News: Immobilien – droht jetzt doch eine Blase? » Finanzen Heute

<span class=ns>News:</span> Immobilien – droht jetzt doch eine Blase?

Die Mehrzahl der Deutschen geht davon aus, dass der Wert einer Immobilie weiter steigt. Diese Überzeugung bietet den idealen Nährboden für eine Überhitzung des Marktes und aktuell sieht alles nach einer gefährlichen Immobilienblase aus. In den großen Städten ist es immer schwerer, Wohneigentum zu kaufen, denn die Preise für Immobilien entfernen sich immer weiter von den Einkommen. Noch überdecken die niedrigen Zinsen und die gute Situation auf dem Arbeitsmarkt diese Diskrepanz.

Die Kosten laufen aus dem Ruder

Die Banken vergeben Kredite in einem Umfang, der noch vor wenigen Jahren als illusorisch galt. In diesem Verhalten liegt eine sehr große Gefahr, denn die Kredite mit der Einstellung zum sogenannten Betongold haben mehr und mehr das Aussehen einer Blase. Unter Experten ist das allerdings höchst umstritten. Wie gefährlich die Lage ist, beweist eine neue Studie der ING DiBa. Die Bank weist explizit darauf hin, dass die Kosten aus dem Ruder laufen, vor allem in den Großstädten. In den ländlichen Regionen und in den kleinen Städten sieht es anders aus. In dieser Hinsicht ist Deutschland ein gespaltenes Land.

Was deutet auf eine Blase hin?

Es ist das sorglose Verhalten der Marktteilnehmer, das auf eine Immobilienblase hindeutet. Die Käufer können sich nicht vorstellen, dass die Preise auch wieder fallen und das weckt die Lust an der Spekulation. Viele sind unvorsichtig geworden, wenn es um die Finanzierung geht und das verteuert die Immobilien immer mehr. Aus der Studie der ING DiBa geht hervor, dass sich die meisten Immobilienbesitzer nicht vorstellen können, dass ihre Häuser im Preis grundsätzlich fallen. Nur ein Drittel der Befragten ist sich der Gefahr bewusst, vor gut einem Jahr waren es noch 52 %. Völlig aus der Erinnerung verschwunden ist offenbar die Finanzkrise, in deren Folge Immobilien massiv an Wert verloren haben.

Besteht ein Anlass zur Sorge?

Aus Sicht der Deutschen Bank handelt es sich bestenfalls um eine Überhitzung des Immobilienmarkts in einigen Regionen Deutschlands. Die Bank kann auch keinen deutlichen Anstieg der privaten Immobilienkredite erkennen. Eine klassische Blase liegt daher nicht vor. Trotzdem ist die veränderte Erwartungshaltung ein Anlass zur Sorge, denn der Immobilienboom wird immer weiter angeheizt. Den Finanzexperten macht aber auch eine andere Tatsache zu schaffen, denn die Neu- und Bestandswohnungen haben sich in den vergangenen zehn Jahren um 70 % verteuert. Bezahlbare Wohnungen sind daher immer schwerer zu finden.

Bild: @ depositphotos.com / nupix

News: Immobilien – droht jetzt doch eine Blase?
5 (100%) 1

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …
Wollen Sie immer aktuell bleiben? Unsere Gratis Handy App installieren …


Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.