Kreditkarten – Lexikon: Bonität » Finanzen Heute

Kreditkarten – Lexikon: Bonität

Bonität ist die sogenannte Kreditwürdigkeit einer Person.

Möchte eine Person einen Kredit bei einer Bank aufnehmen, so stellt die Person einen Antrag. Die Person wird somit auch Antragsteller genannt. Die Bank, bei der der Antragsteller den Kredit aufnehmen möchte, muss prüfen, ob der Antragsteller finanziell in der Lage ist, den Kredit mit Zinsen vertragsgemäß an die Bank zurück zahlen kann. Die Kreditwürdigkeit, also die Bonität des Antragstellers wird geprüft. Die Bonitätsprüfung ist absolut legal.

Wie wird die Bonität einer Person beurteilt?

Der Antragsteller muss bei einem Kreditantrag gewisse Nachweise seiner finanziellen Einkünfte und Ausgaben vorlegen. Dazu gehören die Gehaltsabrechnungen des Antragstellers. Meistens verlangen die Banken die Abrechnungen der letzten 3 Monate. Im Zweifelsfall wird auch manchmal der Arbeitsvertrag zur Vorlage verlangt, da geprüft wird, ob der Antragsteller in einem befristeten oder in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis steht. Zudem verlangt eine Bank einige Kontoauszüge des Antragstellers. Auch hier sind die letzten 3 Monate nicht selten vorgegeben.

Die Banken holen sich außerdem eine Schufa-Auskunft über die betreffende Person. Diese Auskunft ist sehr wichtig für die Bonitätsprüfung. In der Schufa werden Daten gespeichert, wie laufende Kredite und deren Ratenzahlungen, Telefon- und Handyverträge, Kreditkartenanträge usw… Hierbei unterscheiden sich die Einträge durch positive und negative Einträge. Positive Schufaeinträge sind die laufenden Verbindlichkeiten der betreffenden Person, die alle regelmäßig gezahlt werden. Handelt es sich um negative Einträge, so sind es Einträge über Privatinsolvenz, Vollstreckungsbescheide, nicht gezahlte Raten, usw…

Die Prüfung der Bonität erfolgt weiterhin auch über Angaben der Miet- und Energiekosten, Versicherungsbeiträge und eventuell bestehenden Unterhaltspflichten des Antragstellers. Auch Ersparnisse und andere Vermögen, wie Eigentum werden berücksichtigt.

Der Antragsteller ist hierzu verpflichtet alle geforderten Informationen wahrheitsgemäß anzugeben.

Ist die Bonität des Antragstellers sehr gut, so erhält er viel eher einen Kredit, als ein Antragsteller, der eine schlechte Bonität aufweist.

Prüfung der Bonität bei Kreditkarten

Da eine Kreditkarte eigentlich auch nur dem Verbraucher die Möglichkeit bietet, einen „Kredit“ aufzunehmen, erfolgt bei einem Kreditkartenantrag auch eine Prüfung der Bonität des Antragstellers.

Jedoch muss man hier beachten, dass eine Kreditkarte schneller vergeben wird, als ein großer Kredit. Weist ein Antragsteller eine eher schlechte Bonität auf, so gibt es die Möglichkeit, dass die Kreditkarten-herausgebende Bank eine Kreditkarte ausstellt, die einen geringeren Verfügungsrahmen hat. Das Limit der Kreditkarte ist somit weiter begrenzt.

Sollte die Bonität des Antragstellers sehr schlecht ausfallen, so ist die Möglichkeit der Prepaid Kreditkarte eine Alternative.

Bild: © Depositphotos.com / danielfela

Kreditkarten – Lexikon: Bonität
5 (100%) 1

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …
Wollen Sie immer aktuell bleiben? Unsere Gratis Handy App installieren …


Über den Autor James Butler

Ich bin James der Kreditkarten Butler und ich stelle Ihnen alle wichtigen und nützlichen Informationen über kostenlose Kreditkarten, Prepaid Kreditkarten, Kreditkarten ohne Schufa und Kreditkarten im Allgemeinen zur Verfügung.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.