News: Wucherzinsen für den Dispokredit – welche Banken sind besonders dreist?

Veröffentlicht: 22. Juli 2017 | 16:19 Uhr
<span class=ns>News:</span> Wucherzinsen für den Dispokredit – welche Banken sind besonders dreist?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie heute und die Europäische Zentralbank flutet den Markt auch weiter mit extrem billigen Geld. Für die Banken bedeutet das, sie können sich günstig Geld beschaffen, aber die Kunden müssen nach wie vor leiden. Das trifft besonders auf die Zinsen für den Dispokredit zu, denn hier langen die Banken richtig hin und das, obwohl sie das Geld von der EZB fast geschenkt bekommen. Die Stiftung Warentest hat die Banken jetzt einmal genauer unter die Lupe genommen.

Der Zinssatz ist kaum gesunken

1400 Banken hat die Stiftung Warentest untersucht und dabei festgestellt, dass noch immer für den Überziehungskredit astronomische Zinsen verlangt werden. Im Schnitt sind es knapp 9,8 %, die die Kunden für einen Dispokredit bezahlen müssen und im Vergleich zum Vorjahr ist der Zinssatz gerade einmal um 0,1 % gesunken. Angemessen wären nicht mehr als acht Prozent, aber es gibt tatsächlich Banken, die bei den Dispozinsen im zweistelligen Bereich zu finden sind.

Wer ist besonders teuer?

Alle, die ein Konto bei der Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost haben und ihren Dispo in Anspruch nehmen wollen, die müssen mit wahren Wucherzinsen von 13,75 % leben. Die Bank in Bayern ist der einsame Spitzenreiter unter den Banken, die sich die Stiftung Warentest angesehen hat. Direkt dahinter auf dem zweiten Platz liegt die Rosbacher Raiffeisenbank in Nordrhein-Westfalen mit knapp 13 %, und es gibt noch 26 andere Banken, die mindestens 12,5 % für den Dispokredit verlangen. Aber es geht auch günstiger, zum Beispiel bei der Deutschen Skatbank, die beim Girokonto Flat den Dispo tatsächlich für null Prozent anbietet. Kunden, die sich für das Kontomodell Trumpf entscheiden, zahlen 4,17 % und auch bei der Comdirect Bank zahlen die Kunden nur 6,5 %, wenn sie ihr Konto überziehen.

Die Tricks der Banken

Die Stiftung Warentest warnt vor den Tricks, mit denen vor allem die Filialbanken um Kunden werben. So werden zum Beispiel besondere Premiumkonten mit sehr niedrigen Zinsen angeboten, aber leider haben diese Konten dann überteuerte Gebühren für die Führung des Kontos. Auch die Zinsen für den Dispo der Bonität des Kunden anzupassen, ist zu einer beliebten Praxis geworden. Aber es gibt auch positive Beispiele wie die Volksbank Magdeburg, die Dispozinsen von 1,72 % ohne Wenn und Aber anbietet und das mit geringen Personalkosten begründet.

Bild: © Depositphotos.com / Elnur_

News: Wucherzinsen für den Dispokredit – welche Banken sind besonders dreist?
5 (100%) 1

Das könnte Sie auch interessieren:

SWM AG: Steigender Goldpreis – Die Aussichten für 2018 Vaduz, Lichtenstein (ots) - Gold startet gut ins neue Jahr. Am 25. Januar 2018 erreichte der Kurs mit rund 1.366 US-Dollar den höchsten Stand seit August 2016. Für das Jahr 2018 sehen Marktkenner die Chance, dass das Edelmetall deutlich an Wert zulegen könnte. Einige Analysten glauben im Aufwärtstrend von Gold schon die Frühphase einer neuen Hausse zu erkennen. Die zukünftige Entwicklung hängt von mehreren Faktoren ab. Geopolitische Vorgänge und Wechselwirkungen der Finanzmärkte beeinflussen den Kursverlauf. Die Experten vom liechtensteinischen Finanzunternehmen SWM AG erwarten für 2018 Goldpr...
Trotz Zinstief: Verbraucher zahlen pro Jahr über 2 Milliarden Euro zu … Berlin (ots) - - 2017 wurden Konsumentenkredite mit einem Volumen von 102,2 Milliarden Euro aufgenommen - Konsumentenkredit kostete 2017 im Bundesdurchschnitt effektiv 5,75 Prozent Zinsen pro Jahr - Im Internet abgeschlossene Kredite waren durchschnittlich 1,67 Prozentpunkte günstiger Im vergangenen Jahr schlossen Verbraucher in Deutschland neue Ratenkredite mit einem Volumen von 102,2 Milliarden Euro ab. Wer seinen Kredit im Internet abschloss, zahlte im Vergleich zum Bundesdurchschnitt im Schnitt 1,67 Prozentpunkte weniger Zinsen. Hätten alle Kreditnehmer ihren Kredit im Internet abgeschloss...
Zinsen: Anstieg zum Jahresbeginn München (ots) - Zum Jahreswechsel sind die Zinsen deutlich gestiegen. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen hat sich binnen eines Monats etwa verdoppelt. Während sie am 18. Dezember 2017 noch bei 0,3 Prozent lag, beträgt sie derzeit rund 0,6 Prozent. Der Referenzzinssatz für Interbankengeschäfte im Euro-Raum mit zehnjähriger Bindungsfrist (Euro-Mid-Swap) ist im selben Zeitraum von 0,79 Prozent auf 0,96 Prozent angestiegen. Diese Veränderung an den Zinsmärkten dürfte auch die Tendenz zu steigenden Zinsen bei Baufinanzierungen stärken. Ein Zinsanstieg um nur einen halben Prozentpunkt verteuert...
Landgericht Tübingen untersagt Negativzinsen bei unterschiedlichen … Hamburg (ots) - In seinem Urteil vom 26.01.2018 - 4 O 187/17 - hat das Landgericht Tübingen in einem Fall, in welchem die Volksbank Reutlingen für Termineinlagen und Tagesgelder negative Zinsen erhoben hatte, den verwendeten Preisaushang als unwirksam angesehen. Zur Begründung führt das Landgericht Tübingen wörtlich aus: "Mit einem Übergang von positiven/neutralen Zinsen zu Negativzinsen bei schon abgeschlossenen Verträgen über Sichteinlagen rechnet der Verbraucher nicht und muss damit auch nicht rechnen. Vielmehr hat der Verbraucher den Vertrag in der Vorstellung abgeschlossen, entweder eine ...
US-Ökonom Raghuram Rajan sieht Zentralbanken mit dem Inflationsziel … Berlin (ots) - Ehemaliger IWF Chefökonom besorgt über große Verschuldung außerhalb des Bankensystems Berlin, 14. Februar 2018 - Der ehemalige IWF-Chefökonom und Chef der indischen Zentralbank Raghuram Rajan fordert ein Überdenken des Inflationsziels der Zentralbanken. Im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 3/2018, EVT 15. Februar) sagte Rajan: "Der derzeitige Rahmen für alle Zentralbanken ist in den 1980er-Jahren entstanden. Sie alle steuern die Inflation innerhalb einer Bandbreite, dem Inflationsziel. Viele Zentralbanken mussten immer die Inflation senken und waren auf die...
Sparda-Bank West mit solidem Geschäftsergebnis 2017 Düsseldorf (ots) - Die Sparda-Bank West hat ihr Geschäftsjahr 2017 mit einem sehr soliden Ergebnis abgeschlossen: Die Bilanzsumme der Genossenschaftsbank stieg auf 9,3 Mrd. Euro (+4,1 %), ihre Kundeneinlagen wuchsen auf 8,3 Mrd. Euro (+4,4 %) und bei den Baufinanzierungen erreichte das Institut ein Gesamtvolumen von 4,5 Mrd. Euro (+0,4 %). "Diese Zahlen sind mit Blick auf die nach wie vor schwierige Marktlage wirklich erfreulich", kommentiert Manfred Stevermann, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank West, das Ergebnis. Und er richtet seinen Blick zugleich nach vorn: "Unsere Mitarbeiterinnen un...
Ulrike Dietz

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.