Mit den richtigen Aktien im Schlaf Geld verdienen

Veröffentlicht: 19. Juni 2017 | 14:07 Uhr
Mit den richtigen Aktien im Schlaf Geld verdienen

Die Deutschen können sich mit der Geldanlage Aktien nicht so recht anfreunden. Mit Aktien zu handeln heißt, man muss sich um die Papiere kümmern und das regelmäßig, wenn sie Gewinne machen sollen. Das ist grundsätzlich richtig, aber es gibt auch Aktien, die keine besondere Pflege brauchen, sie werden einfach gekauft, dann ins Depot gelegt und die Gewinne stellen sich von ganz alleine ein. Das, was wie ein Märchen klingt, funktioniert tatsächlich, aber nur mit den richtigen Aktien.

Die passenden Aktien finden

Welchen Aktien sind die richtigen, wenn man als Anleger sein Geld praktisch im Schlaf verdienen möchte? Es gibt einen Katalog mit wichtigen Kriterien, der die Aktien aus den deutschen Börsen filtert und das, was dann übrig bleibt, das sollte ins Depot. Zu den Auswahlkriterien gehört unter anderem die Position, die ein Unternehmen am Markt hat und welche Produkte des Unternehmens herausragend sind. Handelt es sich um eine wirklich gute Marke und wie sieht die Konkurrenz des Unternehmens aus? Auch das sind Anhaltspunkte, die darüber Auskunft geben, ob eine Aktie das Zeug dazu hat, ins Depot zu kommen.

Die Renditen sind entscheidend

Für die sichere Geldanlage Aktien ist es wichtig, Papiere von Unternehmen auszuwählen, die von lange anhaltenden Trends profitieren können. Kurzfristige Trends sind keine gute Wahl, denn nur stabile Werte sichern den Verdienst. Wichtig ist aber auch, dass das Unternehmen stabile Renditen erzielen kann. Wenn es um die Auswahl geht, dann gibt es eine einfache Entscheidungshilfe, denn wenn die einzelnen Aktien in den vergangenen drei, fünf und neun Jahren den Dax bei der Entwicklung der Werte geschlagen haben, dann sind sie eine sehr gute Wahl.

Ein Dutzend Aktien reicht aus

Wenn alle Kriterien beachtet wurden und wenn sich die Unternehmen an der Börse behaupten können, dann sollten sie ins Depot kommen. Zwölf Aktien sind ein gutes Maß, es dürfen aber auch mehr sein. Je mehr sichere Aktien im Depot lagern, umso größer ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass man reich werden kann, ohne sich um die Aktien zu kümmern. Es müssen dabei nicht immer die ganz großen Namen sein, denn sie sind vielfach Trends und damit Kursverlusten ausgesetzt. Besser ist es, auf nicht so bekannte Namen oder auf Nischenprodukte zu achten, denn diese haben sich in der Vergangenheit als gute Wahl erwiesen.

Bild: © Depositphotos.com / Dmyrto_Z

Das könnte Sie auch interessieren:

Studie: Die Deutschen schätzen die Rendite falsch ein Hamburg (ots) - Zu hohe Zinsannahmen bei kurzfristen Anlagen - Spareinlagen dominieren dennoch im Portfoliomix2017 war das Jahr des Sparens: Rund 12.000 Euro hat jeder Deutsche durchschnittlich im vergangenen Jahr angelegt. Das ist knapp ein Drittel des Gesamtvermögens, über das der Bundesbürger im Durchschnitt verfügt. Doch trotz des Niedrigzinsumfeldes schlummert ein Großteil des Geldes in kurzfristigen und damit kaum oder gar nicht verzinsten Anlagen. Ein Grund dafür könnten die falschen Renditeerwartungen der Deutschen sein. Dies sind Ergebnisse der bevölkerungsrepräsentativen Studie "A...
Studie: Zwei Drittel der Deutschen gehen von dauerhaft niedrigen Zinsen … Hamburg (ots) - Knapp die Hälfte glaubt, nicht das Beste aus dem eigenen Vermögen zu machen - Kurzfristige Geldanlagen dominieren die Geldanlage - Aktienquote ist gegenüber dem Vorjahr gestiegen Die Zinsen bleiben dauerhaft niedrig: Davon sind knapp zwei Drittel der Deutschen - 64 Prozent - überzeugt. Dass sie in den kommenden zwölf Monaten steigen, glauben sogar nur zwei Prozent der Befragten. Am Sparverhalten der Deutschen ändert das Zinsniveau allerdings wenig. Knapp die Hälfte der Befragten würde auch bei steigenden Zinsen ihre Geldanlage nicht anpassen. Dies sind Ergebnisse der bevölkerun...
Anleger wünschen sich einfachen Zugang zum Kryptomarkt Stuttgart (ots) - Unkompliziert, sicher und schnell verfügbar: So stellen sich Trader den Handel mit digitalen Währungen vor. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Umfrage #thefutureofcrypto des FinTechs Sowa Labs. Die Tochtergesellschaft der Boerse Stuttgart Digital Ventures hat dazu über 1.000 Personen online befragt. "Immer mehr Anleger interessieren sich für Kryptowährungen. Allerdings zeigt unsere Umfrage, dass bestehende Krypto-Handelsplätze noch nicht für ein Massenpublikum geeignet sind", sagt Dr. Ulli Spankowski, Geschäftsführer der Sowa Labs. Noch ist es alles andere als einfach, in ...

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.