Internationales Finanzzentrum Astana eröffnet

Veröffentlicht: 2. Februar 2018 | 8:16 Uhr
Internationales Finanzzentrum Astana eröffnet

Berlin (ots) – Mit Jahresbeginn startete das Astana International Financial Centre (AIFC) seinen Betrieb. Der unter Schirmherrschaft von Präsident Nursultan Nasarbajew agierende Finanzhub ist Teil der Strategie Kasachstans, einen Platz unter den dreißig größten Wirtschaftsnationen der Welt zu bekommen.

Das neue Finanzzentrum hat seinen Sitz auf dem modernen Gelände der Weltausstellung Expo 2017 in der Hauptstadt Astana.

Von Interessenvertretungen der deutschen Wirtschaft wurde die Gründung des Finanzzentrums begrüßt. Michael Harms, Geschäftsführer des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, sagte in einem Interview: „Deutsche Unternehmen könnten viel mehr in Kasachstan investieren. Wir müssen noch härter daran arbeiten, gemeinsame Projekte zu erschaffen.“ Für die deutsche Wirtschaft sei es wichtig, Investoren zu unterstützen und für stabile Geschäftsbedingungen zu sorgen. Dem Finanzzentrum komme dabei eine Schlüsselrolle für künftige ausländische Investitionen zu.

Die ausländischen Direktinvestitionen in Kasachstan – sie betrugen im Jahr 2017 bereits 5,381 Milliarden US-Dollar – ließen die postsowjetische Republik nach dem Doing-Business-Index bereits auf Platz 36 von 190 erscheinen.

Ziel des Internationalen Finanzzentrums ist es, als eine den internationalen Standards entsprechende Institution die Beziehungen zwischen angesiedelten Unternehmen nach den Prinzipien des Common Law zu regeln. Dafür soll zudem ein Finanzgericht geschaffen werden, das auch für Streitigkeiten und bei Fragen zum Thema Investitionen zuständig ist.

Ferner ist eine Reihe von Vergünstigungen für sich dort ansiedelnde Unternehmen vorgesehen. So soll eine Befreiung von der Körperschaftsteuer, der Einkommensteuer für dort ansässige Arbeitnehmer sowie eine Erstattung der Umsatzsteuer für ausländische Mitarbeiter verabschiedet werden. Darüber hinaus wird die Abschaffung der Arbeitsgenehmigungspflicht für ausländische Mitarbeiter angeordnet.

Für 2018 sind weitreichende Privatisierungsvorhaben angekündigt. Das AIFC soll ab sofort das Zentrum für Anziehung von Investitionen sein und einen respektablen Platz im internationalen Finanzsystem einnehmen.

Quellenangaben

Textquelle:Berliner Korrespondentenbüro, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/118105/3856600
Newsroom:Berliner Korrespondentenbüro
Pressekontakt:Alex Weiden
Berliner Korrespondentenbüro
E-Mail: weiden@rg-rb.de
Tel. +49 30 2639 3328

Das könnte Sie auch interessieren:

Geschäftsjahr 2017: Provinzial Rheinland in der Sachversicherung weiter … Düsseldorf (ots) - Beitragseinnahmen der Sachversicherer um 4,9 Prozent auf knapp 1,57 Mrd. Euro gestiegen / Schaden-Kosten-Quote der Provinzial Rheinland Versicherung AG mit 86,7 Prozent auf Spitzenniveau / Holding-Gewinn vor Steuern bei 74 Mio. Euro / Zukunftsprogramm "Plan P" zeigt Wirkung Die Provinzial Rheinland Versicherungen blicken auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 zurück. Dabei konnten die Sachversicherer der Gruppe mit 4,9 Prozent erneut deutlich über dem Markt zulegen und erzielten Beitragseinnahmen von 1.566,2 (1.493,3) Mio. Euro. Der Lebensversicherer der Gruppe verbuchte d...
ZEIT ONLINE: Deutsche Bank verzichtet erneut auf Vorstandsboni – Variable … Berlin (ots) - Der 12-köpfige Vorstand der Deutschen Bank verzichtet auch in diesem Jahr auf einen Bonus. Die variable Vergütung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hingegen würden wie geplant ausgezahlt. Dies erklärte der Vorstandsvorsitzende John Cryan auf einer Veranstaltung von ZEIT ONLINE in Austin, Texas. Die Gesamtsumme für die Mitarbeiter-Boni liegt dabei offensichtlich noch erheblich höher als bisher angenommen. "Die variable Vergütung wird nicht ganz so hoch wie 2015 ausfallen, aber deutlich höher als 2016", sagte Cryan bei einem Bühnengespräch mit ZEIT-ONLINE-Chefredakteur Joch...
TillmannFeiler: Zinssatz für Nachzahlungszinsen muss abgesenkt werden Berlin (ots) - Beschluss des Bundesfinanzhofes macht dringenden Handlungsbedarf deutlich In einem am heutigen Montag, 14. Mai 2018, bekannt gewordenen Beschluss äußert der Bundesfinanzhof Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit von Nachzahlungszinsen für die Zeit ab dem Jahr 2015. Dazu erklären die finanzpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Antje Tillmann sowie der zuständige Berichterstatter Uwe Feiler: "Der Vorlagebeschluss des Bundesfinanzhofes zeigt erneut, dass dringender Änderungsbedarf bei der Höhe der Nachzahlungszinsen besteht. Ein Zinssatz von rund sechs Prozent im Jahr ...
GoEuro-Gründer spricht am Hasso-Plattner-Institut Potsdam (ots) - Sie sind jung, haben mit ihren guten Ideen bereits millionenschwere Investitionen ergattert und reden nun am Hasso-Plattner-Institut (HPI) über ihren Weg zum Erfolg: In der Vortragsserie "Startup Talks@HPI" lädt die Potsdamer IT-Schmiede die Profis der deutschen Start-up-Szene ein, dem Informatik-Nachwuchs von ihren persönlichen Erfahrungen zu berichten. Heute spricht GoEuro-Mitgründer Naren Shaam über die Kunst, eine Plattform zu entwickeln, die Kunden lieben. Die 2013 gegründete Reisesuchmaschine GoEuro operiert bereits in 12 europäischen Ländern und hat 180 Mitarbeiter. Eige...
„Finanzierungsmonitor 2018“: Warteschleife bei Bankkrediten bremst Erfolg … Frankfurt (ots) - Wenn mittelständische Unternehmen eine Finanzierung benötigen, dann meist sehr schnell: So sind etwa bei Betriebsmittelkrediten 87 Prozent der Firmen auf eine Finanzierungszusage binnen maximal eines Monats angewiesen. 15 Prozent benötigen die Entscheidung regelmäßig sogar in höchstens einer Woche. Entsprechend ist die rasche Kreditzusage für 94 Prozent der Unternehmen ein Top-Kriterium. Das stellt die Banken mit ihren Abläufen, gesetzlich vorgeschriebenen Regularien und Dienstwegen vor erhebliche Herausforderungen - die sie nicht immer meistern können. Das ergab der bereits ...
Hausratversicherung in Einbruchshochburgen oft teuer München (ots) - - Absicherung von Hausrat kostet in den Stadtstaaten und NRW am meisten - Hausratversicherung im Norden Deutschlands teurer als im Süden - Städtevergleich: Kölner zahlen doppelt so viel wie Nürnberger In den Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen sowie in Nordrhein-Westfalen zahlen Verbraucher am meisten für eine Hausratversicherung.(1) Ein möglicher Grund: In diesen vier Bundesländern gibt es im Verhältnis zur Einwohnerzahl die meisten polizeilich registrierten Wohnungseinbrüche.(2) Die Hausratversicherung kommt unter anderem für Schäden durch Wohnungseinbrüche auf. Daher ber...
presseportal.de

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.