Großbritanniens Geldelite ist in Not

Veröffentlicht: 24. Januar 2017 | 20:08 Uhr
Großbritanniens Geldelite ist in Not

Der harte Brexit kommt und für die Banken in der Hauptstadt London heißt das, sie müssen sich über kurz oder lang eine neue Heimat suchen. In Frankfurt laufen bereits die Anfragen der großen Geldhäuser und Goldman Sachs hat in der deutschen Bankenmetropole vorsichtshalber schon mal Büros reservieren lassen. Aber nicht nur Frankfurt hat die große Chance, zur neuen Heimat der Londoner Banker zu werden, es gibt noch eine andere deutsche Stadt, die auf „Flüchtlinge“ aus Großbritannien hofft.

Die Tür fällt zu

Die britische Premierministerin Theresa May hat bei ihrer Grundsatzrede unmissverständlich klar gemacht, dass sie die Tür zur EU endgültig schließen will und das Großbritannien schon bald nicht mehr zum Binnenmarkt der Europäischen Gemeinschaft gehören wird. Für die Versicherungsgesellschaften, die Banken, aber auch für die vielen Anwaltskanzleien und Unternehmensberatungen, die weiter mit der EU zusammenarbeiten wollen, heißt das, sie müssen London verlassen und sich einen neuen Standort suchen. Nicht umsonst hat der Frankfurter Oberbürgermeister auf dem Weltwirtschaftsgipfel im schweizerischen Davos gleich zweimal zu einem Meeting gebeten, um für seine Stadt zu werben.

Die Späher sind unterwegs

Schon seit einigen Monaten sind Späher überall in Europa unterwegs. Sie sehen sich in Amsterdam, in Warschau, in Paris und in Dublin leer stehende Bürogebäude an, sie erkundigen sich nach Häusern, Wohnungen, Schulen und Kindergärten, aber sie interessieren sich besonders dafür, welche Anforderungen die jeweiligen Aufsichtsbehörden stellen, wenn es um eine Niederlassung geht. Auch die Makler in Frankfurt haben in diesen Tagen sehr viel zu tun, ebenso wie die Makler in Berlin, denn auch die Hauptstadt könnte zu einem sehr wichtigen Finanzplatz in Europa aufsteigen.

Die deutschen Behörden sehen genau hin

Die deutschen Aufsichtsbehörden wollen sehr genau hinsehen, wer aus Großbritannien nach Deutschland kommt. Sie wollen unter anderem darauf achten, dass Bereiche wie Risikomanagement und IT-Technik ebenfalls vor Ort sind, denn nur so kann vermieden werden, dass die Arbeit in Krisenzeiten nicht auf einmal von Landesgrenzen blockiert werden könnte. Ein paar Arbeitsplätze und Briefkästen reichen für den Standort Deutschland leider nicht aus.

Bild: © Depositphotos.com / gigra

Das könnte Sie auch interessieren:

brand eins & Statista: artegic AG ist Innovator des Jahres 2018 Bonn (ots) - Der Digital CRM Technologieanbieter artegic AG wurde von dem Wirtschaftsmagazin brand eins und dem Statistikportal Statista als Innovator des Jahres 2018 in der Kategorie "Technologie & Telekommunikation" ausgezeichnet. Des Weiteren erhielt artegic zwei Sonderauszeichnungen in den Innovationsbereichen "Produkte & Dienstleistungen" sowie "Prozesse". Die im Rahmen der Untersuchung von Statista befragten Firmen- und Branchenexperten bestätigen damit, dass artegic zu den innovativsten Unternehmen Deutschlands zählt. Die artegic AG unterstützt Unternehmen beim Aufbau von kunden...
Oppenheimer erweitert sein globales Investmentbanking-Geschäft für … London (ots/PRNewswire) - Oppenheimer Holdings Inc. (NYSE: OPY) ist erfreut, die Ernennung von Ramon De Paz als Managing Director im Geschäftsbereich Global Technology, Media and Communications Investment Banking bekanntzugeben. Ramon De Paz wird seine Funktion in London ausüben und an Max Lami, den Managing Director und Leiter des Investment Banking für die EMEA-Region, berichten. Ramon De Paz kommt zu Oppenheimer mit über 20 Jahren Erfahrung im Investmentbanking und Technologiebereich. Er wird sich auf das Internet und digitale Medien sowohl in Großbritannien als auch auf dem europäischen Ko...
Deutsche Bank und Commerzbank beteiligen sich am Berliner … Berlin (ots) - 19. April 2018 - Die Deutsche Bank und die Commerzbank steigen bei dem Berliner Immobilien-Startup vermietet.de ein. Nach Informationen des Wirtschaftsmagazins 'Capital' ist das Engagement der beiden Finanzinstitute Teil der dritten Finanzierungsrunde für die Plattform, in die zuvor bereits der Versicherer Axa und Axel Springer Digital Ventures investiert hatten. Jannes Fischer, Gründer und CEO von vermietet.de, sagte, sein Unternehmen wolle auch "vom Know-how im Bereich Finanzierung profitieren". Insgesamt erhält das im Frühjahr 2017 gestartete Unternehmen mit der neuen Runde ü...

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.