Ryanair will Air Berlin komplett kaufen

Veröffentlicht: 24. August 2017 | 17:05 Uhr
Ryanair will Air Berlin komplett kaufen

Kaum war bekannt, dass Air Berlin in die Insolvenz geht, da standen die Interessenten, die die marode Airline haben möchten, bereits Schlange. Allen voran will die Lufthansa sich die Filetstücke der insolventen Fluglinie sichern, aber es scheint, als hätte die größte deutsche Luftfahrtgesellschaft ihre Rechnung ohne den Billigflieger Ryanair gemacht. Die Iren melden ebenfalls Ansprüche auf Air Berlin an und können sich sogar vorstellen, die Fluglinie komplett zu übernehmen. Vorrangig geht es aber wohl darum, zu verhindern, dass die Lufthansa zum Zuge kommt.

Ryanair würde sich freuen

Aktuell transportiert der Billigflieger von der grünen Insel mehr Passagiere als die Lufthansa. Ein Zugriff auf die Konkursmasse von Air Berlin wäre daher ein riesengroßer Gewinn für Ryanair, um sich auf dem Markt noch stärker zu positionieren. Michael O´Leary, der Chef von Ryanair, machte im Vorfeld schon einmal klar, wie sehr sich die Iren freuen würden, wenn sie den Zuschlag für Air Berlin bekommen könnten. Allerdings ist noch nicht klar, wie viel Ryanair für die insolvente Fluglinie bezahlen müsste, denn noch hat Ryanair keinen Zugang zu den vertraulichen Zahlen von Air Berlin. Aber die Iren sind nicht die Einzigen, die Air Berlin komplett kaufen wollen, es gibt noch andere Interessenten, für die eine Zerschlagung nicht unbedingt infrage kommt.

Nur geringe Chancen

Neben Ryanair möchte auch der Luftfahrtunternehmer Hans Rudolf Wöhrl Air Berlin im Ganzen übernehmen, aber wie Ryanair werden auch dem Unternehmer eher wenig Chancen eingeräumt. Die Insolvenz steht unter einem sehr großen Zeitdruck, denn der Flugbetrieb von Air Berlin soll aufrechterhalten werden. Trotzdem soll es aus Sicht der Gläubiger ein faires Verfahren geben, alle Angebote sollen sorgfältig geprüft werden. Ryanair hat den 150 Millionen Euro Kredit, den die Bundesregierung Air Berlin gegeben hat, sehr scharf kritisiert und von einem unfairen Spiel gesprochen, bei dem Lufthansa das Monopol in Deutschland bekommen soll. Ähnlich äußerte sich auch der Unternehmer Wöhrl, er nannte die Vorgänge zwischen der Politik und der maroden Fluglinie für eine „demokratische Nation unwürdig“. Mit diesem Vorgehen ist Deutschland nach Ansicht von Hans Rudolf Wöhrl auf dem besten Weg in eine „sozialistische Planwirtschaft“, wo nur noch große Unternehmen erwünscht sind.

Es wird damit gerechnet, dass noch in dieser Woche eine Entscheidung fällt, aber so wie es aussieht, werden weder Wöhrl noch Ryanair tatsächlich eine Chance haben, Experten sehen die Lufthansa weit vorne.

Bild: © Depositphotos.com / vverve

Das könnte Sie auch interessieren:

Angst vor der eigenen (Digital-)Courage? Dortmund (ots) - Die Digitalisierung ist längst im beruflichen und privaten Leben angekommen und sorgt für einen drastischen Wandel in der Wirtschaft, im Beruf und in den eigenen vier Wänden. Um die Einstellung und den Wissensstand der Bevölkerung zum Thema Digitalisierung in regelmäßigen Abständen zu hinterfragen, hat das Brand & Retail Management Institute @ ISM, ein hochschuleigenes Kompetenzzentrum für die Bereiche Handel und Markenmanagement, in Kooperation mit dem Marktforschungsinstitut mo'web das "DigitalBarometer Deutschland" ins Leben gerufen. Mit einer ersten repräsentativen Bef...
Unternehmen fordern Innovationsoffensive für Künstliche Intelligenz Frankfurt am Main (ots) - Deutschland braucht eine 360°-Innovationsoffensive für Künstliche Intelligenz (KI), um den digitalen Wandel von Wirtschaft und Gesellschaft erfolgreich vorantreiben zu können und damit den Wirtschaftsstandort zukunftsfähig zu machen. Das hat der VDE Tec Report 2018 ergeben, einer Umfrage des Technologieverbands VDE unter den 1.350 Mitgliedsunternehmen und Hochschulen der Elektro- und Informationstechnik. "Künstliche Intelligenz ist eine Schlüsseltechnologie der Digitalisierung, deren Entwicklung wir auf allen Ebenen vorantreiben müssen", sagte VDE-CEO Ansgar Hinz bei ...
Diebold Nixdorf Bielefeld (ots) - Die Banken in der Minuszinskrise, der Zahlungsverkehr in Zeiten des Onlinehandels mit digitalen Diensten wie Paypal und Co. und dem verstärkten Griff zum Plastikgeld im Umbruch: Diese Entwicklung in den zwei Kernbereichen hinterlässt bei Diebold Nixdorf Spuren. Der Wandel ist großes Risiko, er birgt aber auch neue Chancen und Geschäftsfelder. Diese hat Vorstandschef Gerrard Schmid im Blick. Dafür plant er tiefgreifende Veränderungen im Konzern. Ausgerechnet die deutsche Tochter, die für den gesünderen Teil des Unternehmens steht, scheint dabei einen hohen Preis zahlen zu ...

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5