60 Milliarden – so viel könnte der Staat ohne den Beamten-Bonus sparen

Veröffentlicht: 11. Januar 2017 | 18:23 Uhr
60 Milliarden – so viel könnte der Staat ohne den Beamten-Bonus sparen

Die Haushalte im Bund und den Ländern ächzen und stöhnen unter den sehr hohen Belastungen, aber sie können enorm viel Geld sparen, wenn es den Beamten-Bonus nicht geben würde. Immer tiefer müssen sie für den Beamten-Bonus in die Tasche greifen, wenn die Beamten jedoch endlich krankenversicherungspflichtig würden, dann ließe sich alleine bis 2030 die gigantische Summe von 60 Milliarden Euro einsparen. Das hätte auch Vorteile für alle, die jetzt schon gesetzlich krankenversichert sind, denn ihr Beitrag würde um 0,34 Prozentpunkte gesenkt werden.

Der staatlich finanzierte Luxus

Das Gesundheitswesen in Deutschland ist zweigeteilt, aber leider laufen die private und die gesetzliche Krankenversicherung nicht parallel zueinander, sie stehen sich vielmehr in einem bizarr verzerrten Wettbewerb gegenüber und es sind die Beamten, die von diesem ungerechten System am meisten profitieren. Der überwiegende Teil der deutschen Beamten, ganz gleich ob aktiv oder im Ruhestand, bekommt staatliche Beihilfen von bis zu 70 %, den sogenannten Beamten-Bonus, der den Steuerzahler richtig viel Geld kostet. Schon heute müssen die normalen Steuerzahler rund zwölf Milliarden Euro aufbringen, damit die Beamten in den Genuss einer privaten Krankenversicherung kommen und die Tendenz ist weiter steigend.

Schlechte Leistungen dank Beamten-Bonus

Gesundheitspolitiker bemängeln schon seit Langem, dass die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen immer schlechter werden, da dieser solidarischen Gemeinschaft schlicht und einfach die Mittel fehlen. Auf der anderen Seite stehen die Beamten, sie zahlen nichts ein, aber sie schöpfen praktisch den Rahm von der Milch und genießen den Luxus, privat bestens krankenversichert zu sein. Wenn es den Beamten-Bonus nicht gäbe, dann wären Bund und Länder in nur 13 Jahren um 60 Milliarden Euro reicher und auch die gesetzlich Versicherten, die jetzt noch mit einer „Grundversorgung“ der gesetzlichen Krankenkassen mehr schlecht als recht leben müssen, hätten auch etwas davon.

Es gibt eine Fürsorgepflicht

Der Staat möchte von den neuen Zahlen der Bertelsmann-Stiftung nichts hören, denn schließlich hat er eine Fürsorgepflicht gegenüber seinen Angestellten. 50 % übernimmt der Dienstherr im Falle einer Krankheit bei den Beamten im aktiven Dienst, 70 % sind es bei den Beamten, die im Ruhestand sind. Für den Rest muss die private Krankenversicherung aufkommen, die Versicherten selbst und auch ihre Angehörigen müssen lediglich magere 6,4 % ihres oftmals sehr hohen Einkommens für die private Krankenversicherung ausgeben. Diese Regelung hat letztendlich dazu geführt, dass über die Hälfte der 8,8 Millionen Vollversicherten Familienangehörige sind. In der gesetzlichen Krankenversicherung sieht das ganz anders aus, denn hier müssen die Beamten durchschnittlich 14,8 % ihres Einkommens für die Krankenversicherung aufwenden und sind damit deutlich schlechter gestellt als die Beamten im Öffentlichen Dienst.

Wie könnte die Zukunft aussehen?

85 % der deutschen Beamten sind privat krankenversichert, das heißt, 3,1 Millionen Staatsdiener genießen die Vorzüge, privat versichert zu sein. Würde es die Reform geben, die die Bertelsmann-Stiftung befürwortet, dann gäbe es nur noch 377.000 oder zwölf Prozent Beamte in der privaten Krankenversicherung und von den heute 980.000 Angehörigen würden nur noch 89.000 übrig bleiben. Profitieren könnten aber auch diejenigen, die gesetzlich krankenversichert sind, denn das Geld, das eingespart wird, würde die Finanzkraft der gesetzlichen Krankenversicherung enorm stärken. Freuen könnten sich auch die Bundesländer, die die stetig steigenden Kosten für den Beamten-Bonus kaum noch stemmen können. In drei Jahren gilt für die Bundesländer: Sie müssen auf die Schuldenbremse treten und durch die teure Beamtenversorgung könnten vor allem die Länder arg in Schieflage kommen, die heute schon finanziell schwach auf den Beinen sind.

Unmut zeigt sich auch in der Politik. So kritisieren die Grünen, dass der fehlende Zuschuss der Arbeitgeber für Beamte auf eine Aufhebung der Wahlfreiheit hinauslaufe, während zugleich die Versicherungswirtschaft auf Kosten der Steuerzahler immer weiter subventioniert wird.

Bild: © Depositphotos.com / javierglezphoto

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundespolizei wies im Vorjahr 12.370 Personen an Grenze zurück Düsseldorf (ots) - Im Zuge von Grenzkontrollen haben Beamte der Bundespolizei im vergangenen Jahr insgesamt 12.370 Personen zurückgewiesen und ihnen die Einreise untersagt. Das geht aus Zahlen der Bundespolizei hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe) vorliegen. Die meisten Zurückweisungen wurden 2017 in den Sommermonaten Juni und Juli registriert. Damals wiesen die Beamten jeweils 1211 und 1462 Menschen an der Grenze zurück. Die Bundespolizei betont jedoch, dass anlässlich des G20-Gipfels im Juli 2017 an allen Grenzen Deutschlands vorübergehend Grenzkontr...
„Bericht aus Berlin“ am Sonntag, 6. Mai 2018, um 18:30 Uhr im Ersten München (ots) - Moderation: Tina Hassel Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Interview mit Tina Hassel Es ist sein erstes TV-Interview seit seiner Rolle als Vermittler in der Regierungsbildung. In seiner Antrittsrede kündigte er an, er wolle parteiisch sein für die Sache der Demokratie, den Menschen zuhören, durch das Land reisen. Wie ist es um die Verfasstheit der Demokratie bestellt? Erlebt Steinmeier mehr Kitt oder mehr Spaltung? Welche Begegnungen haben ihn geprägt und wie sieht er Deutschlands internationale Rolle inmitten neuer und alter komplizierter Konfliktherde. Weitere Informa...
Dienstrecht auf Abruf Düsseldorf (ots) - Das Thema Dienstrechtsreform ist für die schwarz-gelbe Landesregierung ein heißes Eisen. Der Handlungsdruck ist enorm: Der Fachkräftemangel, unter dem heute schon Schulen und Finanzämter leiden, gefährdet zunehmend die Leistungsfähigkeit des Staates. Das Land muss dringend und schnell mit einem attraktiveren Dienstrecht gegensteuern. Das ist nicht einfach. Mit einem schlecht gemachten Dienstrecht können Regierungen sich nachhaltig schaden. Die Frauenförderung etwa, die Rot-Grünqua Dienstrecht durchboxen wollte, war handwerklich so desaströs zusammengeschustert, dass sie die ...
Hurrelmann: „Die 68er-Bewegung hat alles kaputt gehauen“ Bielefeld (ots) - Der Erziehungswissenschaftler Klaus Hurrelmann zieht eine widersprüchliche Bilanz der 68er-Bewegung. "1968 hat alles kaputt gehauen und eine schreckliche Einseitigkeit in die Pädagogik gebracht. Aber wahrscheinlich war das nötig, um von der autoritären Schiene herunterzukommen", sagte Hurrelmann dem Bielefelder "Westfalen-Blatt" (Mittwochsausgabe). "Aus heutiger Sicht ist die Bilanz ambivalent, vielleicht sogar etwas negativ. Die Reaktion auf die Erziehung vor 1968 war ein starker Pendelausschlag. Die autoritäre Erziehungstradition wurde von einem Moment auf den anderen völli...
Kommentar zur Vertiefung der Eurozone Stuttgart (ots) - Aus Brüssel, Paris und Rom wächst der Druck, dass Deutschland in den nächsten Monaten eiligen Reformen zustimmt. Bei genauer Betrachtung geht es vor allem darum, neue Geldquellen zu erschließen. Warum die EU einen neuen Notfallfonds benötigen soll, erschließt sich nicht. Mit der Gründung des Eurorettungsfonds ESM stehen genügend Instrumente zur Verfügung. Die Politik hat bei der Gründung des ESM einst versprochen, dass Mittel nur in Krisen und im Gegenzug für Reformen angezapft werden. Dabei muss es bleiben. Die Fortentwicklung zur politischen Union kann nicht n...
Deutsche Bischöfe sehen gute Chancen für neues christliches Leben im … Köln (ots) - Die katholische Deutsche Bischofskonferenz sieht gute Chancen für neues christliches Leben im Irak. "Viele Christen kehren aus den Lagern zurück. Sie bauen ihre Häuser wieder auf und reparieren ihre Kirchen. Gerade das ist ihnen sehr wichtig - als geistlicher Mittelpunkt. Wo die Kirche wieder steht, da entsteht neues Leben in Zuversicht und Einsatz", sagte Bambergs Erzbischof Ludwig Schick dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montag-Ausgabe). Der Vorsitzende der Kommission Weltkirche in der Bischofskonferenz hatte sich als erster hochrangiger deutscher Kirchenvertreter ein Bild der Lage n...
Ulrike Dietz

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.