News: Die EZB plündert die deutschen Sozialkassen

Veröffentlicht: 20. Januar 2017 | 19:53 Uhr
<span class=ns>News:</span> Die EZB plündert die deutschen Sozialkassen

Die deutschen Sozialkassen stehen vor immer größer werdenden Problemen und schuld daran sind die extrem niedrigen Zinsen der Europäischen Zentralbank. 5,1 Millionen – so hoch ist die Summe an Negativzinsen, die die Krankenkassen bislang an die Banken zahlen mussten. Diese 5,1 Millionen fehlen im Gesundheitsfonds, aus dem die Krankenkassenbeiträge an die Kassen verteilt werden. Aber nicht nur die Krankenkassen haben massive Probleme, auch für die Bundesagentur für Arbeit und die Rentenversicherung wird es langsam, aber sicher knapp.

Die Pläne der EZB

Seit fast drei Jahren erhebt die Europäische Zentralbank einen negativen Zins, der aktuell bei 0,4 % liegt. Diese negativen Zinsen müssen die Banken zahlen, die ihr Geld für einen kurzen Zeitraum „parken“. Die EZB will damit erreichen, dass mehr Kredite in die Wirtschaft gepumpt werden, das Geld soll nicht mehr langfristig „gebunkert“ werden. Diese negativen Zinsen geben die Banken natürlich an ihre Kunden weiter. Damit leiden auch die Sozialkassen unter den negativen Zinsen, denn sie haben kaum noch Möglichkeiten, das Geld der Versicherten sinnvoll und rentabel anzulegen.

Keine positiven Effekte mehr

Der Gesundheitsfonds legt jeden Monat zwischen 4,7 und neun Milliarden Euro für den Zeitraum von zwei Wochen als Termingeld an, aber mittlerweile gibt es bei so kurzen Laufzeiten keine Rendite mehr. Etwas besser steht die Deutsche Rentenversicherung da, denn sie gibt ihre Beiträge und auch die Zuschüsse aus Steuern sofort an die Rentner weiter und sie verfügt zudem über eine Reserve. Ende 2016 lag diese Reserve bei 32,4 Milliarden Euro, aber ein Viertel dieser Summe wird bereits negativ verzinst. Die reinen Vermögenserträge lagen damit 2015 nur noch bei 65.000 Euro.

Die Probleme der Agentur für Arbeit

2007 und 2008 lag die Verzinsung noch bei vier Prozent, heute muss auch die Bundesagentur für Arbeit mit einem Zinssatz von 0,052 % leben. Ende des vergangenen Jahres hatte die Bundesagentur noch eine Rücklage von 11,5 Milliarden Euro, mittlerweile wird aber auch hier eine negative Verzinsung nicht mehr ausgeschlossen.

Bild: © Depositphotos.com / paulgrecaud

Das könnte Sie auch interessieren:

LBS: Ungebremste Nachfrage nach Häusern und Wohnungen Berlin (ots) - Die anhaltende Nachfrage nach Wohnimmobilien schlug sich erneut positiv bei den Vermittlungsergebnissen der Immobilienmakler von LBS und Sparkassen nieder. So verzeichneten die regionalen LBS Immobiliengesellschaften (LBS-I) und die Sparkassen Immobilien Vermittlungs GmbH in Bayern 2017 mit rund 34.100 vermittelten Objekten ein Rekordvolumen von rund 7,5 Milliarden Euro (plus 5 Prozent). Der Löwenanteil entfiel auf Eigenheime (rund 15.800) und Eigentumswohnungen (rund 12.200), überwiegend aus dem Bestand. Die Geschäftszahlen der größten Maklergruppe in Deutschland sind ein wicht...
Kommunal-Barometer 2018: Nur knapp jede zweite Kommune in Deutschland ist … München (ots) - Laut dem "Kommunal-Barometer 2018" sind lediglich 44 Prozent der Kommunen und kommunalen Unternehmen in Deutschland gut auf steigende Zinsen vorbereitet. Sie haben sich entweder die niedrigen Zinsen langfristig gesichert, alternative Finanzierungsformen etabliert oder die gute Konjunktur der vergangenen Jahre zum Schuldenabbau genutzt. Für die Studie hat das Münchner FinTech CommneX zusammen mit der TU Darmstadt rund 140 Experten aus Kommunen, kommunalen Unternehmen und Finanzinstituten befragt. CommneX ist die digitale Marktplatz-Plattform für Kommunalfinanzierungen. "Im Umkeh...
Ein Bausparvertrag – viele Möglichkeiten Münster (ots) - Mehr als jeder dritte Deutsche besitzt einen Bausparvertrag - aber nicht jeder möchte ein Haus bauen oder eine Wohnung kaufen. "Kein Problem!", sagt LBS-Kreditexpertin Ulrike Ameis. "Denn die Einsatzmöglichkeiten sind deutlich vielfältiger als den meisten bekannt." So können auch Mieter in gewissem Rahmen das zinssichere Bauspardarlehen nutzen. Zunächst bietet der Bausparvertrag die Möglichkeit Eigenkapital anzusparen. Staat und Arbeitgeber helfen sogar dabei, beispielsweise mit der Wohnungsbauprämie und den Vermögenswirksamen Leistungen. Hat der Bausparer die Mindestansparung ...
KfW-Konjunkturkompass Deutschland: Wachstumsdynamik 2018 auf Höhepunkt, … Frankfurt am Main (ots) - - KfW Research bestätigt Konjunkturprognose von 2,5 % für das laufende Jahr, für das kommende Jahr Verlangsamung auf 1,9 % erwartet - Konsum, Investitionen und Exporte treiben Wachstum - Engerer Arbeitsmarkt und Zinswende bremsen 2019 Die deutsche Wirtschaft hat im Schlussquartal 2017 trotz ungewöhnlich vieler Feier- und Brückentage weiter ein hohes Wachstumstempo an den Tag gelegt. Ihren Schwung dürfte sie mit ins Jahr 2018 nehmen. KfW Research hält daher an seiner Konjunkturprognose von 2,5 % für das laufende Jahr fest, nach 2,2 % im Jahr 2017 (alle Raten nicht kale...
Langfristige Geldanlagen im 10-Jahres-Vergleich: Immobilienkauf hängt … Nürnberg (ots) - Immowelt hat die Wertentwicklung bei einer Investition mit einem Eigenkapitalanteil von 30.000 Euro in verschiedene Anlageformen über 10 Jahre untersucht: Größter Gewinn bei Immobilien in München (+283.900 Euro), Hamburg (+173.000 Euro), Frankfurt (+162.300 Euro) / Gold (+29.100 Euro) und 10-jährige Bundesanleihen (+12.000 Euro) im unteren Mittelfeld / Schlusslichter: Sparbuch (+3.600 Euro) und Immobilie in Essen (-700 Euro) / DAX-Fonds (+44.800 Euro) durchaus lukrativ, aber noch deutlich hinter dem Immobilienkauf in Bremen (+54.900 Euro) Anleger profitieren vom anhaltenden Im...
Michael Turgut: Sachwerte als Geldanlage empfohlen Berlin (ots) - Der Finanzexperte Michael Turgut aus Bayern sieht sich durch die anhaltende Niedrigzinsphase in seiner aktuellen Investment-Empfehlung bestätigt. Gestützt durch die exzellenten Kursanstiege beim Goldpreis und den Wertsteigerungen bei Immobilien rät Michael Turgut Investoren zu einer ausgewogenen Depotstrukturierung mit dem Schwerpunkt auf Sachwerte. Die Wertentwicklung von Sachwertinvestment hat sich in den letzten Jahren deutlich von Geldwerten wie Schatzbriefe, Wertpapiere oder Anleihen abgehoben. Anleger mit längerfristigem Anlagehorizont sind laut Michael Turgut bestens bera...
Ulrike Dietz

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.