Freie Hand für von der Leyen

Veröffentlicht: 13. Januar 2018 | 19:35 Uhr

Berlin (ots) – Womöglich ist der Jordanien-Trip ihre letzte große Auslandsreise als Verteidigungsministerin. In der Lostrommel einer großen Koalition liegen vermeintlich „höhere“, repräsentativere, reizvollere Ressorts, Finanzen zum Beispiel oder das Auswärtige Amt. Wenn etwas die rastlose Karriere von Ursula von der Leyen (CDU) charakterisiert, dann das Streben nach oben. Der Aufzug, der sie in Berlin befördert, ist nie zwischen zwei Stockwerken stecken geblieben. Familienministerium, Soziales, jetzt die Verteidigung. Was folgt nun? Von der Leyen hätte freilich auch gute Gründe, im bisherigen Amt zu bleiben. Denn der Wunschpartner, die SPD, ist handzahm. Und das erklärte Ziel einer neuen großen Koalition ist noch mehr Geld für die Bundeswehr. Das sind keine schlechten Rahmenbedingungen. Die Sozialdemokraten haben keine Agenda, jedenfalls keine, die man den Sondierungsgesprächen entnehmen könnte. Von der Kritik an der Ministerin, den Absetzbewegungen der letzten Monate ist nichts zu spüren. Die Angriffe waren offensichtlich taktisch motiviert und nicht zu Ende gedacht. Um es in der Sprache der Militärs zu sagen: Die Sozialdemokraten sind nicht durchhaltefähig.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3838580
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zum Papstbesuch in Südamerika Bielefeld (ots) - Die drei Rucksacktouristen waren 1980 total schockiert: Am Ende eines langen Abends lagen 150 Pistolen und Dutzende automatische Waffen auf der Tanzfläche. Die Polizei hatte gerade die größte Diskothek von Medellin in Kolumbien gestürmt und alle Besucher durchsucht. Damals begann der Narko-Terror. Heute befinden sich 43 der 50 gefährlichsten Großstädte der Welt in Südamerika, in Brasilien gibt es sieben Morde pro Stunde. Polizei und Justiz sind machtlos. Drogenkartelle, Favela-Gangs und korrupte Regierungen überziehen den Kontinent mit Gewalt. Politikversagen, wohin man schau...
Tempo 80 auf Landstraßen Bielefeld (ots) - Die Deutschen tun sich schwer mit Tempolimits. Was in anderen Ländern längst Standard ist, erregt hierzulande die Gemüter - vor allem, wenn es um die heiligen deutschen Autobahnen geht. Ein neuer Anstoß für eine Tempolimit-Debatte kommt nun aus Frankreich. Statt wie bisher Tempo 90 soll dort bald Tempo 80 auf Landstraßen gelten. Auf Autobahnen gibt es dort bereits ein Tempolimit. Beiden Vorschriften sollte Deutschland folgen. Denn auch hierzulande gibt es gute Gründe über eine Absenkung der Höchstgeschwindigkeit nachzudenken. 2016 kamen in Deutschland fast 1900 Mensc...
Noch nicht der große Wurf Berlin (ots) - Kurzfassung: Die GroKo, sollte sie kommen, muss sich aber auch auf eine sozialverträgliche Mietenpolitik für den Wohnungsbestand einigen. Die Union ist politisch stark im ländlichen Raum verortet. Doch immer mehr Menschen ziehen in die Ballungsräume wie Berlin. Darauf muss die Partei politisch reagieren. Sie sollte eine wirksame Mietpreisbremse nicht länger ausbremsen. Die Mietenregulierung ist insbesondere in Großstädten unerlässlich. Jede Volkspartei, die das verkennt, muss sich irgendwann vor ihren Wählern rechtfertigen. Der vollständige Kommentar: 28 DIN-A4-Seiten umfasst da...
Erhöhung der Mitarbeiterpauschalen für … Bielefeld (ots) - Es ist wie so häufig in der jüngeren Vergangenheit, wenn es um die finanzielle Ausstattung der hauptberuflichen Politiker in deutschen Parlamenten geht. Regierung und Opposition machen gemeinsame Sache und lassen die nötige Sensibilität vermissen. Man könnte meinen, dass eine Erhöhung von Personalkosten um satte 89 Prozent, wenn sie denn schon erforderlich ist, einer fundierten und nachvollziehbaren Begründung bedarf. Doch nichts davon. Was die parlamentarischen Geschäftsführer von CDU, SPD, FDP und Grünen gestern vortrugen, war lediglich ihr Bauchgefühl, dass die Arbeit irge...
Nina Grunsky zur Zahl der Organspender Hagen (ots) - Deutschland scheint herzlos: Die Zahl der Organspender hat im vergangenen Jahr in der Bundesrepublik den tiefsten Stand seit 20 Jahren erreicht. In NRW kamen auf eine Million Bürger nur 8,2 Organspender - so wenige wie in keinem anderen Bundesland. Zahlen, die nur zum Teil mit den Skandalen früherer Jahre zu erklären sind, die Vertrauen zerstört haben. Die Bemühungen, etwas gegen diesen Vertrauensverlust zu tun, sind allerdings nicht einmal halbherzig. Seit dem Jahr 2012 gilt hierzulande die so genannte Entscheidungslösung: Krankenkassen sollen darauf hinwirken, dass Versicherte ...
Zerreißprobe Kommentar von Markus Lachmann zur SPD Mainz (ots) - Die SPD, und das ist vielleicht auch ein wenig ihr Schicksal, kennt Zerreißproben. Das war bei den Hartz-IV-Gesetzen der Fall, das war schon 2013 im Vorfeld einer großen Koalition so, und das ist auch jetzt wieder die Ausgangslage. Bei den Genossen geht die Angst um. Das Einzige, was sich mit Blick auf den Bundesparteitag am Sonntag sicher sagen lässt, ist, dass es ein knappes Ergebnis geben wird. Rafft sich die SPD noch einmal auf zu vier weiteren Jahren ungeliebter Partnerschaft mit Angela Merkel? Geht sie womöglich in eine Regierung und verlässt diese in zwei Jahren mit Getöse...
presseportal.de

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.