News: Ryanair will Air Berlin komplett kaufen

Veröffentlicht: 24. August 2017 | 17:05 Uhr
<span class=ns>News:</span> Ryanair will Air Berlin komplett kaufen

Kaum war bekannt, dass Air Berlin in die Insolvenz geht, da standen die Interessenten, die die marode Airline haben möchten, bereits Schlange. Allen voran will die Lufthansa sich die Filetstücke der insolventen Fluglinie sichern, aber es scheint, als hätte die größte deutsche Luftfahrtgesellschaft ihre Rechnung ohne den Billigflieger Ryanair gemacht. Die Iren melden ebenfalls Ansprüche auf Air Berlin an und können sich sogar vorstellen, die Fluglinie komplett zu übernehmen. Vorrangig geht es aber wohl darum, zu verhindern, dass die Lufthansa zum Zuge kommt.

Ryanair würde sich freuen

Aktuell transportiert der Billigflieger von der grünen Insel mehr Passagiere als die Lufthansa. Ein Zugriff auf die Konkursmasse von Air Berlin wäre daher ein riesengroßer Gewinn für Ryanair, um sich auf dem Markt noch stärker zu positionieren. Michael O´Leary, der Chef von Ryanair, machte im Vorfeld schon einmal klar, wie sehr sich die Iren freuen würden, wenn sie den Zuschlag für Air Berlin bekommen könnten. Allerdings ist noch nicht klar, wie viel Ryanair für die insolvente Fluglinie bezahlen müsste, denn noch hat Ryanair keinen Zugang zu den vertraulichen Zahlen von Air Berlin. Aber die Iren sind nicht die Einzigen, die Air Berlin komplett kaufen wollen, es gibt noch andere Interessenten, für die eine Zerschlagung nicht unbedingt infrage kommt.

Nur geringe Chancen

Neben Ryanair möchte auch der Luftfahrtunternehmer Hans Rudolf Wöhrl Air Berlin im Ganzen übernehmen, aber wie Ryanair werden auch dem Unternehmer eher wenig Chancen eingeräumt. Die Insolvenz steht unter einem sehr großen Zeitdruck, denn der Flugbetrieb von Air Berlin soll aufrechterhalten werden. Trotzdem soll es aus Sicht der Gläubiger ein faires Verfahren geben, alle Angebote sollen sorgfältig geprüft werden. Ryanair hat den 150 Millionen Euro Kredit, den die Bundesregierung Air Berlin gegeben hat, sehr scharf kritisiert und von einem unfairen Spiel gesprochen, bei dem Lufthansa das Monopol in Deutschland bekommen soll. Ähnlich äußerte sich auch der Unternehmer Wöhrl, er nannte die Vorgänge zwischen der Politik und der maroden Fluglinie für eine „demokratische Nation unwürdig“. Mit diesem Vorgehen ist Deutschland nach Ansicht von Hans Rudolf Wöhrl auf dem besten Weg in eine „sozialistische Planwirtschaft“, wo nur noch große Unternehmen erwünscht sind.

Es wird damit gerechnet, dass noch in dieser Woche eine Entscheidung fällt, aber so wie es aussieht, werden weder Wöhrl noch Ryanair tatsächlich eine Chance haben, Experten sehen die Lufthansa weit vorne.

Bild: © Depositphotos.com / vverve

Das könnte Sie auch interessieren:

Münchener Verein erhält Deutschen Servicepreis zum fünften Mal in Folge München (ots) - Der Nachrichtensender n-tv hat am 20. Februar 2018 in Berlin gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Service-Qualität (DISQ) zum achten Mal den Deutschen Servicepreis vergeben. Die Münchener Verein Versicherungsgruppe hat die begehrte Auszeichnung in diesem Jahr in der Kategorie "Finanzen" erhalten. Die Preisverleihung basiert auf eine umfassende Auswertung der Serviceergebnisse aus 54 Studien und Kundenbefragungen in verschiedenen Branchen, die im Jahr 2017 durchgeführt wurden. In den letzten vier Jahren gehörte der Münchener Vorsorge- und Pflegespezialist immer zu den besten...
Geschäftsjahr 2017 – Liechtenstein Life überzeugt mit positiven … FL-Ruggell (ots) - Jahresergebnis wächst auf 2.1 Mio. CHF Gebuchte Bruttoprämien auf rund 110 Mio. CHF (+57%) gestiegen Verwaltete Kundengelder auf rund 274 Mio. CHF (+44%) gesteigert Eigenkapital auf 18.8 Mio. CHF (+13%) gewachsen Im Geschäftsjahr 2017 hat die Liechtenstein Life Assurance AG ihre Erwartungen übertroffen. Die getätigten Investitionen haben dazu beigetragen, dass der Gewinn im Vergleich zum Vorjahr deutlich ausgebaut werden konnte. Der Jahresgewinn legt nach 71 TCHF im Jahr 2016 auf 2.1 Mio. CHF in 2017 zu. Die gebuchten Bruttoprämien konnten ebenfalls gegenüber dem Vorjahr um ...
ZDF und Vodafone beenden Rechtsstreit und schließen Partnerschaft Mainz (ots) - Das ZDF und Vodafone haben eine neue, langjährige Partnerschaft geschlossen. Damit sollen die Verbreitung und Nutzung der ZDF-Inhalte auf den Vodafone-TV-Plattformen für die Nutzer noch komfortabler und attraktiver werden. Die neue Partnerschaft ist zugleich das Ende eines seit 2012 laufenden Rechtsstreits um Einspeiseentgelte, den beide Parteien einvernehmlich beigelegt haben. ZDF-Intendant Dr. Thomas Bellut begrüßt die Einigung als einen wichtigen Schritt in die gemeinsame digitale Zukunft: "Die neue Partnerschaft ist vor allem auch eine gute Nachricht für das Publikum. Das umf...
BDI: Bundesregierung benötigt mehr Mut in der europapolitischen Debatte Berlin (ots) - Zur Debatte um den EU-Reformkurs äußert sich BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: - "Die Bundesregierung benötigt mehr Mut in der europapolitischen Debatte. Die Bundesregierung muss den europäischen Reformkurs konstruktiv und mit eigenen Vorschlägen gestalten. Als größtes Land der EU und der Eurozone darf Deutschland sich nicht wegducken. - Das Zeitfenster für Reformen in der EU beginnt sich zu schließen. Die neue Bundesregierung muss jetzt Europa voranbringen. Die deutsch-französische Zusammenarbeit ist für die Zukunft der EU elementar. - Die Reform der Währungsunion ist für ...
Deutsche Industrie will agil entscheiden wie ein Start-up, ohne … Hamburg (ots) - Die Industrie in Deutschland investiert intensiv in den Umbau ihrer starren Organisationen. Jedes dritte Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe und der Automobilbranche arbeitet derzeit am Abbau klassischer Hierarchien, um mehr Entscheidungen in kürzerer Zeit zu treffen. In jedem zweiten gibt es agile Projektteams, die immer wieder neu zusammengestellt werden. 96 Prozent der Manager ermutigen zudem verstärkt Mitarbeiter, ohne Rückversicherung beim Chef zu entscheiden. Eine Totalabkehr von bewährten Tugenden zugunsten einer Start-up-Kultur ist allerdings nicht erkennbar. Das sind...
Runde: Pflegenotstand – Warum ändert sich nichts? – Mittwoch, 02. Mai … Bonn (ots) - Zu wenig Personal und kaum Geld. In der Kranken- und Altenpflege liegt einiges im Argen. Leidtragende sind Pflegende und Patienten. Immer wieder dringen schockierende Fälle an die Öffentlichkeit. Union und SPD versprechen im Koalitionsvertrag ein Sofortprogramm mit 8000 zusätzlichen Stellen in der Pflege. Nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, warnen Experten und Oppositionspolitiker. Für das Jahr 2030 geht der Deutsche Pflegerat von 300.000 zusätzlich nötigen Stellen aus. Welche Konsequenzen hat die Überlastung der Pflegekräfte? Was kann die Politik gegen den Pflegenotstand tun? W...
Ulrike Dietz

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.