Steuertipp für Februar 2018: Kostendeckung in der ambulanten Pflege

Veröffentlicht: 14. Februar 2018 | 13:46 Uhr
Steuertipp für Februar 2018: Kostendeckung in der ambulanten Pflege

Berlin (ots) –

Wie jedes Jahr stehen im Bereich der ambulanten Pflegedienste bald die Vergütungsverhandlungen an. Noch immer gibt es viele Pflegedienste, die über Jahre hinweg – bei stetig steigenden Kosten – dieselben Vergütungen erhalten. Oft liegt das nur daran, dass ambulante Dienste es nicht gewohnt sind, die Pflegesätze individuell zu verhandeln. Aktuell ist ein Problem dringender und wichtiger denn je: Wie lassen sich gute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter halten und wie kommt man bei Bedarf zu neuem Personal? Eine grundlegende Bedingung dafür ist eine leistungsgerechte und tarifliche Bezahlung. Die Zugehörigkeit zu einem Tarif ist dabei weniger wichtig als die Refinanzierung durch angemessene Vergütungen.

Eine differenzierte Kostenrechnung und eine Kostenkalkulation oder -prognose bildet die Grundlage für erfolgreiche Vergütungsverhandlungen. Qualifizierte Steuerberater/-innen nutzen dazu eine Kostenstellenrechnung. Wirtschaftlichkeitsberechnungen und qualifizierte betriebswirtschaftliche Auswertungen stellen dabei die wichtigsten Grundlagen für die Gruppen-, Kollektiv- oder Verbands- und Landesverhandlungen dar.

Aufgrund § 9 Absatz 1 der Pflegebuchführungsverordnung (PBV) sind Pflegedienste mit bis zu sechs Vollzeitkräften, teilstationäre Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Kurzzeitpflege mit bis zu acht Pflegeplätzen und vollstationäre Pflegeeinrichtungen mit bis zu 20 Pflegeplätzen von den Vorschriften der PBV befreit. Weitere können nach Absatz 2 auf Antrag befreit werden. Die wegen dieser Vorschriften befreiten Pflegedienste und -einrichtungen haben aber nach § 9 Absatz 3 der PBV eine vereinfachte Einnahmen- und Ausgabenrechnung zu führen, die den Grundsätzen der ordnungsmäßigen Buchführung und mindestens den Rechenschaftspflichten des § 259 Abs. 1 des BGB entspricht. Das bedeutet, dass zum Beispiel eine Betriebstrennung nach § 71 (im siebten Kapitel des SGB XI) umzusetzen ist. Die Pflegeeinrichtungen sind lediglich hinsichtlich der besonderen Bilanzierungsvorschriften der PBV befreit.

Vergütung der Ambulanten Pflegedienste und Pflegeeinrichtungen

Die Pflegesätze sowie Fahrtkosten werden in Höhe der Sachleistungen nach § 41 SGB XI von der jeweiligen Pflegekasse übernommen. Unterkunft und Verpflegungskosten sind vom Pflegebedürftigen oder dem Sozialhilfeträger zu zahlen und können aus dem monatlichen Entlastungsbetrag von 125 Euro beglichen werden. In den meisten Bundesländern werden keine weiteren Kosten von den Ländern gefördert, so dass auch hier der Pflegebedürftige die Kosten privat zu tragen hat. Die Höhe der gesonderten Berechnung dieses „Investitionskostenanteils“ an die Pflegebedürftigen bedarf der Genehmigung der Landesbehörde oder Anzeige bei der zuständigen Landesbehörde.

Was ist unter dem Begriff „Investitionskosten“ zu verstehen?

Unter die Investitionskosten im Sinne der Ambulanten Pflegeeinrichtungen fallen folgende Kategorien:

– Alle Fahrzeugkosten (Miete, Leasing, Kauf/Abschreibung, Reparaturkosten, Kilometergelderstattungen für Nutzung privater Fahrzeuge) bis auf die „Verbrauchskosten“ Kraftstoffe, Steuer, Versicherung. – Alle Raumkosten (Miete, Abschreibung, Nebenkosten) bis auf den „Warmmieteanteil“ (wie Heizung, Müll etc.). – Alle Ausstattungskosten (Computer inkl. Wartung/Service, Büroausstattung) bis auf „Verbrauchsmaterial“ wie Telefongebühren, Druckerpapier oder Toner/Tinte.

Wichtig ist also, Kategorien wie Fahrzeugkosten nach Verbrauch (wie Kraftstoff, Versicherung, Steuer) und alle anderen investiven Kosten zu trennen. Ziel sollte also für alle ambulanten Pflegedienste und -einrichtungen sein, dass sowohl die eigenen Personalkosten als auch die Investitionskosten von den Pflegekassen, Gästen sowie Pflegebedürftigen erstattet werden. Daher ist es zwingend notwendig, die jährlichen Kosten dahingehend zu prüfen und eine Wirtschaftlichkeitsberechnung durchzuführen. Denn nur wer seine Kosten kennt, kann auch den Gewinn kalkulieren und erzielen.

Professionelle Unterstützung durch die Fachberater der DGSFG

Kostendeckendes Wirtschaften ist gerade für ambulante Pflegedienste oft mit viel Mühe verbunden. Besonders wichtig ist es, mit den Kassen erfolgreich über die Erstattung möglichst vieler Kostenfaktoren zu verhandeln. Ohne die Unterstützung durch einen speziell für solche Situationen geschulten Fachmann verlaufen solche Verhandlungen jedoch oft frustrierend. Die Experten der Deutschen Gesellschaft Selbständiger Fachberater für das Gesundheitswesen (DGSFG) e. V. können Ihnen dabei helfen, aus den Vergütungsverhandlungen als Gewinner herauszugehen. Einen kompetenten Ansprechpartner in Ihrer Nähe finden Sie unter www.dgsfg.de/fachberatersuche.

Über die DGSFG

Die Deutsche Gesellschaft Selbständiger Fachberater für das Gesundheitswesen (DGSFG) e. V. ist ein Zusammenschluss selbständiger Steuerfachberater und Kanzleien mit Spezialisierung auf den Gesundheitsbereich. Voraussetzung für die Mitgliedschaft ist die erfolgreich abgeschlossene Fortbildung zum „Fachberater für das Gesundheitswesen (DStV)“. Mitglieder mit dieser Zusatzausbildung können sich durch das DGSFG-Qualitätssiegel als Experten im Gesundheitswesen auszeichnen lassen. Über die Fachberatersuche auf www.dgsfg.de/fachberatersuche können Ärzte, Apotheker und andere selbständige Heilberufler gezielt nach zertifizierten Fachberatern für das Gesundheitswesen suchen. Weitere Informationen gibt es unter www.dgsfg.de.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Deutsche Gesellschaft Selbständiger Fachberater für das Gesundheitswesen (DGSFG) e. V./Anka Anders/DGSFG
Textquelle:Deutsche Gesellschaft Selbständiger Fachberater für das Gesundheitswesen (DGSFG) e. V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/127182/3867357
Newsroom:Deutsche Gesellschaft Selbständiger Fachberater für das Gesundheitswesen (DGSFG) e. V.
Pressekontakt:Verena Busch/Jonas Kühn
Rothenburg & Partner Medienservice GmbH
Friesenweg 5F
22763 Hamburg

Tel.: 040 889 10 80
E-Mail: busch@rothenburg-pr.de
kuehn@rothenburg-pr.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Drooms unterstützt B & Capital beim Fundraising ihres ersten Fonds Frankfurt/Paris (ots) - B & Capital, eine unabhängige, französische Investmentgesellschaft, hat das erste Closing ihres Fonds "RB Capital France 1" abgeschlossen, der ein Volumen von 200 Mio. EUR anstrebt. - Zum Austausch der Vermarktungsunterlagen für das Fundraising wurde die sichere Datenraumplattform Drooms verwendet. Drooms, europäischer Marktführer bei sicheren Cloud-Lösungen für den Austausch vertraulicher Dokumente, unterstützt die Gesellschaft B & Capital seit Aufnahme des Vertriebs ihres Fonds RB Capital France 1 mit dem virtuellen Datenraum Drooms NXG (www.drooms.com). Der F...
Renault Bank ist Finanzdienstleister für die Marke Alpine Neuss (ots) - Die Renault Bank ist Finanzdienstleister der französischen Automobilmarke Alpine in Deutschland. Zum Produktportfolio der Renault Bank gehören nicht nur Finanzierung und Leasing, sondern auch eine Autoversicherung speziell für Alpine Kunden. Die Renault Bank ist mit ihren Kundenangeboten an allen elf deutschen Alpine Stützpunkten in Deutschland vertreten. Christophe Guiot, Alpine Territory Manager: "Alpine ist eine französische Rennsportlegende. Alpine ist wieder auf dem Markt. Darüber freuen wir uns. Mit der Renault Bank haben wir eine Automobilbank an unserer Seite, die eine gr...
Trotz sinkenden Zusatzbeitrags: Jede zweite Krankenkasse verlangt mehr … Berlin (ots) - Auf ein Prozent kann der Zusatzbeitrag bei der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) 2018 sinken, so die aktuelle Empfehlung des Gesundheitsministeriums. Doch jede zweite Kasse verlangt mehr als das. Wer zu viel bezahlt, kann wechseln. Der gemeinnützige Verbraucher-Ratgeber Finanztip hat deshalb Preise und Leistungen von bundesweiten Anbietern unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Bereits für 0,59 Prozent Zusatzbeitrag bekommen Versicherte eine gute Leistungs-Abdeckung. Mehr als 72 Millionen Menschen sind laut amtlicher Statistik aktuell bei 110 Krankenkassen gesetzlich kranke...
2018 zum achten Mal „Top“: Deutsche Vermögensberatung erneut als „Top … Frankfurt am Main (ots) - Auch in diesem Jahr bestätigt das international renommierte "Top Employers Institute": Die Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) gehört zu den Unternehmen mit den besten Bedingungen für eine Karriere in der Finanzbranche. Bei der gestrigen Auszeichnungsverleihung in der Düsseldorfer Rheinterrasse zertifizierte das Institut die DVAG zum achten Mal in Folge offiziell als "Top Employer Deutschland". Punkten konnte die DVAG - wie in den vergangenen Jahren auch - unter anderem mit ihren hervorragenden beruflichen Rahmenbedingungen für ihre selbstständigen Vermögensberaterin...
KfW-Konjunkturkompass Deutschland: Wachstumsdynamik 2018 auf Höhepunkt, … Frankfurt am Main (ots) - - KfW Research bestätigt Konjunkturprognose von 2,5 % für das laufende Jahr, für das kommende Jahr Verlangsamung auf 1,9 % erwartet - Konsum, Investitionen und Exporte treiben Wachstum - Engerer Arbeitsmarkt und Zinswende bremsen 2019 Die deutsche Wirtschaft hat im Schlussquartal 2017 trotz ungewöhnlich vieler Feier- und Brückentage weiter ein hohes Wachstumstempo an den Tag gelegt. Ihren Schwung dürfte sie mit ins Jahr 2018 nehmen. KfW Research hält daher an seiner Konjunkturprognose von 2,5 % für das laufende Jahr fest, nach 2,2 % im Jahr 2017 (alle Raten nicht kale...
Overbanked is over In Zukunft deutlich weniger Bankanbieter … München/Frankfurt (ots) - Die Bankenlandschaft in Deutschland konsolidiert bisher in einem gemächlichen Tempo. Neue digitale Technologie, aggressive neue Wettbewerber aus dem Banken- und FinTech-Umfeld, anspruchsvollere Kunden und ein ungünstigeres wirtschaftliches Umfeld können das schnell ändern. Die Strategieberatung Oliver Wyman hat im "Bankenreport Deutschland 2030" zwei Szenarien für die zukünftige Bankenlandschaft entworfen. Je nach Szenario verläuft die Marktanpassung kontinuierlich oder disruptiv: Gemeinsamer Nenner ist die Reduktion auf nur noch 150 bis 300 Banken in Deutschland inne...
presseportal.de

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.