Wucherzinsen für den Dispokredit – welche Banken sind besonders dreist?

Veröffentlicht: 22. Juli 2017 | 16:19 Uhr
Wucherzinsen für den Dispokredit – welche Banken sind besonders dreist?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie heute und die Europäische Zentralbank flutet den Markt auch weiter mit extrem billigen Geld. Für die Banken bedeutet das, sie können sich günstig Geld beschaffen, aber die Kunden müssen nach wie vor leiden. Das trifft besonders auf die Zinsen für den Dispokredit zu, denn hier langen die Banken richtig hin und das, obwohl sie das Geld von der EZB fast geschenkt bekommen. Die Stiftung Warentest hat die Banken jetzt einmal genauer unter die Lupe genommen.

Der Zinssatz ist kaum gesunken

1400 Banken hat die Stiftung Warentest untersucht und dabei festgestellt, dass noch immer für den Überziehungskredit astronomische Zinsen verlangt werden. Im Schnitt sind es knapp 9,8 %, die die Kunden für einen Dispokredit bezahlen müssen und im Vergleich zum Vorjahr ist der Zinssatz gerade einmal um 0,1 % gesunken. Angemessen wären nicht mehr als acht Prozent, aber es gibt tatsächlich Banken, die bei den Dispozinsen im zweistelligen Bereich zu finden sind.

Wer ist besonders teuer?

Alle, die ein Konto bei der Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost haben und ihren Dispo in Anspruch nehmen wollen, die müssen mit wahren Wucherzinsen von 13,75 % leben. Die Bank in Bayern ist der einsame Spitzenreiter unter den Banken, die sich die Stiftung Warentest angesehen hat. Direkt dahinter auf dem zweiten Platz liegt die Rosbacher Raiffeisenbank in Nordrhein-Westfalen mit knapp 13 %, und es gibt noch 26 andere Banken, die mindestens 12,5 % für den Dispokredit verlangen. Aber es geht auch günstiger, zum Beispiel bei der Deutschen Skatbank, die beim Girokonto Flat den Dispo tatsächlich für null Prozent anbietet. Kunden, die sich für das Kontomodell Trumpf entscheiden, zahlen 4,17 % und auch bei der Comdirect Bank zahlen die Kunden nur 6,5 %, wenn sie ihr Konto überziehen.

Die Tricks der Banken

Die Stiftung Warentest warnt vor den Tricks, mit denen vor allem die Filialbanken um Kunden werben. So werden zum Beispiel besondere Premiumkonten mit sehr niedrigen Zinsen angeboten, aber leider haben diese Konten dann überteuerte Gebühren für die Führung des Kontos. Auch die Zinsen für den Dispo der Bonität des Kunden anzupassen, ist zu einer beliebten Praxis geworden. Aber es gibt auch positive Beispiele wie die Volksbank Magdeburg, die Dispozinsen von 1,72 % ohne Wenn und Aber anbietet und das mit geringen Personalkosten begründet.

Bild: © Depositphotos.com / Elnur_

Das könnte Sie auch interessieren:

Kreditzinsen seit 2012 um 41 Prozent gesunken München (ots) - - Ø Kreditzins über CHECK24 ist 36 Prozent niedriger als im Bundesdurchschnitt - CHECK24 bietet Deutschlands günstigsten Online-Kredit Konsumentenkredite werden immer günstiger. CHECK24-Kunden erhielten 2012 Kredite zu einem durchschnittlichen effektiven Zinssatz von 6,23 Prozent jährlich. 2017 waren es nur noch 3,68 Prozent. Der Effektivzins sank damit um 41 Prozent.* Im gleichen Zeitraum verringerte sich der Durchschnittszins für Darlehen nach Angaben der Deutschen Bundesbank nur um 19 Prozent - von effektiv 7,14 auf 5,77 Prozent jährlich.** CHECK24-Kunden erhielten damit im ...
Sparda-Bank BW plant Filialeröffnungen Stuttgart (ots) - Verschärfter Wettbewerb bei niedrigsten Zinsen, Digitalisierung der Branche, hohe gesetzliche Regulatorik und mangelnde Immobilienangebote sind das Umfeld, in dem sich die Sparda-Bank Baden-Württemberg in ihrem 121. Geschäftsjahr behauptet hat. Schwerpunkt der Vertreterversammlung am Dienstag (19.06.) in der Stuttgarter Liederhalle waren die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2017. Zudem verkündete der Vorstand einige Neuerungen, wie die Etablierung einer agilen Unternehmenskultur oder den Plan von Filialeröffnungen. "Während bei anderen Banken vor allem von Filialschließungen un...
Studie: Zwei Drittel der Deutschen gehen von dauerhaft niedrigen Zinsen … Hamburg (ots) - Knapp die Hälfte glaubt, nicht das Beste aus dem eigenen Vermögen zu machen - Kurzfristige Geldanlagen dominieren die Geldanlage - Aktienquote ist gegenüber dem Vorjahr gestiegen Die Zinsen bleiben dauerhaft niedrig: Davon sind knapp zwei Drittel der Deutschen - 64 Prozent - überzeugt. Dass sie in den kommenden zwölf Monaten steigen, glauben sogar nur zwei Prozent der Befragten. Am Sparverhalten der Deutschen ändert das Zinsniveau allerdings wenig. Knapp die Hälfte der Befragten würde auch bei steigenden Zinsen ihre Geldanlage nicht anpassen. Dies sind Ergebnisse der bevölkerun...

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.