Papierhersteller Feldmuehle in Uetersen beantragt Insolvenz

Veröffentlicht: 25. Januar 2018 | 13:16 Uhr
Papierhersteller Feldmuehle in Uetersen beantragt Insolvenz

Hamburg (ots) – Produktion, Vertrieb und weiterer Geschäftsbetrieb laufen uneingeschränkt weiter – Tjark Thies von Reimer Rechtsanwälte zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt – Gehälter der 420 Beschäftigten sind bis 31. März 2018 abgesichert

Die schleswig-holsteinische Papierfabrik Feldmuehle Uetersen GmbH hat am 24. Januar 2018 beim Amtsgericht Pinneberg Insolvenzantrag gestellt. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter hat das Gericht den Hamburger Sanierungsexperten Dr. Tjark Thies von Reimer Rechtsanwälte benannt.

Das 1904 gegründete Traditionsunternehmen stellt mit rund 420 Beschäftigten westlich von Hamburg jährlich rund 250.000 Tonnen Papier her. Die Produkte werden weltweit überwiegend für die Herstellung klassischer Printprodukte und in der Verpackungsindustrie eingesetzt.

„Der Geschäftsbetrieb wird uneingeschränkt fortgeführt. Das betrifft die Produktion genauso wie Einkauf, Vertrieb, Marketing und Logistik“, sagt Tjark Thies. Heiner Kayser, Geschäftsführer von Feldmuehle Uetersen GmbH ergänzt: „Unsere Kunden können sich darauf verlassen, weiterhin pünktlich beliefert zu werden.“ Lieferanten könnten bei Neubestellungen sicher sein, ihr Geld zu erhalten, so Kayser weiter.

Auch die Beschäftigten werden weiterhin für ihre Arbeit entlohnt: Ihre Gehälter werden bis Ende März 2018 über das Insolvenzgeld der Bundesagentur für Arbeit abgesichert.

Aktuell erstellen Tjark Thies und ein Expertenteam von Reimer Rechtsanwälte gemeinsam mit dem Münchner Restrukturierungsberater Ruppert Fux Landmann GmbH (RFL) sowie dem Feldmuehle-Management eine Bestandsaufnahme. „Feldmuehle besitzt erstklassige Produkte, Produktionsanlagen und Prozesse sowie eine hoch motivierte Belegschaft und eine führende Marktposition. Wir dürfen das aktuelle Verfahren also berechtigt als Chance für das Unternehmen begreifen“, sagt Thies.

„Die Feldmuehle wird die begonnene strategische Neuausrichtung mit den insolvenzrechtlichen Mitteln fortführen. Wir werden in den kommenden Tagen und Wochen insbesondere prüfen, inwiefern diese wirtschaftliche Sanierung ganz aus eigener Kraft in Frage kommt“, so Unternehmensberater Ruppert. Eine denkbare Alternative dazu sei die Übernahme durch einen Investor.

Quellenangaben

Textquelle:Reimer Rechtsanwälte, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/111905/3849649
Newsroom:Reimer Rechtsanwälte
Pressekontakt:Agentur das AMT GmbH & Co. KG
Andreas Jung
Tel.: +49 (0) 431 55 68 67 91
Mobil: +49 (0) 160 632 00 72
E-Mail: jung@das-amt.net
Web: www.das-amt.net

Das könnte Sie auch interessieren:

Blockchain als Finanzierungsalternative für Klein- und Mittelständische … Dresden (ots) - Heutzutage ist es nahezu unmöglich geworden, finanzielle Mittel zur Umsetzung ihrer Unternehmensstrategien zu erhalten. Die Banken geben keine Kredite und der Kapitalmarkt bleibt Ihnen verwehrt. Künftig erhalten Klein- und Mittelständische Unternehmen, mit Hilfe von Blockchain-Technologie, Zugang zu den gleichen Möglichkeiten der Finanzierung wie Großunternehmen. ICO`s (Initial Coin Offerings) sind eine rasant beliebter werdende Crowdfunding-Methode bei der Unternehmen mittels Emittierung einer eigenen Kryptowährung ihr Kapital vermehren können. Allein in den drei Monaten Mai, ...
Payback zählt zu den innovativsten Unternehmen Deutschlands München (ots) - PAYBACK gehört zu den deutschen Top Innovatoren 2018. Dies ergab eine Analyse des Wirtschaftsmagazins brand eins in Zusammenarbeit mit dem Statistikportal Statista. Das größte und beliebteste Bonusprogramm, das sich in den vergangenen Monaten als "digitaler Turbo für den deutschen Handel" etabliert hat, wurde in der Kategorie "Internet, Medien & Kommunikation" ausgezeichnet. PAYBACK verzeichnet aktuell in Deutschland über 30 Millionen aktive Kunden, die PAYBACK App wurde 13,5 Millionen Mal heruntergeladen. Die App zählt zu den Top 3 Shopping Apps in Deutschland und verbinde...
Bestnote für das Portfoliomanagement der Deutschen Oppenheim Grasbrunn, Frankfurt, Hamburg, Köln (ots) - - Morningstar vergibt fünf Sterne für den nachhaltigen FOS Fonds RuN - Fonds erfolgreicher als die nicht nachhaltige Konkurrenz im Fünf-Jahresvergleich Die Vermögensverwaltung des größten deutschen Family Office erhielt von der renommierten Researchagentur Morningstar erstmals fünf Sterne für das Gesamtrating ihres Fonds "FOS Rendite und Nachhaltigkeit" (RuN). Fünf Sterne gab es auch im 5-Jahresvergleich für den nachhaltigen Fonds (ISIN DE000DWS0XF8). In seiner Peergroup erzielte der Fonds in jedem Jahr deutlich bessere Ergebnisse als die Konkurrenz....
Die Krypto AG etabliert sich als börsennotierte Krypto & Blockchain … Berlin (ots) - Die Berliner WAOW Group baut die Krypto AG als Infrastrukturanbieter in der dynamischen Krypto- und Blockchain Landschaft auf. Im schnell wachsenden Umfeld von Kryptowährungen und neuen Lösungen auf Basis der Blockchain Technologie baut die Berliner WAOW Gruppe die Krypto AG als börsengelistete Beteiligungsholding auf. Im ersten Schritt wurde eine erfolgreiche Kapitalerhöhung umgesetzt, bei der das maximale prospektfreie Kapital in Höhe von 2.475.000 EUR gezeichnet wurde. Die Gesellschaft gründet und beteiligt sich an Unternehmen, welche Dienstleistungen rund um das Thema Blockc...
Degussa Bank Procurement Card für Amazon Business: mehr Übersicht und … Frankfurt (ots) - Die Digitalisierung stellt Unternehmen auch im Einkauf vor neue Herausforderungen. Das gilt insbesondere für die Nutzung digitaler Marktplätze. Die Degussa Bank hat jetzt eine neue Kartenlösung für Unternehmen entwickelt, über die Firmen über 100 Millionen für Unternehmen relevante Produkte bei Amazon Business zeitsparend bezahlen können. Eine transparente Übersicht aller Abrechnungen bei Amazon Business ermöglicht die klare und gebündelte Zuordnung der Ausgaben. Dafür werden erweiterte Transaktionsdetails zu den Einzelposten aller Einkäufe in Zusammenarbeit mit Visa verdicht...
NetBid AG weiterhin auf Wachstumskurs Hamburg (ots) - In einem schwierigen Marktumfeld ist es der NetBid AG in 2017 wiederholt gelungen, zu wachsen. Die branchenübergreifende Vermarktung von gebrauchten Investitionsgütern und Immobilien, die Internationalisierung und weitere Digitalisierung der Auktionsplattform netbid.com haben neue Marktanteile gesichert. In 2017 bewertete die NetBid AG über 50.000 Maschinen im Wert von über 315 Mio. Euro und schloss in über 40 Ländern Verkäufe erfolgreich ab. Das Hamburger Unternehmen konnte die Vermarktung für Unternehmen, die branchenübergreifend ihre gebrauchten Investitionsgüter zu Höchstpr...
presseportal.de

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.