GVB begrüßt Votum gegen Machtzuwachs bei EU-Finanzaufsicht

Veröffentlicht: 2. Februar 2018 | 11:31 Uhr
GVB begrüßt Votum gegen Machtzuwachs bei EU-Finanzaufsicht

München (ots) – Der Bundesrat lehnt den Vorschlag der EU-Kommission ab, weitreichende Kompetenzen von den nationalen auf die europäischen Finanzaufsichtsbehörden zu übertragen. Stattdessen fordert die Länderkammer in einer heute verabschiedeten Stellungnahme, die Befugnisse nationaler Institutionen wie der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zu bewahren. Das ist auch im Interesse von regional verwurzelten Kreditinstituten wie den bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken. Dezentrale Strukturen gewährleisten eine adäquate Finanzaufsicht vor Ort. Der Genossenschaftsverband Bayern (GVB) begrüßt das Votum deshalb.

„Die Länderkammer setzt ein wichtiges Zeichen gegen das Zentralisieren funktionierender Strukturen in Europa“, kommentiert GVB-Präsident Jürgen Gros. Für den Finanzsektor in Deutschland würden weiterhin Aufseher benötigt, die das Geschäftsmodell von Genossenschaftsbanken und Sparkassen kennen und einschätzen können. Gros: „Eine EU-Superaufsicht wird Regionalbanken nicht gerecht. Gefragt sind Sachkunde und Praxiserfahrung vor Ort. Ein Machtzuwachs auf europäischer Ebene kollidiert nicht nur mit dem Grundsatz der Subsidiarität, sondern beeinträchtigt schlimmstenfalls auch die Finanzstabilität.“

Der GVB stimmt mit dem Bundesrat zudem darin überein, dass einer Verselbstständigung der EU-Finanzaufsichtsbehörden EBA (Banken), EIOPA (Versicherungen) und ESMA (Wertpapiere) Einhalt geboten werden muss. Deren ausufernde und teils über das Mandat hinausgehende Regelsetzung habe zu einem für kleinere Marktteilnehmer „völlig unverhältnismäßigen Regulierungsrahmen“ geführt, heißt es in dem Länder-Beschluss. Um solche Fehlentwicklungen zu unterbinden, tritt der GVB dafür ein, das Europäische Parlament als Kontrollinstanz zu stärken: „Die Volksvertreter können am besten feststellen, ob eine Leitlinie der Behörden der Intention der zugrunde liegenden Gesetze entspricht oder nicht“, so Gros.

Der Genossenschaftsverband Bayern e.V. (GVB) vertritt die Interessen von 1.260 genossenschaftlichen Unternehmen. Dazu zählen 244 Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie 1.016 ländliche und gewerbliche Unternehmen mit insgesamt rund 51.000 Beschäftigten und 2,9 Millionen Mitgliedern. Damit bilden die bayerischen Genossenschaften eine der größten mittelständischen Wirtschaftsorganisationen im Freistaat. (Stand: 31.12.2017)

Quellenangaben

Textquelle:Genossenschaftsverband Bayern, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/24076/3856965
Newsroom:Genossenschaftsverband Bayern
Pressekontakt:Florian Ernst
Pressesprecher
Genossenschaftsverband Bayern e. V.
Türkenstraße 22-24
80333 München
Tel. 089 / 2868 – 3402
Fax. 089 / 2868 – 3405
presse@gv-bayern.de
www.gv-bayern.de/presse

Das könnte Sie auch interessieren:

Overbanked is over In Zukunft deutlich weniger Bankanbieter … München/Frankfurt (ots) - Die Bankenlandschaft in Deutschland konsolidiert bisher in einem gemächlichen Tempo. Neue digitale Technologie, aggressive neue Wettbewerber aus dem Banken- und FinTech-Umfeld, anspruchsvollere Kunden und ein ungünstigeres wirtschaftliches Umfeld können das schnell ändern. Die Strategieberatung Oliver Wyman hat im "Bankenreport Deutschland 2030" zwei Szenarien für die zukünftige Bankenlandschaft entworfen. Je nach Szenario verläuft die Marktanpassung kontinuierlich oder disruptiv: Gemeinsamer Nenner ist die Reduktion auf nur noch 150 bis 300 Banken in Deutschland inne...
Midex startet Kryptobörse und vergibt einen Bitcoin kostenlos Hongkong (ots/PRNewswire) - Das internationale Technologieunternehmen Midex mit Niederlassungen in Hongkong, Estland und Russland, startet die Kryptobörse "Midex Exchange" (https://en.midex.com/) und bietet Spielern die Chance, einen Bitcoin (1 BTC) in den Trader-Spielen zu gewinnen. Midex Exchange ist eine Plattform für alle Arten von Vorgängen mit Kryptowährungen. Sie ist in Großbritannien, Estland und Japan lizenziert. An der Erstellung der Börse ist ein starkes internationales Team von Anwälten, Schweizer Bankern und renommierten Blockchain-Enthusiasten beteiligt. Darunter befindet sich Ey...
Degussa Bank Procurement Card für Amazon Business: mehr Übersicht und … Frankfurt (ots) - Die Digitalisierung stellt Unternehmen auch im Einkauf vor neue Herausforderungen. Das gilt insbesondere für die Nutzung digitaler Marktplätze. Die Degussa Bank hat jetzt eine neue Kartenlösung für Unternehmen entwickelt, über die Firmen über 100 Millionen für Unternehmen relevante Produkte bei Amazon Business zeitsparend bezahlen können. Eine transparente Übersicht aller Abrechnungen bei Amazon Business ermöglicht die klare und gebündelte Zuordnung der Ausgaben. Dafür werden erweiterte Transaktionsdetails zu den Einzelposten aller Einkäufe in Zusammenarbeit mit Visa verdicht...
Wenn der Geschäftspartner im Ausland nicht zahlt: In welchen Ländern … Hamburg (ots) - Wie groß die Chancen für Unternehmen sind, in den 50 wichtigsten Handelsnationen der Welt das Geld für ausstehende Rechnungen zu bekommen, untersucht der weltweit führende Kreditversicherer Euler Hermes in seiner aktuellen Studie "Collection Complexity Score and Rating". Dazu bewerteten die Experten von Euler Hermes den Komplexitätsgrad der internationalen Inkassoverfahren anhand von drei Hauptfaktoren: Zahlungspraktiken, lokale Gerichtsverfahren sowie das Insolvenzverfahren in den betreffenden Ländern. Daraus ergibt sich eine Rangliste, die Unternehmen bei der Navigation ihrer...
Umfrage: Mehr als jeder zweite Bundesbürger möchte seine … Hamburg (ots) - 58 Prozent der Deutschen befürworten die Möglichkeit, Versicherungstarife auf ihre speziellen Risiken zuschneiden zu lassen. Dies kann entweder über ein Baukastensystem mit Produktbausteinen geschehen oder anhand zur Verfügung gestellter Verhaltensdaten, beispielsweise zum Thema Fitness. Bislang nutzt aber nur etwa jeder 25. Versicherte hierzulande einen Tarif, dessen Beitragshöhe er durch eigenes Handeln beeinflussen kann. Das sind Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage, die das Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Softwareherstellers Adcubum und der Ver...
„Finanzierungsmonitor 2018“: Jeder zweite Mittelständler hat es mit der … Frankfurt (ots) - Fast die Hälfte der deutschen Mittelständler beklagt, dass es in den vergangenen zwölf Monaten schwieriger geworden sei, Kredite von Banken zu erhalten. Für 2018 erwarten sieben von zehn Firmen sogar noch eine Verschärfung der Situation. Das ergab der bereits zum dritten Mal vom digitalen Mittelstandsfinanzierer creditshelf erhobene "Finanzierungsmonitor". Für die Studie wurden zum Jahreswechsel zusammen mit der TU Darmstadt 200 Finanzentscheider aus mittelständischen Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen befragt. Dabei haben Banken derzeit eigentlich ein großes...
presseportal.de

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.