Rettet Trump die deutschen Sparer?

Veröffentlicht: 25. Januar 2017 | 20:23 Uhr
Rettet Trump die deutschen Sparer?

Mit der US-Zentralbank versteht sich der neue Präsident der Vereinigten Staaten nicht sonderlich gut. Genau diese Feindschaft könnte auch den deutschen Sparern helfen, wieder mehr für ihr Geld zu bekommen. Die Banken befinden sich seit dem großen Finanz- und Wirtschaftskrach 2008 in einer Art Krisenmodus. Sie halten die Zinsen künstlich niedrig und sie fluten die Finanzmärkte mit immer neuem Geld, um zum einen die Konjunktur und zum anderen um die Inflation anzuheizen, allerdings ohne Erfolg.

Endlich wieder höhere Zinsen

Donald Trump könnte den allmächtigen Währungshütern jetzt mit einem Konjunkturprogramm entgegenkommen und das würde auch den Sparern in Deutschland endlich wieder höhere Zinsen bescheren. Ob Trump dieses Vorhaben jedoch tatsächlich in die Tat umsetzt, ist noch nicht gewiss. Genau das macht die Zentralbanken sehr nervös, sie fürchten die Unsicherheit. Vor allem Janet Yellen, die Chefin der US-Notenbank Fed, ist dafür bekannt, dass sie immer wieder neue Ausreden findet, um die Zinsen nicht erhöhen zu müssen. Es kommt also darauf an, ob Trump sich mit Yellen anlegen will.

Mario Draghi spielt auf Zeit

Selbst wenn Janet Yellen für dieses Jahr „ein paar Anhebungen“ geplant hat, Mario Draghi, der Hüter der europäischen Banken, zeigt sich wenig beeindruckt. Draghi wird auf Zeit spielen, er sieht bis jetzt noch keinen Grund, seine Zinspolitik zu ändern. Auch für die gestiegene Inflation hat der Chef der EZB einen Grund, er führt sie auf die jüngste Erholung bei den Energiepreisen zurück. In den USA geraten die Banker jedoch durch Donald Trump immer mehr unter Druck und sie könnten sich gezwungen sehen, die Zinsen schneller als vermutet zu erhöhen. Im Wahlkampf ist der neue Präsident mit Janet Yellen sehr harsch ins Gericht gegangen und Beobachter der Finanzszene haben jetzt die Befürchtung, dass die US-Notenbank nicht mehr so unabhängig sein wird, wie sie es einmal war.

Es wird spannend bleiben, wer das Rennen in den USA machen wird. Gewinnt Trump, dann könnten deutsche Sparer vielleicht bald mehr für ihr Geld bekommen.

Bild: © Depositphotos.com / gioiak2

Das könnte Sie auch interessieren:

Tillmann: EZB muss jetzt die Zinswende einleiten Berlin (ots) - Das Anleihekaufprogramm muss 2018 auslaufen Am morgigen Donnerstag findet die nächste Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) statt. Hierzu erklärt die finanzpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Antje Tillmann: "Es ist an der Zeit, dass die EZB die Zinswende einleitet und das Anleihekaufprogramm bis Ende 2018 beendet. Die Wirtschaftsleistung im Euroraum wächst so stark wie lange nicht mehr und auch die Inflationsrate in der Euro-Zone ist auf 1,5 Prozent gestiegen. In Deutschland lag sie 2017 sogar schon bei durchschnittlich 1,8 Prozent. Damit haben wir nun...
Dritter Zins-Award für die OYAK ANKER Bank GmbH Frankfurt (ots) - Die OYAK ANKER Bank GmbH zählt auch in diesem Jahr wieder zu den Preisträgern des Zins-Awards. Nach 2014 und 2017 darf sich das Frankfurter Kreditinstitut bereits zum dritten Mal über die renommierte Auszeichnung freuen, die zum sechsten Mal im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung von n-tv, der FMH-Finanzberatung und dem Deutschen Institut für Service-Qualität in der Bertelsmann-Repräsentanz in Berlin vergeben wurde. Der Zins-Award soll Transparenz schaffen und den Verbrauchern als Orientierungs- und Entscheidungshilfe dienen. Die OYAK ANKER Bank GmbH wurde für ihr hervor...
Das Ende des teuren Dispos: smava bringt günstigere Alternative auf den … Berlin (ots) - - Dispokredit kostet im Bundesdurchschnitt 8,5 Prozent Zinsen - Dispo-Alternative Kredit2Day kostet zwischen 0,69 und 5,8 Prozent Zinsen - Kredit2Day wird dauerhaft von smava angeboten Laut Deutscher Bundesbank überzogen Verbraucher in Deutschland ihre Konten im vergangenen Jahr mit insgesamt über 380 Milliarden Euro. Dafür zahlten sie im Schnitt einen effektiven Zinssatz von 8,5 Prozent. Das Portal Biallo.de spricht sogar von bis zu 12,63 Prozent. Die Kontoüberziehung ist damit nach wie vor extrem teuer. Obwohl sich Banken seit Jahren so günstig wie nie selbst Geld leihen könne...

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.