Erneut weniger Firmeninsolvenzen in Deutschland

Veröffentlicht: 15. Februar 2018 | 8:16 Uhr
Erneut weniger Firmeninsolvenzen in Deutschland

Hamburg (ots) –

Die Firmeninsolvenzen in Deutschland sind 2017 erneut zurückgegangen. Im vergangenen Jahr mussten 20.276 Unternehmen eine Insolvenz anmelden. Die Zahl der Firmenpleiten verringerte sich damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,9 Prozent (2016: 21.789 Firmeninsolvenzen). Durch den achten Rückgang in Serie sind die Unternehmensinsolvenzen 2017 auf einen Tiefstand seit Einführung der neuen Insolvenzordnung (1999) gesunken. Im Vergleich zum bisherigen Insolvenzhöchstjahr 2003, in dem noch 39.320 Firmenpleiten registriert wurden, haben sich die Insolvenzfälle 2017 nahezu halbiert.

„Die Rahmenbedingungen für Firmen in Deutschland sind weiterhin gut. Unternehmen profitieren von der stabilen Konjunktur, den günstigen Finanzierungsbedingungen und dem erneut starken Export. Positiv auf die Unternehmen wirkt auch die Binnenkonjunktur, die durch einen Anstieg der verfügbaren Einkommen und Kaufkraft gestärkt wird“, begründet CRIFBÜRGEL Geschäftsführerin Ingrid Riehl den Rückgang der Insolvenzen.

Für das Jahr 2018 hält CRIFBÜRGEL allerdings eine Trendumkehr beim Insolvenzgeschehen für möglich. „Ein leichter Anstieg der Insolvenzzahlen ist nicht mehr auszuschließen. Bereits jetzt beobachten wir eine Zunahme der finanzschwachen und damit insolvenzgefährdeten Firmen. Zudem schwebt das Damoklesschwert einer möglichen Zinswende über der deutschen Wirtschaft“, so Riehl.

Die durch Firmeninsolvenzen verursachten Schäden summierten sich im Jahr 2017 auf 30,5 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Insolvenzschäden damit um 12,9 Prozent angestiegen (2016: 27,0 Milliarden Euro). In den letzten 10 Jahren gab es nur im Jahr 2012 einen höheren Wert (41,0 Milliarden Euro). Verantwortlich für den hohen Wert an Insolvenzschäden im Jahr 2017 sind mehrere Firmeninsolvenzen von wirtschaftlich bedeutenden Unternehmen – allen voran Air Berlin. Weitere prominente Beispiele zahlungsunfähiger Unternehmen aus dem letzten Jahr sind TEMPTON Personaldienstleistungen, ALNO, Rickmers Holding, SolarWorld, Butlers und der Schneider Versand. Im Durchschnitt entstanden 2017 Forderungsausfälle von knapp 1,5 Millionen Euro pro Insolvenz.

Ein Blick auf die Bundesländer zeigt, dass die Firmeninsolvenzen regional unterschiedlich stark ausgeprägt sind. Nach den absoluten Insolvenzzahlen stehen Nordrhein-Westfalen (5.871 Firmeninsolvenzen), Bayern (2.589) und Baden-Württemberg (1.956) an der Spitze der Statistik. Die Insolvenzdichte (Firmeninsolvenzen je 10.000 Unternehmen) liefert ein anderes Ergebnis. Demnach gab es im bundesweiten Vergleich mit 92 Insolvenzen je 10.000 Unternehmen in Berlin die meisten Pleiten im Jahr 2017. Der Bundesdurchschnitt lag 2017 bei 62 Insolvenzen je 10.000 Unternehmen. Die wenigsten Firmenpleiten gab es im Jahr 2017 mit 43 Firmenpleiten je 10.000 Unternehmen in Bayern.

CRIFBÜRGEL hat neben den Bundesländern auch die Insolvenzdichte in den 30 größten deutschen Städten analysiert. Demnach ist das Insolvenzrisiko in Dortmund – wie bereits im letzten Jahr – mit 121 Pleiten je 10.000 Unternehmen am höchsten. Am wenigsten Firmenpleiten gab es im Großstadtvergleich in Stuttgart (42 Firmeninsolvenzen je 10.000 Unternehmen).

Das Saarland meldet mit einem Minus von 28,9 Prozent deutlich weniger Firmeninsolvenzen als noch vor einem Jahr. Auch in Mecklenburg-Vorpommern (minus 22,2 Prozent), Brandenburg (minus 17,1 Prozent), Sachsen (minus 15 Prozent), Hamburg (minus 13,9 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (minus 12,3 Prozent) sanken die Firmeninsolvenzen zweistellig. In Baden-Württemberg (plus 12,3 Prozent), Berlin (plus 6,7 Prozent) und Hessen (plus 1,5 Prozent) stiegen die Firmenpleiten entgegen dem Bundestrend an.

Hinsichtlich der Rechtsformen ging 2017 das höchste Insolvenzrisiko von der Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) aus. Die Insolvenzdichte bei den UGs lag bei 197 Firmenpleiten je 10.000 Unternehmen und damit deutlich höher als bei den Aktiengesellschaften (99) und bei den GmbHs (97).

Die Logistik steht mit 83 Firmeninsolvenzen je 10.000 Unternehmen an der Spitze der Auswertung der Hauptbranchen.

Dienstleistungsunternehmen haben mit 9.135 Fällen den höchsten absoluten Anteil am Insolvenzgeschehen in Deutschland. Die geringste Insolvenzdichte gibt es mit 20 Pleiten je 10.000 Unternehmen im Energiesektor.

Der Trend der letzten Jahre, dass vor allem kleine Unternehmen eine Insolvenz anmelden müssen, hat sich auch 2017 bestätigt. 81 Prozent der insolventen Unternehmen hatten nicht mehr als 5 Mitarbeiter. Bei Firmen, die 51 oder mehr Angestellte haben, liegt der Anteil am Insolvenzgeschehen nur noch bei 3,1 Prozent.

14,9 Prozent der insolventen Firmen scheitern bereits in den ersten zwei Jahren nach ihrer Gründung. Die Studie zeigt zudem, dass über 50 Prozent der insolventen Unternehmen nicht länger als 10 Jahre am Markt aktiv sind.

Die komplette Studie „Firmeninsolvenzen 2017“ finden Sie auf unserer Homepage unter https://www.crifbuergel.de/de/aktuelles/studien/Firmeninsolvenzen2017

Quellenangaben

Bildquelle:obs/CRIF Bürgel GmbH
Textquelle:CRIF Bürgel GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/22285/3867762
Newsroom:CRIF Bürgel GmbH
Pressekontakt:Oliver Ollrogge
CRIF Bürgel GmbH
Bereich Marketing/PR
E-Mail: Oliver.Ollrogge@buergel.de
Tel.: 040 / 89 803 582

Das könnte Sie auch interessieren:

Über das Wachstum der Klebefliesen und einer sensationellen … Lauenburg / Elbe (ots) - Schon im ersten Quartal des Jahres 2018 kann das Familienunternehmen "Ludwig & Pipoh GbR", Hersteller von Fliesoquick und Fliesana, auf erfreuliche Verkaufszahlen blicken. Nachdem im vergangenen Jahr die Umsätze um knapp 50% gegenüber dem Jahr 2016 gestiegen sind, hat sich das Unternehmen nicht nur personell, sondern auch flächenmäßig vergrößert. Die Produktions- und Lagerfläche konnte verdreifacht sowie ein kleiner Shop mit einer Musterausstellung geschaffen werden. Um die gestiegene Nachfrage bedienen und gleichzeitig die Qualität weiter verbessern zu können, wur...
Patrik Wohlhauser wird neuer CEO der Franke Gruppe Aarburg (ots) - Veränderung an der Spitze der Franke Gruppe: CEO Alexander Zschokke hat sich aufgrund unterschiedlicher Auffassungen über die weitere Entwicklung des Unternehmens entschlossen, Franke zu verlassen. Sein Nachfolger Patrik Wohlhauser übernimmt die Führung der Franke Gruppe ab dem 19. März 2018. Alexander Zschokke verlässt aufgrund unterschiedlicher Auffassungen über die weitere Entwicklung des Unternehmens die Franke Gruppe. Er ist seit Januar 2013 CEO von Franke. Unter seiner Führung wurde das Unternehmen in den vergangenen fünf Jahren strategisch neu ausgerichtet und das organi...
Blockchain – Fluch oder Segen? Hamburg (ots) - Was ist der Unterschied zwischen einer Blockchain und einer herkömmlichen Datenbank? Wie praktikabel ist die Technologie und macht es Sinn, sie im eigenen Unternehmen einzusetzen? Diese und andere Fragen rund um das Thema Blockchain beantworten Sebastian Förtsch und Martin Spickermann, Innovationsexperten bei TÜV NORD und Referenten der TÜV NORD Akademie. Ein wesentlicher Unterschied zwischen der neuen Form der Datenbank und den bisherigen Modellen, ist die Verteilung der Verantwortung. Herkömmliche Datenbanken sind zentralisiert aufgebaut. Im Gegensatz dazu ist eine Blockchain...
Studie: Unternehmen setzen zunehmend auf IT-Freiberufler Eschborn (ots) - Vier von fünf Firmen arbeiteten 2017 mit Freelancern zusammen - Pierer: "Freiberufler bieten vielfältige Skills" - Arbeitgeber achten bei IT-Experten eher auf Qualifikation als auf zu zahlende Stunden- oder Tagessätze Die Arbeitgeber haben im Jahr 2017 häufiger freie IT-Experten eingesetzt als im Vorjahr. 78,5 Prozent der Befragten gaben an, in den vergangenen zwölf Monaten auf externe Kräfte zurückgegriffen zu haben. Im Vergleich zur Vorjahresstudie bedeutet dies einen Anstieg um neun Prozentpunkte. 19 Prozent der Firmen verzichteten hingegen auf IT-Freelancer. Das sind unter...
BMBF Innovationsforum: „Innovation interaktiv! – Wirtschaft trifft … Berlin/Essen (ots) - Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte kostenfreie Forum "INOVATION INTERAKTIV!" hat zum Ziel, die Entwicklung innovativer Lösungen im Mittelstand branchenübergreifend zu fördern. Dazu werden Unternehmen exklusiv betreut sowie gezielt mit relevanten Experten, Wissenschaftlern und Unternehmern vernetzt, um so ihre Ideen und Innovationen voran zu bringen. Ab sofort können sich Unternehmen aus allen Branchen hierzu unter: https://innovation-interaktiv.de anmelden. Das Forum ist auf 100 Teilnehmer begrenzt. Das Innovationsforum wendet sich an Unt...
Positiver Ausblick trotz verhaltener Geschäftsentwicklung in Agenturen Frankfurt am Main (ots) - Die Geschäftsentwicklung in den GWA Agenturen war im letzten Jahr stabil. Jedoch schwächte sich das Umsatzwachstum auf einen Prozentpunkt ab. Dies begründet sich vor allem in Umsatzrückgängen bei 44 Prozent der Agenturen. Das sind einige Ergebnisse des aktuellen GWA Frühjahrsmonitors, mit dem der Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA jährlich die Geschäftsentwicklung seiner Mitglieder erhebt. Für das laufende Geschäftsjahr sind die Aussichten der Agenturen positiver. Deutlich weniger rechnen hier mit Einbußen. Etwa 54 Prozent des Agenturumsatzes für 2018 sind aktu...
presseportal.de

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.