Stichprobe der Verbraucherzentrale NRW zu ETF-Anlage

Veröffentlicht: 25. Januar 2018 | 12:31 Uhr
Stichprobe der Verbraucherzentrale NRW zu ETF-Anlage

Düsseldorf (ots) – Sogenannte ETF gelten unter Anlage-Experten als besonders kostengünstige Empfehlung. Doch eine Stichprobe der Verbraucherzentrale bei zwölf Banken zeigt: Wer die Aktien-Fonds ins falsche Bank-Depot legt, riskiert dramatischen Kapitalverlust.

„Stecken Sie Ihr Geld in Aktien. Dazu kaufen Sie sich eine große Dosis Schlaftabletten. Nach vielen Jahren wachen Sie als reicher Mann auf.“ Getreu dieser Devise des legendären Börsengurus Andre Kostolany gedachte die Verbraucherzentrale NRW ihre Stichprobe zu planen.

Zwar ohne Pillen, dafür aber mit als besonders „kostengünstig“ gepriesenen sogenannten ETFs (Exchange Traded Funds). Das sind breit gestreute Aktienfonds, die es meist ohne Ausgabeaufschlag gibt. Die fondsinternen Verwaltungsgebühren sind niedrig, da keine Aktien aktiv ausgewählt werden, sondern lediglich ein Index wie der DAX oder der Euro Stoxx abgebildet wird. Obendrein sollten die ETFs gleich zehn Jahre im Depot von zwölf Banken ruhen.

Aufgewacht sind die Verbraucherschützer allerdings schon frühzeitig und mussten sich erstaunt die Augen reiben. Denn schnell war erkennbar: Statt Reichtum gab´s oftmals nur eins ganz sicher: fetten Verlust.

Der Grund: Wer in ETFs investieren will, braucht ein Wertpapierdepot und muss die Fondsanteile über die Börse kaufen. Durchgerechnet wurden im Verbraucherzentralen-Check zwei Szenarien bei zwölf Banken: Die Gesamtkosten für Anleger, die jeweils 1000 oder 10.000 Euro investieren und nach zehn Jahren ihre ETF-Anteile wieder verkaufen. Standen mehrere Depotvarianten bei einem Institut zur Auswahl, zählten die günstigeren Entgelte für die Online-Depotführung. Hochgerechnet wurden die aktuellen Order- und Depotgebühren auf zehn Jahre unter der Annahme, dass die Kostensätze nicht geändert werden.

Das Ergebnis: Preiswertester Anbieter in der 1.000-Euro-Kategorie war die Onvista-Bank. Fünf Euro Fixgebühr pro Order und kostenlose Depotführung ließen den Gebührenzähler beim Verkauf der Anteile nach zehn Jahren bei exakt zehn Euro stehen bleiben. Kundenfreundlich agierten auch die Deutsche-Bank-Tochter Maxblue mit 17,80 Euro sowie ING-DiBa mit 19,80 Euro.

Den Gebührenhammer schwang dagegen der S-Broker; das ist der vermeintlich kostengünstige Online-Ableger der Sparkassen. Hier wurde Anlegern, die das Prinzip „Kaufen und Halten“ befolgen, die Depotgebühr zum Verhängnis.

Denn wer nicht mindestens eine Transaktion pro Quartal durchführte oder ein Anlagevolumen von 10.000 Euro verwaltete, musste beim S-Broker alle drei Monate 11,97 Euro als Depotgebühr berappen. Das ließ bei neun Jahren und drei Quartalen ohne Transaktion die Gesamtkosten auf horrende 484,81 Euro steigen. Damit fraßen die Gebühren fast die Hälfte des Kapitals von 1.000 Euro auf.

Immerhin: Besser lief`s für S-Broker-Kunden bei der 10.000-Euro-Anlage, für die insgesamt lediglich 59,98 Euro fällig wurde. Allerdings nur unter der Voraussetzung, dass der Wert der ETF-Anteile konstant über der kritischen Marke von 10.000 Euro blieb.

Vorne lag beim größeren Depot erneut die Onvista-Bank mit ihrem einfachen Preismodell, das die Nebenkosten bei lediglich zehn Euro beließ. Mit jeweils 50 Euro belegten Maxblue und ING-DiBa gemeinsam den dritten Rang.

Mau sah es bei den Filialbanken aus, die durchweg mit hohe Kosten daher kamen. Über 14 mal teurer gegenüber Onvista war das 1000-Euro-Depot bei den zwei günstigsten: der Sparkasse Gelsenkirchen (143,10 Euro) und der Dortmunder Volksbank (147 Euro). Beim 10.000-Euro-Depot wiederum führten die Postbank (228 Euro) und die Commerzbank (248,85 Euro) das Feld der Filialbanken an.

Kurios: Bei der Commerzbank fielen beim DirektDepot geringere Kosten an als bei ihrer Direktbanktochter Comdirect. Und beim 1000-Euro-Investment waren die Stadtsparkassen Düsseldorf und Gelsenkirchen um weit mehr als die Hälfte billiger als der verbundeigene S-Broker.

Tipp der Verbraucherzentrale: Wer langfristig anlegt, sollte tunlichst auf die jährlichen Depotgebühren achten – denn die können sich vor allem bei kleineren Anlagesummen nicht nur als Renditekiller erweisen, sondern sogar als Kapitalvernichter. Kostenlose Depotführung ohne Haken und Ösen hatten in der Stichprobe ING-DiBa, Maxblue und Onvista-Bank zu bieten.

Quellenangaben

Textquelle:Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/121716/3849584
Newsroom:Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.V.
Pressekontakt:Georg Tryba
0211/3809-108
georg.tryba@verbraucherzentrale.nrw

Das könnte Sie auch interessieren:

Landgericht Dortmund zweifelt die Zulässigkeit der Fundus-Fonds-Klage an Hamburg (ots) - Hinweis: Dies ist eine aktualisierte Meldung. Bitte verwenden Sie die ursprüngliche Meldung vom 6.2.2018, 12:20 Uhr nicht. Es folgt die aktualisierte Version: Das Landgericht Dortmund hat in der heutigen Verhandlung die Zulässigkeit der Klage des Fundus-Fonds 31 - der so genannte Adlon-Fonds - gegen die SIGNAL IDUNA bezweifelt. Nach Ansicht des Gerichts könnte hierfür ein Gesellschafterbeschluss nötig sein, mit dem der Geschäftsführer Anno August Jagdfeld zur Klage berechtigt wird. Jagdfeld gab dem Gericht zu Protokoll, dass er lediglich eine Meinungsumfrage im Gesellschafterkr...
Haspa mit Innovationen weiter auf Wachstumskurs Hamburg (ots) - Die Hamburger Sparkasse AG (Haspa) hat im Geschäftsjahr 2017 ihre Marktführerschaft in der Metropolregion weiter ausgebaut und die Entwicklung von Innovationen erfolgreich vorangetrieben. "Mit dem Umbau der Filialen zum Nachbarschaftstreff und dem Ausbau digitaler Services für unsere Kunden stärkt die Haspa ihre strategische Positionierung als persönlichste Multikanalbank in der Metropolregion Hamburg", sagte Dr. Harald Vogelsang, Vorstandssprecher der Haspa, auf der Jahrespressekonferenz. Die Haspa gewann 64.000 Neukunden und steigerte ihre Spareinlagen ebenso wie den Kreditbe...
2017 war ein gutes Jahr für Equistone München, Zürich (ots) - Anzahl an Transaktionen übersteigt mit 17 den Vorjahreswert deutlich - Drei Käufe und drei Exits erfolgreich abgeschlossen, elf Zukäufe stärken Portfoliounternehmen - Attraktive Möglichkeiten auch 2018 Der europaweit agierende Eigenkapitalinvestor Equistone hat im Jahr 2017 seine Position als eines der führenden, auf den Mittelstand zielenden Private-Equity-Häuser im deutschsprachigen Raum erneut untermauert. Mit insgesamt 17 Transaktionen, die das deutsche und Schweizer Team in den zurückliegenden zwölf Monaten verantwortete, übertrifft der Mittelstandsinvestor den Vor...
Lebensversicherungsbranche verzeichnet massiven Vertrauensverlust – … Stuttgart (ots) - Wenn es um das Thema Lebensversicherungen geht, lässt sich kaum etwas Positives vermelden. Die Probleme der Lebensversicherungsbranche werden zunehmend öffentlich und kontrovers diskutiert, unter anderem zuletzt in dem Polit-Talkmagazin "Hart aber Fair" unter dem Titel "Crash der Lebensversicherungen: Panikmache oder echte Gefahr?". Ein namhafter Versicherungsmanager hatte angesichts der Niedrigzinspolitik der EZB vor einem Crash der Lebensversicherungen gewarnt. Anlass zur Kritik sind zudem die zum Teil bereits durchgeführten oder avisierten Verkäufe von Lebensversicherungsb...
Guter Start ins Geschäftsjahr 2018 – Mehr Kunden und mehr Umsatz im 1. … Hannover (ots) - - Vorstandsvorsitzender Fritz Joussen: "Wir bestätigen den Ausblick für 2018. Mindestens zehn Prozent Zuwachs beim operativen Ergebnis angepeilt. Hotels und Kreuzfahrten wachsen weiter. TUI Destination Services wollen wir als Geschäftsfeld ausbauen" - 1. Quartal 2018: Bereinigtes EBITA um 57,9 Prozent(1) verbessert - 4,4 Prozent mehr Kunden im Berichtszeitraum, Umsatz wächst um 9,1 Prozent1 - Ausblick für 2018 bestätigt: Mindestens 10 Prozent(1) Wachstum beim operativen Ergebnis - Hotels und Kreuzfahrten expandieren weiter - Kreuzfahrtflotte: Neubau Mein Schiff 7 für TUI Cruis...
Umsatzrekord bei Wikifolio-Zertifikaten an der Börse Stuttgart Stuttgart (ots) - Im Jahr 2017 hat der Handel mit Wikifolio-Zertifikaten an der Börse Stuttgart ein neues Rekordniveau erreicht: Für die Papiere wurden Kundenorders in Höhe von 316 Millionen Euro ausgeführt. Damit hat sich das Handelsvolumen gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt. Der Zuwachs im Vergleich zum bisher umsatzstärksten Jahr 2015 liegt bei rund 70 Prozent. Die Börse Stuttgart arbeitet seit 2012 mit der Social-Trading-Plattform Wikifolio.com zusammen und ist exklusiver Listingplatz für die Wikifolio-Zertifikate des Emittenten Lang & Schwarz. Wikifolio-Zertifikate gehören kont...
presseportal.de

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.