Trotz sinkenden Zusatzbeitrags: Jede zweite Krankenkasse verlangt mehr …

Veröffentlicht: 23. Januar 2018 | 10:51 Uhr
Trotz sinkenden Zusatzbeitrags: Jede zweite Krankenkasse verlangt mehr …

Berlin (ots) – Auf ein Prozent kann der Zusatzbeitrag bei der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) 2018 sinken, so die aktuelle Empfehlung des Gesundheitsministeriums. Doch jede zweite Kasse verlangt mehr als das. Wer zu viel bezahlt, kann wechseln. Der gemeinnützige Verbraucher-Ratgeber Finanztip hat deshalb Preise und Leistungen von bundesweiten Anbietern unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Bereits für 0,59 Prozent Zusatzbeitrag bekommen Versicherte eine gute Leistungs-Abdeckung.

Mehr als 72 Millionen Menschen sind laut amtlicher Statistik aktuell bei 110 Krankenkassen gesetzlich krankenversichert. Dabei sind 95 Prozent der jeweils angebotenen Leistungen gleich, der allgemeine Beitragssatz beträgt bei allen Kassen 14,6 Prozent des Bruttoeinkommens. Unterschiede bestehen bei Service, Zusatzleistungen und Erstattungen sowie beim verlangten Zusatzbeitrag, den jede Kasse selbst festlegen kann. „Die Spanne beim Zusatzbeitrag reicht aktuell von 0 bis 1,7 Prozent“, sagt Annika Krempel, Versicherungsexpertin bei Finanztip. „Wer eine Krankenkasse mit einem niedrigen Zusatzbeitrag wählt, kann schnell einen dreistelligen Betrag im Jahr sparen.“

Gute Zusatzleistungen gibt es schon für 15,19 Prozent

Verbraucher sollten allerdings nicht allein aufs Geld achten: „Wer wechseln möchte, sollte sich genau überlegen, welche Leistungen wichtig sind, und die Angebote der Kassen entsprechend prüfen“, rät Krempel. Um Verbrauchern die Wahl der Krankenkasse zu erleichtern, hat Finanztip jetzt Preise und Leistungen von 12 bundesweit geöffneten Anbietern miteinander verglichen, unter anderem Service, Familienleistungen und Vorsorge. „Mit einem Beitragssatz von 15,19 Prozent ist die HKK besonders günstig und bietet ein gutes Leistungspaket“, erklärt Krempel. Das umfassendste Leistungsangebot gibt es aktuell bei der HEK. Allerdings liegt bei diesem Anbieter der Beitragssatz mit 15,6 Prozent etwas höher.

Regionale Kassen können eine Alternative sein

Eine Alternative zu den bundesweiten Anbietern können regionale Kassen sein. „Unter den zahlreichen BKKs, IKKs und AOKs kann es einzelne Krankenkassen geben, die ebenfalls gute Leistungen bieten“, sagt Krempel. „Wer wechseln möchte, sollte deshalb auch die Konditionen der Anbieter vor Ort prüfen.“ Wichtig ist: Sollte eine Kasse den Zusatzbeitrag erhöhen, haben Verbraucher ein Sonderkündigungsrecht. Ansonsten können Versicherte ihre Krankenkasse nach mindestens 18 Monaten Mitgliedschaft wechseln. Die Kündigungsfrist beträgt zwei Monate zum Monatsende. Ein Musterschreiben für die Kündigung bietet Finanztip kostenlos im Internet zum Download an.

Weitere Informationen

Ratgeber zum Wechsel der GKV: http://www.finanztip.de/gkv/ Test der GKV-Anbieter: http://www.finanztip.de/gkv/gkv-test/ Krankenkasse kündigen: http://www.finanztip.de/gkv/krankenkasse-kuendigen/

Über Finanztip

Finanztip ist mit durchschnittlich mehr als 3 Millionen Besuchen im Monat Deutschlands größter gemeinnütziger Verbraucher-Ratgeber rund um Ihr Geld. Wir wollen Menschen befähigen, ihre täglichen Finanzentscheidungen richtig zu treffen, Fehler zu vermeiden und Geld zu sparen. Hierfür recherchieren und analysieren die Finanztip-Experten ausschließlich im Interesse des Verbrauchers und bieten praktische Handlungsempfehlungen. Kern unseres kostenlosen Angebots ist der wöchentliche Finanztip-Newsletter mit mehr als 300.000 Abonnenten. Darin beleuchten Chefredakteur Hermann-Josef Tenhagen und das Finanztip-Team alle Themen, die für Verbraucher aktuell wichtig sind: von Geldanlage, Versicherung und Kredit über Energie, Medien und Mobilität bis hin zu Reise, Recht und Steuern. Darüber hinaus können sich Verbraucher in der großen Finanztip-Community mit den Experten und anderen Verbrauchern austauschen.

Täglich neue Tipps auf

Facebook (https://www.facebook.com/Finanztip), Twitter (https://twitter.com/Finanztip), Xing (https://www.xing.com/news/pages/finanztip-496) und im Finanztip-Feed (http://www.finanztip.de/feed).

Quellenangaben

Textquelle:Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/112681/3847142
Newsroom:Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH
Pressekontakt:Marcus Drost
Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH
Hasenheide 54
10967 Berlin
Telefon: 030 / 220 56 09 – 80
http://www.finanztip.de/presse/

Das könnte Sie auch interessieren:

Energizer Holdings, Inc. und Spectrum Brands Holdings geben den Ablauf … St. Louis und Middleton, Wisconsin (ots/PRNewswire) - Energizer Holdings, Inc. (NYSE: ENR) ("Energizer") und Spectrum Brands Holdings, Inc. (NYSE: SPB) ("Spectrum Brands") gaben heute bekannt, dass die Federal Trade Commission dem Ablauf der Wartefrist gemäß dem Hart-Scott-Rodino Antitrust Improvements Act von 1976 in der neuesten Fassung ("HSR Act") in Zusammenhang mit der bereits angekündigten Übernahme des Bereiches Batterien und tragbare Beleuchtungsprodukte von Spectrum Brands durch Energizer zugestimmt hat. "Wir freuen uns auf den Abschluss der Übernahme des Bereiches Batterien und tragb...
O“Apothekenfinder 22 8 33″ weist schnellsten Weg zur nächsten … Berlin (ots) - Millionenfach nutzen Patienten in Deutschland jedes Jahr den "Apothekenfinder 22 8 33", um in den Ferien, an Wochenenden und Feiertagen wie Ostern die nächstgelegene Nacht- und Notdienstapotheke zu finden. Im Jahr 2017 wurde das Angebot der Apotheken von den Patienten insgesamt 13,1 Millionen Mal in Anspruch genommen. Den Löwenanteil davon verbuchte die Suche auf dem Gesundheitsportal www.aponet.de mit 12,2 Millionen Abrufen. Dahinter folgt die Smartphone-App mit 580.000 Abrufen. Per Festnetztelefon oder Handy (inklusive SMS) haben den "Apothekenfinder 22 8 33" insgesamt 350.000...
DGSFG-Jahrestagung 2018 in Hamburg: Auch Nicht-Mitglieder können sich … Hamburg (ots) - Am 15. und 16. Juni findet in Hamburg die dritte Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft Selbständiger Fachberater für das Gesundheitswesen (DGSFG) e.V. statt. Auch Steuerberater ohne bestehende DGSFG-Mitgliedschaft können teilnehmen. Zu Gast sind außerdem Experten aus dem Steuer-, Finanz- und Gesundheitswesen, die Vorträge über Themen wie Abrechnung, ambulante Pflege und rechtliche Neuerungen im Gesundheitswesen halten. Veranstaltungsort ist das kleine und feine "Penthouse Schanze" im Hamburger Szeneviertel Sternschanze. Kernpunkt der DGSFG-Jahrestagung 2018 ist das für Mitgli...
FinTech-Bank überschreitet 3 Milliarden-Grenze Pforzheim (ots) - Mit einem Umsatzsprung von 6,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreichte die AKTIVBANK AG im Jahr 2017 die angestrebte 3 Milliarden-Marke. Der Geschäftsbericht 2017 stellt erstmals seit Gründung der AKTIVBANK AG einen regulierten Umsatz von 3,11 Milliarden Euro fest. Diese positive Entwicklung bestätigt die Strategie der Spezialbank für Zentralregulierung und Factoring: Aufbau stabiler Kundenbeziehungen, flexible und branchengerechte Handlungsmöglichkeiten für Kunden im Offline- und Online-Geschäft, kontinuierliche Weiterentwicklung digitaler Leistungen und persönlicher Beratun...
Richtgeschwindigkeit: Rasen oder reisen? Coburg (ots) - Tipps für den AlltagBlinker setzen, Gas geben und mit 200 Stundenkilometern überholen: auf vielen deutschen Autobahnen kein Problem. Wer fährt, will schließlich ankommen und das möglichst schnell. Also freie Fahrt für freie Bürger? Immerhin gibt es viele deutsche Autobahnen, auf denen kein Schild die Geschwindigkeit vorschreibt. Doch einfach Gas zu geben, birgt durchaus Tücken. Auf Autobahnen und autobahnähnlichen Straßen gilt, wie die HUK-COBURG mitteilt, eine Richtgeschwindigkeit von 130 Stundenkilometern - egal, ob dies durch das entsprechende Verkehrszeichen angezeigt wir...
Mehr Besitzerwechsel, mehr Neuzulassungen Bonn (ots) - Im April stieg die Zahl der verkauften Gebrauchtwagen gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,2 Prozent auf rund 620 000 Einheiten. Trotzdem hinkt das Geschäft mit Gebrauchtwagen dem Vorjahr hinterher. So wechselten von Januar bis April über 2,4 Millionen Pkw und damit 1,6 Prozent weniger Fahrzeuge die Besitzer als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Ein Wachstum von acht Prozent auf knapp über 314 000 Einheiten war im April bei den Neuzulassungen im Vergleich zum Vorjahresmonat zu verzeichnen. Von Januar bis April wurden insgesamt über 1,19 Millionen neue Pkw auf die deutschen Straßen...
presseportal.de

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.