Michael Groschek tritt nicht wieder als SPD-Chef in NRW an

Veröffentlicht: 16. März 2018 | 5:11 Uhr
Michael Groschek tritt nicht wieder als SPD-Chef in NRW an

Essen (ots) – Der Vorsitzende der NRW-SPD, Michael Groschek, will nicht wieder für den Vorsitz der Landespartei kandidieren. Das berichtet die in Essen erscheinende Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ, Freitagausgabe) unter Berufung auf Parteikreise. Der 61-Jährige hatte diese Frage bisher offen gehalten und will seine Entscheidung bereits am Freitagabend öffentlich machen. Eine Nachfolgerin oder ein Nachfolger werden möglicherweise schon bei einem vorgezogenen Landesparteitag gewählt. Es sei nicht auszuschließen, dass dies noch vor der Sommerpause geschieht, hieß es. Der reguläre Termin für den Landesparteitag ist der 22. September. Bereits am Freitagabend will der Landesvorstand der SPD über die weiteren Schritte der personellen Erneuerung sprechen. Der Oberhausener Michael Groschek hatte die Führung der Landespartei im Juni 2017 übernommen, wenige Wochen nach der verlorenen Landtagswahl. Seine Vorgängerin Hannelore Kraft, die dem mitgliederstärksten SPD-Landesverband zehn Jahre lang vorstand, hatte noch am Wahlabend ihren Rückzug erklärt.

Quellenangaben

Textquelle:Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55903/3892604
Newsroom:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Pressekontakt:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Das könnte Sie auch interessieren:

DGB fordert Recht auf Teilzeit für alle Osnabrück (ots) - DGB fordert Recht auf Teilzeit für alle Buntenbach: Gesetzentwurf aber Schritt in die richtige RichtungOsnabrück. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert Nachbesserungen am neuen Gesetz zu Teil- und Vollzeitarbeit. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch): "Wir wollen, dass alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein gesetzliches Recht auf befristete Teilzeit mit Rückkehrrecht bekommen, ohne Ausnahmen und Quoten für kleine und mittlere Betriebe." Buntenbach kritisierte, die so genannte Zumutbarkeitsgrenze sei nicht sach...
Leutheusser-Schnarrenberger kritisiert schwarz-gelbes Polizeigesetz Bielefeld (ots) - Bielefeld. Ex-Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat das geplante Polizeigesetz der schwarz-gelben NRW-Regierung kritisiert. "Nordrhein-Westfalen schießt über das Ziel hinaus", sagte Leutheusser-Schnarrenberger der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Mittwoch). Die FDP nehme die Bürgerrechte ernst, "aber es gibt noch Luft nach oben", sagte sie über ihre Partei. Angesichts des Unterbindungsgewahrsams, der in Nordrhein-Westfalen laut dem Gesetzentwurf bis zu einen Monat verhängt werden kann, mahnte Leutheusser-Schnarrenberger die FDP zur Vert...
zusätzlichen Gesundheitsleistungen Halle (ots) - Ein generelles Verbot der Igel ginge zu weit. Anwendungen wie Osteopathie werden von vielen Menschen als wirkungsvoll und heilsam erlebt. Und auch wenn der wissenschaftliche Nachweis des Nutzens fehlt, so sind richten diese Igel doch zumindest kein Unheil an. Einige wenige Igel erweisen sich sogar als nachweisbar nutzbringend und werden dann von den Krankenkassen auch bezahlt. Anders verhält es sich mit Methoden, die zu Fehldiagnosen, falschen Behandlungen und Gesundheitsschäden führen können - wie etwa Ultraschall-Untersuchungen der Eierstöcke. Als negativ eingestufte Leistunge...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5