News: Die Banken werden ihren schlechten Ruf nicht los

Veröffentlicht: 23. Februar 2017 | 18:53 Uhr
<span class=ns>News:</span> Die Banken werden ihren schlechten Ruf nicht los

Seit Jahren kämpfen die Banken gegen ihren schlechten Ruf, bislang aber ohne nennenswerten Erfolg. Zu diesem Ergebnis kam jetzt eine neue Studie, die Bankkunden nach ihrer Zufriedenheit befragt hat. Sehr viele Kunden werfen den Banken vor, dass sie sich nur für den eigenen Profit interessieren und 58 % der Befragten sind der Meinung, dass sich die Banken nicht um ihre Kunden kümmern.

Gebühren sind das größte Ärgernis

Am meisten ärgern sich die Kunden über die ihrer Ansicht nach viel zu hohen Gebühren. Für Experten ist das nachvollziehbar, denn die meisten Banken haben in den letzten Monaten die Gebühren zum Teil drastisch erhöht und es gibt kaum noch Konten, die kostenlos geführt werden. Die Banken zeigen sich beim Thema Gebühren sehr erfinderisch, so gibt es zum Beispiel eine sogenannte Verwahrgebühr für Kunden, die größere Beträge auf dem Konto haben und auch für Onlineaufträge der Kunden wird neuerdings Geld verlangt.

Schuld ist die EZB

Die Banken waschen ihre Hände in Unschuld und zeigen mit dem Finger auf die Europäische Zentralbank. Durch die extrem niedrigen Zinsen können die Banken nichts mehr mit Zinsgeschäften verdienen und haben daher die Gebühren als neue Einnahmequelle für sich entdeckt. Jetzt droht eine neue Gefahr, denn es gibt immer mehr Finanz-Start-ups, die Leistungen deutlich günstiger anbieten können, aber bei diesen sogenannten Fintechs gibt es Probleme, denn es sind nur wenige Bankkunden, die der neuen Technik vertrauen, weil sie der Meinung sind, dass ihre Buchungen nicht sicher abgewickelt werden können.

Persönliche Beratung wird gewünscht

Die Banken möchten keine Kunden in ihren Filialen sehen und sie haben es gerne, dass die nötigen Transaktionen von den Kunden selbst ausgeführt werden, die Kunden hingegen wünschen sich eine professionelle Beratung. Sehr viele schreckt die digitale Identitäts-Überprüfung ab, ein Grund, warum auch die Fintechs so schnell keinen großen Kundenstamm aufbauen werden. Erstaunlich ist, dass die Mehrheit der Deutschen zwar mit den Banken unzufrieden ist, dass aber trotzdem noch 61 % ihrem Bankhaus seit vielen Jahren die Treue halten.

Bild: © Depositphotos.com / minervastock

News: Die Banken werden ihren schlechten Ruf nicht los
5 (100%) 1

Das könnte Sie auch interessieren:

Midex startet Kryptobörse und vergibt einen Bitcoin kostenlos Hongkong (ots/PRNewswire) - Das internationale Technologieunternehmen Midex mit Niederlassungen in Hongkong, Estland und Russland, startet die Kryptobörse "Midex Exchange" (https://en.midex.com/) und bietet Spielern die Chance, einen Bitcoin (1 BTC) in den Trader-Spielen zu gewinnen. Midex Exchange ist eine Plattform für alle Arten von Vorgängen mit Kryptowährungen. Sie ist in Großbritannien, Estland und Japan lizenziert. An der Erstellung der Börse ist ein starkes internationales Team von Anwälten, Schweizer Bankern und renommierten Blockchain-Enthusiasten beteiligt. Darunter befindet sich Ey...
Liechtenstein Life erweitert Fondsuniversum um Blockchain-Fonds Ruggell (ots) - Der liechtensteinische Lebensversicherer Liechtenstein Life verstärkt durch die Aufnahme eines Blockchain-Fonds seine innovative Ausrichtung und bietet gleichzeitig eine moderne und interessante Investitionsalternative zur Altersvorsorge für seine Kunden. Der InsurTech Spezialist aus dem Fürstentum Liechtenstein ermöglicht damit aktiv die Investition in neue Blockchain-Technologien und fördert gleichzeitig die Möglichkeit für Kunden am rasanten Wachstumspotenzial von Kryptowährungen zu partizipieren. Hierzu Holger Roth, CSO Liechtenstein Life AG: "Innovation ist ein tragendes E...
„Bekenntnis der Koalitionsparteien zu regionalen Banken ist wertvolles … Berlin (ots) - CDU/CSU und SPD unterstreichen im derzeit vorliegenden "Finalen Entwurf" des Koalitionsvertrags die hohe Bedeutung und die Stabilität regional tätiger Finanzinstitute. "Ich freue mich über diese Wertschätzung und vor allem auch darüber, dass sich die Koalition ausdrücklich zur Rolle der Genossenschaftsbanken als wichtigem Finanzpartner für viele Menschen und für Unternehmen des Mittelstandes bekennt", sagt Marija Kolak, Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR). "Das ist ein wertvolles Signal und passt zu den Aussagen der Koalitionäre, ...
LBS Nord: Trotz Nullzins und hoher Regulierungsaufwendungen stabiles … Hannover (ots) - Die LBS Norddeutsche Landesbausparkasse Berlin - Hannover (LBS Nord) erzielte im Jahr 2017 in einem weiterhin schwierigen Umfeld ein Betriebsergebnis nach Steuern von 7,8 Millionen Euro (Vorjahr: 6,6 Mio. Euro) und konnte somit ihre Eigenmittelausstattung weiter stärken. Dies bestätige, so Vorstandsvorsitzender Dr. Rüdiger Kamp, eindrucksvoll die Tragfähigkeit des Geschäftsmodells Bausparen. Im vergangenen Jahr seien zudem umfangreiche Investitionen in die Zukunftsfähigkeit der LBS Nord geflossen. So habe das Institut im Herbst mit OSPlus-LBS ein neues, für alle Landesbauspark...
Diesel-Fahrverbote – aktuelles Urteil aus München – Widerruf von … München/Leipzig/Berlin/Trier (ots) - Das Bundesverwaltungsgericht hat seine mit Spannung erwartete Entscheidung zu Diesel-Fahrverboten vertagt. Die Unsicherheit bei Diesel-Fahrern bleibt hoch. Denn auch die EU-Kommission macht Druck und will Deutschland zur Einhaltung der vorgegebenen Grenzwerte von Stickoxiden in der Luft zwingen. Über 10 Millionen Diesel-Fahrer sind dem totalen Wertverlust ihres Fahrzeugs scheinbar wehrlos ausgeliefert. Ein ganz aktuelles Urteil des Landgerichts München I (Az. 29 O 14138) vom 09.02.2018 gibt betroffenen Diesel-Fahrern neue Hoffnung, jedenfalls dann, wenn sie...
OLG Hamburg-Urteil: Haspa Darlehenswiderruf erfolgreich Hamburg (ots) - 13.02.2018: Darlehenswiderruf für Verbraucher lohnt sich. Das OLG Hamburg verurteilt die Hamburger Sparkasse AG (Haspa) erneut zur Rückabwicklung zweier Immobiliendarlehen. Das OLG Hamburg kommt in dem Urteil vom 24. Januar 2018 - 13 U 242/16 - zu dem Ergebnis, dass die von der Haspa verwandten Widerrufsbelehrungen im Hinblick auf die Formulierung zum Fristbeginn "...frühestens mit Erhalt dieser Belehrung" nach gefestigter Rechtsprechung des BGH fehlerhaft seien (BGH XI ZR 564/15). Wegen inhaltlicher Bearbeitung könne sich die Haspa auch nicht auf die Schutzwirkung des Musters ...
Ulrike Dietz

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.