News: Die Mieten steigen immer schneller

Veröffentlicht: 3. Juli 2017 | 15:58 Uhr
<span class=ns>News:</span> Die Mieten steigen immer schneller

Wohnen in Deutschland ist teuer, das ist bekannt, aber dass die Mieten immer schneller steigen, das ist ein neues Phänomen. Noch vor wenigen Monaten hatte es den Anschein, als würde der Boom um die Mietpreise langsam wieder abflauen, aber das hat sich als trügerischer Irrtum erwiesen. Vor allem in den großen Städten verteuern sich die Mieten selbst in den sogenannten B-Lagen deutlich, und das in einem rasanten Tempo.

Die Mieten werden weiter steigen

In sieben deutschen Großstädten müssen sich die Einwohner auch weiter auf schnell steigende Mieten einstellen. In den letzten zwölf Monaten hat der Anstieg der Mieten noch einmal Fahrt aufgenommen. So sind die Mieten in Hamburg, Stuttgart, Berlin, Frankfurt, München, Köln und Düsseldorf um durchschnittlich sechs Prozent gestiegen. Besonders stark sind die Mieten in der Hauptstadt gestiegen. In einem Zeitraum zwischen Juni 2016 und Juni 2017 stiegen die Mieten in Berlin um 9,7 % an. Der Grund für die Steigerung liegt zum einen an der gestiegenen Nachfrage und zu anderen daran, dass viele Menschen bereit sind, die hohen Mieten zu zahlen.

Ist die Zuwanderung schuld?

Nicht nur in Berlin sind die Mieten heute deutlich höher als noch vor einem Jahr, auch in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf sind die Mieten um knapp zwei Prozent angestiegen. Neben der Bereitschaft, mehr für die Miete zu zahlen, spielt auch die starke Zuwanderung eine wichtige Rolle. Viele Zuwanderer suchen eine Wohnung und sie drängen vermehrt in die großen Städte. Dort ist nicht nur das Angebot an Arbeitsplätzen, sondern auch die Infrastruktur besser aus in den ländlichen Regionen. Die hohe Nachfrage lässt dann zwangsläufig auch die Mieten steigen.

Auch die Randlagen sind gefragt

Mittlerweile ist nicht mehr nur die zentrale Lage von Wohnungen in den Innenstädten gefragt, auch die Stadtrandlagen werden immer teurer. So stiegen die Mieten im Düsseldorfer Stadtteil Lierenfeld um acht Prozent, in Hassels sogar um neun Prozent. Noch dramatischer ist die Lage jedoch in Hamburg. In Jenfeld stiegen die Mieten um 15 %, in Cranz um 14% und in Rothenburgsort um 13 %. Auch Berliner B-Lagen sind gefragt und entsprechend hoch sind auch dort die Mieten, in Schmargendorf und in Siemensstadt sind sie um 14 % gestiegen. Verschont geblieben sind bisher nur München und Frankfurt, dort sind die Preise in den Randlagen noch nicht wesentlich teurer geworden.

Bild: © Depositphotos.com / kzlobastov

Das könnte Sie auch interessieren:

Top gestylt in kurzer Zeit – mit den neuen CareStyle Dampfspezialisten … Neu-Isenburg (ots) - Etwa drei Stunden pro Woche verbringen Deutsche mit Bügeln.1 Damit die Ergebnisse bei Hemd und Co. faltenfrei werden, hat der Bügelexperte Braun die Dampfbügelstationen der beliebten CareStyle Serie weiterentwickelt. Ob klassisches Bügelbrett oder praktisches Dampfglätten - dank smartem Design mit noch spitzer zulaufender Bügelsohle, kraftvoller Dampftechnologie und einfacher Handhabung gehen die neuen CareStyle 7 und CareStyle 7 Pro Modelle zerknitterter Wäsche effizient an den Kragen. Die Dampfspezialisten sind dank der Kombination von zeitlosem Schwarz oder Weiß mit Sil...
Start-up-Initiative: Innovation trifft auf Erfahrung Frankfurt am Main (ots) - "Wenn Innovation auf Erfahrung trifft, nennen wir das hubitation." Die Aussage, die die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/ Wohnstadt für ihr neuestes Projekt gewählt hat, ist Programm: In einem Contest (https://hubitation.de/contest/) sucht das Wohnungsunternehmen ab sofort Start- up-Ideen, die das Wohnen der Zukunft gestalten könnten. Im Fokus stehen Smart Living, energetische und soziale Quartiersentwicklung sowie Aspekte des Wohnungsbaus - darunter Themen wie urbanes Wohnen, Wohngebäude-Architektur, Wohninnenraum-Architektur, Quartiersplanung, Energiekonzep...
Wer haftet wofür? Der Dauerstreit zwischen Assekuranz und Versicherten Berlin (ots) - Eine Versicherung schließt man ab, um im Notfall nicht auf seinem Schaden sitzen zu bleiben. Die meisten Menschen sind froh, wenn dieser Tag niemals eintritt. Denn sie wissen: dann beginnt im schlimmsten Falle ein jahrelanger Streit darum, ob der Schaden wirklich von den Vertragsbedingungen abgedeckt war oder nicht. Der Infodienst Recht und Steuern der LBS hat für seine Extra-Ausgabe neun Urteile deutscher Gerichte von der untersten bis zur höchsten Instanz gesammelt. Unter anderem geht es um die Folgen von Einbruchsdiebstählen, um Wasserschäden und um den Versicherungsschutz be...
Wohnviertel 4.0: Dank Vernetzung klimaneutral Osnabrück (ots) - Vorausschauend geplante Neubauviertel schaffen Wohnraum und bringen die Energiewende voran. Dabei gilt es von der Energieversorgung bis zur Mobilität, die vielfältigen Aspekte des täglichen Lebens zu koordinieren. Die Firma eZeit Ingenieure (Berlin) plant diese Herausforderung zu lösen, indem die Bewohner eines Wohnviertels zentral mit Strom, Wärme und Angeboten, nachhaltig mobil zu sein, versorgt werden. Umgesetzt werden soll das Vorhaben im SolWo Königspark, einem Stadtteil Königs Wusterhausens. Das neue Viertel soll zukünftig energieeffizient, kostengünstig und zuverlässig...
Nachtspeicheröfen gegen BIO Infrarotheizung tauschen – Sinn oder Unsinn Hayingen (ots) - Fakt ist, Nachtspeicheröfen sind technisch überholt und gesundheitlich bedenklich. Je früher sie aus Wohnungen verschwinden umso besser. Ein Tausch gegen moderne Infrarotheizungen ist mit sehr geringen Aufwand verbunden, aber - macht es Sinn eine elektrische Heizung gegen eine andere zu tauschen? Wieso Wärmewellen effizienter Heizen als SpeicheröfenDie Öfen aus den 1960ern heizen sich mit verbilligtem Strom in der Nacht auf und geben die Wärme bei Tag ab. Leider ist Wärme eine Energie, die sich nur sehr schlecht speichern lässt. Dies heißt in der Praxis, dass die Hitze, die...
Energiespar-Tipp Kaminofen: Damit die Nebenkosten nicht zur Hauptsache … Frankfurt am Main (ots) - Heizkosten sind eine teure Angelegenheit, die die Haushaltskasse gerade in der kalten Jahreszeit belastet. So hat Ende 2017 das Statistische Bundesamt berechnet, dass die Energiekosten gegenüber dem Vorjahr um satte 3,7 Prozent gestiegen sind. Viele Verbraucher denken daher darüber nach, wie sie ihren Energieverbrauch senken können. Dabei wird angenommen, dass sich beim Licht besonders viel Energie sparen ließe. Doch der Anteil der Beleuchtung am gesamten Energieverbrauch eines typischen deutschen Haushaltes beträgt nur rund zwei Prozent. Heizung und warmes Wasser hin...
Ulrike Dietz

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.