Internationales Finanzzentrum Astana eröffnet

Veröffentlicht: 2. Februar 2018 | 8:16 Uhr
Internationales Finanzzentrum Astana eröffnet

Berlin (ots) – Mit Jahresbeginn startete das Astana International Financial Centre (AIFC) seinen Betrieb. Der unter Schirmherrschaft von Präsident Nursultan Nasarbajew agierende Finanzhub ist Teil der Strategie Kasachstans, einen Platz unter den dreißig größten Wirtschaftsnationen der Welt zu bekommen.

Das neue Finanzzentrum hat seinen Sitz auf dem modernen Gelände der Weltausstellung Expo 2017 in der Hauptstadt Astana.

Von Interessenvertretungen der deutschen Wirtschaft wurde die Gründung des Finanzzentrums begrüßt. Michael Harms, Geschäftsführer des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, sagte in einem Interview: „Deutsche Unternehmen könnten viel mehr in Kasachstan investieren. Wir müssen noch härter daran arbeiten, gemeinsame Projekte zu erschaffen.“ Für die deutsche Wirtschaft sei es wichtig, Investoren zu unterstützen und für stabile Geschäftsbedingungen zu sorgen. Dem Finanzzentrum komme dabei eine Schlüsselrolle für künftige ausländische Investitionen zu.

Die ausländischen Direktinvestitionen in Kasachstan – sie betrugen im Jahr 2017 bereits 5,381 Milliarden US-Dollar – ließen die postsowjetische Republik nach dem Doing-Business-Index bereits auf Platz 36 von 190 erscheinen.

Ziel des Internationalen Finanzzentrums ist es, als eine den internationalen Standards entsprechende Institution die Beziehungen zwischen angesiedelten Unternehmen nach den Prinzipien des Common Law zu regeln. Dafür soll zudem ein Finanzgericht geschaffen werden, das auch für Streitigkeiten und bei Fragen zum Thema Investitionen zuständig ist.

Ferner ist eine Reihe von Vergünstigungen für sich dort ansiedelnde Unternehmen vorgesehen. So soll eine Befreiung von der Körperschaftsteuer, der Einkommensteuer für dort ansässige Arbeitnehmer sowie eine Erstattung der Umsatzsteuer für ausländische Mitarbeiter verabschiedet werden. Darüber hinaus wird die Abschaffung der Arbeitsgenehmigungspflicht für ausländische Mitarbeiter angeordnet.

Für 2018 sind weitreichende Privatisierungsvorhaben angekündigt. Das AIFC soll ab sofort das Zentrum für Anziehung von Investitionen sein und einen respektablen Platz im internationalen Finanzsystem einnehmen.

Quellenangaben

Textquelle:Berliner Korrespondentenbüro, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/118105/3856600
Newsroom:Berliner Korrespondentenbüro
Pressekontakt:Alex Weiden
Berliner Korrespondentenbüro
E-Mail: weiden@rg-rb.de
Tel. +49 30 2639 3328

Das könnte Sie auch interessieren:

„Ärzte schlagen niemandem die Tür vor der Nase zu“ – Stufenkonzept des … Berlin (ots) - "Der Gemeinsame Bundesausschuss hat einen Beschluss gefasst, der in etlichen Kliniken Besorgnisse auslösen wird. Dem von gesundheitsökonomischen Auguren und Krankenkassen geforderten Kahlschlag kann aber wirksam entgegengewirkt werden, wenn die Länder ihrer Verantwortung für eine Basisnotfallversorgung in strukturschwachen Gebieten gerecht werden", kommentierte Rudolf Henke, 1. Vorsitzender des Marburger Bundes, den gestrigen Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zu einem gestuften System von Notfallstrukturen in Krankenhäusern. Der Gemeinsame Bundesausschuss hatte ...
Ohoven: Deutschland braucht die steuerliche Forschungsförderung – … Berlin (ots) - Anlässlich der Sitzung der Unternehmerkommission Steuern und Finanzen des BVMW erklärt Mittelstandspräsident Mario Ohoven: "Mittelständische Unternehmen in Deutschland benötigen dringender denn je eine einfache und unbürokratische steuerliche Forschungsförderung. Dies fordert auch die Expertenkommission Forschung und Innovation in ihrem Jahresgutachten 2018. Nach dem Scheitern der Gesetzesinitiative im letzten Sommer erwartet der Mittelstand, dass die neue Bundesregierung unverzüglich eine steuerliche Forschungsförderung auf den Weg bringt, wie es im Koalitionsvertrag vereinbart...
Tatort BIOFACH 2018: Bei ökowerk und ÖKOWORLD waren der Bär und der … Hilden/Düsseldorf (ots) - Im Jahr 1987 wurde der Verein ökowerk e.V. auf Initiative der ÖKOWORLD AG gegründet. Der Auslöser: Große Unternehmen erhielten bei den Versicherungskonzernen Sonderkonditionen. Kleine Unternehmen sowie einzelne Selbstständige hingegen waren für die Versicherer weniger interessant. Hier kam das ökowerk ins Spiel und organisierte vergünstigte Kollektiv-Verträge. Zum 30. Geburtstag lief in den Tagen vom 14. bis 17. Februar ein großes "ökowerk-Revival" auf der BIOFACH-Messe in Nürnberg. Alfred Platow, Gründer und Vorstandsvorsitzender der ÖKOWORLD AG, fasst in einem Satz ...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5