News: Die Zustimmung für die Bürgerversicherung wächst

Veröffentlicht: 14. Juli 2017 | 11:10 Uhr
<span class=ns>News:</span> Die Zustimmung für die Bürgerversicherung wächst

Die Diskussion über eine Bürgerversicherung nimmt zwei Monate vor der Bundestagswahl wieder Fahrt auf. Die Versicherung, in der die beiden Krankenkassensystem zusammengeschlossen werden sollen, wird in der Politik kontrovers diskutiert und auch die Bürger vertreten unterschiedliche Meinungen. Während die SPD, die Grünen und die Linkspartei die Bürgerversicherung als Alternative zur gesetzlichen und zur privaten Krankenversicherung befürworten, sind die CDU/CSU und die FDP dagegen. Eine neue Umfrage zeigt allerdings, dass sich eine Mehrheit durchaus mit der Bürgerversicherung anfreunden kann.

Die ältere Generation ist dafür

2044 ausgewählte Bürger hat die INSA-CONSULERE GmbH im Auftrag der „Bild-Zeitung“ zum Thema Bürgerversicherung befragt und über 60 % haben sich dafür ausgesprochen. Vor allem die ältere Generation mit einem höheren Einkommen steht der Volks- oder Bürgerversicherung positiv gegenüber. Neben den Wählern der SPD und der Grünen sprachen sich auch diejenigen für die Bürgerversicherung aus, die CDU oder FDP wählen. Rund 13 % wollen keine Bürgerversicherung und jeder fünfte der Befragten hat keine Meinung zu diesem Thema. Erstaunlich ist die Tatsache, dass in der Gruppe der Umfrageteilnehmer, die über 65 Jahre alt sind, fast 70 % für die Bürgerversicherung stimmen. In der Gruppe der 18- bis 24-Jährigen liegt die Zustimmung bei knapp 48 %.

Politiker machen Werbung für die Bürgerversicherung

Die Bundestagswahl wirft ihre Schatten voraus. Wie Versicherungen-Blog.net berichtet, hat sich auch Thomas Oppermann, der Fraktionsführer der SPD im Bundestag, für eine Bürgerversicherung ausgesprochen. Oppermann, der in Göttingen ein Direktmandat in einem SPD-Unterbezirk anstrebt, plädiert für eine Zusammenlegung der beiden Krankenkassensysteme, er wird es in Niedersachsen aber schwer haben, die Bürger zu überzeugen. Für die INSA Umfrage wurden auch 200 Menschen in Niedersachsen befragt, aber nur 51,7 % sprachen sich für die Bürgerversicherung aus. Die größte Zustimmung für die Bürgerversicherung kommt aus dem Saarland, dort sind 82,6 % der Bürger für eine einheitliche Krankenversicherung.

Die Wähler entscheiden

Nach der Wahl im September entscheiden die Mehrheitsverhältnisse darüber, wer mit wem koaliert und ob es eine Bürgerversicherung geben wird oder nicht. Wenn es nach den Wählern geht, dann steht allerdings heute schon fest, wer eine Bürgerversicherung möchte und wer nicht damit einverstanden ist. Während 72 % der Wähler der Linken und 69 % der Grünen-Wähler die Bürgerversicherung befürworten, lehnen knapp 21 % der AfD-Wähler die Versicherung ab.

Bild: © Depositphotos.com / photography33

News: Die Zustimmung für die Bürgerversicherung wächst
5 (100%) 1

Das könnte Sie auch interessieren:

Umfrage: Mehr als jeder zweite Bundesbürger möchte seine … Hamburg (ots) - 58 Prozent der Deutschen befürworten die Möglichkeit, Versicherungstarife auf ihre speziellen Risiken zuschneiden zu lassen. Dies kann entweder über ein Baukastensystem mit Produktbausteinen geschehen oder anhand zur Verfügung gestellter Verhaltensdaten, beispielsweise zum Thema Fitness. Bislang nutzt aber nur etwa jeder 25. Versicherte hierzulande einen Tarif, dessen Beitragshöhe er durch eigenes Handeln beeinflussen kann. Das sind Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage, die das Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Softwareherstellers Adcubum und der Ver...
Regulierung: Versicherer trotzen rechtlichen Unsicherheiten Hamburg (ots) - Für 72 Prozent der Versicherer in Deutschland ist der Compliance-Fahrplan 2018 eine große Belastung. 19 Prozent melden, dass sie an die Kapazitätsgrenzen stoßen. Die Mehrheit der Unternehmen (66 Prozent) arbeitet derzeit mit Hochdruck an der Umsetzung der Anforderungen der EU-Vermittlerrichtlinie (IDD) bis zum 23. Februar - trotz vieler rechtlicher Unklarheiten. Mehr als jeder zweite Versicherer (58 Prozent) fokussiert seine Ressourcenplanung zudem bereits auf die schwierige Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO). Das ergibt die Studie "Branchenkompass Insurance...
Mit spitzem Bleistift rechnen Coburg (ots) - Tipps für den AlltagBeim Ausparken hat es gekracht. Die Stoßstange des vorderen Autos ziert eine hässliche Schramme. Die eigene Schuld steht außer Frage. In dieser Situation erinnern sich viele Autofahrer an die Faustregel: Bei Schäden bis zu 1.000 Euro lohnt es sich nachzudenken, was günstiger kommt: Den gegnerischen Schaden aus der eigenen Tasche zu zahlen oder ihn durch die Kfz-Versicherung regulieren zu lassen. Die Schadenhöhe vor Ort richtig einzuschätzen, ist äußerst schwierig. Viele Schäden erkennt mittlerweile selbst der Fachmann erst auf den zweiten oder dritten Blic...
LVM setzt Wachstumskurs fort Münster (ots) - Die LVM Versicherung aus Münster ist im vergangenen Geschäftsjahr erneut stärker gewachsen als der Branchendurchschnitt. Dies geht aus den vorläufigen Geschäftszahlen für das Jahr 2017 hervor, die der Versicherer jetzt bekanntgegeben hat. Demnach betragen die Beitragseinnahmen für den Gesamtkonzern 3,49 Milliarden Euro, was einem Zuwachs von 3,1 Prozent zum Vorjahr entspricht. Damit wächst die LVM bereits zum elften Mal in Folge stärker als die Versicherungsbranche insgesamt (+1,7 Prozent). Getragen wird das Wachstum vor allem durch das Ergebnis des LVM a. G.: Die in der Konzer...
DXC automatisiert mit „lernenden Robotern“ Banken und Versicherer Böblingen (ots) - 57 Prozent der deutschen Führungskräfte zählen die Roboter-Automation zu den wichtigsten Technologien bei der digitalen Transformation. Mit der neuen Robotic-Processing-Automation-Plattform "APA" setzt DXC Technology dieses Ziel heute schon in die Praxis um. Mit Unterstützung von künstlicher Intelligenz (KI) wird beispielsweise das Back-Office von Banken und Versicherern automatisiert. "Mit KI-Robotern revolutionieren wir traditionelle Verwaltungsprozesse", sagt Fatmir Kqiku von DXC Technology. "Ein Return on Investment zeigt sich in unseren Projekten der ´Agile-Process-Auto...
Lebensversicherungsbranche verzeichnet massiven Vertrauensverlust – … Stuttgart (ots) - Wenn es um das Thema Lebensversicherungen geht, lässt sich kaum etwas Positives vermelden. Die Probleme der Lebensversicherungsbranche werden zunehmend öffentlich und kontrovers diskutiert, unter anderem zuletzt in dem Polit-Talkmagazin "Hart aber Fair" unter dem Titel "Crash der Lebensversicherungen: Panikmache oder echte Gefahr?". Ein namhafter Versicherungsmanager hatte angesichts der Niedrigzinspolitik der EZB vor einem Crash der Lebensversicherungen gewarnt. Anlass zur Kritik sind zudem die zum Teil bereits durchgeführten oder avisierten Verkäufe von Lebensversicherungsb...
Ulrike Dietz

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.