Trotz sinkenden Zusatzbeitrags: Jede zweite Krankenkasse verlangt mehr …

Veröffentlicht: 23. Januar 2018 | 10:51 Uhr
Trotz sinkenden Zusatzbeitrags: Jede zweite Krankenkasse verlangt mehr …

Berlin (ots) – Auf ein Prozent kann der Zusatzbeitrag bei der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) 2018 sinken, so die aktuelle Empfehlung des Gesundheitsministeriums. Doch jede zweite Kasse verlangt mehr als das. Wer zu viel bezahlt, kann wechseln. Der gemeinnützige Verbraucher-Ratgeber Finanztip hat deshalb Preise und Leistungen von bundesweiten Anbietern unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Bereits für 0,59 Prozent Zusatzbeitrag bekommen Versicherte eine gute Leistungs-Abdeckung.

Mehr als 72 Millionen Menschen sind laut amtlicher Statistik aktuell bei 110 Krankenkassen gesetzlich krankenversichert. Dabei sind 95 Prozent der jeweils angebotenen Leistungen gleich, der allgemeine Beitragssatz beträgt bei allen Kassen 14,6 Prozent des Bruttoeinkommens. Unterschiede bestehen bei Service, Zusatzleistungen und Erstattungen sowie beim verlangten Zusatzbeitrag, den jede Kasse selbst festlegen kann. „Die Spanne beim Zusatzbeitrag reicht aktuell von 0 bis 1,7 Prozent“, sagt Annika Krempel, Versicherungsexpertin bei Finanztip. „Wer eine Krankenkasse mit einem niedrigen Zusatzbeitrag wählt, kann schnell einen dreistelligen Betrag im Jahr sparen.“

Gute Zusatzleistungen gibt es schon für 15,19 Prozent

Verbraucher sollten allerdings nicht allein aufs Geld achten: „Wer wechseln möchte, sollte sich genau überlegen, welche Leistungen wichtig sind, und die Angebote der Kassen entsprechend prüfen“, rät Krempel. Um Verbrauchern die Wahl der Krankenkasse zu erleichtern, hat Finanztip jetzt Preise und Leistungen von 12 bundesweit geöffneten Anbietern miteinander verglichen, unter anderem Service, Familienleistungen und Vorsorge. „Mit einem Beitragssatz von 15,19 Prozent ist die HKK besonders günstig und bietet ein gutes Leistungspaket“, erklärt Krempel. Das umfassendste Leistungsangebot gibt es aktuell bei der HEK. Allerdings liegt bei diesem Anbieter der Beitragssatz mit 15,6 Prozent etwas höher.

Regionale Kassen können eine Alternative sein

Eine Alternative zu den bundesweiten Anbietern können regionale Kassen sein. „Unter den zahlreichen BKKs, IKKs und AOKs kann es einzelne Krankenkassen geben, die ebenfalls gute Leistungen bieten“, sagt Krempel. „Wer wechseln möchte, sollte deshalb auch die Konditionen der Anbieter vor Ort prüfen.“ Wichtig ist: Sollte eine Kasse den Zusatzbeitrag erhöhen, haben Verbraucher ein Sonderkündigungsrecht. Ansonsten können Versicherte ihre Krankenkasse nach mindestens 18 Monaten Mitgliedschaft wechseln. Die Kündigungsfrist beträgt zwei Monate zum Monatsende. Ein Musterschreiben für die Kündigung bietet Finanztip kostenlos im Internet zum Download an.

Weitere Informationen

Ratgeber zum Wechsel der GKV: http://www.finanztip.de/gkv/ Test der GKV-Anbieter: http://www.finanztip.de/gkv/gkv-test/ Krankenkasse kündigen: http://www.finanztip.de/gkv/krankenkasse-kuendigen/

Über Finanztip

Finanztip ist mit durchschnittlich mehr als 3 Millionen Besuchen im Monat Deutschlands größter gemeinnütziger Verbraucher-Ratgeber rund um Ihr Geld. Wir wollen Menschen befähigen, ihre täglichen Finanzentscheidungen richtig zu treffen, Fehler zu vermeiden und Geld zu sparen. Hierfür recherchieren und analysieren die Finanztip-Experten ausschließlich im Interesse des Verbrauchers und bieten praktische Handlungsempfehlungen. Kern unseres kostenlosen Angebots ist der wöchentliche Finanztip-Newsletter mit mehr als 300.000 Abonnenten. Darin beleuchten Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen und das Finanztip-Team alle Themen, die für Verbraucher aktuell wichtig sind: von Geldanlage, Versicherung und Kredit über Energie, Medien und Mobilität bis hin zu Reise, Recht und Steuern. Darüber hinaus können sich Verbraucher in der großen Finanztip-Community mit den Experten und anderen Verbrauchern austauschen.

Täglich neue Tipps auf

Facebook (https://www.facebook.com/Finanztip), Twitter (https://twitter.com/Finanztip), Xing (https://www.xing.com/news/pages/finanztip-496) und im Finanztip-Feed (http://www.finanztip.de/feed).

Quellenangaben

Textquelle:Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/112681/3847142
Newsroom:Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH
Pressekontakt:Marcus Drost
Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH
Hasenheide 54
10967 Berlin
Telefon: 030 / 220 56 09 – 80
http://www.finanztip.de/presse/

Das könnte Sie auch interessieren:

Neuer R+V-Umsatzrekord bringt weitere Marktanteilsgewinne Wiesbaden (ots) - - R+V lässt den Markt hinter sich und wächst im deutschen Erstversicherungsgeschäft um 2,9 Prozent - Lebens- und Pensionsversicherung erzielt erneut Höchstwerte im Neugeschäft - Schaden-/Unfallgeschäft und größte Sparte Kfz wachsen weiter marktüberdurchschnittlich R+V schafft 2017 Wachstum und Wandel: Der genossenschaftliche Versicherer hat im zurückliegenden Geschäftsjahr wieder in allen Sparten Beitragszuwächse erzielt und Marktanteile gewonnen. Norbert Rollinger, Vorstandsvorsitzender der R+V Versicherung AG dazu: "Dieses Wachstum ist ein großartiger Vertriebserfolg, den w...
Blockchain als Finanzierungsalternative für Klein- und Mittelständische … Dresden (ots) - Heutzutage ist es nahezu unmöglich geworden, finanzielle Mittel zur Umsetzung ihrer Unternehmensstrategien zu erhalten. Die Banken geben keine Kredite und der Kapitalmarkt bleibt Ihnen verwehrt. Künftig erhalten Klein- und Mittelständische Unternehmen, mit Hilfe von Blockchain-Technologie, Zugang zu den gleichen Möglichkeiten der Finanzierung wie Großunternehmen. ICO`s (Initial Coin Offerings) sind eine rasant beliebter werdende Crowdfunding-Methode bei der Unternehmen mittels Emittierung einer eigenen Kryptowährung ihr Kapital vermehren können. Allein in den drei Monaten Mai, ...
ETF-Vermögensverwaltung: Bis zu 10,5 Prozent Rendite in 2017 Oberhaching (ots) - Anleger der Produktlinie Public Capital Markets der RWB Group haben im vergangenen Jahr mit der ETF-Vermögensverwaltung bis zu 10,5 Prozent Rendite nach allen Kosten erzielt. Die RWB Group bietet mit ihrem Partner, der NFS Hamburger Vermögen, seit 2014 verschiedene ETF-basierte Anlagestrategien an, die global streuen und sich maßgeblich in der Höhe des Aktienanteils unterscheiden. "Im Jahr 2017 haben unsere Anleger von der positiven Entwicklung an den weltweiten Kapitalmärkten profitiert. Unsere Strategien können sich dabei im Wettbewerb mit den bekannten großen Anbietern u...
Gerresheimer erwartet deutlich positive Effekte aus der US-Steuerreform … Düsseldorf (ots) - Am 22. Dezember 2017 hat der US-Präsident die amerikanische Steuerreform, auch bekannt als "Tax Cuts and Jobs Act", unterzeichnet. Die wesentlichen Änderungen aus Sicht des Gerresheimer Konzerns betreffen die Senkung des Bundeskörperschaftsteuersatzes von bisher 35 % auf nunmehr 21 % mit Wirkung ab dem 1. Januar 2018 sowie den Wegfall bestimmter zuvor verfügbarer Abzüge vom steuerpflichtigen Einkommen. Weiterhin ergeben sich zusätzliche Beschränkungen in Bezug auf die steuerliche Abzugsfähigkeit bestimmter Aufwendungen. Infolge dieser Änderungen erwarten wir einen einmaligen...
Geschäftsjahr 2017: Förderkredite für erneuerbare Energien im Aufwind Frankfurt am Main (ots) - Die Landwirtschaftliche Rentenbank in Frankfurt am Main verzeichnete im Geschäftsjahr 2017 eine anhaltend hohe Nachfrage nach ihren Förderdarlehen. Das Förderneugeschäft lag mit 11,9 Mrd. Euro nahezu wieder auf dem hohen Niveau des Vorjahres (12,4 Mrd. Euro). Das Neugeschäft mit Programmkrediten der Förderbank für die Agrarwirtschaft und den ländlichen Raum erreichte 7,4 Mrd. Euro (7,7 Mrd. Euro). Finanzierungen für erneuerbare Energien legten besonders stark zu. "Mit unserer Förderung helfen wir den Betrieben, wirtschaftlich wettbewerbsfähig zu bleiben und zugleich s...
creditshelf zum „Großen Preis des Mittelstandes“ 2018 nominiert Frankfurt (ots) - creditshelf wurde zum "Großen Preis des Mittelstandes" 2018 nominiert. Nur jedes tausendste Unternehmen Deutschlands erreicht die Nominierungsliste. creditshelf gehört dazu. Ein großer Erfolg für das mittelständische Unternehmen mit Sitz in Frankfurt. Die Nominierung zu diesem Wettbewerb, zu dem man sich nicht selbst bewerben kann, gilt als Eintrittskarte ins "Netzwerk der Besten". Denn als einziger Wirtschaftspreis Deutschlands betrachtet der "Große Preis des Mittelstandes" nicht allein Zahlen, Innovationen oder Arbeitsplätze, sondern das Unternehmen als Ganzes und in seiner...
presseportal.de

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.