Trotz sinkenden Zusatzbeitrags: Jede zweite Krankenkasse verlangt mehr …

Veröffentlicht: 23. Januar 2018 | 10:51 Uhr
Trotz sinkenden Zusatzbeitrags: Jede zweite Krankenkasse verlangt mehr …

Berlin (ots) – Auf ein Prozent kann der Zusatzbeitrag bei der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) 2018 sinken, so die aktuelle Empfehlung des Gesundheitsministeriums. Doch jede zweite Kasse verlangt mehr als das. Wer zu viel bezahlt, kann wechseln. Der gemeinnützige Verbraucher-Ratgeber Finanztip hat deshalb Preise und Leistungen von bundesweiten Anbietern unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Bereits für 0,59 Prozent Zusatzbeitrag bekommen Versicherte eine gute Leistungs-Abdeckung.

Mehr als 72 Millionen Menschen sind laut amtlicher Statistik aktuell bei 110 Krankenkassen gesetzlich krankenversichert. Dabei sind 95 Prozent der jeweils angebotenen Leistungen gleich, der allgemeine Beitragssatz beträgt bei allen Kassen 14,6 Prozent des Bruttoeinkommens. Unterschiede bestehen bei Service, Zusatzleistungen und Erstattungen sowie beim verlangten Zusatzbeitrag, den jede Kasse selbst festlegen kann. „Die Spanne beim Zusatzbeitrag reicht aktuell von 0 bis 1,7 Prozent“, sagt Annika Krempel, Versicherungsexpertin bei Finanztip. „Wer eine Krankenkasse mit einem niedrigen Zusatzbeitrag wählt, kann schnell einen dreistelligen Betrag im Jahr sparen.“

Gute Zusatzleistungen gibt es schon für 15,19 Prozent

Verbraucher sollten allerdings nicht allein aufs Geld achten: „Wer wechseln möchte, sollte sich genau überlegen, welche Leistungen wichtig sind, und die Angebote der Kassen entsprechend prüfen“, rät Krempel. Um Verbrauchern die Wahl der Krankenkasse zu erleichtern, hat Finanztip jetzt Preise und Leistungen von 12 bundesweit geöffneten Anbietern miteinander verglichen, unter anderem Service, Familienleistungen und Vorsorge. „Mit einem Beitragssatz von 15,19 Prozent ist die HKK besonders günstig und bietet ein gutes Leistungspaket“, erklärt Krempel. Das umfassendste Leistungsangebot gibt es aktuell bei der HEK. Allerdings liegt bei diesem Anbieter der Beitragssatz mit 15,6 Prozent etwas höher.

Regionale Kassen können eine Alternative sein

Eine Alternative zu den bundesweiten Anbietern können regionale Kassen sein. „Unter den zahlreichen BKKs, IKKs und AOKs kann es einzelne Krankenkassen geben, die ebenfalls gute Leistungen bieten“, sagt Krempel. „Wer wechseln möchte, sollte deshalb auch die Konditionen der Anbieter vor Ort prüfen.“ Wichtig ist: Sollte eine Kasse den Zusatzbeitrag erhöhen, haben Verbraucher ein Sonderkündigungsrecht. Ansonsten können Versicherte ihre Krankenkasse nach mindestens 18 Monaten Mitgliedschaft wechseln. Die Kündigungsfrist beträgt zwei Monate zum Monatsende. Ein Musterschreiben für die Kündigung bietet Finanztip kostenlos im Internet zum Download an.

Weitere Informationen

Ratgeber zum Wechsel der GKV: http://www.finanztip.de/gkv/ Test der GKV-Anbieter: http://www.finanztip.de/gkv/gkv-test/ Krankenkasse kündigen: http://www.finanztip.de/gkv/krankenkasse-kuendigen/

Über Finanztip

Finanztip ist mit durchschnittlich mehr als 3 Millionen Besuchen im Monat Deutschlands größter gemeinnütziger Verbraucher-Ratgeber rund um Ihr Geld. Wir wollen Menschen befähigen, ihre täglichen Finanzentscheidungen richtig zu treffen, Fehler zu vermeiden und Geld zu sparen. Hierfür recherchieren und analysieren die Finanztip-Experten ausschließlich im Interesse des Verbrauchers und bieten praktische Handlungsempfehlungen. Kern unseres kostenlosen Angebots ist der wöchentliche Finanztip-Newsletter mit mehr als 300.000 Abonnenten. Darin beleuchten Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen und das Finanztip-Team alle Themen, die für Verbraucher aktuell wichtig sind: von Geldanlage, Versicherung und Kredit über Energie, Medien und Mobilität bis hin zu Reise, Recht und Steuern. Darüber hinaus können sich Verbraucher in der großen Finanztip-Community mit den Experten und anderen Verbrauchern austauschen.

Täglich neue Tipps auf

Facebook (https://www.facebook.com/Finanztip), Twitter (https://twitter.com/Finanztip), Xing (https://www.xing.com/news/pages/finanztip-496) und im Finanztip-Feed (http://www.finanztip.de/feed).

Quellenangaben

Textquelle:Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/112681/3847142
Newsroom:Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH
Pressekontakt:Marcus Drost
Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH
Hasenheide 54
10967 Berlin
Telefon: 030 / 220 56 09 – 80
http://www.finanztip.de/presse/

Das könnte Sie auch interessieren:

BITZER übernimmt die Produktgruppe Rohrbündelwärmeübertrager von Alfa … Vicenza/Alonte/Sindelfingen (ots) - BITZER erweitert sein Portfolio und übernimmt den Bereich Rohrbündelwärmeübertrager von Alfa Laval SpA in Alonte, Norditalien. Ab Anfang Mai ist BITZER damit der größte unabhängige Hersteller von Rohrbündelwärmeübertragern weltweit. Der Vertrag zwischen BITZER Italia und Alfa Laval SpA wurde gestern in Mailand unterzeichnet. Die von Alfa Laval übernommenen Produkte sind für Klima- und Kälteanwendungen ausgelegt und erweitern das BITZER Produktsortiment. Bereits seit den 1950er-Jahren stellt BITZER Verflüssiger für Frisch- und Seewasseranwendungen her. Mit de...
Innovation und Unternehmenskultur: Q_PERIOR weiter auf Wachstumskurs München (ots) - Die Business- und IT-Beratung Q_PERIOR schließt das Geschäftsjahr 2017 mit einem deutlichen Plus ab: Mit einem Gesamtumsatz von 177 Millionen Euro wächst das Beratungsunternehmen um starke 35 Prozent. Triebkraft für das Wachstum sind innovative Kundenprojekte, die Fusion mit der P5group, der kontinuierliche Ausbau der Beratungssparten und -leistungen sowie die tief verankerte Unternehmenskultur. Im Geschäftsjahr 2017 verzeichnet Q_PERIOR erneut ein deutliches Wachstum gegenüber dem Vorjahr und nimmt somit weiterhin einen Spitzenplatz im deutschsprachigen Beratungsmarkt ein. Den...
quirion AG startet nach Stiftung Warentest Ergebnis Produktinitiative und … Berlin (ots) - - quirion AG senkt die Mindesteinlage für Anleger auf 5.000 EUR - Anleger legen bei quirion bis zu 10.000 EUR weiterhin kostenfrei an - quirion AG startet mit Vermögenscheck Produktinitiative für Neuanleger Die quirion AG senkt ab sofort die Mindesteinlage für die digitale Geldanlage: Bis Ende November 2018 können Anleger bei quirion 5.000 EUR kostenfrei anlegen. Die Verwaltung bis zu einer Anlagesumme in Höhe von 10.000,00 EUR bleibt für Anleger weiterhin kostenfrei "Wir wollen es vor allem Neuanlegern in Deutschland noch leichter machen, ihr Geld digital anzulegen. Mit dem Sta...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5