschleunigen.

Bild: © Depositphotos.com / nicomenijes

Das könnte Sie auch interessieren:

Leitartikel: Frieden ist nicht selbstverständlich Ravensburg (ots) - Für die Demonstranten, die in der Osterzeit im Jahre 1958 zu Hunderttausenden auf die Straße gingen, um gegen die Stationierung von atomaren Sprengköpfen in Deutschland zu demonstrieren, war der Krieg nichts Abstraktes. Sie hatten es selbst erlebt, dass Nationalismus, Rassismus und Großmannssucht Millionen von Menschen Leid und Tod brachten. Die damaligen Supermächte ließen sich freilich von den Forderungen der Pazifisten nicht beirren. Es sollte Jahrzehnte dauern, bis sie vom Prinzip der atomaren Abschreckung abrückten und abrüsteten. Das Ende des Ost-West-Konflikts ließ di...
Kommentar Familiennachzug als Profilbildung der CSU = Von Gregor … Düsseldorf (ots) - Wenn sich die Regierung nächste Woche zur ersten Klausur trifft, hat Innenminister Horst Seehofer seine Hausaufgaben in Sachen Familiennachzug bereits gemacht. Aber auf eine Weise, die die Partnerschaft gleich auf die Probe stellt. Mühsam war der Kompromiss der Parteien - und dem hat der CSU-Chef nun vieles hinzugefügt, also Streit programmiert. Der Gesetzgeber verfügt zu Recht über einen weiten Gestaltungsspielraum bei Regelungen zum Grundrecht auf Familie für diejenigen, die keine sichere Bleibeperspektive haben. Kein Problem hat Seehofer mit allen, die sich auf Dauer zu i...
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Bielefeld (ots) - Kein Tag vergeht, ohne dass neue Details aus dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge bekanntwerden. Diesmal ist es die Antwort auf die Beschwerde eines Mitarbeiters der Außenstelle Bingen, der sich wegen einer verdächtig hohen Anerkennungsquote an die Zentrale gewandt hatte: Es gelte die Vorgabe, dass bei Zweifeln an der Glaubwürdigkeit der Asylantragsteller dennoch eher ein positiver Entscheid zu erlassen sei - weil eine Ablehnung zu einer »psychischen Belastung der Entscheider« führen könne. Begründung: »Fürsorgepflicht« für die Mitarbeiter. Eine dermaßen hanebüchen...

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.