Welche Rentner müssen ab 2018 Steuern bezahlen?

Veröffentlicht: 19. Januar 2018 | 20:31 Uhr
Welche Rentner müssen ab 2018 Steuern bezahlen?

Für 54.000 Rentner in Deutschland hat das neue Jahr nicht sonderlich gut angefangen, denn sie müssen jetzt Einkommenssteuern auf ihre Rente zahlen. Insgesamt trifft es 4,4 Millionen Rentner in Deutschland, die der Staat noch zur Kasse bittet. Jetzt kommen wieder welche dazu, denn es steht eine Erhöhung der Renten an. Seit der schrittweisen Einführung der nachgelagerten Besteuerung, die es seit 2005 gibt, hat sich die Zahl der Rentner, die Steuern zahlen müssen, verdoppelt.

Die Pläne der Politik

Vor 13 Jahren begann die sogenannte nachgelagerte Besteuerung der Rente. Auf welchen Anteil der Rente Steuern zu zahlen sind, das hängt immer davon ab, wann das Rentenalter begonnen hat. Für alle Rentner, die 2005 oder schon vorher in den Ruhestand gegangen sind, gelten 50 Prozent der Altersbezüge steuerfrei. Bei den neuen Rentnern, die in diesem Jahr in den wohlverdienten Ruhestand gehen, sind nur noch 24 Prozent steuerfrei. Ab dem Jahr 2040 erfolgt dann komplette Versteuerung der Rente.

Millioneneinnahmen für den Staat

Als die Regierung beschloss, die Renten im Westen um 3,0 Prozent und im Osten um 3,2 Prozent anzuheben, war das kein Geschenk an die ältere Generation. Durch die Rentenerhöhungen hat der Staat eine gute Einnahmequelle bekommen, aus der knapp 300 Millionen Euro sprudeln. Durch das „Geschenk“ der Rentenerhöhung sind viele Renten steuerpflichtig geworden und sie überschreiten das sogenannte steuerfreie Existenzminimum. Dieses Existenzminimum liegt bei alleinstehenden Rentnern bei 9000 Euro und bei Ehepaaren bei 18.000 Euro im Jahr.

Das Problem mit der Steuererklärung

Eine Steuererklärung richtig auszufüllen, ist nicht ganz so einfach und stellt schon junge Menschen vor so manche Herausforderung. Menschen in einem hohen Alter haben noch viel größere Probleme damit, eine Steuererklärung auszufüllen, sie sind sehr schnell überfordert. Rechtsexperten fordern daher, dass es eine schnelle und vor allem auch eine kostenlose Hilfe für Senioren gibt, an die sie sich wenden können.

Kaum Geld zum Leben

Für die Bundestagsfraktion der Linken ist die Besteuerung der Renten ein Skandal ohne gleichen. Jetzt sei der Punkt erreicht, so Matthias Birkwald, der Rentenexperte der Linken, an dem die Renten der Menschen in diesem Land, die schon unterhalb der Armutsgrenze leben, auch noch besteuert werden. Die Linke fordert schon lange einen Grundbetrag von 12.600 Euro pro Jahr, der steuerfrei sein sollte. Auf diese Weise, so die Linke, können die Rentner entlastet werden, die nur über ein niedriges Einkommen verfügen. Mit der jetzigen Regel haben immer mehr ältere Menschen noch weniger Geld zum Leben und sind auf Leistungen vom Staat angewiesen.

Die Kritik wird immer lauter

In den letzten Jahren ist die Lebenserwartung der Deutschen immer weiter angestiegen. Diese Tatsache sorgt jetzt für heftige Debatten und viele rufen nach einer grundlegenden Steuerreform. Im Schnitt leben Rentner in Deutschland 20 Jahre von ihrer Rente und das kostet den Staat natürlich sehr viel Geld. Die SPD möchte das Rentenniveau sichern und dann anheben. Zudem wollen die Sozialdemokraten eine sogenannte Solidarrente für Geringverdiener, damit ein Abrutschen in die Armut im Alter verhindert wird. Mit der CDU lässt sich das aber nicht machen, sie hat sich bereits im Wahlkampf nicht zur Rente geäußert.

Bild: @ depositphotos.com / photographee.eu

Ulrike Dietz

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.