Offizielle Erklärung von OneCoin zu Veröffentlichungen über eine …

Veröffentlicht: 24. Januar 2018 | 15:35 Uhr
Offizielle Erklärung von OneCoin zu Veröffentlichungen über eine …

Sofia, Bulgarien (ots/PRNewswire) –

Das Unternehmen OneCoin möchte offiziell erklären, dass die jüngsten Medienmitteilungen über eine exponierte kriminelle Gruppe, die mit der Kryptowährung von OneCoin Geldwäscherei betreibt, unwahr sind und die Öffentlichkeit irreführen.

Das Unternehmen OneCoin geht davon aus, dass die oben genannten Behauptungen in den Medien das Ergebnis einer gut organisierten, zielgerichteten Kampagne sind, die das Ziel verfolgt, den Ruf unseres Unternehmens zu schädigen und unser Geschäft zu zerstören.

Wir versichern der Öffentlichkeit, dass unser Unternehmen in keinem Land oder Gebiet, einschließlich der Republik Bulgarien, jemals an kriminellen oder illegalen Aktivitäten beteiligt war. Unser Unternehmen und seine Partner haben immer offen ihre Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit den Regulierungsbehörden, staatlichen Organisationen und Medien und zur Bereitstellung aller Informationen erklärt, die zur Klärung von Verwirrungen oder zur Beseitigung von Verdachtsmomenten im Zusammenhang mit ihren geschäftlichen Aktivitäten nützlich sein könnten. Deshalb waren wir äußerst überrascht, dass an uns nie herangetreten und um Klärung gebeten wurde, auch nicht von Seiten der Medien aus aller Welt, wie man es von Medien erwarten könnte, die sich um journalistische Professionalität, Fairness und Objektivität bemühen. Ein Punkt, auf den wir uns alle einigen können, ist, dass die Medien für eine gesunde Demokratie unerlässlich sind und sie stützen sollten.

Die Tatsache, dass wir in den letzten Tagen das völlige Gegenteil erlebt haben, ist ziemlich beunruhigend. Wir haben Veranlassung zu glauben, dass dies ein vorsätzlicher Angriff gegen die OneCoin-Gesellschaft, ihre Partner und die Kryptowährung von OneCoin sowie ihre Gründerin Frau Dr. Ruja Ignatova ist. Was wir gegenwärtig beobachten, ist ein berechneter Mediensturm, der darauf abzielt, dem Ruf des Unternehmens und seiner Gründerin Schaden zuzufügen, wobei wichtige Merkmale der Kryptowährung von OneCoin verborgen werden, so dass sie auf eine völlig andere Weise präsentiert wird, als es objektiv der Fall sein sollte.

Um alle Zweifel über den OneCoin vorgeworfenen Mangel an Transparenz auszuräumen, möchten wir darauf hinweisen, dass es sich um eine zentralisierte Kryptowährung handelt, die eine höhere Liquidität und weniger Volatilität mit einer langfristigen Vision und Strategie für eine stabile Entwicklung bietet, im Gegensatz zu anderen Kryptowährungen, die für eventuelle Spekulationen von Händlern offen sind und diese möglich machen. Es ist eine weithin bekannte Tatsache, dass Kryptowährungen in der Regel misstraut wird, hauptsächlich wegen der Anonymität der Transaktionen und des Fehlens einer Benutzeridentifikation. Dies macht es Kriminellen möglich, Kryptowährungen für illegale Aktivitäten zu verwenden. Unserem Wissen nach sind solche Aktivitäten bei OneCoin nicht möglich – denn bei dieser Kryptowährung haben wir uns bemüht, Compliance-Verfahren mit dem Ziel zu implementieren, dass die Identität jedes Benutzers (KYC – Know Your Customer) und jedes Unternehmens (KYB – Know Your Business) offengelegt wird, um Geldwäsche und ähnlichen Handlungen vorzubeugen (AML- Anti Money Laundering). Alle diese Verfahren zielen darauf ab, die Verwendung von OneCoin für dubiose Aktivitäten zu verhindern. Darüber hinaus ist es auch wichtig, darauf hinzuweisen, dass das zentralisierte Modell die höchste Stufe der Prävention von möglichen Verlusten durch Fehlfunktionen der Hardware des Benutzers, eventuelle Diebstähle oder zum Beispiel aufgrund mangelnder Fähigkeit zu laufenden Daten-Backups bietet. Diese Tatsachen wurden nie von den Medien präsentiert und die OneCoin-Kryptowährung wurde auch nicht objektiv dargestellt.

Zurzeit erleiden das Unternehmen OneCoin und seine Partner wegen der laufenden Untersuchungen unermessliche finanzielle Verluste. Unter anderem wurden aus den Büros unserer Partner technische Ausrüstungen beschlagnahmt, die für ihren täglichen Betrieb notwendig sind und deren Verlust nicht nur zu finanziellen Schäden, sondern durchaus auch zum Konkurs dieser Unternehmen führen kann. Diese Tatsache ist besorgniserregend und veranlasst uns zu glauben, dass dies kein Zufall ist.

Es ist wichtig zu klären, dass auf der Grundlage des Feedbacks, das wir von unseren Anwälten erhalten haben, noch immer Untersuchungen laufen, was in allen demokratischen Ländern eines bedeutet ? die Justizbehörde ist auf der Grundlage von Beweisen und objektiven Begründungen für Anschuldigungen gegen ein Unternehmen oder gegen eine natürliche Person noch zu keinem Schluss gekommen. Während der Durchsuchungen unserer Büros und der unserer Partnerfirmen am Mittwoch, dem 17. Januar 2018, fragten die Mitarbeiter nach den Anschuldigungen, dem Grund für die Durchsuchungen und nach Vernehmungen durch die Beamten. Bisher wurden solche Informationen nicht zur Verfügung gestellt.

Abschließend möchten wir feststellen, dass die Berichterstattung der Medien über die laufende Untersuchung, die unter zweifelhaften Umständen erfolgt und von den zuständigen Behörden noch nicht abgeschlossen wurde, die Öffentlichkeit in Bezug auf die gesammelten Tatsachen und Beweise falsch informiert, was die Objektivität der zirkulierenden Informationen in der bulgarischen Presse in Frage stellt und als „schwarze PR“ mit fragwürdigen Zielen definiert werden könnte.

Um die Rechte unserer Mitarbeiter, Kunden und Partner zu schützen, werden die OneCoin-Gesellschaft und ihre Partner die Medienvertreter und die Öffentlichkeit über die weiteren Entwicklungen in diesem Fall informieren.

Offizieller Kontakt:

One Network Services Ltd. Presseabteilung

pressoffice.onenetwork@gmail.com

Quellenangaben

Textquelle:OneCoin Ltd., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122625/3848814
Newsroom:OneCoin Ltd.
Pressekontakt:+359-87-988-8460

Das könnte Sie auch interessieren:

Nein zur europäischen Einlagensicherung! München (ots) - Im Nebel und Pulverdampf der Koalitionsverhandlungen hat ein anderes Thema recht wenig Widerhall in der Öffentlichkeit gefunden - die zukünftig geplante europäische Einlagensicherung. Der neue Eurogruppenchef, der Portugiese Mario Centeno, drängt auf "Reformen" und möchte die "Bankenunion vollenden". Dies würde dann auch eine europäische Einlagensicherung bedeuten, also eine europaweite Haftung der Steuerzahler für die Bankguthaben in den einzelnen Mitgliedsstaaten. Die Bundesregierung hat bereits Entgegenkommen signalisiert und spricht - in Person des geschäftsführenden Finanz...
Geschäftsklima im deutschen Beteiligungsmarkt bleibt zum Jahresausklang … Frankfurt am Main (ots) - - German Private Equity Barometer im 4. Quartal 2017 weiter auf hohem Niveau - Frühphase: Fundraisingklima überspringt Rekordmarke noch einmal deutlich - Spätphase: Unzufriedenheit anlässlich der Einstiegspreise bleibt bestehen Das Geschäftsklima auf dem deutschen Beteiligungskapitalmarkt bleibt im Schlussquartal auf einem hohen Niveau. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers beendet das Jahr nur 4,0 Zähler unter dem Rekordwert des Vorquartals mit 66,1 Saldenpunkten. Der Indikator für die aktuelle Geschäftslage klettert leicht um 1,1 Zähler auf 71...
Kredite um 24 Prozent gestiegen – mehr bezahlbares Wohnen Bochum (ots) - Eine hohe Nachfrage bestimmt 2017 das Kreditgeschäft der GLS Bank. Das Kreditvolumen ist auf mehr als drei Milliarden Euro gestiegen. Davon wird ein Großteil für sozial-ökologische Wohn- und Bauvorhaben verwendet. "Es ist beeindruckend, wie viel Ideenreichtum und Engagement unsere Kundinnen und Kunden hervorbringen. Sie zeigen, dass zukunftsweisende Lösungen machbar sind", erklärt Vorstandssprecher Thomas Jorberg. Insgesamt zählt die GLS Bank nun über 27.400 Unternehmen und Projekte als Kreditkunden. Das Kreditvolumen ist mit 3 Mrd. Euro um 24 Prozent höher als 2016. Dort wo der...
Statement zum Abschlussbericht der High-Level Expert Group der … Frankfurt am Main (ots) - Die High-Level Expert Group wurde von der EU-Kommission eingesetzt, um Vorschläge zu erarbeiten, wie die Finanzwirtschaft u.a. zur Einhaltung der Nachhaltigkeitsziele beitragen kann. Dazu ein Statement von Georg Schürmann, Geschäftsleiter der Triodos Bank N.V. Deutschland, zum Abschlussbericht. Hintergrund:Die Finanzwirtschaft hat einen großen Einfluss auf Wirtschaft, Privathaushalte und Gesellschaft. Mit der bewussten Steuerung von Geldströmen an Unternehmen und in bestimmte Sektoren beeinflussen Banken und andere Investoren maßgeblich die gesamtwirtschaftliche En...
GVB begrüßt Votum gegen Machtzuwachs bei EU-Finanzaufsicht München (ots) - Der Bundesrat lehnt den Vorschlag der EU-Kommission ab, weitreichende Kompetenzen von den nationalen auf die europäischen Finanzaufsichtsbehörden zu übertragen. Stattdessen fordert die Länderkammer in einer heute verabschiedeten Stellungnahme, die Befugnisse nationaler Institutionen wie der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zu bewahren. Das ist auch im Interesse von regional verwurzelten Kreditinstituten wie den bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken. Dezentrale Strukturen gewährleisten eine adäquate Finanzaufsicht vor Ort. Der Genossenschaftsverband...
KfW-Konjunkturkompass Deutschland: Wachstumsdynamik 2018 auf Höhepunkt, … Frankfurt am Main (ots) - - KfW Research bestätigt Konjunkturprognose von 2,5 % für das laufende Jahr, für das kommende Jahr Verlangsamung auf 1,9 % erwartet - Konsum, Investitionen und Exporte treiben Wachstum - Engerer Arbeitsmarkt und Zinswende bremsen 2019 Die deutsche Wirtschaft hat im Schlussquartal 2017 trotz ungewöhnlich vieler Feier- und Brückentage weiter ein hohes Wachstumstempo an den Tag gelegt. Ihren Schwung dürfte sie mit ins Jahr 2018 nehmen. KfW Research hält daher an seiner Konjunkturprognose von 2,5 % für das laufende Jahr fest, nach 2,2 % im Jahr 2017 (alle Raten nicht kale...
presseportal.de

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.