Preisschock im Supermarkt – das wird für die Verbraucher teurer

Veröffentlicht: 17. Februar 2018 | 20:13 Uhr
Preisschock im Supermarkt – das wird für die Verbraucher teurer

Noch vor wenigen Jahren konnte jeder, der regelmäßig einkaufen geht, sagen, wie viel für Butter, Mehl, Milch und Eier an der Kasse bezahlt wird. Diese Zeiten sind jetzt endgültig vorbei, denn auf die Verbraucher wartet ein wahrer Preisschock, wenn sie im Supermarkt einkaufen. Vor allem bei der Butter ist die Verwirrung groß, denn sie war immer eine feste Größe im Kühlregal, ein Posten, auf den sich jeder Verbraucher bedingungslos vertrauen konnte. Aber der Preisanker Butter existiert nicht mehr und der Preisschock wird immer größer.

Keine Orientierung mehr

Es ist noch nicht lange her, da lagen die 250-Gramm-Päckchen Butter sauber aufgereiht in der Kühltheke des Supermarkts. Keine Hausfrau musste auf den Preis schauen, denn die Butterpreise waren jahrelang stabil. Heute fehlt am Kühlregal jegliche Orientierung, denn dort stapeln sich die Päckchen mit Butter und nehmen gleich mehrere Regalböden ein. Mindestens acht unterschiedliche Butterpäckchen stehen zur Auswahl und selbst die Discounter wie Aldi oder Lidl haben mittlerweile bis zu fünf Buttersorten im Angebot. Das, was immer mehr Verbraucher stört, ist jedoch nicht die breite Auswahl, es ist vielmehr der Preisschock, denn für 250 Gramm Butter muss der Verbraucher zwischen 1,29 und 2,79 Euro zahlen. Nicht nur das ist ein Problem, was viel schlimmer ist, die Preise für Butter schwanken und das sorgt für noch mehr Verwirrung. Vor sechs Monaten kosteten 250 Gramm Butter doppelt so viel wie heute, also zwischen 1,99 und satten vier Euro. Dann kam nach dem Preisschock ein rasanter Preisrutsch. Jeder, der früher exakt wusste, wie viel ein halbes Pfund Butter kostet, kann den Preis heute nur noch raten.

Extreme Schwankungen

Was Preisschwankungen sind, das wissen alle Autofahrer, wenn es um die Preise für Benzin und Diesel geht. Extreme Preisschwankungen gibt es heute nicht nur an den Tankstellen, sondern auch in jedem Supermarkt oder Discounter. Schuld an diesem Chaos sind in erster Linie die Milchpreise, sie sorgen dafür, dass die Verbraucher sich beim Einkauf nicht mehr auskennen. Konnte sich der Verbraucher früher an den sogenannten Eck- oder Ankerprodukten orientieren, so brechen diese wichtigen Punkte nach und nach weg. Unter Eck- und Ankerprodukten versteht der Markt alle Waren, die zum täglichen Bedarf gehören, wie eben Butter, Milch, Käse oder Eier. Diese Produkte sind den Händler wichtig und sie buhlen praktisch um die Gunst der Kunden. Da diese Waren sehr heiß umkämpft sind, verkaufen die Märkte sie in einer sehr geringen Menge oder ganz ohne Marge. Sie müssen nur auf den berühmten Mitnahmeeffekt hoffen, da Kunden, die Brot oder Brötchen kaufen, meist auch Butter, Milch und Eier mitnehmen.

Das Chaos wird immer größer

Seit dem Jahr 1991 ist das Preisniveau für die Lebensmittel des täglichen Bedarfs konstant geblieben, doch seit einigen Jahren haben sich die Preise geändert. Sie schwanken stark mal nach oben und mal nach unten. Kostet die Butter jetzt 1,99 Euro, dann wissen die Verbraucher nicht mehr, ob das günstig oder schon teuer ist. Die Verbraucher sind zunehmend verunsichert, denn sie können nicht mehr unterscheiden, ob sie nun günstig einkaufen oder nicht. Zu diesem Chaos kommen dann noch die vielen Eigenmarken der Handelsketten, wie zum Beispiel bei der Butter. Alle Eigen- und Handelsmarken, ganz gleich, ob sie von Edeka, von Lidl, von Rewe oder von Netto stammen, sind zu unterschiedlichen Preisen zu haben. Meist gibt es ein Basisprodukt und dann zwei Produkte einmal im mittleren und einmal im oberen Preissegment. Der einzige Discounter, bei dem der Kunde noch die Übersicht hat, ist Aldi, denn dort gibt es nur zwei Eigenmarken zur Auswahl. Die Verbraucher wissen nicht mehr, wie sie die einzelnen Marken überhaupt unterscheiden sollen, über den Preis funktioniert es jedenfalls nicht.

Es kommt auf den Effekt an

Warum verkaufen die Supermärkte und die Discounter Butter zu so unterschiedlichen Preisen? Butter ist schließlich Butter und das Einzige, was die 250 Gramm Päckchen unterscheidet, ist die mehr oder weniger aufwendige Verpackung. Marketingexperten sehen das allerdings ganz anders, sie vermuten hinter den unterschiedlichen Preisen einen raffinierten psychologischen Effekt. So greifen die Kunden gerne mal zum teuren Produkt, wenn sie sich „etwas gönnen möchten“. Mit den hochpreisigen Produkten setzen die Händler also auf die Gefühle der Kunden, dazu kommen die Werbeslogans oder auch bestimmte Siegel oder gute Testergebnisse. Sie liefern die Gründe, warum das eine Päckchen Butter so viel teurer ist als ein anderes, obwohl sich in beiden nur Butter befindet. Das menschliche Gehirn hat oftmals keine Chance mehr, den echten Wert eines Produkts zu erkennen.

Preisschilder sorgen für Verwirrung

Ein bewährtes Instrument, um bei den Kunden für Verwirrung zu sorgen, sind aktuell die digitalen Preisschilder an den Regalen. Diese moderne Technik bietet aus Sicht der Händler viele Vorteile, auch wenn die Kosten für die Anschaffung locker im fünfstelligen Bereich liegen. Wer sich für digitale Preisschilder entscheidet, der spart Personal und damit eine Menge Geld. Wie an der Tankstelle lassen sich die Preise auch im Supermarkt innerhalb von wenigen Sekunden korrigieren. Dazu kommt, dass die Preisschilder der neuen Generation nicht so anfällig für Fehler sind als die gedruckten oder mit der Hand geschriebenen Schilder. Rewe hat damit angefangen und seitdem ist der Markt in Bewegung. Die Kunden fürchten jetzt auch zu Recht, dass es zu sogenannten „Flatterpreisen“ wie an der Tankstelle kommt. Es ist nicht nur theoretisch möglich, die Preise mehrfach am Tag zu ändern. Marktexperten gehen jedoch davon aus, dass es nicht so weit kommt. Andererseits ist die Verlockung natürlich groß, Gemüse und Obst, die nicht mehr ganz so frisch sind, zu günstigen Preisen zu verkaufen oder eine „Happy Hour“ für bestimmte Produkte einzurichten.

Fazit

Vor allem älteren Menschen fällt es zunehmend schwer, sich in einem modernen Supermarkt oder einem Discounter der neuen Generation zurechtzufinden. Die Märkte sorgen dafür, dass die Menschen, die im digitalen Zeitalter große Probleme haben, jetzt auch Schwierigkeiten beim Einkaufen bekommen. Chaos bei den Preisen, digitale Preisschilder an den Regalen und ein Preisschock bei den Lebensmitteln des täglichen Lebens, das alles spielt Händlern wie Amazon in die Hände. Der Internetriese profitiert mit seinem Programm Amazon Fresh von der stetig steigenden Verunsicherung der Verbraucher, die im Supermarkt nicht mehr einkaufen möchten.

Bild: @ depositphotos.com / AndreyPopov

Das könnte Sie auch interessieren:

Michael Turgut: Sachwerte als Geldanlage empfohlen Berlin (ots) - Der Finanzexperte Michael Turgut aus Bayern sieht sich durch die anhaltende Niedrigzinsphase in seiner aktuellen Investment-Empfehlung bestätigt. Gestützt durch die exzellenten Kursanstiege beim Goldpreis und den Wertsteigerungen bei Immobilien rät Michael Turgut Investoren zu einer ausgewogenen Depotstrukturierung mit dem Schwerpunkt auf Sachwerte. Die Wertentwicklung von Sachwertinvestment hat sich in den letzten Jahren deutlich von Geldwerten wie Schatzbriefe, Wertpapiere oder Anleihen abgehoben. Anleger mit längerfristigem Anlagehorizont sind laut Michael Turgut bestens bera...
Set Your Makeup Free(TM) mit der neuesten globalen Beauty-Kampagne von … London (ots/PRNewswire) - Die führende YouTube-Marke für Make-up-Tools enthüllt eine neue Initiative, die das Potenzial von Makeup-Tools über Makrotrend-inspirierte Beautylooks freisetzt Real Techniques®, die international renommierte Marke für Make-up-Tools, hat eine einzigartige und innovative globale 360-Grad-Kampagne gestartet, die Beauty-Konsumenten eine noch nie dagewesene Erfahrung ermöglicht. (Logo: https://mma.prnewswire.com/media/683154/Real_Techniques.jpg ) Die #RTtoolup-Bewegung zielt darauf ab, zu inspirieren - und nicht vorzuschreiben - was die Definition von Schönheit für jed...
Sam Edelman feiert Expansion in China mit Lane Crawford als Partner Marke eröffnet drei neue Filialen gemeinsam mit auf Luxusartikel spezialisiertem Partner New York (ots/PRNewswire) - Sam Edelman gibt die Eröffnung von drei Geschäften in Hongkong, Shanghai und Chengdu in Zusammenarbeit mit Luxushändler Lane Crawford bekannt. Lane Crawford wird in diesem Monat zwei exklusive Auftaktveranstaltungen in Hongkong (11. April) und Shanghai (14. April) als Gastgeber ausrichten, bei der neben international prominenten Persönlichkeiten und einflussreichen Modedesignern auch Sam und seine Ehefrau, Muse und Mitgründerin Libby Edelman anwesend sein werden. Die Geschäfte w...
Sparda-Bank Hamburg: Zeitgemäße Geldanlage – immer und von überall Hamburg (ots) - Die Sparda-Bank Hamburg eG verschafft Kunden mit MeinInvest jetzt auch online einen bequemen und modernen Zugang zu einer zeitgemäßen Geldanlage. Die Digitalisierung hat längst viele Bereiche der Wirtschaft erfasst und ist aus unserem Privatleben kaum mehr wegzudenken. Und sie macht auch vor der Bankberatung nicht halt. Nach wie vor schätzen zwar die meisten Menschen das persönliche Gespräch vor Ort mit ihrem Berater. Doch immer mehr erledigen ihre Bankgeschäfte zusätzlich oder hauptsächlich online. Dennoch: "Die klassische Beratung wird ihre hohe Bedeutung in der Sparda-Bank H...
Medikamente per Klick erneut Platz 1 unter den Versandapotheken Selbitz (ots) - In der groß angelegten Studie von DIE WELT und ServiceValue GmbH wurde die Preisgestaltung von 2071 Unternehmen in 218 Branchen untersucht. Im Bereich der Versandapotheken konnte sich Medikamente per Klick durchsetzen und belegte wiederholt den ersten Rang. Im Vergleich zu allen untersuchten Unternehmen positioniert sich die Apotheke mit Platz 48 im Spitzenfeld. Insgesamt berücksichtigt die Untersuchung 600.000 Kundenurteile. Die Befragung erfolgte online, ohne die Einbindung der untersuchten Firmen. Für jedes Unternehmen standen in der Regel 300 bis 1.000 Kundenstimmen zur Ver...
Der Elternkompass weiß, was Stipendiengeber wollen – mit ehrenamtlichen … Berlin (ots) - Die Stipendienberatung des Elternkompass informiert über Bewerbungsvoraussetzungen und weiß, dass Förderer bei der Auswahl ihrer Stipendiaten großen Wert auf Engagement legen. Leistungen in Schule und Studium spielen eine wichtige Rolle, sind allein jedoch nicht ausschlaggebend. Mittlerweile werden Stipendiaten als "Gesamtpaket" gesehen: Engagierte Persönlichkeiten, die gesellschaftliche Verantwortung übernehmen, sind gefragt und sollten die Chance auf ein Stipendium nutzen. Ehrenamtliches Engagement zählt nicht nur bei der Vergabe von Stipendien, sondern auch im Arbeitsleben. M...
Ulrike Dietz

Über den Autor Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.