Trotz Zinstief: Verbraucher zahlen pro Jahr über 2 Milliarden Euro zu …

Veröffentlicht: 13. Februar 2018 | 10:46 Uhr
Trotz Zinstief: Verbraucher zahlen pro Jahr über 2 Milliarden Euro zu …

Berlin (ots) –

– 2017 wurden Konsumentenkredite mit einem Volumen von 102,2 Milliarden Euro aufgenommen – Konsumentenkredit kostete 2017 im Bundesdurchschnitt effektiv 5,75 Prozent Zinsen pro Jahr – Im Internet abgeschlossene Kredite waren durchschnittlich 1,67 Prozentpunkte günstiger

Im vergangenen Jahr schlossen Verbraucher in Deutschland neue Ratenkredite mit einem Volumen von 102,2 Milliarden Euro ab. Wer seinen Kredit im Internet abschloss, zahlte im Vergleich zum Bundesdurchschnitt im Schnitt 1,67 Prozentpunkte weniger Zinsen. Hätten alle Kreditnehmer ihren Kredit im Internet abgeschlossen, hätten sie insgesamt 2,2 Milliarden Euro gespart. Das zeigen Daten der Bundesbank, Schufa und des Kreditportals smava (https://www.smava.de/). „Noch ist nicht allen Kreditnehmern bewusst, dass es auch in der aktuellen Niedrigzinsphase große Preisunterschiede bei Krediten gibt. Wir schaffen deshalb Transparenz und wollen Verbraucher zum Kredit-Preisvergleich animieren. Denn wer sich Geld leihen muss, sollte nicht auch noch zu viel für Zinsen zahlen müssen“, sagt Alexander Artopé, Geschäftsführer von smava.

706 Euro statt 997 Euro – Online-Kreditabschluss spart 29 Prozent

Trotz Niedrigzinsphase gab es 2017 große Zinsunterschiede. Im Bundesdurchschnitt zahlten Verbraucher laut Bundesbank einen effektiven Jahreszins von 5,75 Prozent. Wer seinen Kredit im Internet abschloss, zahlte nach Informationen des Online-Kreditportals smava im Schnitt 1,67 Prozentpunkte weniger (4,08 %). Diese Zinsunterschiede bewirkten Preisunterschiede. Am Beispiel des Durchschnitts-Ratenkredits wird deutlich wie stark sie ausfielen. Laut Schufa beläuft sich der Durchschnitts-Ratenkredit auf 8.854,60 Euro und eine Laufzeit von 45,6 Monaten. Im Bundesdurchschnitt kostete er 996,91 Euro an Zinsen. Der im Internet abgeschlossene Durchschnitts-Ratenkredit kostete im Schnitt 705,81 Euro an Zinsen. Das ist ein Preisunterschied von 291,10 Euro (29 %) pro Kredit. Rechnet man den Preisunterschied pro Kredit hoch auf alle laut Schufa 7,6 Millionen neu abgeschlossenen Ratenkredite pro Jahr, dann wird deutlich: Hätten alle Kreditnehmer ihren Kredit im Internet abgeschlossen, hätten sie insgesamt 2,2 Milliarden Euro gespart.

Kaum Bewusstsein für Preisunterschiede

Vor einem Kreditabschluss werden in Deutschland laut Schufa im Schnitt 1,46 Kreditangebote verglichen. Im Vergleich zum gesamten Kreditangebot ist das verschwindend wenig. „Das hängt auch damit zusammen, dass der Vergleich von Filial-Kreditangeboten aufwändig, unangenehm und aussichtslos ist. Ich muss von Filiale zu Filiale gehen. Mich immer wieder einem Unbekannten offenbaren. Und am Ende habe ich, egal wie viele Filialen ich besuche, niemals einen umfassenden Überblick“, sagt Artopé. Ohne es zu wissen, zahlen viele Verbraucher dadurch zu viel für ihren Kredit.

Trend geht zum Online-Kreditabschluss

Laut einer GfK-Marktstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung im Auftrag des Bankenfachverbands ist der Anteil von Kreditabschlüssen im Internet seit 2015 von 21 auf 27 Prozent in 2017 gestiegen. „Immer mehr Verbrauchern wird klar: Im Internet bekomme ich die gleiche oder sogar eine bessere Leistung zu günstigeren Konditionen. Ich profitiere also vom Kreditabschluss im Internet“, sagt Artopé.

Gang in Online-Filiale reicht nicht – sparen lässt sich nur mit bankübergreifendem Kreditvergleich

„Wer nur zu einer Bank geht, zahlt in der Regel zu viel Geld“, sagt Artopé. Banken sind fokussiert auf den Vertrieb ihrer eigenen Kreditprodukte. „Ein Vergleich mehrerer Banken ist deshalb sehr lohnend.“ Wer kein Interesse hat, von Filiale zu Filiale zu gehen und sich jedes Mal Unbekannten zu offenbaren, kann Kreditportale wie smava & Co. nutzen. Mit ihnen lassen sich mehrere Kredite verschiedener Banken mit einem Mal vergleichen. Im Fall von smava sind es nach Angabe des Portals aktuell 70 Kredite von 25 Banken.

Weiterführende Informationen

Die Berechnung der Zins- und Kostenunterschiede erfolgte auf Basis dieser Datenquellen:

– Deutsche Bundesbank: MFI Zinsstatistik (Stand: 01.02.2018); Effektivzinssätze & Neugeschäftsvolumina / Banken DE / Neugeschäft / Konsumentenkredite an private Haushalte insgesamt 2017 – smava GmbH: alle über das Kreditportal smava.de in 2017 abgeschlossenen Ratenkredite (Stand: 31.12.2017) – SCHUFA Holding AG: Kredit Kompass (Ausgaben 2013, 2014, 2015, 2016, 2017); Mittelwerte für die Jahre 2012 – 2016

Weiterführende Materialien

– Bildmaterial: https://www.smava.de/presse/downloads/ – Pressemitteilung im Original: https://smava.de/presse/pressemitteilungen

Über smava.de

Deutschlands großes Kreditportal macht Kredite für Verbraucher transparent, fair und günstig. Durch digitale Prozesse bietet smava einen Marktüberblick über 70 Kredite zwischen 1.000 und 120.000 Euro von 25 Banken. So können Verbraucher den günstigsten Kredit auswählen und direkt abschließen. Bei einer durchschnittlichen Kreditsumme von über 10.000 Euro spart ein Kunde dadurch bis zu 2.000 Euro. Bisher vermittelte smava Ratenkredite von insgesamt 3 Milliarden Euro, davon alleine 2017 mehr als 1 Milliarde Euro. Als eines der größten deutschen Fintech-Unternehmen mit Sitz in Berlin beschäftigt smava 300 Mitarbeiter aus 36 Nationen. smava wird von einem erfahrenen Management aus dem Finanz- und Technologie-Bereich geleitet. Renommierte Investoren wie Vitruvian, Verdane Capital, Runa Capital und Earlybird haben bisher insgesamt 135 Millionen US-Dollar in smava investiert. Mehr Informationen unter https://www.smava.de/ueber-smava.

Quellenangaben

Textquelle:smava GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65820/3865874
Newsroom:smava GmbH
Pressekontakt:markengold PR GmbH
Katarzyna Rezza Vega / Sarah Krüger
Münzstr. 18
10178 Berlin
Tel.: +49 (30) 21915960
smava.de@markengold.de
http://www.markengold.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Haier stellt auf der Hannover MESSE COSMOPlat vor und beweist … Hannover, Deutschland (ots/PRNewswire) - Haier, die führende Haushaltsgerätemarke der Welt, stellt auf der Hannover Messe 2018 COSMOPlat vor, seine preisgekrönte industrielle Internetplattform, und trägt mit seiner Originalität der Weltklasse zur weltweiten intelligenten Fertigung bei. COSMOPlat wurde unabhängig von Haier entwickelt und ist eine kreative und umfassende Lösung für kundenspezifische Massenfertigung, die die globale industrielle Lieferkette verwandeln könnte, da Unternehmen im digitalen Zeitalter zunehmend individualistische Kunden zufriedenstellen müssen. "Wir sind stolz darauf,...
Sommerfeeling garantiert: Die neue Palmolive Limited Edition by Lena … Hamburg (ots) - Ab Mai sorgt die limitierte Design Edition von Lena Gercke in den Sorten Forever Summer mit exotischem Blumenduft und Paradise Joy mit fruchtig-frischer Note für paradiesische Duschträume. Weißer Sandstrand, sanftes Wellenrauschen und ein eisgekühlter Früchte-Cocktail - die zwei neuen Duschgele der Palmolive Limited Edition by Lena Gercke lassen uns von fernen Urlaubszielen träumen. Zum ersten Mal hat die beliebte Moderatorin Lena Gercke zusammen mit Palmolive eine eigene Limited Edition kreiert. "Für die Sorten Forever Summer und Paradise Joy habe ich mich von meinen Reisen in...
UBS Investor Watch: Vermögende Anleger reagieren mit neuen Strategien … Frankfurt/Main (ots) - - Mehrheit deutscher Vermögenden glaubt daran, älter zu werden als der Durchschnitt - Höhere Kosten für ein langes Leben bereiten Anlegern finanzielle Sorgen - Gesteigerte Lebenserwartung verändert Anlageverhalten, Gesundheitsvorsorge und Nachlassplanung unter Vermögenden weltweit - Vermögende Anleger setzen auf nachhaltige Investitionen in den Gesundheitssektor zum Wohle aller Vermögende Anleger rechnen mit einer immer längeren Lebenszeit: Drei von vier Deutschen mit mehr als einer Million US-Dollar an investierbarem Vermögen bereiten sich auf ein hundertjähriges Leben ...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.