Papierhersteller Feldmuehle in Uetersen beantragt Insolvenz

Veröffentlicht: 25. Januar 2018 | 13:16 Uhr
Papierhersteller Feldmuehle in Uetersen beantragt Insolvenz

Hamburg (ots) – Produktion, Vertrieb und weiterer Geschäftsbetrieb laufen uneingeschränkt weiter – Tjark Thies von Reimer Rechtsanwälte zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt – Gehälter der 420 Beschäftigten sind bis 31. März 2018 abgesichert

Die schleswig-holsteinische Papierfabrik Feldmuehle Uetersen GmbH hat am 24. Januar 2018 beim Amtsgericht Pinneberg Insolvenzantrag gestellt. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter hat das Gericht den Hamburger Sanierungsexperten Dr. Tjark Thies von Reimer Rechtsanwälte benannt.

Das 1904 gegründete Traditionsunternehmen stellt mit rund 420 Beschäftigten westlich von Hamburg jährlich rund 250.000 Tonnen Papier her. Die Produkte werden weltweit überwiegend für die Herstellung klassischer Printprodukte und in der Verpackungsindustrie eingesetzt.

„Der Geschäftsbetrieb wird uneingeschränkt fortgeführt. Das betrifft die Produktion genauso wie Einkauf, Vertrieb, Marketing und Logistik“, sagt Tjark Thies. Heiner Kayser, Geschäftsführer von Feldmuehle Uetersen GmbH ergänzt: „Unsere Kunden können sich darauf verlassen, weiterhin pünktlich beliefert zu werden.“ Lieferanten könnten bei Neubestellungen sicher sein, ihr Geld zu erhalten, so Kayser weiter.

Auch die Beschäftigten werden weiterhin für ihre Arbeit entlohnt: Ihre Gehälter werden bis Ende März 2018 über das Insolvenzgeld der Bundesagentur für Arbeit abgesichert.

Aktuell erstellen Tjark Thies und ein Expertenteam von Reimer Rechtsanwälte gemeinsam mit dem Münchner Restrukturierungsberater Ruppert Fux Landmann GmbH (RFL) sowie dem Feldmuehle-Management eine Bestandsaufnahme. „Feldmuehle besitzt erstklassige Produkte, Produktionsanlagen und Prozesse sowie eine hoch motivierte Belegschaft und eine führende Marktposition. Wir dürfen das aktuelle Verfahren also berechtigt als Chance für das Unternehmen begreifen“, sagt Thies.

„Die Feldmuehle wird die begonnene strategische Neuausrichtung mit den insolvenzrechtlichen Mitteln fortführen. Wir werden in den kommenden Tagen und Wochen insbesondere prüfen, inwiefern diese wirtschaftliche Sanierung ganz aus eigener Kraft in Frage kommt“, so Unternehmensberater Ruppert. Eine denkbare Alternative dazu sei die Übernahme durch einen Investor.

Quellenangaben

Textquelle:Reimer Rechtsanwälte, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/111905/3849649
Newsroom:Reimer Rechtsanwälte
Pressekontakt:Agentur das AMT GmbH & Co. KG
Andreas Jung
Tel.: +49 (0) 431 55 68 67 91
Mobil: +49 (0) 160 632 00 72
E-Mail: jung@das-amt.net
Web: www.das-amt.net

Das könnte Sie auch interessieren:

Audi erzielt in herausforderndem Geschäftsjahr 2017 robustes Ergebnis … Ingolstadt (ots) - - Operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen steigt auf EUR5,1 Mrd., Operative Umsatzrendite vor Sondereinflüssen mit 8,4 Prozent leicht über Vorjahr - Starker Netto-Cashflow bestätigt hohe Selbstfinanzierungskraft - Anspruchsvolles Ausnahmejahr 2018: Rekord-Modelloffensive mit mehr als 20 Markteinführungen, erstes vollelektrisches Serienmodell - Deutlich erweiterte Elektro-Roadmap und China-Marktoffensive - Angriffs- und Transformationsplan: in Summe EUR10 Mrd. Effizienzverbesserung bis 2022 - Umfangreiche Vorleistungen für die Zukunft: bis 2022 mehr als EUR40 Mrd. für Entwic...
Early Bird Offer: Bis 30. April um den Deutschen Exzellenz-Preis 2019 … Hamburg (ots) - Das Deutsche Institut für Service-Qualität und das DUB UNTERNEHMER-Magazin vergeben nach dem großen Erfolg der Premiere 2019 zum zweiten Mal den Deutschen Exzellenz-Preis. Ziel ist es, herausragende Leistungen der deutschen Wirtschaft zu würdigen. Schirmherr ist erneut Wirtschafts- und Arbeitsminister a. D. Wolfgang Clement, der mit seinem Engagement dazu beitragen will, die zahlreichen Positivbeispiele der deutschen Wirtschaft aufzuzeigen. Im Vorjahr zählten sowohl renommierte Großunternehmen wie die Deutsche Telekom oder Audi, innovative Start-ups wie beispielsweise FinReach ...
Ohoven: Bürger und Unternehmer jetzt entlasten! Berlin (ots) - Zu den Ergebnissen des Arbeitskreises Steuerschätzung erklärt Mittelstandspräsident Mario Ohoven: "Die Entlastung der Leistungsträger in der Wirtschaft ist längst überfällig. Dennoch werden bei weiter kräftig sprudelnden Einnahmen des Staates gerade der Mittelstand und die dort Beschäftigten immer stärker in die Pflicht genommen. Die historisch hohen Steuermehreinnahmen von 60 Milliarden Euro bis 2022 sind allein das Geld der Steuerzahler, die diese Summen hart erarbeitet haben. Als Sofortmaßnahme muss der Solidaritätszuschlag 28 Jahre nach der Einheit endlich komplett abgeschaf...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5