Ein Urteil sorgt für Unruhe in den deutschen Vereinen » Finanzen Heute

Ein Urteil sorgt für Unruhe in den deutschen Vereinen

Die Deutschen und ihre Vereine – das ist eine Liebe, die nie endet. Nicht umsonst heißt es etwas spöttisch, dass wenn mehr als drei Deutsche zusammenstehen, umgehend ein Verein gegründet wird. Mit einem Beschluss des Bundesfinanzhofs könnte der Spaß an der Vereinsgründung bald vorbei sein. Schützenvereine, Chöre und andere Traditionsvereine müssen jetzt um ihre Existenz bangen, denn die Richter am Bundesfinanzhof wollen den Vereinen die steuerlichen Privilegien streichen, da die Satzungen diskriminierend sind.

Ein Beschluss sorgt für Aufregung

Bislang hatten die deutschen Vereine und der Bundesfinanzhof so gar keine Berührungspunkte, aber das änderte sich schlagartig am 17. Mai 2017. An diesem Tag beschloss der Bundesfinanzhof, dass viele Vereine, die Männer und Frauen als Mitglieder ausschließen, keine steuerlichen Vorteile für sich geltend machen dürfen, die sich aus der Gemeinnützigkeit ergeben. Jetzt folgte auch die Begründung dieses Beschlusses, die sich auf eine Freimaurerloge stützt, die es Frauen verwehrt, an den sogenannten Tempelritualen teilzunehmen. Aber es geht längst nicht mehr nur um die Freimaurerloge, jetzt sind alle Vereine betroffen, die Männer oder Frauen als Mitglieder ausschließen.

Gleichberechtigung muss sein

Schützenvereine nehmen nur Männer in ihren Reihen auf und in Frauenchören sind nur Frauen willkommen. Beides ist nach Ansicht des BFH diskriminierend. Gleichberechtigung muss eine Selbstverständlichkeit sein. So kann es zum Beispiel nicht angehen, dass Orchester wie die Wiener Philharmoniker sich jahrelang gesperrt haben, Frauen mitspielen zu lassen. Aber wie soll das bei einem Frauenchor funktionieren, dessen Repertoire nur auf Frauenstimmen ausgerichtet ist? Grundsätzlich darf dieser Chor Männer als Vollmitglieder nicht ausschließen, denn es gibt schließlich viele Stücke, die sowohl von Frauen als auch von Männern gesungen werden können. Nach Meinung der Chöre wird mit dem Beschluss des BFH ein Stück Kultur kaputt gemacht, denn kein Frauenchor darf dazu gezwungen werden, Männer aufzunehmen oder umgekehrt.

Post vom Finanzamt

Eng wird es aber nicht nur für die Chöre, sondern vor allem für die Schützenvereine und Burschenschaften. So ist in den Satzungen vieler Schützenvereine zu lesen, dass es sich um eine „Bruderschaft und Vereinigung von Männern“ handelt. Diese Bruderschaften dürfen jetzt mit unangenehmer Post vom Finanzamt rechnen. Es droht der Verlust der Steuerbefreiung und das betrifft nicht nur die Gewerbesteuer und die Körperschaftssteuer. Kassenwarte dürfen in Zukunft keine Spendenquittungen mehr ausstellen und auch die Förderung mit öffentlichen Mittel fällt weg.

Bild: © Depositphotos.com / skopal


Hat Ihnen der Beitrag „Ein Urteil sorgt für Unruhe in den deutschen Vereinen“ gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …

Wollen Sie immer aktuell bleiben? Unsere Gratis Handy App installieren …

Ein Urteil sorgt für Unruhe in den deutschen Vereinen
5 (100%) 1

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.