Warum Handy-Versicherungen sinnlos sind

Veröffentlicht: 6. Februar 2017 | 12:24 Uhr
Warum Handy-Versicherungen sinnlos sind

Wer sich ein neues teures Smartphone kauft, der lässt sich nicht selten auch für wenig Geld eine Versicherung aufschwatzen, denn schließlich hat das Telefon viel Geld gekostet, und soll daher rundum gut versichert sein. Aber diese Handy-Versicherungen haben so ihre Tücken und wer nicht aufpasst, der hat eine Versicherung abgeschlossen, die letztendlich sehr teuer werden kann.

Verbraucherschützer raten ab

Handy-Versicherungen drängen mit aller Macht auf den deutschen Markt, aber Verbraucherschützer waren davor, eine solche Versicherung abzuschließen. Finger weg von dieser Versicherung, sagt auch die Verbraucherzentrale in Hamburg, denn die Handy-Versicherungen, die vielfach in den Elektronikfachmärkten beim Kauf eines neues Handys angeboten werden, sind nicht nur sehr teuer, sie sind auch sinnlos. Kommt es zu einem Diebstahl, dann zahlen die Versicherungen so gut wie nie.

Die Tücken der Versicherungen

Ein gutes Smartphone kann schnell einige hundert Euro kosten und da die Versicherung meist nur drei bis vier Euro im Monat kostet, fällt die Entscheidung für eine Handy-Versicherung nicht allzu schwer. Wer eine Versicherung abschließen will, der sollte sich darüber im Klaren sein, dass sie über mehrere Jahre läuft und sehr schnell mehrere hundert Euro kostet und das ist die Sache nicht wert. In den Vertragsbedingungen ist unter dem Kleingedruckten oft der Satz zu finden: „Im persönlichen Gewahrsam sicher mitzuführen“. Wird das Handy zum Beispiel aus der Handtasche gestohlen, dann zahlt die Versicherung keinen einzigen Cent. Eine Ausnahme wäre es, wenn die Handtasche mit einem Zahlenschloss versehen ist und das allein zeigt, wie unsinnig eine Handy-Versicherung ist.

Keine Chance bei Beschädigungen

Fällt das Smartphone auf den Boden und das Display zerspringt, dann müsste die Versicherung eigentlich die Reparatur bezahlen, aber leider sind in den Policen die Umstände des Herunterfallens nicht genau definiert. Es bleibt immer ein Spielraum für Interpretationen und die Versicherungen lassen sich alles Mögliche einfallen, um sich herauszureden. Fällt das Handy herunter, weil man angerempelt wird, dann wird sich die Versicherung auf den Rempler berufen und daher die Leistung für den Versicherten verweigern.

Bild: © Depositphotos.com / ByLove

Das könnte Sie auch interessieren:

Mit spitzem Bleistift rechnen Coburg (ots) - Tipps für den AlltagBeim Ausparken hat es gekracht. Die Stoßstange des vorderen Autos ziert eine hässliche Schramme. Die eigene Schuld steht außer Frage. In dieser Situation erinnern sich viele Autofahrer an die Faustregel: Bei Schäden bis zu 1.000 Euro lohnt es sich nachzudenken, was günstiger kommt: Den gegnerischen Schaden aus der eigenen Tasche zu zahlen oder ihn durch die Kfz-Versicherung regulieren zu lassen. Die Schadenhöhe vor Ort richtig einzuschätzen, ist äußerst schwierig. Viele Schäden erkennt mittlerweile selbst der Fachmann erst auf den zweiten oder dritten Blic...
Preis für Kfz-Versicherung variiert in derselben Stadt um bis zu 16 … München (ots) - - Größte Preisunterschiede nach Postleitzahl in Berlin, geringste in Köln - Teuerste Postleitgebiete meist im und um das Stadtzentrum Die Postleitzahl des Versicherungsnehmers wirkt sich zum Teil deutlich auf den Preis seiner Kfz-Versicherung aus. So variiert der Beitrag für den Haftpflichtschutz eines Pkws innerhalb derselben Stadt um bis zu 16,3 Prozent - bei sonst identischen Tarifmerkmalen. In der Spitze unterscheidet sich der Jahresbeitrag für Vollkaskoschutz zwischen dem günstigsten und dem teuersten Postleitgebiet einer Stadt um 154 Euro.* Unter den 15 größten deutschen ...
Provinzial NordWest wächst ertragreich Kiel (ots) - Der Provinzial NordWest Versicherungskonzern blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 zurück. "Wir waren erneut gut unterwegs, haben uns in zentralen Kernbereichen neu positioniert und sind in den geplanten Geschäftsbereichen ertragreich gewachsen", erläutert der Vorstandsvorsitzende des Konzerns und der Provinzial Nord Brandkasse, Dr. Wolfgang Breuer. "Die Provinzial NordWest ist sehr gut aufgestellt. Wir sind äußerst substanzstark und haben einen guten Jahresüberschuss erzielt." Im wichtigen Segment der Schaden- und Unfallversicherung konnte der zweitgrößte öffentliche Ve...

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.