Mit spitzem Bleistift rechnen

Veröffentlicht: 22. Februar 2018 | 11:16 Uhr
Mit spitzem Bleistift rechnen

Coburg (ots) –

Tipps für den Alltag

Beim Ausparken hat es gekracht. Die Stoßstange des vorderen Autos ziert eine hässliche Schramme. Die eigene Schuld steht außer Frage. In dieser Situation erinnern sich viele Autofahrer an die Faustregel: Bei Schäden bis zu 1.000 Euro lohnt es sich nachzudenken, was günstiger kommt: Den gegnerischen Schaden aus der eigenen Tasche zu zahlen oder ihn durch die Kfz-Versicherung regulieren zu lassen. Die Schadenhöhe vor Ort richtig einzuschätzen, ist äußerst schwierig. Viele Schäden erkennt mittlerweile selbst der Fachmann erst auf den zweiten oder dritten Blick.

Darum unterstützen viele Versicherer ihre Kunden dabei, die richtige Entscheidung zu treffen. Die HUK-COBURG beispielsweise reguliert auf jeden Fall den gemeldeten Schaden. Stellt sich am Ende heraus, dass die Reparatur nicht mehr als 1.000 Euro gekostet hat, wird der Kunde über die genaue Schadenhöhe informiert und erhält den Hinweis, dass es sich lohnen kann, den Schaden selbst zu bezahlen, um eine Rückstufung der Schadenfreiheitsklasse zu vermeiden. Einige Versicherer, darunter auch die HUK-COBURG, bieten Kunden einen Online-Rückkaufsrechner. Damit lässt sich berechnen, was günstiger kommt: die Rückzahlung der Schadenkosten oder eine Beitragserhöhung.

Ohne Polizei: Unfall selbst protokollieren

Bei reinen Blechschäden kommt die Polizei in der Regel nicht mehr, um den Unfall aufzunehmen. Darum gehört ein europäischer Unfallbericht unbedingt ins Handschuhfach. Füllen die Beteiligten ihn sorgfältig aus, sind alle für eine Schadenregulierung nötigen Fragen beantwortet. Übrigens ist dieser Bericht kein Schuldanerkenntnis. Er wird von den Beteiligten unterschrieben und an die jeweils zuständigen Versicherer geschickt. Den Unfallbericht gibt es beim eigenen Kfz-Versicherer.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/HUK-COBURG/Hagen Lehmann
Textquelle:HUK-COBURG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7239/3873986
Newsroom:HUK-COBURG
Pressekontakt:Karin Benning
Tel. 09561-2084
Mail: Karin.Benning@huk-coburg.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Nürnberger Versicherung stellt Weichen bei Hauptversammlung Nürnberg (ots) - Die Aktionäre der NÜRNBERGER Versicherung haben auf ihrer Hauptversammlung wichtige Weichen für die Zukunft gestellt. Mit der turnusmäßigen Wahl des Aufsichtsrats (AR) sind erstmals Vertreter aller drei Großaktionäre in dem Gremium vertreten. Der bisherige AR-Vorsitzende Dr. Detlef Schneidawind sowie der ehemalige Bayerische Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber kandidierten altersbedingt nicht mehr. Rechtsanwältin Dagmar Wöhrl (Parlamentarische Staatssekretärin a. D.) wurde im Gremium bestätigt. Dr. Knocke wird AufsichtsratsvorsitzenderNeu dabei sind Dr. Wolf-Rüdiger Knocke...
Produktionsjubiläum: 500.000 T6 aus dem Werk Hannover Hannover (ots) - - Dr. Eckhard Scholz: "Dieses Jubiläum ist das Ergebnis konsequenter Kundenorientierung" Starke Produktionsleistung aus dem Stammwerk Hannover von Volkswagen Nutzfahrzeuge: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fertigten innerhalb von nur drei Jahren jetzt das 500.000ste Fahrzeug der aktuellen T-Baureihe der 6. Generation - ein Multivan mit Zweifarblackierung Candy-Weiß/Kurkumagelb. Insgesamt liefen damit seit Produktionsstart am 8. März 1956 in Hannover rund 8,8 Millionen Transporter von der Linie. Dr. Eckhard Scholz, Vorsitzender des Markenvorstands Volkswagen Nutzfahrzeuge: "Die...
Parken verboten Gemeinschaftsfläche einer WEG ist nicht dafür gedacht Berlin (ots) - Die nächstbeste Parkmöglichkeit ist vielen Menschen gleichzeitig auch die liebste Parkmöglichkeit. Doch man sollte dabei immer etwas vorsichtig sein. Gemeinschaftsflächen einer Wohnungseigentümergemeinschaft eignen sich in der Regel nicht, um darauf sein Automobil abzustellen. Es handelt sich nach Information des Infodienstes Recht und Steuern der LBS um einen unzulässigen Gebrauch der Gemeinschaftsfläche. Anders sieht es lediglich aus, wenn man nur kurzfristig heranfährt, um sein Fahrzeug zu entladen oder zu beladen. Das fällt häufig noch in den Bereich des Zulässigen. Zumindes...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5