News: Drohende Altersarmut – warum die Mütter-Rente erhöht werden muss » Finanzen Heute

<span class=ns>News:</span> Drohende Altersarmut – warum die Mütter-Rente erhöht werden muss

Immer mehr Frauen sind von Altersarmut bedrohen, daher fordert der Sozialverband VdK, die Rente für Mütter auszuweiten. Außerdem spricht sich der Verband für einen Freibetrag von 200,- Euro aus, der in die Grundversicherung für die Rentenleistungen eingezahlt wird. Zum Thema zusätzliche Kosten für die Sozialkassen schweigt sich der Sozialverband aber leider aus.

Es droht Ärger

Nach Ansicht des VdK kann es nicht sein, dass eine der wichtigsten Säule der Altersvorsorge in Deutschland weitaus weniger wert ist als die betriebliche und die private Altersvorsorge, für die es ja in der Zukunft einen Freibetrag geben soll. Auch die Nachbesserungen, die es in der noch laufenden Legislaturperiode gibt, dürfen nur der Anfang sein. Es gibt bereits Anhebungen für die Erziehungszeiten von einem Jahr auf zwei Jahre, was vor allen Dingen den älteren Rentnerinnen zugutekommen soll. Aber leider bleibt dieses Mittel zur Bekämpfung der Altersarmut für viele der Betroffenen ohne jede Wirkung. Wenn der Freibetrag für die Mütterrente nicht kommt, dann droht der VdK der neuen Bundesregierung mit richtig viel Ärger.

Den Sinkflug der Rente stoppen

Nach Meinung des Sozialverbands muss der Sinkflug der Renten grundsätzlich gestoppt werden. Sollte das Rentenniveau sich nicht stabilisieren, dann kann es passieren, dass die gesetzliche Rentenversicherung, die ja die wichtigste Säule der Altersvorsorge ist, immer mehr an Glaubwürdigkeit und an Tragfähigkeit verliert. Die Anfang des Jahres gestartete Reform der Pflegeversicherung muss ebenfalls dringend überarbeitet werden, denn in der Praxis hat sich herausgestellt, dass die Umsetzung der neuen Pflegegesetze nur für Verlierer sorgt.

Das Potenzial nicht unterschätzen

Am 24. September 2017 wird in Deutschland gewählt und das Potenzial der Wähler, die über 60 Jahre alt sind, sollte von den Parteien nicht unterschätzt werden. Es sind 36,1 %, die 60 Jahre oder älter sind und damit stellen die Senioren die größte und auch die zuverlässigste Wählergruppe. Alle Parteien, die die sozialen Themen wie die Altersarmut und die Mütterrente ausklammern, machen damit einen sehr großen Fehler. Nach Ansicht des Sozialverbands VdK können die etablierten Parteien nur hoffen, dass die älteren Wähler diese Parteien spüren lassen, dass sie sich nicht um die Belange dieser Wählergruppe gekümmert haben. Es ist ein Fehler, das Geld nur für die jüngere Generation auszugeben, denn es waren schließlich die Älteren, die dieses Land nach dem Krieg wieder aufgebaut haben, so der VdK.

Bild: © Depositphotos.com / galdzer

News: Drohende Altersarmut – warum die Mütter-Rente erhöht werden muss
5 (100%) 1

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …
Wollen Sie immer aktuell bleiben? Unsere Gratis Handy App installieren …


Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.