Steuertipp für Februar 2018: Kostendeckung in der ambulanten Pflege

Veröffentlicht: 14. Februar 2018 | 13:46 Uhr
Steuertipp für Februar 2018: Kostendeckung in der ambulanten Pflege

Berlin (ots) –

Wie jedes Jahr stehen im Bereich der ambulanten Pflegedienste bald die Vergütungsverhandlungen an. Noch immer gibt es viele Pflegedienste, die über Jahre hinweg – bei stetig steigenden Kosten – dieselben Vergütungen erhalten. Oft liegt das nur daran, dass ambulante Dienste es nicht gewohnt sind, die Pflegesätze individuell zu verhandeln. Aktuell ist ein Problem dringender und wichtiger denn je: Wie lassen sich gute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter halten und wie kommt man bei Bedarf zu neuem Personal? Eine grundlegende Bedingung dafür ist eine leistungsgerechte und tarifliche Bezahlung. Die Zugehörigkeit zu einem Tarif ist dabei weniger wichtig als die Refinanzierung durch angemessene Vergütungen.

Eine differenzierte Kostenrechnung und eine Kostenkalkulation oder -prognose bildet die Grundlage für erfolgreiche Vergütungsverhandlungen. Qualifizierte Steuerberater/-innen nutzen dazu eine Kostenstellenrechnung. Wirtschaftlichkeitsberechnungen und qualifizierte betriebswirtschaftliche Auswertungen stellen dabei die wichtigsten Grundlagen für die Gruppen-, Kollektiv- oder Verbands- und Landesverhandlungen dar.

Aufgrund § 9 Absatz 1 der Pflegebuchführungsverordnung (PBV) sind Pflegedienste mit bis zu sechs Vollzeitkräften, teilstationäre Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Kurzzeitpflege mit bis zu acht Pflegeplätzen und vollstationäre Pflegeeinrichtungen mit bis zu 20 Pflegeplätzen von den Vorschriften der PBV befreit. Weitere können nach Absatz 2 auf Antrag befreit werden. Die wegen dieser Vorschriften befreiten Pflegedienste und -einrichtungen haben aber nach § 9 Absatz 3 der PBV eine vereinfachte Einnahmen- und Ausgabenrechnung zu führen, die den Grundsätzen der ordnungsmäßigen Buchführung und mindestens den Rechenschaftspflichten des § 259 Abs. 1 des BGB entspricht. Das bedeutet, dass zum Beispiel eine Betriebstrennung nach § 71 (im siebten Kapitel des SGB XI) umzusetzen ist. Die Pflegeeinrichtungen sind lediglich hinsichtlich der besonderen Bilanzierungsvorschriften der PBV befreit.

Vergütung der Ambulanten Pflegedienste und Pflegeeinrichtungen

Die Pflegesätze sowie Fahrtkosten werden in Höhe der Sachleistungen nach § 41 SGB XI von der jeweiligen Pflegekasse übernommen. Unterkunft und Verpflegungskosten sind vom Pflegebedürftigen oder dem Sozialhilfeträger zu zahlen und können aus dem monatlichen Entlastungsbetrag von 125 Euro beglichen werden. In den meisten Bundesländern werden keine weiteren Kosten von den Ländern gefördert, so dass auch hier der Pflegebedürftige die Kosten privat zu tragen hat. Die Höhe der gesonderten Berechnung dieses „Investitionskostenanteils“ an die Pflegebedürftigen bedarf der Genehmigung der Landesbehörde oder Anzeige bei der zuständigen Landesbehörde.

Was ist unter dem Begriff „Investitionskosten“ zu verstehen?

Unter die Investitionskosten im Sinne der Ambulanten Pflegeeinrichtungen fallen folgende Kategorien:

– Alle Fahrzeugkosten (Miete, Leasing, Kauf/Abschreibung, Reparaturkosten, Kilometergelderstattungen für Nutzung privater Fahrzeuge) bis auf die „Verbrauchskosten“ Kraftstoffe, Steuer, Versicherung. – Alle Raumkosten (Miete, Abschreibung, Nebenkosten) bis auf den „Warmmieteanteil“ (wie Heizung, Müll etc.). – Alle Ausstattungskosten (Computer inkl. Wartung/Service, Büroausstattung) bis auf „Verbrauchsmaterial“ wie Telefongebühren, Druckerpapier oder Toner/Tinte.

Wichtig ist also, Kategorien wie Fahrzeugkosten nach Verbrauch (wie Kraftstoff, Versicherung, Steuer) und alle anderen investiven Kosten zu trennen. Ziel sollte also für alle ambulanten Pflegedienste und -einrichtungen sein, dass sowohl die eigenen Personalkosten als auch die Investitionskosten von den Pflegekassen, Gästen sowie Pflegebedürftigen erstattet werden. Daher ist es zwingend notwendig, die jährlichen Kosten dahingehend zu prüfen und eine Wirtschaftlichkeitsberechnung durchzuführen. Denn nur wer seine Kosten kennt, kann auch den Gewinn kalkulieren und erzielen.

Professionelle Unterstützung durch die Fachberater der DGSFG

Kostendeckendes Wirtschaften ist gerade für ambulante Pflegedienste oft mit viel Mühe verbunden. Besonders wichtig ist es, mit den Kassen erfolgreich über die Erstattung möglichst vieler Kostenfaktoren zu verhandeln. Ohne die Unterstützung durch einen speziell für solche Situationen geschulten Fachmann verlaufen solche Verhandlungen jedoch oft frustrierend. Die Experten der Deutschen Gesellschaft Selbständiger Fachberater für das Gesundheitswesen (DGSFG) e. V. können Ihnen dabei helfen, aus den Vergütungsverhandlungen als Gewinner herauszugehen. Einen kompetenten Ansprechpartner in Ihrer Nähe finden Sie unter www.dgsfg.de/fachberatersuche.

Über die DGSFG

Die Deutsche Gesellschaft Selbständiger Fachberater für das Gesundheitswesen (DGSFG) e. V. ist ein Zusammenschluss selbständiger Steuerfachberater und Kanzleien mit Spezialisierung auf den Gesundheitsbereich. Voraussetzung für die Mitgliedschaft ist die erfolgreich abgeschlossene Fortbildung zum „Fachberater für das Gesundheitswesen (DStV)“. Mitglieder mit dieser Zusatzausbildung können sich durch das DGSFG-Qualitätssiegel als Experten im Gesundheitswesen auszeichnen lassen. Über die Fachberatersuche auf www.dgsfg.de/fachberatersuche können Ärzte, Apotheker und andere selbständige Heilberufler gezielt nach zertifizierten Fachberatern für das Gesundheitswesen suchen. Weitere Informationen gibt es unter www.dgsfg.de.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Deutsche Gesellschaft Selbständiger Fachberater für das Gesundheitswesen (DGSFG) e. V./Anka Anders/DGSFG
Textquelle:Deutsche Gesellschaft Selbständiger Fachberater für das Gesundheitswesen (DGSFG) e. V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/127182/3867357
Newsroom:Deutsche Gesellschaft Selbständiger Fachberater für das Gesundheitswesen (DGSFG) e. V.
Pressekontakt:Verena Busch/Jonas Kühn
Rothenburg & Partner Medienservice GmbH
Friesenweg 5F
22763 Hamburg

Tel.: 040 889 10 80
E-Mail: busch@rothenburg-pr.de
kuehn@rothenburg-pr.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Digitale Barrierefreiheit Berlin (ots) - Bis September 2018 muss Deutschland die EU-Richtlinie für barrierefreie Webseiten und Apps öffentlicher Stellen umsetzen. Der Deutsche Behindertenrat (DBR) sieht darin Chancen und fordert, die Potenziale der Richtlinie voll auszuschöpfen. Doch nun drohen aufgrund des deutschen Umsetzungsgesetzes sogar Verschlechterungen. Der DBR warnt. "Das Umsetzungsgesetz ermöglicht den öffentlichen Stellen des Bundes weite Ausnahmeoptionen bei der Pflicht zur Barrierefreiheit. So besteht die Gefahr, hinter bereits erreichte Standards zurückzufallen. Und das war sicher nicht das Ziel der EU-Ri...
Neue Initiative und Website „Denk an dein Herz“ von Servier unterstützt … München (ots) - Viele Haus- und Allgemeinärzte, Praktiker sowie Internisten stehen oft vor der Herausforderung, trotz hektischem Praxisalltag ihren Herzpatienten die wichtigsten Informationen zu deren Erkrankungen und den Behandlungszielen zu vermitteln. Nicht selten gerät das Gesagte zudem auf Patientenseite rasch wieder in Vergessenheit. Hier setzt die neue Initiative "Denk an dein Herz" von Servier unter der Schirmherrschaft von Dr. Norbert Smetak, dem Vorsitzenden des Berufsverbandes niedergelassener Kardiologen (BNK), an. Auf der Website www.denk-an-dein-herz.de können Patienten alles Wis...
Studie: Fehlende Innovationsprozesse bremsen deutsche Weltmarktführer aus Köngen (ots) - Selbst global marktführende Unternehmen beklagen mehrheitlich, dass ihre Innovationen zu viel Zeit bis zur Marktreife benötigen: Rund 60 Prozent von ihnen bewerten die Time to Market bei neuen Produkten kritisch. Am Geld liegt das in der Regel nicht. Acht von zehn Unternehmen sind nach eigenen Angaben in Forschung und Entwicklung finanziell gut aufgestellt. Vielmehr verzögern strukturelle Probleme die Innovationsarbeit. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Studie, für die von der Unternehmensberatung Staufen mehr als 200 Unternehmen in Deutschland befragt wurden, die in ihrer Bra...
Haushaltsbuch auf Englisch, Französisch und Arabisch Berlin (ots) - Ein genauer Überblick über die täglichen Ausgaben hilft, auch mit knappem Budget gut über die Runden zu kommen. Das kostenlose "Einfache Haushaltsbuch" vom Beratungsdienst Geld und Haushalt erleichtert den Einstieg in die Ausgabenkontrolle. Um noch mehr Menschen dabei zu unterstützen, gibt es dieses Haushaltsbuch ab sofort unter dem Kurzlink www.s.de/w8e auch als Download in englischer, französischer und arabischer Sprache. Die deutsche Version kann als Printbroschüre nach wie vor auf www.geld-und-haushalt.de oder unter 030 - 204 55 818 bestellt werden. "Das einfache Haushaltsbu...
Vierfach ausgezeichnet: Assure Consulting zählt zu den besten … Wehrheim (ots) - Assure Consulting, eine der führenden Unternehmensberatungen für Projektmanagement-Dienstleistungen, ist von Great Place to Work® zum zweiten Mal in Folge als einer der besten Arbeitgeber im Consulting ausgezeichnet worden. Erstmalig wurde das Unternehmen auch in den Kreis der besten Arbeitgeber in Hessen gewählt. Als "Leading Employer 2018" darf sich das Unternehmen außerdem zu den besten ein Prozent aller Arbeitgeber in Deutschland zählen. "In diesem Jahr ist uns bei Great Place to Work® das Triple gelungen: Platzierung unter den besten Arbeitgebern im Consulting, in Deutsch...
Studie zeigt: Das sind die günstigsten und teuersten Städte Deutschlands Berlin (ots) - "Berlin ist zwar arm, aber trotzdem sexy" urteilte Klaus Wowereit, damals seit zweieinhalb Jahren Regierender Bürgermeister, am 6. November 2003 in einem Interview mit "Focus Money" über seine Stadt. Heute sieht die Situation anders aus: Berlin ist nicht mehr ganz so arm, sondern baut seit einigen Jahren Schulden ab. "Sexy" ist die nicht mehr ganz so neue Hauptstadt aber unverändert: 3,71 Millionen Menschen leben aktuell an der Spree - so viele wie seit dem Jahr 1944 nicht mehr. Und jedes Jahr ziehen Tausende Menschen neu nach Berlin. 41.300 "Neuberliner" zählte das Amt für Stat...
presseportal.de

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.