News: Bürger treiben die GEZ-Gebührenstelle in den Wahnsinn » Finanzen Heute

<span class=ns>News:</span> Bürger treiben die GEZ-Gebührenstelle in den Wahnsinn

Die Gebühreneinzugszentrale GEZ hat wenig Freunde, dafür aber jede Menge Gegner. Diese Gegner versuchen, der Behörde das Leben so schwer wie eben möglich zu machen, der Fantasie und der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Immer mehr Bürger wehren sich gegen die Zwangsabgabe und strapazieren die Nerven der GEZ-Mitarbeiter mit vielen kleinen, aber fiesen Gemeinheiten.

Die Welle der Klagen reißt nicht ab

Seit die GEZ 2013 neu formuliert wurde und den neuen Namen Beitragsservice bekam, reißt die Welle der Klagen einfach nicht ab. In schöner Regelmäßigkeit ziehen immer mehr Bürger vor Gericht und Klagen gegen die Abgabe und nicht selten landen diese Klagen sogar vor dem Bundesverfassungsgericht. Aber Klagen kosten Geld und nicht jeder hat so viel Geld, um den Klageweg zu beschreiten. Diese Verweigerer haben andere Möglichkeiten gefunden, um sich quer zu stellen, sie halten die Gebühreneinzugszentrale mit absurden Aktionen auf Trab.

Unsinnige Fragen stellen

Nach Paragraf 35 des Verwaltungsverfahrensgesetzes haben die Mitarbeiter der Landesrundfunkanstalten eine sogenannte Beratungspflicht und genau diese Pflicht nutzen viele Gegner der GEZ aus und bombardieren die Mitarbeiter jeden Tag aufs Neue mit unsinnigen Fragen. So soll zum Beispiel die Frage nach der Raumeinheit beantwortet werden und auch die gesetzlich vorgeschriebene Größe dieser Einheit ist eine beliebte Frage, die die Mitarbeiter beantworten müssen. Die Liste der unsinnigen Fragen ist endlos lang und da jede Frage beantwortet werden muss, kann man sich den Frust der Mitarbeiter vorstellen.

Mahnung abwarten und erst dann zahlen

Wer die GEZ-Gebühren nicht rechtzeitig bezahlt, der bekommt eine Mahnung. Dabei handelt es sich aber um einen eher freundlichen Hinweis ohne Mahngebühren und das nutzen die Gegner der Zwangsabgabe aus: Sie zahlen erst in der allerletzten Minute. Bis es so weit ist, müssen die Mitarbeiter immer wieder den Eingang der Zahlungen überprüfen und sehr viele Briefe verschicken, was natürlich eine Menge Geld kostet.

Besonders beliebt ist jedoch eine Bareinzahlung der Gebühr, denn hier wird sehr gerne nur mit Centmünzen bezahlt.

Bild: © Depositphotos.com / AndreyPopov

News: Bürger treiben die GEZ-Gebührenstelle in den Wahnsinn
5 (100%) 1

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …
Wollen Sie immer aktuell bleiben? Unsere Gratis Handy App installieren …


Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.