News: Air Berlin Pleite – wurden die Anleger zu spät informiert?

Veröffentlicht: 21. August 2017 | 9:33 Uhr
<span class=ns>News:</span> Air Berlin Pleite – wurden die Anleger zu spät informiert?

Seit vergangenen Freitag wusste man bei Air Berlin: Wir sind pleite. Etihad hatte dem Unternehmen den Geldhahn zugedreht, aber das wusste zu diesem Zeitpunkt außer den Beteiligten noch niemand. Erst am Dienstag wurde die Nachricht publik und das wirft die wichtige Frage auf: Wurden die Anleger bewusst zu spät informiert, damit sie nicht mehr die nötige Zeit hatten, um darauf zu reagieren? Wenn das der Fall sein sollte, dann werden mit Sicherheit einige Anleger klagen und das kann für Air Berlin sehr teuer werden.

Das große Bangen

Die Aufteilung der Fluggesellschaft hat längst begonnen. Schon am Freitag standen die ersten Gespräche mit Lufthansa an, die sich vor allem die sehr lukrativen Start- und Landrechte sichern möchte. Anschließend folgten Gespräche mit anderen Fluglinien, wie zum Beispiel mit Easyjet. Es sind einige ernsthafte Interessenten im Rennen, denn spätestens am 1. November 2017 soll das Insolvenzverfahren gegen Air Berlin eröffnet werden. Bangen müssen jetzt die Passagiere, die nicht wissen, ob sie ihre bereits gebuchten Flüge überhaupt noch antreten können, aber auch die 8000 Mitarbeiter von Air Berlin wissen momentan nicht, wie es weitergehen wird. Auch die Anleger machen sich Sorgen und fragen sich, ob sie umfassend und vor allem rechtzeitig über die Pleite informiert worden sind.

Zwischen Information und Mitteilung

Der Vorstand von Air Berlin erhielt nach eigenen Angaben am vergangenen Freitag um 17:00 Uhr die Nachricht, dass es von Etihad kein Geld mehr gibt. Samstag und Sonntag wird an den Börsen nicht gehandelt, Montag schwieg man bei Air Berlin noch und erst am Dienstag wurden Anleger und Öffentlichkeit informiert. Dabei sind Unternehmen verpflichtet, die Anleger zu informieren, wenn es Ereignisse gibt, die den Börsenkurs eines Wertpapiers beeinflussen können. Diese Informationen müssen ohne Verzögerungen herausgegeben werden, so will es die EU-Marktmissbrauchsverordnung. Die Nachricht, dass die finanzielle Unterstützung von Etihad wegfällt, war ohne jeden Zweifel eine Information, die den Kurs der Aktie von Air Berlin ganz erheblich beeinflussen konnte, aber zwischen dem Wissen um die Pleite und der offiziellen Mitteilung lag ein Börsentag.

Können die Anleger klagen?

Wenn die Anleger zu dem Schluss kommen, dass sie durch die Verzögerung Geld verloren haben, dann werden sie klagen und sehr wahrscheinlich auch gewinnen. Air Berlin müsste dann hohen Schadensersatzforderungen nachkommen, aber hier stellt sich die Frage: Aus welchem Topf sollten die Schadensersatzzahlungen kommen? Die Kassen von Air Berlin sind bekanntlich leer.

Bild: © Depositphotos.com / Boarding2Now

Das könnte Sie auch interessieren:

Birte Pauls: Wir wollen in einem solidarischen Europa leben Kiel (ots) - Die Sprecherin für Minderheitenpolitik der SPD-Fraktion, Birte Pauls, erklärt zum Minority-Safe-Pack: Für die SPD war, ist und bleibt Minderheitenpolitik eine Herzensangelegenheit. Deshalb haben wir seitdem der Minority-Safe-Pack ins Leben gerufen wurde, immer wieder darauf aufmerksam gemacht und alle uns zur Verfügung stehenden Kanäle genutzt, um die Bürgerinitiative zu unterstützen. Wir haben ganz zum Anfang einen Antrag in den Landtag eingebracht und bisher auf Parteitagen und Versammlungen immer wieder dafür geworben. Immer wieder musste ich jedoch auch feststellen, dass das W...
Erfolgreiche Expansion von Frischpack Mailling/Schönau (ots) - Frischpack will Käsereien, Großhandel und Großverbraucher, Industrie und Systemgastronomie sowie Lebensmitteleinzelhandel inklusive Discount Appetit auf Käse machen. Die unabhängige mittelständische Unternehmensgruppe bestehend aus der Frischpack GmbH in Mailling und der im Sommer 2017 erworbenen Baackes & Heimes GmbH in Viersen, hat 2017 mehr als 60.000 Tonnen Käse und somit ein Plus von 2.000 Tonnen gegenüber dem Vorjahr verarbeitet. Die Wachstumsrate lag mit drei Prozent über der der Käsebranche insgesamt. Der Jahresumsatz belief sich auf mehr als 250 Millionen ...
„ttt – titel thesen temperamente“ (hr) am Sonntag, 8. April 2018, um … München (ots) - Deniz Yücel - der deutsch-türkische Journalist im exklusiven Fernsehinterview Seit sechs Wochen ist Deniz Yücel frei - entlassen aus dem türkischen Gefängnis, in dem er ein Jahr ohne Anklageschrift gefangen gehalten wurde, davon über acht Monate in Isolationshaft. Erst am Tag seiner Entlassung erfuhr er, was die türkische Justiz ihm vorwirft: ein paar Zeitungsartikel, erschienen in der Tageszeitung "Die Welt", deren Korrespondent Yücel ist, sowie Kontakte zu Oppositionspolitikern, Menschenrechtsanwälten, Wissenschaftlern. Mehr nicht. Für seine reguläre journalistische Tätigkeit...
Arbeitgebermarke beeinflusst Kaufverhalten Gütersloh (ots) - Deutschlands Konsumenten strafen Unternehmen mit einem miesen Arbeitgeber-Image ab: 60 Prozent der Deutschen würden Produkte von Firmen boykottieren, denen ein schlechter Ruf als Arbeitgeber vorauseilt. Das belegt jetzt eine Studie von TERRITORY EMBRACE, den Experten für Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting. Die Untersuchung anlässlich des Recruiting Convents #RC18 am 6. und 7. Juni 2018 in Düsseldorf legt die Wechselwirkungen zwischen dem Image als Arbeitgebermarke und dem Kaufverhalten Deutschlands Konsumenten offen. Demnach würde fast jeder Vierte (24 Prozen...
Gienger: Paralympische Athleten sind Vorbilder und Vorkämpfer für eine … Berlin (ots) - Begeisterung für Paralympics weitertragen und Sport von Menschen mit Behinderungen nachhaltig fördern Am morgigen Sonntag enden die XII. Paralympischen Spiele in Pyeongchang. Bei dem Großsportereignis sind knapp 600 Athleten aus über 45 Länder angetreten. Die Deutsche Paralympische Mannschaft hat mit zahlreichen Erfolgen und Bestleistungen eindrucksvoll bewiesen, dass sie zur absoluten Weltspitze zählt. Dazu erklärt der sportpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Eberhard Gienger: "Unsere Paralympischen Athleten sind wahre Vorbilder und Vorkämpfer für eine stärkere ...
Santander hat Gleichberechtigung im Blick Mönchengladbach (ots) - - Auszeichnung mit dem Frauen-Karriere-Index für Chancengleichheit im Unternehmen Gleichberechtigung im Job ist für Santander nicht nur am Weltfrauentag ein Thema - daher belegt die Bank aktuell beim Frauen-Karriere-Index (FKi) bundesweit den vierten Platz und landet damit bereits zum zweiten Mal in Folge unter den Top 5 der über 160 teilnehmenden Unternehmen. Seit mehr als fünf Jahren unterstützt das Institut bei der objektiven Messung und Entwicklung von Strategien und Maßnahmen, um die Chancengleichheit von Frauen und Männern in Unternehmen zu fördern. Santander legt...
Ulrike Dietz

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.