News: Das kostet die deutschen Sparer die Nullzinspolitik

Veröffentlicht: 22. Mai 2017 | 13:57 Uhr
<span class=ns>News:</span> Das kostet die deutschen Sparer die Nullzinspolitik

Die Europäische Zentralbank hat die Zinsen auf 0,00 % heruntergeschraubt, um mit günstigem Kapital die Konjunktur anzukurbeln, die Sparer in Deutschland müssen diese fragwürdige Geldpolitik allerdings sehr teuer bezahlen. 436 Milliarden Euro kostet die Nullzinspolitik die deutschen Sparer und jeder verliert dabei mehrere tausend Euro. Seit 2010 müssen die Anleger bereits hohe Zinseinbußen hinnehmen und wie lange dieses Trauerspiel noch dauern wird, ist völlig offen.

Eine neue Studie

Eine neue Studie der DZ Bank, die jetzt in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ veröffentlicht wurde, zeigt das ganze Dilemma der deutschen Sparer. Die Studie bezieht sich bei ihren Zahlen auf einen Vergleichszeitraum zwischen 1998 und 2008, denn auch schon damals verloren die Anleger viel Geld. Allerdings waren es „nur“ 344 Milliarden Zinseinnahmen, die den Anleger entgangen sind, heute werden noch einmal 92 Milliarden dazugelegt und das macht die Summe von 436 Milliarden Euro aus. Auf jeden Bundesbürger umgelegt würde das bedeuten, das jeder, der spart, im Schnitt 5317 Euro verliert. Die Deutschen zahlen also einen sehr hohen Preis für die lockere Geldpolitik der EZB.

Günstige Kredite

Des einen Leid ist des anderen Freud, heißt es in einem Sprichwort. Für die EZB heißt das, die Sparer sollen sich nicht beklagen, denn die 0,00 % Zinsen bedeuten auch, dass es niedrige Kredite gibt. Das mag vielleicht stimmen, aber da Kredite immer von der Bonität des Kreditnehmers abhängen, kommen noch lange nicht alle in den Genuss der niedrigen Kreditzinsen. Profitieren können einmal mehr die Besserverdiener, die mit einer guten Bonität ausgestattet sind und die jeden Kredit bekommen. Für die meisten Deutschen spielen die niedrigen Kreditzinsen, die die EZB so anpreist, gar keine Rolle.

Es soll konsumiert werden

Die Nullzinspolitik der EZB soll nicht nur den Krisenländern wie Italien und Griechenland helfen, an günstiges Geld zu kommen, die Europäische Zentralbank verfolgt noch ein anderes Ziel. Sie will die Konjunktur in den Ländern der EU ankurbeln und das funktioniert am besten, wenn es keinen Anreiz mehr gibt, Geld auf die hohe Kante zu legen. Wenn es keine Zinsen mehr gibt, dann geben die Bürger ihr Geld aus und das sorgt für volle Kassen. Wer sich dem Kaufzwang nicht unterwerfen möchte und verzweifelt nach einer rentablen Anlagemöglichkeit sucht, der landet nicht selten bei überteuerten Immobilien und Wertpapieren, die mehr als riskant sind.

Bild: © Depositphotos.com / grinvalds

News: Das kostet die deutschen Sparer die Nullzinspolitik
5 (100%) 1

Das könnte Sie auch interessieren:

Entwicklung am deutschen Unternehmenskreditmarkt bleibt schwungvoll Frankfurt am Main (ots) - - Das Kreditneugeschäft mit Unternehmen und Selbstständigen steigt im dritten Quartal 2017 um 3,9 % gegenüber dem Vorjahr - Wachstum des Neugeschäfts gibt leicht nach, bleibt aber kräftig - Perspektiven weiter gut Das von der KfW für Deutschland geschätzte Kreditneugeschäft mit Unternehmen und Selbstständigen (ohne Wohnungsbau und Finanzunternehmen) ist im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,9 % gestiegen. Damit lässt die Wachstumsrate gegenüber dem Vorquartal (4,8 %) zwar leicht nach, bleibt mit Blick auf die Zeit nach der Finanzkrise aber klar üb...
Finanzen PNews: Chance für Gold: Yellen spielt ein sehr riskantes Spiel Wiesbaden (ots) - www.finanzen-heute.com #Finanzen: Nach der jüngsten Sitzung der US-Notenbank am 15. März stieg der Goldpreis kräftig an. Für viele Investoren war diese Entwicklung überraschend, da ein Großteil davon ausgegangen war, dass der kräftige Inflationsanstieg der vergangenen Monate dazu führen würde, dass Fed-Chefin Janet Yellen statt der am 14. Dezember 2016 angekündigten drei Zinsschritte, nun vier Zinsschritte für 2017 in Aussicht stellen würde. Grund für diese Vermutung war die aktuell höchste Inflationsrate seit März 2012. Diese betrug im Februar 2017 2,7 Prozent. Obwohl die Fe...
Ulrike Dietz

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.