Droht Deutschland ein Handelskrieg mit den USA?

Veröffentlicht: 31. Januar 2017 | 12:27 Uhr
Droht Deutschland ein Handelskrieg mit den USA?

20 % – so viel sollen die Importe aus Mexiko in die USA kosten und mit diesem Strafzoll will Donald Trump die Milliarden Dollar zusammenbekommen, die er für den Bau der Grenzmauer zum südlichen Nachbarland benötigt. Weltweit sorgt das für Entsetzen, denn die Importgebühr könnte noch andere Staaten treffen unter anderem auch Deutschland. Steuern werden nur für die Importe aus Ländern erhoben, mit denen die USA ein Außenhandelsdefizit haben, erklärte der Sprecher des Weißen Hauses Sean Spicer und das betrifft auch die Bundesrepublik.

Ein echtes Horrorszenario

Mit Deutschland hatten die USA 2015 das zweithöchste Defizit und das bedeutet, es gab und gibt mehr Einfuhren als Ausfuhren. Die Summe beläuft sich aktuell auf 74,2 Milliarden Dollar, nur das Defizit mit China ist noch höher. Jetzt ist schon von einem Handelskrieg zwischen den USA und Deutschland die Rede und es wird ein wahres Horrorszenario beschrieben, was, wenn es schlimm kommen sollte, bis zu 1,6 Millionen Arbeitsplätze vernichten könnte.

Was sagt die WTO zu den Plänen der USA?

Die USA nutzen das Welthandelsregelwerk gerne mal zu ihrem Nutzen, denn bisher hat kein anderes Land so viele WTO-Klagen ins Rollen gebracht, wie die USA. Immer beschwert sich Amerika über eine Diskriminierung der US-Waren gegenüber anderen Ländern und selbst beim Wein macht man in den Vereinigten Staaten nicht Halt, sondern liegt im Krieg mit dem Nachbarn Kanada. Die USA könnten die WTO nach einer sechsmonatigen Kündigungsfrist verlassen und ein neues Freihandelsabkommen aushandeln, aber dann müsste man auf ein wichtiges funktionelles Mittel verzichten, wie zum Beispiel die Streitschlichtung. Die USA sind von den globalen Märkten abhängig, alleine von der Inlandsnachfrage kann auch in Amerika keiner leben.

Wie stark wäre Deutschland betroffen?

Es sind die deutschen Unternehmen, die in Mexiko für den Markt in den USA produzieren, die von einem Handelskrieg besonders stark betroffen wären. Das sind beispielsweise die großen Autohersteller wie VW, Audi oder BMW, die in Mexiko entweder schon produzieren oder in naher Zukunft dort Werke errichten wollen.

Bild: © Depositphotos.com / PromesaStudio

Das könnte Sie auch interessieren:

Hilft eine Steuer gegen die Plastikflut? „Zur Sache Baden-Württemberg“, … Stuttgart (ots) - "Zur Sache Baden-Württemberg", das landespolitische Magazin am Donnerstag, 3. Mai 2018, 20:15 bis 21 Uhr, SWR Fernsehen in Baden-Württemberg Clemens Bratzler moderiert das landespolitische Magazin des Südwestrundfunks (SWR). Zu den geplanten Themen der Sendung gehören: Wegwerf-Wahnsinn - hilft eine Plastiksteuer? EU-Kommissar Günther Oettinger hat eine EU-weite Steuer auf Wegwerfartikel aus Kunststoff bereits im Januar gefordert, jetzt zieht Grünen-Chef Robert Habeck nach. Auf diese Weise soll gegen die Umweltverschmutzung durch Plastik in den Weltmeeren sowie in Bodense...
BDI Wachstumsausblick Europa anlässlich des Europäischen Rates: … Berlin (ots) - Anlässlich des am Donnerstag und Freitag tagenden Europäischen Rates zu den Themen Konjunktur und Arbeitsplätzen äußert sich BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: "Reformen forcieren" - "Das Jahr 2018 wird mit 2,3 Prozent Wachstum in der Europäischen Union einen Konjunkturhöhepunkt erreichen. Die Kapazitätsauslastung geht mit knapp 85 Prozent ans Limit. Erste Engpässe am Arbeitsmarkt bremsen die weitere Dynamik. - Der BDI warnt: Qualifizierung und aktive Arbeitsmarktpolitik müssen nun ins Zentrum der europäischen Wirtschaftspolitik rücken. Das verlängert den Aufschwung und brin...
BDI: „Brexit wirft seine Schatten voraus“ Berlin (ots) - - Rückgang der ausländischen Direktinvestitionen in das Vereinigte Königreich um 90 Prozent - London sollte Übergangsphase mit Status quo ab März 2019 zustimmen - Erste Ergebnisse der Taskforce Brexit - Zoll- und quotenfreier Warenhandel als Mindestanforderung Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat an die britische Regierung appelliert, in den Brexit-Verhandlungen die jetzt vorhandene Chance auf dem nächsten Europäischen Rat Ende kommender Woche zu nutzen. "Unsere Unternehmen brauchen Verlässlichkeit. Nun bietet sich die Gelegenheit, der Unsicherheit von Unternehmen...

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.