Warum in Österreich nur glückliche Rentner leben

Veröffentlicht: 10. Juli 2017 | 15:58 Uhr
Warum in Österreich nur glückliche Rentner leben

„Tu Felix Austria“ – du glückliches Österreich, so hieß einst der Wahlspruch der Habsburger, und dieses Motto könnte heute für die österreichischen Rentner gelten. Während sich viele Deutsche große Sorge um ihre Rente machen, lehnen sich die Österreicher entspannt zurück, denn sie bekommen rund 60 % mehr Rente. Da stellt sich die Frage, ob man in Österreich vielleicht besser rechnen kann als in Deutschland, denn trotz des demografischen Wandels muss sich in der Alpenrepublik niemand Sorgen um seine Altersbezüge machen.

Zwei Reformen

Zur Jahrtausendwende haben Deutschland und auch Österreich ihre Rentensysteme reformiert, allerdings mit sehr unterschiedlichen Folgen. In Österreich liegt die Bruttorente im Schnitt bei 1231 Euro, der deutsche Rentner muss sich durchschnittlich mit 909 Euro zufriedengeben. Aber die Rentner im Nachbarland können sich nicht nur über mehr Rente freuen, sie bekommen diese Rente auch vierzehnmal im Jahr und kommen mit Urlaubs- und Weihnachtsgeld auf 1436 Euro pro Monat. In der Deutschen Rentenversicherung sind diese Sonderzahlungen nicht vorgesehen. Freuen können sich die Österreicher auch, wenn es um die Erwerbsminderungsrente geht, denn inklusive der beiden Sonderzahlungen gibt es beim Nachbarn 1322 Euro, in Deutschland sind es im Schnitt 808 Euro.

Es gibt eine Mindestrente

Die Rentenformel 80/45/65 kennt in Österreich jeder. Sie besagt, dass alle, die 45 Jahre gearbeitet haben und 65 Jahre alt sind, 80 % ihres Lohns bekommen, den sie in ihrem Berufsleben durchschnittlich erzielt haben. In Deutschland liegt dieser Wert heute bei 48 % und wird in den kommenden Jahrzehnten noch weiter absinken. In Österreich gibt es zudem auch eine Mindestrente, die der Staat denjenigen gewährt, deren Rentenansprüche unter dem Niveau der Sozialhilfe liegen. Allerdings sind in Österreich die Beiträge zur Rentenversicherung mit 22,8 % höher als in Deutschland, wo nur 18,7 % gezahlt werden müssen.

Keine Pflegeversicherung

Auch wenn die Österreicher die höheren Beiträge für die Rentenversicherung zahlen müssen, sie sparen trotzdem, denn unsere Nachbarn kennen keine Pflegeversicherung und die Beiträge für die Krankenversicherung sind nur halb so hoch wie in Deutschland. Möglich wird das, weil der Staat das Gesundheitswesen großzügig mit Steuern subventioniert und weil diejenigen, die eine Pension bekommen, anders als in Deutschland, nicht bevorzugt werden. Dazu kommt, dass die Arbeitgeber mit 12,55 % den größeren Beitrag bei der Rentenversicherung tragen müssen. Aber die Unternehmen beklagen sich nicht, denn die wirtschaftliche Lage ist gut.

Bild: © Depositphotos.com / Kzenon

Das könnte Sie auch interessieren:

Verleihung des Grimme-Preises in als Livestream und im TV-Programm Mainz (ots) - Freitag, 13. April 2018, 22.25 Uhr, 3sat Im Livestream auf www.3sat.de ab 19.30 Uhr Erstausstrahlung Am Freitag, 13. April 2018, vergibt das Grimme-Institut den 54. Grimme-Preis. 3sat überträgt die Verleihung aus dem Theater Marl ab 19.30 Uhr live in der 3sat-Mediathek (www.3sat.de) und zeigt am selben Abend um 22.25 Uhr die Highlights der Preisverleihung in einem 100-minütigen Zusammenschnitt in seinem Fernsehprogramm. Der Grimme-Preis gilt als eine der bedeutendsten Auszeichnungen für Fernsehproduktionen im deutschsprachigen Raum. Ausgezeichnet werden Sendungen, die die spezifi...
Revolutionäre Ideen in 3sat Mainz (ots) - Sonntag, 8., bis Samstag, 14. April 2018, 3sat Mit Erstausstrahlungen Utopien sind radikal - und Utopisten radikale Denker. 3sat widmet sich in der Themenwoche "Visionäre und Utopien" vom 8. bis zum 14. April 2018 Menschen, die für ihre Visionen von einer besseren Zukunft mit aller Kraft gekämpft haben - und solchen, die es heute noch tun. In über 20 Sendungen sind sie und ihre revolutionären Ideen das Thema. Den Auftakt macht am Sonntag, 8. April 2018, um 21.35 Uhr der Spielfilm "Gandhi" mit Ben Kingsley in der Rolle des indischen Freiheitskämpfers. Am Montag, 9. April, starten ...
Gert Scobel diskutiert über die Krise der christlichen Kirchen Mainz (ots) - Die traditionellen christlichen Kirchen sind in der Krise. Es fehlt an Gläubigen, an Geistlichen und an einer Neuausrichtung. Am Donnerstag, 22. März 2018, um 21.00 Uhr, spricht Gert Scobel in der Sendung "scobel - Die kirchliche Leere" zusammen mit dem Religionswissenschaftler Michal Blume, dem Soziologen Hans Joas und der Religionswissenschaftlerin Gritt Klinkhammer darüber, welche Chance die Kirchen in einer modernen Gesellschaft noch haben. 2016 wurden in Deutschland gerade einmal 77 Männer zum Priester geweiht. Jedes Jahr verlieren die beiden großen christlichen Kirchen unge...

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.