Die Börse boomt – Apple ist mehr wert als Holland

Veröffentlicht: 8. Mai 2017 | 13:40 Uhr
Die Börse boomt – Apple ist mehr wert als Holland

Die Börse ist wie im Rausch, die Kurse steigen und steigen, viele Unternehmen können nicht mehr übernommen werden, weil sie einfach zu teuer sind, aber die Gefahren sind stets präsent. Auch der deutsche Aktienindex Dax hat erneut ein Allzeithoch erreicht und schoss mit sagenhaften 12.700 Punkten durch die Decke. Das ist ein Plus von knapp zehn Prozent, aber andere Börsenbarometer haben sogar noch mehr geschafft.

Was die Investoren beflügelt

Der EuroStoxx 50, der die 50 größten Unternehmen in Europa umfasst, ist seit dem 1. Januar um mehr als zehn Prozent nach oben geklettert und auch die französischen Aktien können sich sehen lassen, denn sie gewannen über elf Prozent. In Frankreich lässt sich die beachtliche Rallye mit dem ersten Wahlgang der Präsidentschaftswahl begründen, denn die Aussicht darauf, dass der ehemalige Investmentbanker und EU-freundliche Kandidat Emmanuel Macron das Rennen machen könnte, beflügelt die Investoren. Wenn Macron tatsächlich siegen sollte, dann ist ein neuer Preissprung wohl nicht mehr drin, denn schon jetzt ist das Niveau extrem hoch. Interessant wird es erst, wenn Marine Le Pen die Wahl gewinnt und wie die Börsen dann reagieren.

Viele Unternehmen sind zu teuer

72,9 Billionen Dollar – so viel sind die Unternehmen heute wert, die an der Börse notiert sind, und das liegt sehr knapp unter dem Allzeithoch vom Juni 2015, als die börsennotierten Unternehmen 73,3 Billionen Dollar wert waren. Allerdings ist auch der Dollar in dieser Zeitspanne deutlich angestiegen, und wenn man den Wechselkurs von 2015 zugrunde legt, dann wäre der Rekord schon lange gefallen. Der Wert aller dieser Aktien entspricht damit dem Wert, den die Menschheit im Laufe eines einzigen Jahres erwirtschaftet hat, denn das Bruttoinlandsprodukt beträgt nach einer Rechnung des Internationalen Währungsfonds IWF, 78 Billionen Dollar. Den größten Teil des Marktes halten nach wie vor die USA, alleine hier liegt der Gesamtwert der notierten Aktien bei 26,7 Billionen Dollar, dann folgt Europa mit 14,8 Billionen Dollar und Deutschland bringt es immerhin noch auf 2,1 Billionen Dollar.

Niemand könnte aktuell noch ein komplettes Unternehmen kaufen. Wer sich zum Beispiel für Apple interessiert, der müsste 770 Milliarden Dollar locker machen, was dem Bruttosozialprodukt der Niederlande entspricht. 17 Millionen Niederländer müssten damit alles zusammenlegen, was sie in einem Jahr erwirtschaften und könnten dann Apple erwerben.

Bild: © Depositphotos.com / hywardscs

Das könnte Sie auch interessieren:

Digitalisierung & Hidden Champions München (ots) - Die knooing GmbH hat ihr Managementteam durch Lydia Sommer ergänzt. Sie übernimmt das Finanzressort und unterstützt bei der Internationalisierung. Lydia Sommer besitzt mehr als 35 Jahre Berufserfahrung in verschiedenen leitenden Funktionen im Finanzbereich multinationaler Konzerne und bringt heute ihr enormes Know-how als Beraterin unter anderem bei jungen Unternehmen ein. "Wir freuen uns, dass Lydia Sommer Teil unseres Managementteams wird. Wir sind überzeugt, dass ihre umfangreiche Expertise im Finanzbereich dazu beitragen wird, unseren Wachstumskurs weiter voranzutreiben", s...
Führender Experte für digitalen Einkauf wechselt zu Oliver Wyman Zürich (ots) - Die internationale Strategieberatung Oliver Wyman baut ihren Partnerkreis aus und hat mit Armin Scharlach einen der führenden Experten für digitalen Einkauf und "advanced Sourcing" gewinnen können. Zuvor war Scharlach Managing Director und Vice President bei global tätigen Beratungsunternehmen. Armin Scharlach (48) ist neuer Partner von Oliver Wyman in Zürich und dort in einer Doppelfunktion tätig: Er verstärkt die Operations-Practice mit seiner langjährigen Erfahrung in den Bereichen "Digitaler Einkauf" und "Advanced Collaborative Sourcing". Zu seinen bisherigen Kunden zählen d...
Deutscher Kulturförderpreis 2018: Ausschreibung startet Berlin (ots) - Ein Software-Unternehmen fördert Künstler mit geistiger Behinderung, eine Buchhandlung unterstützt Nachwuchsautoren und ein Finanzdienstleister begleitet junge Talente auf ihrem Weg in die künstlerische Professionalität. Unternehmerische Kulturförderung hat viele Facetten. Mit dem seit 2006 vergebenen Deutschen Kulturförderpreis würdigt der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft gemeinsam mit dem Handelsblatt auch in diesem Jahr innovative Kulturförderprojekte von Unternehmen. An wen richtet sich der Preis? Um den Deutschen Kulturförderpreis können sich Unternehmen oder unterne...

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5