Sparda-Bank West mit solidem Geschäftsergebnis 2017

Veröffentlicht: 25. Januar 2018 | 12:18 Uhr
Sparda-Bank West mit solidem Geschäftsergebnis 2017

Düsseldorf (ots) – Die Sparda-Bank West hat ihr Geschäftsjahr 2017 mit einem sehr soliden Ergebnis abgeschlossen: Die Bilanzsumme der Genossenschaftsbank stieg auf 9,3 Mrd. Euro (+4,1 %), ihre Kundeneinlagen wuchsen auf 8,3 Mrd. Euro (+4,4 %) und bei den Baufinanzierungen erreichte das Institut ein Gesamtvolumen von 4,5 Mrd. Euro (+0,4 %). „Diese Zahlen sind mit Blick auf die nach wie vor schwierige Marktlage wirklich erfreulich“, kommentiert Manfred Stevermann, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank West, das Ergebnis. Und er richtet seinen Blick zugleich nach vorn: „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben mit ihrer engagierten Arbeit eine sehr gute Basis für unser wichtigstes Projekt im Jahr 2018 gelegt – die Fusion mit der Sparda-Bank Münster zu einer neuen, größeren Sparda-Bank West.“

Niedrigzinsen: erneut größte Herausforderung

Ein genauerer Blick auf die Zahlen macht deutlich, wo die Herausforderungen des vergangenen Geschäftsjahrs lagen. An erster Stelle standen dabei wieder die für die gesamte Finanzbranche so herausfordernden niedrigen Zinsen. Zum einen drückten sie das Zinsergebnis der Bank auf 126,7 Mio. Euro (- 12,4 %). Zum anderen belastete die Zinsthematik die Genossenschaft, weil sie ihre erneut gestiegenen Kundeneinlagen mit negativer Verzinsung anlegen musste. „Wir spüren vor allem bei den Sichteinlagen sehr genau, dass die Konjunktur in Deutschland brummt. Unsere Kunden können mehr denn je sparen, setzen allerdings eher auf liquide Anlagen“, sagt Manfred Stevermann. Das Vertrauen in die Genossenschaftsbank ist also nach wie vor groß. Eine wichtige Aufgabe sieht der Vorstandsvorsitzende daher auch für dieses Jahr darin, die Sparda-Kunden „umfassend und fair über alternative Geldanlagemöglichkeiten zum Beispiel im Fondsbereich zu beraten. Damit hätten die Kunden bessere Aussichten, ihr Geld langfristig zu vermehren.“

Baufinanzierungen: moderate Steigerung

Ganz anders wirkte sich die Zinssituation im Bereich der Kundenkredite aus. Die Niedrigzinsen hielten die Nachfrage insgesamt weiter gut in Schwung. Bei den für die Sparda-Bank West so wichtigen Baufinanzierungen verzeichnete das Institut eine moderate Steigerung um 18 Mio. Euro (+0,4 %) auf einen Gesamtbestand zum Jahresende 2017 in Höhe von 4,5 Mrd. Euro. Dabei lagen die Neuzusagen bei den Baufinanzierungen Ende 2017 mit 566 Mio. Euro auf einem ordentlichen Niveau. „Unsere Beraterinnen und Berater haben mit ihren maßgeschneiderten Finanzierungslösungen wieder eine Menge Menschen überzeugt“, sagt Manfred Stevermann. Zudem seien die Sparda-Konditionen stets wettbewerbsfähig gewesen und hätten darum auch in den vergleichenden Konditionsübersichten regelmäßig ganz weit vorn gelegen. In diesem Zusammenhang hebt der Vorstandsvorsitzende eine besondere Herausforderung des vergangenen Jahres hervor: „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatten neben der umfangreichen Finanzierungsberatung auch noch die neuen, komplexen Anforderungen der Wohnimmobilienkreditrichtlinie umzusetzen. Da ist ein solches Ergebnis wirklich keine Selbstverständlichkeit.“

easyCredit: erfolgreiche Partnerschaft

Niedrige Zinsen, einfache Abwicklung und ein positives Ergebnis kennzeichneten auch den Bereich der Konsumentenkredite. Hier blickt die Sparda-Bank West auf ein erstes sehr erfolgreiches Kooperationsjahr mit easyCredit, einer Marke der Teambank, zurück. Das über diesen neuen Partner abgewickelte Kreditvolumen lag bei 69,1 Mio. Euro. „Die Entscheidung, die persönlichen Kredite nicht mehr selbst, sondern über ein Mitglied der genossenschaftlichen Finanzgruppe abzuwickeln, war absolut richtig“, sagt Manfred Stevermann. Für ihn ist hier sogar „noch Luft nach oben“. Denn die kraftvolle Konjunktur sollte sich auch 2018 fortsetzen. Und „gute Zinskonditionen, gepaart mit sicheren Arbeitsplätzen und soliden Einkommen, werden auch weiterhin dafür sorgen, dass Menschen ihre Wünsche nicht auf die lange Bank schieben, sondern auch per Kredit finanzieren“, prognostiziert der Vorstandsvorsitzende.

Provisionsergebnis: erstmals SpardaEnergie-Verträge vermittelt

Neben dem Zinsergebnis gibt es für Banken eine zweite wichtige Einnahmequelle: die Provisionen. Die erhält die Sparda-Bank West vornehmlich durch die Vermittlung von Dienstleistungen und Produkten starker Partner. Erfolgreich vermarktet wurden Produkte der Bausparkasse Schwäbisch Hall, Versicherungen der DEVK, Geldanlagen der Fondsgesellschaften Union Investment und Monega, Kredite von easyCredit und der Münchner Hypothekenbank sowie – erstmals auch über den Bereich der Finanzdienstleistungen hinaus – SpardaEnergie-Verträge der Stadtwerke Krefeld. Einschließlich der Gebühren für Kredit- und Bankkarten kletterte das Provisionsergebnis auf 33,3 Mio. Euro (+13,6 %).

Jahresüberschuss: solide Entwicklung

Trotz Niedrigzinsphase und steigender Aufwendungen in den Bereichen Digitalisierung und Regulatorik hat die Sparda-Bank West das Geschäftsjahr 2017 mit einem soliden Ergebnis abschließen können: Vor Steuern erwirtschaftete die Genossenschaft 45,9 Mio. Euro (- 22,2 %), der Jahresüberschuss beziffert sich auf 13,9 Mio. Euro (- 24,2 %).

Kunden und Mitglieder: Zahlen auf Vorjahresniveau

Der Erfolg einer Genossenschaftsbank lässt sich auch an der Zahl der Menschen ablesen, die ihr das Vertrauen schenken – und die ist bei der Sparda-Bank West sehr hoch. Im Jahr 2017 kamen 19.326 neue Kunden hinzu, insgesamt waren es am Jahresende 569.379 (- 0,3 %). Dass der Genossenschaftsgedanke lebendig ist und nach wie vor überzeugt, zeigt die Entwicklung bei den Mitgliedern: 2017 nahmen 486.485 Mitglieder die finanziellen Angebote und Services der Sparda-Bank West in Anspruch, 0,4 % mehr als 2016. Die Gründe für die im Vergleich zu den Vorjahren moderate Entwicklung sieht Manfred Stevermann in einem verschärften Wettbewerb. „Digitale Vergleichsplattformen und neue Quasi-Finanzdienstleister wie Amazon oder PayPal sorgen dafür, dass einst klassische Bankkunden heute längst nicht mehr alle Produkte und Dienstleistungen aus einer Hand nachfragen.“ Aktuelle Studien zeigten, dass sich bereits gut 25 % der Befragten vorstellen können, weniger komplexe Finanzprodukte wie Kreditkarten, Girokonten sowie Tages- oder Festgelder von Organisationen zu beziehen, die gar keine echten Banken sind. Der Vorstandsvorsitzende weist aber auch darauf hin, dass dieser Wert bei Baufinanzierungen rapide auf nur noch 7 % absinkt. „Darum setzen wir stark auf den Faktor Mensch und unsere Filialen“, sagt er. „Denn unsere Kunden und Mitglieder können vor allem dort den Wert einer persönlichen genossenschaftlichen Beratung erleben und selbstverständlich gleichermaßen von den zeitgemäßen digitalen Services einer modernen Bank profitieren.“ Beispielhaft dafür war im vergangenen Jahr auch die Einführung von SpardaBargeld. Kunden, die diesen Service nutzen, brauchen weder ec-Karte noch Geldautomaten, um sich mit Barem zu versorgen. Es reichen die SpardaBankingApp sowie ein Online-Banking-Zugang und schon stehen bundesweit zusätzlich rund 7.200 Anlaufpunkte zum Abheben und Einzahlen von Bargeld zur Verfügung.

Ausblick: starke Basis für erfolgreiche Fusion

Genossenschaftliche Werte leben, Innovationen umsetzen und weiter nachhaltig wachsen, das ist das Leitmotiv der Sparda-Bank West im Jahr 2018. Das wichtigste Projekt ist für Manfred Stevermann die Fusion mit der Sparda-Bank Münster zu einer neuen Sparda-Bank West, die dann auch eine neue strategische Größe erreicht. „Für diese Aufgabe haben wir uns im vergangenen Geschäftsjahr bestens aufgestellt. Und ich freue mich auf die Entwicklung einer noch stärkeren Genossenschaftsbank, die mit mehr Mitarbeitern, mehr Filialen und noch mehr Möglichkeiten durch eine größere Gemeinschaft auch in Zukunft nachhaltig erfolgreich ist.“

Über die Sparda-Bank West

Die Sparda-Bank West ist eine Genossenschaftsbank für Privatkunden und das siebtgrößte genossenschaftliche Kreditinstitut Deutschlands. Die Bank betreibt 69 Filialen sowie spezialisierte ImmobilienFinanzCenter in fast ganz NRW. Ziel der Sparda-Bank West ist es, Bankgeschäfte für die Kunden so einfach wie möglich zu gestalten. Hochwertige Produkte und leistungsstarke Services überzeugen ebenso wie ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis. Dabei ist die Sparda-Bank West mehr als eine Bank: Gemeinschaft hat einen hohen Stellenwert. Dazu gehört, sich den Menschen in der Region verbunden zu fühlen und ein sympathischer, vertrauenswürdiger Partner zu sein.

Quellenangaben

Textquelle:Sparda-Bank West eG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/56884/3849533
Newsroom:Sparda-Bank West eG
Pressekontakt:Dr. Ulrike Hüneburg
Sparda-Bank West eG
Unternehmenskommunikation
Ludwig-Erhard-Allee 15
40227 Düsseldorf
Telefon: 0211 23932-9120
Telefax: 0211 23932-9696
E-Mail: ulrike.hueneburg@sparda-west.de
Internet: www.sparda-west.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommunal-Barometer 2018: Nur knapp jede zweite Kommune in Deutschland ist … München (ots) - Laut dem "Kommunal-Barometer 2018" sind lediglich 44 Prozent der Kommunen und kommunalen Unternehmen in Deutschland gut auf steigende Zinsen vorbereitet. Sie haben sich entweder die niedrigen Zinsen langfristig gesichert, alternative Finanzierungsformen etabliert oder die gute Konjunktur der vergangenen Jahre zum Schuldenabbau genutzt. Für die Studie hat das Münchner FinTech CommneX zusammen mit der TU Darmstadt rund 140 Experten aus Kommunen, kommunalen Unternehmen und Finanzinstituten befragt. CommneX ist die digitale Marktplatz-Plattform für Kommunalfinanzierungen. "Im Umkeh...
Nein zur europäischen Einlagensicherung! München (ots) - Im Nebel und Pulverdampf der Koalitionsverhandlungen hat ein anderes Thema recht wenig Widerhall in der Öffentlichkeit gefunden - die zukünftig geplante europäische Einlagensicherung. Der neue Eurogruppenchef, der Portugiese Mario Centeno, drängt auf "Reformen" und möchte die "Bankenunion vollenden". Dies würde dann auch eine europäische Einlagensicherung bedeuten, also eine europaweite Haftung der Steuerzahler für die Bankguthaben in den einzelnen Mitgliedsstaaten. Die Bundesregierung hat bereits Entgegenkommen signalisiert und spricht - in Person des geschäftsführenden Finanz...
Neues Rekordergebnis 2017: RWB steigert die Rückflüsse das dritte Jahr … Oberhaching (ots) - Die RWB PrivateCapital Emissionshaus AG, eine Tochter der RWB Group, hat zum dritten Mal in Folge ein neues Rekordergebnis für ihre Privatkundenfonds erzielt. 190,1 Mio. Euro flossen 2017 aus erfolgreichen Unternehmensverkäufen, den sogenannten Exits, an die Private Equity Dachfonds der RWB zurück - ein neuer Höchststand nach 184,5 Mio. Euro in 2016 und 140,0 Mio. Euro in 2015. Im Schnitt wurden die Unternehmen zum 1,9-fachen des ursprünglichen Einkaufspreises veräußert (Verkaufsmultiplikator von 1,9x). "Die Investitionen der letzten Jahre zahlen sich jetzt aus. Die stabile...
Bestnote für das Portfoliomanagement der Deutschen Oppenheim Grasbrunn, Frankfurt, Hamburg, Köln (ots) - - Morningstar vergibt fünf Sterne für den nachhaltigen FOS Fonds RuN - Fonds erfolgreicher als die nicht nachhaltige Konkurrenz im Fünf-Jahresvergleich Die Vermögensverwaltung des größten deutschen Family Office erhielt von der renommierten Researchagentur Morningstar erstmals fünf Sterne für das Gesamtrating ihres Fonds "FOS Rendite und Nachhaltigkeit" (RuN). Fünf Sterne gab es auch im 5-Jahresvergleich für den nachhaltigen Fonds (ISIN DE000DWS0XF8). In seiner Peergroup erzielte der Fonds in jedem Jahr deutlich bessere Ergebnisse als die Konkurrenz....
Wieder weniger Gründer in Deutschland: Zahl sinkt unerwartet stark Frankfurt am Main (ots) - - 557.000 Gründer machten sich 2017 in Deutschland selbständig - Gründungsaktivität in Deutschland sinkt somit weiter um 14 % - Aber: mehr Chancengründer, mehr innovative Gründer Der Rückgang der Gründungstätigkeit in Deutschland setzt sich überraschend stark fort: Lediglich 557.000 Gründer haben sich im Jahr 2017 selbständig gemacht. Das ist ein Minus von 115.000 Gründern oder 14 % im Vergleich zum Jahr 2016. Nachdem in den vergangenen Jahren gegen die Sogwirkung des sehr guten Arbeitsmarkts nicht anzukommen war, zog 2017 der Wachstumseffekt deutlich an. "Die sehr gu...
girocard erschließt neue Akzeptanzbereiche Frankfurt/Main (ots) - Aufbauend auf die erfolgreiche Entwicklung der girocard kontaktlos im Handel im vergangenen Jahr hat die Deutsche Kreditwirtschaft den Startschuss für eine besondere Entwicklung zum Bezahlen gegeben: Das Terminal ohne PIN-Pad (TOPP). Gemeinsam mit Netzbetreibern, Terminalherstellern und Automatenbetreiber untersucht sie im Rahmen eines Pilotprojekts den Einsatz dieser verschlankten Terminals, die ohne PIN-Pad und Steckleser auskommen. Die kontaktlose Zahlung am TOPP hat das Potenzial, stark vom Bargeld dominierte Marktsegmente für Kunden und Händler für die Zahlung mit g...
presseportal.de

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.