Air Berlin Pleite – wurden die Anleger zu spät informiert?

Veröffentlicht: 21. August 2017 | 9:33 Uhr
Air Berlin Pleite – wurden die Anleger zu spät informiert?

Seit vergangenen Freitag wusste man bei Air Berlin: Wir sind pleite. Etihad hatte dem Unternehmen den Geldhahn zugedreht, aber das wusste zu diesem Zeitpunkt außer den Beteiligten noch niemand. Erst am Dienstag wurde die Nachricht publik und das wirft die wichtige Frage auf: Wurden die Anleger bewusst zu spät informiert, damit sie nicht mehr die nötige Zeit hatten, um darauf zu reagieren? Wenn das der Fall sein sollte, dann werden mit Sicherheit einige Anleger klagen und das kann für Air Berlin sehr teuer werden.

Das große Bangen

Die Aufteilung der Fluggesellschaft hat längst begonnen. Schon am Freitag standen die ersten Gespräche mit Lufthansa an, die sich vor allem die sehr lukrativen Start- und Landrechte sichern möchte. Anschließend folgten Gespräche mit anderen Fluglinien, wie zum Beispiel mit Easyjet. Es sind einige ernsthafte Interessenten im Rennen, denn spätestens am 1. November 2017 soll das Insolvenzverfahren gegen Air Berlin eröffnet werden. Bangen müssen jetzt die Passagiere, die nicht wissen, ob sie ihre bereits gebuchten Flüge überhaupt noch antreten können, aber auch die 8000 Mitarbeiter von Air Berlin wissen momentan nicht, wie es weitergehen wird. Auch die Anleger machen sich Sorgen und fragen sich, ob sie umfassend und vor allem rechtzeitig über die Pleite informiert worden sind.

Zwischen Information und Mitteilung

Der Vorstand von Air Berlin erhielt nach eigenen Angaben am vergangenen Freitag um 17:00 Uhr die Nachricht, dass es von Etihad kein Geld mehr gibt. Samstag und Sonntag wird an den Börsen nicht gehandelt, Montag schwieg man bei Air Berlin noch und erst am Dienstag wurden Anleger und Öffentlichkeit informiert. Dabei sind Unternehmen verpflichtet, die Anleger zu informieren, wenn es Ereignisse gibt, die den Börsenkurs eines Wertpapiers beeinflussen können. Diese Informationen müssen ohne Verzögerungen herausgegeben werden, so will es die EU-Marktmissbrauchsverordnung. Die Nachricht, dass die finanzielle Unterstützung von Etihad wegfällt, war ohne jeden Zweifel eine Information, die den Kurs der Aktie von Air Berlin ganz erheblich beeinflussen konnte, aber zwischen dem Wissen um die Pleite und der offiziellen Mitteilung lag ein Börsentag.

Können die Anleger klagen?

Wenn die Anleger zu dem Schluss kommen, dass sie durch die Verzögerung Geld verloren haben, dann werden sie klagen und sehr wahrscheinlich auch gewinnen. Air Berlin müsste dann hohen Schadensersatzforderungen nachkommen, aber hier stellt sich die Frage: Aus welchem Topf sollten die Schadensersatzzahlungen kommen? Die Kassen von Air Berlin sind bekanntlich leer.

Bild: © Depositphotos.com / Boarding2Now

Das könnte Sie auch interessieren:

„Deutschland XXL“: „ZDF.reportage“-Dreiteiler in Ultra-HD Mainz (ots) - Die "ZDF.reportage" blickt ab Sonntag, 13. Mai 2018, in einer dreiteiligen Reihe hinter die Kulissen von Deutschlands größten Verkehrskreuzen - dem Bahnhof in München, dem Flughafen in Frankfurt und dem Hafen in Hamburg. Dreimal sonntags um 18.00 Uhr können die Zuschauer erleben, wie neben den ausgeklügelten logistischen Systemen der drei großen Wirtschaftsstandorte die vielen Menschen im Mittelpunkt stehen, die diese am Laufen halten. Die "ZDF.reportage"-Reihe über die größten Verkehrskreuze des Landes ist eine Produktion, die im hochauflösenden Ultra-HD-Format mit High Dynamic ...
Zukunft der Arbeit: Kommt die „Soziale Organisation“? -- Human Capital Trends 2018 http://ots.de/jcmf1a -- München (ots) - - Druck auf Unternehmen steigt: Der Wirtschaft wird mehr Handlungssicherheit zugetraut als der Politik - Millennials hinterfragen die ökonomischen und sozialen Prinzipen ihrer Arbeitgeber: Sie legen hohen Wert auf den sozialen Fußabdruck der Organisation, für die sie arbeiten - Mensch und Maschine: KI und Robotik verändern Rollen und Kompetenzen; einzigartig menschliche Fähigkeiten rücken in den Fokus Ist die Wirtschaft ein vertrauenswürdigerer Adressat als die Politik, wenn es um die Gestaltung unseres Zusammenlebens geht...
ING Ventures neuer Lead-Investor: FinCompare erhält zehn Millionen Euro … Berlin (ots) - FinCompare, das "Interhyp für KMU-Kredite", hat seine Series A Finanzierungsrunde erfolgreich abgeschlossen und erhält zehn Millionen Euro. Damit steigt das gesamte Funding des seit etwas mehr als einem Jahr am Markt aktiven Finanzierungsportals auf knapp 14 Millionen Euro. Neuer Lead-Investor ist ING Ventures, der Wagniskapitalfonds der niederländischen Großbank ING. Die Bestandsinvestoren Speedinvest und UNIQA Ventures stocken im Rahmen dieser Runde die Höhe ihrer Beteiligung auf. Das frische Kapital soll in den Ausbau der IT-Plattform sowie in Investitionen in das Team und da...

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.