Internationales Finanzzentrum Astana eröffnet

Veröffentlicht: 2. Februar 2018 | 8:16 Uhr
Internationales Finanzzentrum Astana eröffnet

Berlin (ots) – Mit Jahresbeginn startete das Astana International Financial Centre (AIFC) seinen Betrieb. Der unter Schirmherrschaft von Präsident Nursultan Nasarbajew agierende Finanzhub ist Teil der Strategie Kasachstans, einen Platz unter den dreißig größten Wirtschaftsnationen der Welt zu bekommen.

Das neue Finanzzentrum hat seinen Sitz auf dem modernen Gelände der Weltausstellung Expo 2017 in der Hauptstadt Astana.

Von Interessenvertretungen der deutschen Wirtschaft wurde die Gründung des Finanzzentrums begrüßt. Michael Harms, Geschäftsführer des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, sagte in einem Interview: „Deutsche Unternehmen könnten viel mehr in Kasachstan investieren. Wir müssen noch härter daran arbeiten, gemeinsame Projekte zu erschaffen.“ Für die deutsche Wirtschaft sei es wichtig, Investoren zu unterstützen und für stabile Geschäftsbedingungen zu sorgen. Dem Finanzzentrum komme dabei eine Schlüsselrolle für künftige ausländische Investitionen zu.

Die ausländischen Direktinvestitionen in Kasachstan – sie betrugen im Jahr 2017 bereits 5,381 Milliarden US-Dollar – ließen die postsowjetische Republik nach dem Doing-Business-Index bereits auf Platz 36 von 190 erscheinen.

Ziel des Internationalen Finanzzentrums ist es, als eine den internationalen Standards entsprechende Institution die Beziehungen zwischen angesiedelten Unternehmen nach den Prinzipien des Common Law zu regeln. Dafür soll zudem ein Finanzgericht geschaffen werden, das auch für Streitigkeiten und bei Fragen zum Thema Investitionen zuständig ist.

Ferner ist eine Reihe von Vergünstigungen für sich dort ansiedelnde Unternehmen vorgesehen. So soll eine Befreiung von der Körperschaftsteuer, der Einkommensteuer für dort ansässige Arbeitnehmer sowie eine Erstattung der Umsatzsteuer für ausländische Mitarbeiter verabschiedet werden. Darüber hinaus wird die Abschaffung der Arbeitsgenehmigungspflicht für ausländische Mitarbeiter angeordnet.

Für 2018 sind weitreichende Privatisierungsvorhaben angekündigt. Das AIFC soll ab sofort das Zentrum für Anziehung von Investitionen sein und einen respektablen Platz im internationalen Finanzsystem einnehmen.

Quellenangaben

Textquelle:Berliner Korrespondentenbüro, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/118105/3856600
Newsroom:Berliner Korrespondentenbüro
Pressekontakt:Alex Weiden
Berliner Korrespondentenbüro
E-Mail: weiden@rg-rb.de
Tel. +49 30 2639 3328

Das könnte Sie auch interessieren:

Statement zum Abschlussbericht der High-Level Expert Group der … Frankfurt am Main (ots) - Die High-Level Expert Group wurde von der EU-Kommission eingesetzt, um Vorschläge zu erarbeiten, wie die Finanzwirtschaft u.a. zur Einhaltung der Nachhaltigkeitsziele beitragen kann. Dazu ein Statement von Georg Schürmann, Geschäftsleiter der Triodos Bank N.V. Deutschland, zum Abschlussbericht. Hintergrund:Die Finanzwirtschaft hat einen großen Einfluss auf Wirtschaft, Privathaushalte und Gesellschaft. Mit der bewussten Steuerung von Geldströmen an Unternehmen und in bestimmte Sektoren beeinflussen Banken und andere Investoren maßgeblich die gesamtwirtschaftliche En...
Trotz Zinstief: Verbraucher zahlen pro Jahr über 2 Milliarden Euro zu … Berlin (ots) - - 2017 wurden Konsumentenkredite mit einem Volumen von 102,2 Milliarden Euro aufgenommen - Konsumentenkredit kostete 2017 im Bundesdurchschnitt effektiv 5,75 Prozent Zinsen pro Jahr - Im Internet abgeschlossene Kredite waren durchschnittlich 1,67 Prozentpunkte günstiger Im vergangenen Jahr schlossen Verbraucher in Deutschland neue Ratenkredite mit einem Volumen von 102,2 Milliarden Euro ab. Wer seinen Kredit im Internet abschloss, zahlte im Vergleich zum Bundesdurchschnitt im Schnitt 1,67 Prozentpunkte weniger Zinsen. Hätten alle Kreditnehmer ihren Kredit im Internet abgeschloss...
Corporate-Banking-Index von Bain München (ots) - Kreditvolumen im Firmenkundengeschäft wächst in Deutschland im ersten Halbjahr 2017 auf knapp 1,1 Billionen Euro - Sparkassen und Genossenschaftsbanken gewinnen, Landesbanken verlieren - Kreditmarge sinkt mit 1,3 Prozent auf Wert nahe Zehnjahrestief - Erträge und Gewinne gehen im Vergleich zum Vorjahr insgesamt leicht zurück - Eigenkapitalrentabilität halbiert sich binnen fünf Jahren auf 12 Prozent Die Konjunktur brummt, die Unternehmen investieren, doch das Firmenkundengeschäft der Banken stagniert. Der Bain-Corporate-Banking-Index geht in den beiden Dimensionen Ertrag und Pro...
Das neue Heidelberg gewinnt Kontur – hohe Nachfrage nach neuen digitalen … Heidelberg (ots) - -Digitale Transformation trägt Früchte - Subskriptionsmodell stößt auf hohes Interesse, Nachfrage nach innovativen Digitaldruckmaschinen für Verpackungen und Etiketten steigt weiter an -Neue Heidelberg Digital Unit soll E-Commerce-Geschäft deutlich ausbauen -Operative Entwicklung nach neun Monaten auf Zielkurs o Auftragseingang im 3. Quartal um 16 Prozent über Vorjahr o Konzernumsatz trotz Währungsbelastungen mit 1.657 Mio. EUR auf Vorjahresniveau o Operatives Ergebnis (EBITDA) legt weiter auf 105 Mio. EUR zu o Ergebnis nach Steuern ohne steuerbedingten Einmaleffekt durch di...
LVM setzt Wachstumskurs fort Münster (ots) - Die LVM Versicherung aus Münster ist im vergangenen Geschäftsjahr erneut stärker gewachsen als der Branchendurchschnitt. Dies geht aus den vorläufigen Geschäftszahlen für das Jahr 2017 hervor, die der Versicherer jetzt bekanntgegeben hat. Demnach betragen die Beitragseinnahmen für den Gesamtkonzern 3,49 Milliarden Euro, was einem Zuwachs von 3,1 Prozent zum Vorjahr entspricht. Damit wächst die LVM bereits zum elften Mal in Folge stärker als die Versicherungsbranche insgesamt (+1,7 Prozent). Getragen wird das Wachstum vor allem durch das Ergebnis des LVM a. G.: Die in der Konzer...
GVB begrüßt Votum gegen Machtzuwachs bei EU-Finanzaufsicht München (ots) - Der Bundesrat lehnt den Vorschlag der EU-Kommission ab, weitreichende Kompetenzen von den nationalen auf die europäischen Finanzaufsichtsbehörden zu übertragen. Stattdessen fordert die Länderkammer in einer heute verabschiedeten Stellungnahme, die Befugnisse nationaler Institutionen wie der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zu bewahren. Das ist auch im Interesse von regional verwurzelten Kreditinstituten wie den bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken. Dezentrale Strukturen gewährleisten eine adäquate Finanzaufsicht vor Ort. Der Genossenschaftsverband...
presseportal.de

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.