BGH: Gericht muss bei Steuerhinterziehung Besteuerungsgrundlagen selbst …

Veröffentlicht: 7. Februar 2018 | 10:01 Uhr
BGH: Gericht muss bei Steuerhinterziehung Besteuerungsgrundlagen selbst …

Köln (ots) – Steuerhinterziehung wird hart bestraft. Allerdings darf sich das Gericht nicht einfach auf die Berichte der Betriebsprüfung oder Ermittlungen der Steuerfahndung verlassen.

Ergibt sich aus den Berichten des Betriebsprüfers oder den Ermittlungen der Steuerfahndung, dass Steuern hinterzogen oder verkürzt wurden, müssen die Beschuldigten mit scharfen Sanktionen von der Geldstrafe bis zur Freiheitsstrafe rechnen, erklärt die Wirtschaftskanzlei GRP Rainer Rechtsanwälte. Allerdings darf sich das entscheidende Gericht nicht lediglich auf den Bericht der Betriebsprüfung oder die Ermittlungen der Steuerfahndung beziehen. Mit Beschluss vom 24. Mai 2017 stellte der Bundesgerichtshof klar, dass der Tatrichter die Anwendung steuerlicher Vorschriften auf den festgestellten Sachverhalt und die sich daraus ergebende Berechnung der verkürzten Steuern selbst vorzunehmen hat. Ebenso obliegt ihm die Ermittlung und Darlegung der Besteuerungsgrundlagen (Az.: 1 StR 176/17).

In dem zu Grunde liegenden Fall hatte das zuständige Landgericht den Angeklagten u.a. wegen Steuerhinterziehung in fünf Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten verurteilt. Zwei Mitangeklagte wurden ebenfalls zu Freiheitsstrafen verurteilt, die allerdings zur Bewährung ausgesetzt wurden. Die Revision des Hauptangeklagten hatte vor dem BGH Erfolg. Die Karlsruher Richter stellten fest, dass die Verurteilung keinen Bestand habe, da das Urteil den Anforderungen des § 267 Abs. 1 StPO nicht genüge. Dies begründete der BGH damit, dass das Landgericht keine tragfähigen Feststellungen zu den Taten getroffen habe. Es fehle sowohl an einer Mitteilung der Besteuerungsgrundlagen als auch an einer nachvollziehbaren Berechnungsdarstellung, an Hand derer sich die angegebene Steuerverkürzung nachvollziehen lasse.

Nach ständiger Rechtsprechung des BGH müsse nicht nur die Summe der jeweils verkürzten Steuern in den Urteilsgründen enthalten sein, sondern auch für jede Steuerart und jeden Steuerabschnitt gesondert, die Berechnung der verkürzten Steuern im Einzelnen angegeben werden. Es reiche nicht aus, die Betriebsprüfungsberichte oder die Ermittlungsergebnisse der Steuerfahndung in das Urteil aufzunehmen. Berechnungen aus dem Ermittlungsverfahren, die mit den eigenen Feststellungen übereinstimmen, könne das Gericht zwar ins Urteil aufnehmen. Die Besteuerungsgrundlagen müssen aber vom Tatrichter eigenverantwortlich ermittelt werden.

Der Umfang der Steuerhinterziehung kann für das Strafmaß entscheidend sein. Bei Betriebsprüfungen oder Ermittlungen der Steuerfahndung sollten daher umgehend im Steuerstrafrecht erfahrene Rechtsanwälte hinzugezogen werden.

https://www.grprainer.com/rechtsberatung/steuerrecht/steuerstrafre cht.html

GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater ist eine internationale, steuerrechtlich ausgerichtete Sozietät. An den Standorten Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart berät die Kanzlei im Steuerrecht. Zu den Mandanten gehören nationale und internationale Unternehmen und Gesellschaften, institutionelle Anleger und Privatpersonen.

Quellenangaben

Textquelle:GRP Rainer LLP, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/105563/3860791
Newsroom:GRP Rainer LLP
Pressekontakt:Michael Rainer
Rechtsanwalt
GRP Rainer LLP Rechtsanwälte
Gürzenich-Quartier
Augustinerstraße 10
50667 Köln
Telefon: +49 221 2722750
info@grprainer.com
www.grprainer.com

Das könnte Sie auch interessieren:

ZDF-Magazin „Frontal 21“: Leiterin des Bremer BAMF: Schwere Vorwürfe … Mainz (ots) - Ein interner Bericht erhebt schwere Vorwürfe gegen die Nürnberger Zentrale. Er beschreibt den Skandal in der Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Verfasst hat ihn die aktuelle Leiterin der Bremer Außenstelle. Es dränge sich der Verdacht auf, "dass an einer echten Aufklärungsarbeit kein gesteigertes Interesse besteht, um nicht dem Ansehen des Bundesamts zu schaden", heißt es in dem 99 Seiten umfassenden Papier, das den Nürnberger Nachrichten und dem ZDF-Magazin "Frontal 21" vorliegt. Die Nürnberger Nachrichten berichten in ihrer heutigen Ausgabe,...
VDE warnt: Industrie muss global vernetzte Produktion vor Cyber-Angriffen … Frankfurt am Main (ots) - Umfrage unter VDE-Mitgliedsunternehmen und Hochschulen: / Vier von zehn bereits Opfer eines Cyber-Angriffs / Einbrüche mittels Schadsoftware und über Fernwartung größte Gefahren für Industrie 4.0 / Technische, organisatorische und menschliche Defizite in den Unternehmen öffnen Hackern Tür und Tor / Probleme hausgemacht: 30 Prozent der Unternehmen schulen Mitarbeiter zu Themen der IT-Sicherheit nicht In der Industrie 4.0 schaffen vernetzte Sensoren, Aktoren, Maschinen und Anlagen neue Angriffsflächen für Cyber-Kriminelle. Die größten Gefahren sind Infektionen mit Sc...
Razzia in Landeserstaufnahmestelle Ellwangen Stuttgart (ots) - Hunderte Polizisten und bewaffnete Spezialkräfte haben heute, 3. Mai, in den frühen Morgenstunden die Landeserstaufnahmestelle Ellwangen gestürmt. Mehrere Männer wurden in Gewahrsam genommen. Flüchtlinge hatten dort vor vier Tagen gewaltsam die Abschiebung eines Togolesen verhindert. Das gab es noch nie in Baden-Württemberg. Zu Gast bei Clemens Bratzler im Studio ist Ralf Kusterer, Landesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft Baden-Württemberg. Weitere Themen der Sendung:Wegwerf-Wahnsinn - hilft eine Plastiksteuer? Wolfsattacke in Bad Wildbad? Masernalarm an Freibu...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5