GVB begrüßt Votum gegen Machtzuwachs bei EU-Finanzaufsicht

Veröffentlicht: 2. Februar 2018 | 11:31 Uhr
GVB begrüßt Votum gegen Machtzuwachs bei EU-Finanzaufsicht

München (ots) – Der Bundesrat lehnt den Vorschlag der EU-Kommission ab, weitreichende Kompetenzen von den nationalen auf die europäischen Finanzaufsichtsbehörden zu übertragen. Stattdessen fordert die Länderkammer in einer heute verabschiedeten Stellungnahme, die Befugnisse nationaler Institutionen wie der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zu bewahren. Das ist auch im Interesse von regional verwurzelten Kreditinstituten wie den bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken. Dezentrale Strukturen gewährleisten eine adäquate Finanzaufsicht vor Ort. Der Genossenschaftsverband Bayern (GVB) begrüßt das Votum deshalb.

„Die Länderkammer setzt ein wichtiges Zeichen gegen das Zentralisieren funktionierender Strukturen in Europa“, kommentiert GVB-Präsident Jürgen Gros. Für den Finanzsektor in Deutschland würden weiterhin Aufseher benötigt, die das Geschäftsmodell von Genossenschaftsbanken und Sparkassen kennen und einschätzen können. Gros: „Eine EU-Superaufsicht wird Regionalbanken nicht gerecht. Gefragt sind Sachkunde und Praxiserfahrung vor Ort. Ein Machtzuwachs auf europäischer Ebene kollidiert nicht nur mit dem Grundsatz der Subsidiarität, sondern beeinträchtigt schlimmstenfalls auch die Finanzstabilität.“

Der GVB stimmt mit dem Bundesrat zudem darin überein, dass einer Verselbstständigung der EU-Finanzaufsichtsbehörden EBA (Banken), EIOPA (Versicherungen) und ESMA (Wertpapiere) Einhalt geboten werden muss. Deren ausufernde und teils über das Mandat hinausgehende Regelsetzung habe zu einem für kleinere Marktteilnehmer „völlig unverhältnismäßigen Regulierungsrahmen“ geführt, heißt es in dem Länder-Beschluss. Um solche Fehlentwicklungen zu unterbinden, tritt der GVB dafür ein, das Europäische Parlament als Kontrollinstanz zu stärken: „Die Volksvertreter können am besten feststellen, ob eine Leitlinie der Behörden der Intention der zugrunde liegenden Gesetze entspricht oder nicht“, so Gros.

Der Genossenschaftsverband Bayern e.V. (GVB) vertritt die Interessen von 1.260 genossenschaftlichen Unternehmen. Dazu zählen 244 Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie 1.016 ländliche und gewerbliche Unternehmen mit insgesamt rund 51.000 Beschäftigten und 2,9 Millionen Mitgliedern. Damit bilden die bayerischen Genossenschaften eine der größten mittelständischen Wirtschaftsorganisationen im Freistaat. (Stand: 31.12.2017)

Quellenangaben

Textquelle:Genossenschaftsverband Bayern, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/24076/3856965
Newsroom:Genossenschaftsverband Bayern
Pressekontakt:Florian Ernst
Pressesprecher
Genossenschaftsverband Bayern e. V.
Türkenstraße 22-24
80333 München
Tel. 089 / 2868 – 3402
Fax. 089 / 2868 – 3405
presse@gv-bayern.de
www.gv-bayern.de/presse

Das könnte Sie auch interessieren:

PEX Network: Das Zeitalter der intelligenten Automatisierung für … London (ots/PRNewswire) - Ob es Ihnen gefällt oder nicht, die Zukunft ist da und lässt sich nicht mehr zurückdrehen. Wie wirkt sich dies aber auf unsere Geschäfte aus? Das Team der Intelligent Automation Financial Services (IAFS, Intelligente Automatisierung für Finanzdienstleister) hat über 100 globale Experten für Finanzdienstleistungen befragt und einen Benchmark-Bericht vorgelegt, der einen guten Einblick gibt, wer auf welche Weise von den anstehenden Veränderungen betroffen ist. Die wichtigsten Ergebnisse sind:- 77 % der Befragten gaben an, dass sie am Arbeitsplatz 1-10 Roboter einsetz...
Die Interessen des Wirtschaftsstandorts Bayern in Europa sichern München (ots) - Der Freistaat Bayern sollte seine Möglichkeiten zur Einflussnahme auf die europäische Politik auch in Zukunft gezielt nutzen. Dafür spricht sich der Genossenschaftsverband Bayern (GVB) in einem heute veröffentlichten Positionspapier zur Landtagswahl im Oktober aus. Hintergrund ist die Vielzahl von Verordnungen oder Richtlinien, die auf europäischer Ebene beschlossen werden und sich direkt auf die wirtschaftlichen Aktivitäten am Standort Bayern auswirken. Betroffen sind auch die 1.260 im GVB zusammengeschlossenen Genossenschaften, zu denen 244 Volksbanken und Raiffeisenbanken so...
ONE GROUP zahlt 75-Millionen-Fonds an Anleger zurück Hamburg (ots) - Mit der Rückzahlung des ProReal Deutschland Fonds 3 zum 31.03.2018 haben die Hamburger ONE GROUP und ihre Münchner Konzernmutter ISARIA Wohnbau AG nunmehr den dritten Fonds aus der gleichnamigen Kurzläuferserie an die rund 3.000 Anleger zurückgeführt. Mit 75 Millionen Euro ist er der bislang größte Fonds der ONE GROUP. Sämtliche Quartalsauszahlungen summieren sich auf gut 22 Millionen Euro und erfolgten, wie auch die Schlusszahlung von 105 % per 31.03.2018, prospektkonform. Insgesamt kommt ein Musteranleger auf einen Gesamtmittelrückfluss von 135,36 %. Damit bestätigt die ONE G...
OLG Frankfurt verurteilt ING-DiBa AG zur Rückabwicklung eines … Hamburg (ots) - 18.05.2018: Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat durch die ING-DiBa AG durch Teil-Anerkenntnis- und Teil-Schlussurteil vom 24. April 2018 - 10 U 116/16 zur Rückabwicklung eines Immobiliendarlehens vom 08./19. August 2007 über 280.000,00 Euro verurteilt. Der Darlehensvertrag wurde als Fernabsatzgeschäft abgeschlossen. Der Hamburger Kläger, der von HAHN Rechtsanwälte vertreten wurde, erklärte mit Schreiben vom 03. Juni 2015 den Widerruf des Darlehens. Erstinstanzlich war er unterlegen; deswegen legte er gegen das abweisende Urteil Berufung ein. Nachdem die ING-DiBa AG in ...
Rekordjahr für die Generali: Hervorragende Ergebnisse – Industrielle … München (ots) - - Die vor drei Jahren gestartete strategische Neuausrichtung schafft Wachstum, steigert Effizienz und verbessert Marktposition. - Integration des Generali Vertriebs in die Deutsche Vermögensberatung verläuft sehr erfolgreich. Neue Vertriebsaufstellung wird die Marke Generali im deutschen Markt stärken. - Ausbau der digitalen Vertriebskraft der CosmosDirekt und Neuaufstellung des Maklergeschäfts mit der Dialog. - Smart-Insurance-Offensive mit Kooperationspartnern und verbessertem Kundenservice deutlich ausgebaut. - "Neue Normalität" in Leben mit Verlagerung des Business-Mix von ...
Vordenker Forum: Plansecur zeichnet die fünf Wirtschaftsweisen als … Kassel (ots) - Verleihung in Frankfurt am Main - Dotierung des Preises: 10.000 Euro Die fünf Wirtschaftsweisen haben die Auszeichnung "Vordenker 2018" erhalten. Die Finanzberatungsgesellschaft Plansecur ehrte den Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung anlässlich des Vordenker Forums heute (Mittwoch) in Frankfurt. Der Sachverständigenrat, dem aktuell Prof. Dr. Christoph M. Schmidt (Vorsitz), Prof. Dr. Peter Bofinger, Prof. Dr. Lars P. Feld, Prof. Dr. Isabel Schnabel und Prof. Volker Wieland, Ph.D. angehören, nahm den Preis stellvertretend für die Arbeit des ...
presseportal.de

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.