forsa-Studie: Sparen macht optimistisch

Veröffentlicht: 13. Februar 2018 | 8:16 Uhr
forsa-Studie: Sparen macht optimistisch

Frankfurt am Main (ots) –

Die große Mehrheit der Deutschen blickt optimistisch in die Zukunft. Die finanzielle Situation spielt dabei eine entscheidende Rolle, wie eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag von RaboDirect Deutschland zeigt.

Geld auf der hohen Kante verhilft offensichtlich zu einer heiteren, zuversichtlichen und lebensbejahenden Grundhaltung. Diesen Schluss lässt die aktuelle forsa-Studie zu. Danach haben 75 Prozent der Befragten, die regelmäßig sparen, positive Erwartungen hinsichtlich der Zukunft. Unter den Nicht-Sparern sind es lediglich 52 Prozent.

Berufsaussichten? Positiv!

Ansonsten zeigen sich vor allem junge Leute im Alter von 14 bis 19 Jahren (87 %) rundum optimistisch. Ihre berufliche Perspektive zum Beispiel schätzen 83 Prozent von ihnen als gut ein. Das gilt ebenfalls für die 20- bis 29-Jährigen. Also keine Spur mehr von der perspektivlosen „No-Future-Generation“ aus den 80er-Jahren. Lediglich die nach dem Arbeitsleben verfügbare Altersvorsorge (beziehungsweise Rente) macht ihnen etwas Bauchschmerzen: Nur etwa ein Drittel der unter 30-Jährigen (zwischen 32 und 36 %) geht davon aus, dass das Geld später einmal ausreichen wird. Die Älteren sehen das entspannter und werden mit den Jahren sogar zuversichtlicher. So schätzt die Mehrheit der Generation 60plus (57 %) ihre persönliche Vorsorgesituation durchaus positiv ein.

Männer sind in finanziellen Fragen gelassener als Frauen.

Im Geschlechtervergleich zeigen sich Männer in vielen Punkten unbeschwerter als Frauen. So sind 57 Prozent der Männer davon überzeugt, dass die Höhe ihrer finanziellen Rücklagen für Notfälle schon reichen wird. Unter den Frauen sind sich lediglich 51 Prozent sicher. Auch gehen mehr Männer (64 %) als Frauen (55 %) davon aus, dass sie ihrer Familie finanziell etwas bieten können.

Die Details der forsa-Studienergebnisse schicken wir auf Anfrage gerne zu. Einfach eine E-Mail an RaboDirectMarketing@rabobank.com senden.

Hinweis: Für die repräsentative forsa-Erhebung wurden im Auftrag von RaboDirect Deutschland zwischen dem 8. und dem 18. Januar 2018 insgesamt 1.220 Personen befragt. Die Ergebnisse sind unter der Quellenangabe „forsa/RaboDirect Deutschland“ frei zur Veröffentlichung.

Über RaboDirect Deutschland

RaboDirect Deutschland ist ein Geschäftsbereich der deutschen Zweigniederlassung der Coöperatieve Rabobank U.A., einer holländischen Bankengruppe mit Sitz in Frankfurt am Main. Das Direktbankgeschäft wurde im Juni 2012 als neuer Geschäftsbereich der Zweigniederlassung Frankfurt errichtet und ist auf Sparprodukte für Privatkunden spezialisiert. Im Firmenkundengeschäft ist die deutsche Zweigniederlassung der 1898 als Genossenschaftsbank gegründeten Rabobank Gruppe bereits seit 1984 als Spezialist für Finanzierungen im Agrar- und Nahrungsmittelsektor tätig. Die Rabobank Gruppe ist einer der größten Finanzdienstleister der Niederlande. Inzwischen ist die Bank in 40 Ländern mit über 8,7 Millionen Kunden und knapp 45.000 Mitarbeitern vertreten und verfügt über Einlagen von über 340 Milliarden Euro (Stand 2017). Weitere Informationen im Internet auf www.rabodirect.de und www.rabobank.com.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/RaboDirect Deutschland/forsa/RaboDirect Deutschland
Textquelle:RaboDirect Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/117892/3865649
Newsroom:RaboDirect Deutschland
Pressekontakt:RaboDirect Deutschland
Pressestelle
Peter Giese
c/o Havas PR Germany
Tel. 040 43175 138
peter.giese@havaspr.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Neues Rekordergebnis 2017: RWB steigert die Rückflüsse das dritte Jahr … Oberhaching (ots) - Die RWB PrivateCapital Emissionshaus AG, eine Tochter der RWB Group, hat zum dritten Mal in Folge ein neues Rekordergebnis für ihre Privatkundenfonds erzielt. 190,1 Mio. Euro flossen 2017 aus erfolgreichen Unternehmensverkäufen, den sogenannten Exits, an die Private Equity Dachfonds der RWB zurück - ein neuer Höchststand nach 184,5 Mio. Euro in 2016 und 140,0 Mio. Euro in 2015. Im Schnitt wurden die Unternehmen zum 1,9-fachen des ursprünglichen Einkaufspreises veräußert (Verkaufsmultiplikator von 1,9x). "Die Investitionen der letzten Jahre zahlen sich jetzt aus. Die stabile...
Aktuelle Arbeitsmarkt-Umfrage: Fremdsprachen gehören in fast der Hälfte … Düsseldorf (ots) - 44 Prozent der deutschen Arbeitnehmer nutzen in ihrem Beruf Fremdsprachen. Die bestimmende Fremdsprache in deutschen Büros ist Englisch, gefolgt von Französisch und Russisch. Das ergab eine aktuelle Umfrage der Job-Seite Indeed, für die deutschlandweit 2.299 Arbeitnehmer befragt wurden. Demnach benötigen 97% der Befragten, die in ihrem Job Fremdsprachen benötigen dafür die englische Sprache, 19% die französische und 12% die russische. Aufstrebende Business-Sprachen neben Russisch sind Türkisch (8,5%) sowie Chinesisch mit einem Nutzungsgrad von immerhin noch 4,5%. Interessant...
Umfrage: Mehr als jeder zweite Bundesbürger möchte seine … Hamburg (ots) - 58 Prozent der Deutschen befürworten die Möglichkeit, Versicherungstarife auf ihre speziellen Risiken zuschneiden zu lassen. Dies kann entweder über ein Baukastensystem mit Produktbausteinen geschehen oder anhand zur Verfügung gestellter Verhaltensdaten, beispielsweise zum Thema Fitness. Bislang nutzt aber nur etwa jeder 25. Versicherte hierzulande einen Tarif, dessen Beitragshöhe er durch eigenes Handeln beeinflussen kann. Das sind Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage, die das Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Softwareherstellers Adcubum und der Ver...
Der Wandel von Private Equity: Wie aus „Heuschrecken“ begehrte Partner … Düsseldorf (ots) - PwC Studie: Europas Beteiligungsmanager setzen auf Kollaboration statt Konkurrenz / Wandel im Geschäftsmodell von "Financial Engineering" zu aktivem und operativem Management / Bündnisse mit strategischen Investoren gewinnen weiter an Bedeutung / Private Equity-Gesellschaften setzen vermehrt auf Co-Investments mit ihren Investoren Europas Finanzinvestoren setzen immer stärker auf Kollaboration statt Konkurrenz - das zeigt der "Private Equity Trend Report 2018", für den die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC rund 250 europäische Beteiligungsmanager befragt ha...
Kryptowährungen kaufen – Praxistest und Vergleich der verschiedenen … Rüsselsheim am Main (ots) - Die sogenannten Kryptowährungen haben im Jahr 2017 eine beachtliche Kursentwicklung aufgezeigt und ziehen daher immer mehr Interesse auf sich. Dennoch sind die Märkte und Handelsplattformen für digitale Währungen wie Bitcoin, Ethereum, Ripple und andere unübersichtlich, da sie nur eingeschränkt mit "herkömmlichen" Märkten vergleichbar sind. Vor diesem Hintergrund hat das EFC Ethical Finance Center GmbH Ende 2017 und Anfang 2018 verschiedene Handelsplattformen getestet und beobachtet. Zentrale Frage war, wie ein Kunde "digital coins" aka "Kryptowährungen" bei untersc...
Stichprobe der Verbraucherzentrale NRW zu ETF-Anlage Düsseldorf (ots) - Sogenannte ETF gelten unter Anlage-Experten als besonders kostengünstige Empfehlung. Doch eine Stichprobe der Verbraucherzentrale bei zwölf Banken zeigt: Wer die Aktien-Fonds ins falsche Bank-Depot legt, riskiert dramatischen Kapitalverlust. "Stecken Sie Ihr Geld in Aktien. Dazu kaufen Sie sich eine große Dosis Schlaftabletten. Nach vielen Jahren wachen Sie als reicher Mann auf." Getreu dieser Devise des legendären Börsengurus Andre Kostolany gedachte die Verbraucherzentrale NRW ihre Stichprobe zu planen. Zwar ohne Pillen, dafür aber mit als besonders "kostengünstig" gepries...
presseportal.de

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.