Martin Korte zu den Sondierungsgesprächen

Veröffentlicht: 13. Januar 2018 | 12:46 Uhr

Hagen (ots) – Das kategorische Nein verwandelte sich zuerst in ein zögerliches Vielleicht, jetzt ist es ein klares Ja: Die SPD-Spitze stimmt einer Großen Koalition nun doch zu. Veranlasst hat die 180-Grad-Kehrtwende ein Gemisch aus staatspolitischer Verantwortung, Pragmatismus, der Angst, bei Neuwahlen noch mehr Stimmen zu verlieren, sowie wohl auch die Befürchtung, ohne Regierungsbeteiligung Macht und Posten aufgeben zu müssen. Für Martin Schulz fängt die Arbeit jetzt erst an. Der SPD-Vorsitzende muss die Parteibasis davon überzeugen, dass der Kurs, den er selbst leichtfertig und übereilt zunächst am Wahlabend und dann nach dem Scheitern von Jamaika vorgegeben hatte, der völlig falsche ist. Schulz ist ein guter Redner, aber das nötige Überzeugungs-Charisma fehlt ihm (noch). Nicht wenige in der Partei werfen ihm eine dilettantische Arbeit vor, weil er die Partei strategisch in eine Sackgasse steuerte. Kernforderungen geopfert Zudem musste die SPD bei den Sondierungen einige Kernforderungen opfern: Die Bürgerversicherung kommt nicht, Steuererhöhungen für Reiche wird es ebenfalls nicht geben. Das werden vor allem linke Sozialdemokraten als Niederlage für die soziale Gerechtigkeit verbuchen. Ob die angestrebten Änderungen bei der Finanzierung der Krankenversicherung, beim Kindergeld, der Bildung und der Pflege dieses Manko kompensieren können, hängt vor allem davon ab, wie Schulz und Co. sich und ihre Themen in den kommenden Tagen verkaufen. Den 28-seitigen Sondierungs-Wunschzettel als „hervorragend“ zu bezeichnen, ist jedenfalls nicht der richtige Weg. Das kauft ihm niemand ab. Sicher ist die neue Auflage der Großen Koalition jedenfalls noch lange nicht. Der Sonderparteitag und die Mitgliederbefragung könnten dem Parteichef noch gehörig um die Ohren fliegen – was dann auch das Ende seiner dann kurzen Karriere an der SPD-Spitze zur Folge haben dürfte. Nach den jüngsten Niederlagen der SPD in NRW und im Bund haben viele in der Partei von der Notwendigkeit einer Erneuerung gesprochen, von der Notwendigkeit, Antworten zu finden auf die Fragen, die die Menschen wirklich bewegen. Bisher ist davon nichts zu erkennen, vor allem nicht an Rhein und Ruhr. Nicht nur dort droht mit einer Weiter-So-Politik die Bedeutungslosigkeit. Die Union feiert einen Erfolg der Vernunft Ach ja: Es gibt ja auch noch den anderen (zukünftigen) Koalitionspartner. Aber der ist kein Wackelkandidat. Die Union feiert das Ergebnis der Sondierungsgespräche als Erfolg der Vernunft und ist mit sich im Reinen. Angela Merkel hat sich wieder einmal als glänzende Strategin erwiesen und kann weiter regieren. Die Zugeständnisse an die SPD dürften weder sie noch den Rest von CDU und CSU schmerzen; sie stärken sogar das soziale Gewissen in der Union. Wahrscheinlich werden schon in Kürze die Stimmen, die vor ein paar Wochen noch ihren baldigen Abschied herbeigeredet haben, verstummen. Angel Merkel ist zwar keine Visionärin, aber ein Stehaufmännchen. Inhaltlich konnte man unter dem Strich von den Sondierungsgesprächen nicht mehr erwarten. Sie sind halt ein riesiger Kompromiss. Der Politik-Wechsel in Deutschland – er wird wieder einmal vertagt.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58966/3838330
Newsroom:Westfalenpost
Pressekontakt:Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Das könnte Sie auch interessieren:

Ostsee-Zeitung: OZ-Umfrage: 41 Prozent der Wähler in MV für die … Rostock (ots) - Rostock (Ostsee-Zeitung/Freitag-Ausgabe) Dämpfer für SPD und CDU kurz vor der Entscheidung über Koalitionsverhandlungen: Könnten Wähler in MV selbst abstimmen, gäbe es keine klare Mehrheit für eine Neuauflage der Großen Koalition in der Bundesregierung. Nur 41 Prozent der Befragten wünschen sich in Berlin ein neues Bündnis von Union und SPD. 18 Prozent sind für eine Minderheitsregierung von Union und Grünen, 32 Prozent für Neuwahlen, neun Prozent unentschlossen. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der OSTSEE-ZEITUNG. Damit zeichn...
Kommentar Die SPD kann nur in der Mitte reüssieren = Von Michael … Düsseldorf (ots) - Verstehen kann man die Jusos schon irgendwie. Die Neuauflage der großen Koalition versprüht den Duft eines verstaubten Teppichs, der viele Jahre im Hobbykeller vor sich hin müffelte. Nur greifen die Jusos in ihrer Replik auch in die Mottenkiste. Wann lernt die SPD, dass ein Linksschwenk die Partei nicht wieder nach oben bringt? Die Wahlkämpfe 2009, 2013 und 2017 wurden doch dezidiert mit einem linken Programm geführt, die Themen soziale Gerechtigkeit und gute Arbeit standen im Mittelpunkt. Heute ist die SPD bei 18 Prozent. Nun soll noch mehr Kapitalismuskritik, gepaart mit B...
Kommentar Laschets Rückenwind = Von Thomas Reisener Düsseldorf (ots) - Kaum hat Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) seine ersten Regierungsmonate hinter sich, sind auch schon 49 Prozent der Bürger mit seiner Politik unzufrieden - laut einer Westpol-Umfrage 15 Prozent mehr als noch im September. Das Regierungsprogramm 2018, das er gestern vorstellte, sorgt auch nicht für Euphorie: keine neuen Akzente, keine neue Idee. Schwarz-Gelb arbeitet den Koalitionsvertrag ab - nicht mehr und nicht weniger. Trotzdem hat Laschet derzeit leichtes Spiel. Dank üppiger Steuereinnahmen kann er seine Politik bequem finanzieren. Der Frage, wo er eigentlich sparen...
Ex-SPD-Chef Vogel fordert Nachbesserungen Düsseldorf (ots) - Unmittelbar vor dem SPD-Sonderparteitag zeigt der frühere SPD-Vorsitzende Hans-Jochen Vogel Verständnis für die Jusos und fordert Nachbesserungen der inhaltlichen Beschlüsse. "Auch mir fehlen die Erhöhung des Spitzensteuersatzes und das Verbot sachgrundloser Befristung von Arbeitsverträgen. Darüber müsste jetzt in den Koalitionsgesprächen verhandelt werden", sagte Vogel der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). "Dass die Union die Ergebnisse der Sondierungen als unabänderliche Koalitionsvereinbarung interpretiert, ist unverständlich." Allerdings be...
Groschek: Wir dürfen nicht mehr versprechen, als wir am Ende halten … Köln (ots) - SPD-Landesvorsitzender von NRW warnt vor Hoffnung auf Nachbesserungen des Sondierungsergebnisses - Mehrheitsvotum für große Koalition erwartet Köln. Der Vorsitzende der SPD in Nordrhein-Westfalen, Michael Groschek, hält es für unwahrscheinlich, dass seine Partei im Bund signifikante Korrekturen an den Sondierungsergebnissen mit der Union zur Bildung einer großen Koalition durchsetzen kann. "Die Delegierten müssen über das Papier abstimmen, das vorliegt. Alles andere ist nicht realistisch", sagte Groschek dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montag-Ausgabe). Die SPD werde "kein grundsätzl...
Korrekturmeldung!!! Ex-NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider: : Nein … Köln (ots) - Köln. Der frühere NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) hat seine Partei vor einem "Nein" zur großen Koalition gewarnt. "Die Folgen wären verheerend", sagte Schneider dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwochausgabe). "Sollte der Parteitag die Aufnahme von Koalitionsgesprächen ablehnen, müssten Martin Schulz und die Parteiführung zurücktreten. Die SPD ist ja kein pädagogisches Übungsfeld wo man mal gucken kann, wie weit man kommt. Darüber müssen sich alle klar sein, die sich gegen Schulz stellen." Durch Neuwahlen werde die SPD ihre Position voraussichtlich nicht verbessern. "O...
presseportal.de

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.