News: Die EZB plündert die deutschen Sozialkassen

Veröffentlicht: 20. Januar 2017 | 19:53 Uhr
<span class=ns>News:</span> Die EZB plündert die deutschen Sozialkassen

Die deutschen Sozialkassen stehen vor immer größer werdenden Problemen und schuld daran sind die extrem niedrigen Zinsen der Europäischen Zentralbank. 5,1 Millionen – so hoch ist die Summe an Negativzinsen, die die Krankenkassen bislang an die Banken zahlen mussten. Diese 5,1 Millionen fehlen im Gesundheitsfonds, aus dem die Krankenkassenbeiträge an die Kassen verteilt werden. Aber nicht nur die Krankenkassen haben massive Probleme, auch für die Bundesagentur für Arbeit und die Rentenversicherung wird es langsam, aber sicher knapp.

Die Pläne der EZB

Seit fast drei Jahren erhebt die Europäische Zentralbank einen negativen Zins, der aktuell bei 0,4 % liegt. Diese negativen Zinsen müssen die Banken zahlen, die ihr Geld für einen kurzen Zeitraum „parken“. Die EZB will damit erreichen, dass mehr Kredite in die Wirtschaft gepumpt werden, das Geld soll nicht mehr langfristig „gebunkert“ werden. Diese negativen Zinsen geben die Banken natürlich an ihre Kunden weiter. Damit leiden auch die Sozialkassen unter den negativen Zinsen, denn sie haben kaum noch Möglichkeiten, das Geld der Versicherten sinnvoll und rentabel anzulegen.

Keine positiven Effekte mehr

Der Gesundheitsfonds legt jeden Monat zwischen 4,7 und neun Milliarden Euro für den Zeitraum von zwei Wochen als Termingeld an, aber mittlerweile gibt es bei so kurzen Laufzeiten keine Rendite mehr. Etwas besser steht die Deutsche Rentenversicherung da, denn sie gibt ihre Beiträge und auch die Zuschüsse aus Steuern sofort an die Rentner weiter und sie verfügt zudem über eine Reserve. Ende 2016 lag diese Reserve bei 32,4 Milliarden Euro, aber ein Viertel dieser Summe wird bereits negativ verzinst. Die reinen Vermögenserträge lagen damit 2015 nur noch bei 65.000 Euro.

Die Probleme der Agentur für Arbeit

2007 und 2008 lag die Verzinsung noch bei vier Prozent, heute muss auch die Bundesagentur für Arbeit mit einem Zinssatz von 0,052 % leben. Ende des vergangenen Jahres hatte die Bundesagentur noch eine Rücklage von 11,5 Milliarden Euro, mittlerweile wird aber auch hier eine negative Verzinsung nicht mehr ausgeschlossen.

Bild: © Depositphotos.com / paulgrecaud

News: Die EZB plündert die deutschen Sozialkassen
5 (100%) 1

Das könnte Sie auch interessieren:

KfW-Konjunkturkompass Deutschland: Wachstumsdynamik 2018 auf Höhepunkt, … Frankfurt am Main (ots) - - KfW Research bestätigt Konjunkturprognose von 2,5 % für das laufende Jahr, für das kommende Jahr Verlangsamung auf 1,9 % erwartet - Konsum, Investitionen und Exporte treiben Wachstum - Engerer Arbeitsmarkt und Zinswende bremsen 2019 Die deutsche Wirtschaft hat im Schlussquartal 2017 trotz ungewöhnlich vieler Feier- und Brückentage weiter ein hohes Wachstumstempo an den Tag gelegt. Ihren Schwung dürfte sie mit ins Jahr 2018 nehmen. KfW Research hält daher an seiner Konjunkturprognose von 2,5 % für das laufende Jahr fest, nach 2,2 % im Jahr 2017 (alle Raten nicht kale...
ETF-Vermögensverwaltung: Bis zu 10,5 Prozent Rendite in 2017 Oberhaching (ots) - Anleger der Produktlinie Public Capital Markets der RWB Group haben im vergangenen Jahr mit der ETF-Vermögensverwaltung bis zu 10,5 Prozent Rendite nach allen Kosten erzielt. Die RWB Group bietet mit ihrem Partner, der NFS Hamburger Vermögen, seit 2014 verschiedene ETF-basierte Anlagestrategien an, die global streuen und sich maßgeblich in der Höhe des Aktienanteils unterscheiden. "Im Jahr 2017 haben unsere Anleger von der positiven Entwicklung an den weltweiten Kapitalmärkten profitiert. Unsere Strategien können sich dabei im Wettbewerb mit den bekannten großen Anbietern u...
Tillmann: EZB muss jetzt die Zinswende einleiten Berlin (ots) - Das Anleihekaufprogramm muss 2018 auslaufen Am morgigen Donnerstag findet die nächste Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) statt. Hierzu erklärt die finanzpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Antje Tillmann: "Es ist an der Zeit, dass die EZB die Zinswende einleitet und das Anleihekaufprogramm bis Ende 2018 beendet. Die Wirtschaftsleistung im Euroraum wächst so stark wie lange nicht mehr und auch die Inflationsrate in der Euro-Zone ist auf 1,5 Prozent gestiegen. In Deutschland lag sie 2017 sogar schon bei durchschnittlich 1,8 Prozent. Damit haben wir nun...
US-Ökonom Raghuram Rajan sieht Zentralbanken mit dem Inflationsziel … Berlin (ots) - Ehemaliger IWF Chefökonom besorgt über große Verschuldung außerhalb des Bankensystems Berlin, 14. Februar 2018 - Der ehemalige IWF-Chefökonom und Chef der indischen Zentralbank Raghuram Rajan fordert ein Überdenken des Inflationsziels der Zentralbanken. Im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 3/2018, EVT 15. Februar) sagte Rajan: "Der derzeitige Rahmen für alle Zentralbanken ist in den 1980er-Jahren entstanden. Sie alle steuern die Inflation innerhalb einer Bandbreite, dem Inflationsziel. Viele Zentralbanken mussten immer die Inflation senken und waren auf die...
Zinsen: Anstieg zum Jahresbeginn München (ots) - Zum Jahreswechsel sind die Zinsen deutlich gestiegen. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen hat sich binnen eines Monats etwa verdoppelt. Während sie am 18. Dezember 2017 noch bei 0,3 Prozent lag, beträgt sie derzeit rund 0,6 Prozent. Der Referenzzinssatz für Interbankengeschäfte im Euro-Raum mit zehnjähriger Bindungsfrist (Euro-Mid-Swap) ist im selben Zeitraum von 0,79 Prozent auf 0,96 Prozent angestiegen. Diese Veränderung an den Zinsmärkten dürfte auch die Tendenz zu steigenden Zinsen bei Baufinanzierungen stärken. Ein Zinsanstieg um nur einen halben Prozentpunkt verteuert...
Trotz Zinstief: Verbraucher zahlen pro Jahr über 2 Milliarden Euro zu … Berlin (ots) - - 2017 wurden Konsumentenkredite mit einem Volumen von 102,2 Milliarden Euro aufgenommen - Konsumentenkredit kostete 2017 im Bundesdurchschnitt effektiv 5,75 Prozent Zinsen pro Jahr - Im Internet abgeschlossene Kredite waren durchschnittlich 1,67 Prozentpunkte günstiger Im vergangenen Jahr schlossen Verbraucher in Deutschland neue Ratenkredite mit einem Volumen von 102,2 Milliarden Euro ab. Wer seinen Kredit im Internet abschloss, zahlte im Vergleich zum Bundesdurchschnitt im Schnitt 1,67 Prozentpunkte weniger Zinsen. Hätten alle Kreditnehmer ihren Kredit im Internet abgeschloss...
Ulrike Dietz

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.