AnaCredit: Deutsche Banken unzureichend auf neue EZB-Meldepflicht für …

Veröffentlicht: 30. Januar 2018 | 10:46 Uhr
AnaCredit: Deutsche Banken unzureichend auf neue EZB-Meldepflicht für …

Hamburg (ots) – Datenmeldungen zu vergebenen Krediten sind ab September 2018 verpflichtend für Banken. Bereits zum 31.1.2018 müssen in einem ersten Schritt die Stammdaten der Vertragspartner an die Deutsche Bundesbank gemeldet werden. Kredit-Stammdaten und dynamische Kreditdaten sind zum 31.3.2018 fällig, ab 30.9.2018 gilt die vollumfängliche Meldepflicht zu vergebenen Krediten über 25.000 Euro. Dieser Zeitplan ist für viele Institute zu eng, um belastbare Daten effizient und in guter Qualität bereitzustellen. Das zeigt eine Markteinschätzung der Unternehmensberatung Berg, Lund & Company.

Hintergrund der neuen Meldepflichten: Die EZB baut ein granulares, statistisches Kreditmeldewesen auf, das unter dem Akronym AnaCredit („Analytical Credit Dataset“) bekannt ist. Ziel des Registers ist es, über verbesserte Statistiken auch die Stabilität des Finanzsystems, das Risikomanagement und geldpolitische Analysen verbessern zu können.

Umfangreiche Daten müssen dafür aus den Systemen der Banken extrahiert und im vorgegebenen Format an die EZB geliefert werden. Die Aufsicht hat dementsprechend ein komplexes Datenmodell definiert, in dem Kreditdaten mitsamt der enthaltenen Sicherheiten sowie Vertragspartner-Stammdaten abgebildet werden.

Kreditdaten müssen vollständig automatisiert erhoben und gemeldet werden

Um belastbare Daten rechtzeitig und effizient zur Verfügung stellen zu können, müssen Banken Datenerfassung und Meldung als möglichst weitgehend automatisierte Regelprozesse etablieren. Benötigte Zahlen dürfen nicht jedes Mal neu manuell zusammengestellt oder gar errechnet werden, sondern sollten in den entsprechenden Systemen bereits vorliegen. Die initiale Umsetzung dieser automatisierten Prozesse ist jedoch aufwändig und der verbleibende Zeitrahmen relativ eng. In weniger als neun Monaten wird es bereits ernst. Die für IT-Projekte und Regularien zuständigen Abteilungen in den Kredithäusern sind oftmals mit den zahlreichen anderen Großprojekten von MaRisk bis Zahlungsverkehrsrichtlinien ausgelastet.

„Bei vielen Instituten besteht deshalb die Gefahr, dass eine vollständige Umsetzung nicht rechtzeitig erfolgt“, sagt Dr. Tobias Sander von der Unternehmensberatung Berg, Lund & Company. „Dann entstehen zusätzliche operative Belastungen und das Risiko, dass die Datenqualität nicht den Anforderungen genügt.“ Kurz gesagt: Die Daten werden zwar ordnungsgemäß gemeldet, doch sie entsprechen nicht der gewünschten Qualität.

„Nach unserer Einschätzung hat noch knapp ein Viertel der Banken in Deutschland Defizite bei der AnaCredit-Meldung, die dringend aufzuholen sind“, sagt Sander. Dafür müssen Kreditinstitute jetzt dringend anfangen, effiziente und automatisierte Datenerhebungsprozesse einzuführen, so sein Rat.

Über Berg Lund & Company

Das mittelständische Beratungshaus wurde 1999 als Kampmann, Berg & Partner gegründet und tritt seit Juli 2017 unter der neuen Marke Berg Lund & Company (BLC) auf. BLC löst gemeinsam mit seinen Klienten komplexe Zukunftsthemen mit großer wirtschaftlicher Tragweite und legt dabei höchsten Anspruch an Qualität, Ergebnissteigerung und Praxistauglichkeit. Dafür steht Berg Lund & Company mit einem Team exzellenter und erfahrener Topmanagement-Berater.

Als inhaltliche Kompetenzfelder besetzt BLC insbesondere „Unternehmensstrategie & digitale Transformation“, „CRM & Vertrieb“, „Governance & Compliance“, „Fusionen & Transaktionen“ sowie „operative Exzellenz“.

Mehr Informationen unter www.berg-lund.de.

Quellenangaben

Textquelle:Berg Lund & Company, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/114404/3853439
Newsroom:Berg Lund & Company
Pressekontakt:Faktenkontor GmbH
Juliana Hartwig
Tel.: +49 40 253 185-122
E-Mail: juliana.hartwig@faktenkontor.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Trotz Rentenlücke: Jeder Sechste sorgt nicht fürs Alter vor Berlin (ots) - Vielen Verbrauchern droht Armut im Rentenalter. Denn jeder Sechste sorgt überhaupt nicht fürs Alter vor - unter den Geringverdienern sogar jeder Dritte. Das zeigt eine neue Studie des gemeinnützigen Verbraucher-Ratgebers Finanztip. Und diejenigen, die monatlich etwas zur Seite legen, stecken ihr Geld häufig in die falschen Produkte. Die Experten von Finanztip haben deshalb einen neuen Altersvorsorge-Wegweiser entwickelt, der Verbraucher durch das unübersichtliche Produkt-Dickicht leitet. Bleibt die gesetzliche Rente auf einem Niveau von 48 Prozent, wie jetzt von der GroKo beschl...
Generationenwechsel im deutschen Mittelstand nimmt Fahrt auf Frankfurt am Main (ots) - - 236.000 Firmen suchen bis Ende 2019 einen Nachfolger, bis 2022 noch einmal 275.000 - Weitere 331.000 Inhaber planen binnen 5 Jahren die Stilllegung - Regionale Unterschiede bei Nachfolgeplanungen im Bundesgebiet - Geklärte Nachfolge stimuliert Investitionen Der Generationenwechsel im deutschen Mittelstand nimmt kräftig Fahrt auf. Aktuell sind rund 40 % der Inhaber mittelständischer Betriebe älter als 55 Jahre, für sie stellt sich in absehbarer Zeit die Frage nach dem Renteneintritt und damit auch die nach dem Fortbestand ihres Unternehmens. Eine aktuelle Sonderauswe...
CardProcess: Erste Transaktion mit kontaktloser girocard an Terminal … Frankfurt (ots) - CardProcess ist der erste Netzbetreiber, der Transaktionen an Terminals ohne PIN-Pad mit kontaktloser girocard erfolgreich verarbeiten kann. Das Kompetenzzentrum der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken nimmt an dem Pilotprojekt "Terminal ohne PIN-Pad" (TOPP) der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) teil. Der Pilotkunde von CardProcess, ein Schnellimbiss in Bad Hersfeld, bedient seine Kunden nun "doppelt schnell". Mit dem Pilotprojekt prüft die Deutsche Kreditwirtschaft, inwieweit bei Händlern und Dienstleistern mit durchschnittlichen Warenkorbwerten bis ...
Overbanked is over In Zukunft deutlich weniger Bankanbieter … München/Frankfurt (ots) - Die Bankenlandschaft in Deutschland konsolidiert bisher in einem gemächlichen Tempo. Neue digitale Technologie, aggressive neue Wettbewerber aus dem Banken- und FinTech-Umfeld, anspruchsvollere Kunden und ein ungünstigeres wirtschaftliches Umfeld können das schnell ändern. Die Strategieberatung Oliver Wyman hat im "Bankenreport Deutschland 2030" zwei Szenarien für die zukünftige Bankenlandschaft entworfen. Je nach Szenario verläuft die Marktanpassung kontinuierlich oder disruptiv: Gemeinsamer Nenner ist die Reduktion auf nur noch 150 bis 300 Banken in Deutschland inne...
Peer-2-Peer-Funktion jetzt für alle boon-Nutzer verfügbar Aschheim (München) (ots) - Wirecard, einer der führenden Spezialisten für digitale Finanztechnologie, verkündet heute die erneute Erweiterung seiner Mobile Payment-App boon - Europas am schnellsten wachsende mobile Bezahllösung. Ab heute im Laufe des Tages steht allen Android- und iOS-boon-Nutzern die Peer-2-Peer-Funktion (P2P) zur Verfügung. Nachdem boon bereits um Mikrokredite in Echtzeit und eine virtuelle Kreditkarte fürs Online-Shopping erweitert wurde, baut Wirecard mit der P2P-Funktion das Feature-Portfolio jetzt weiter aus, sodass sich alle Nutzer Beträge in Echtzeit zusenden können - ...
Kontopfändung bei Piccor: mzs Rechtsanwälte bewirken Arrestbefehl Düsseldorf (ots) - Den mzs Rechtsanwälten ist es gelungen, beim Landgericht Krefeld heute (09.02.2018) einen Arrestbefehl gegen die Piccor AG zu erwirken. Die Piccor AG steht im Kreuzfeuer der Staatsanwaltschaft und ein gigantischer Anlage-Skandal um die Picam-Gruppe und ihr Geflecht aus Picam, Piccor und Piccox wird immer wahrscheinlicher. Wie das Handelsblatt berichtet, habe es am vergangenen Montag (05.02.2018) Durchsuchungen in Berlin, München, Leipzig sowie in der Schweiz gegeben. Es werde gegen insgesamt sieben Personen ermittelt. Der Vorwurf: bandenmäßiger Anlagebetrug per Schneeballsys...
presseportal.de

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.