ARD radiofeature im März: „Türke in Deutschland – Ein Feature über das …

Veröffentlicht: 16. März 2018 | 15:31 Uhr
ARD radiofeature im März: „Türke in Deutschland – Ein Feature über das …

Köln (ots) –

Das deutsch-türkische Verhältnis durchlebt schwierige Zeiten. Nicht nur auf der großen politischen Bühne, auf der die Freilassung des Journalisten Deniz Yücel zuletzt immerhin für etwas Entspannung sorgte, sondern auch im Zwischenmenschlichen. Die Entwicklung der Türkei unter Präsident Erdogan, der jüngst eine Militäroffensive auf die syrische Stadt Afrin befahl, sorgt für Streit und Konflikte zwischen Deutschen und Türken, aber auch zwischen türkischstämmigen Menschen untereinander. Rund drei Millionen leben in Deutschland. Zwei von ihnen hat ARD-Autor Sammy Khamis zwei Jahre lang begleitet.

Im neuen ARD radiofeature geht er den Fragen nach: Warum fühlen sich viele Deutschtürken nicht als vollwertige Mitglieder der Gesellschaft? Warum wollen viele kein Teil dieser Gesellschaft werden? Weshalb wird Türkeistämmigen bis heute genau das erschwert? Und weshalb werden Worte wie Leitkultur und Integration wieder zu Kampfbegriffen? „Türke in Deutschland – Ein Feature über das making of der größten Minderheit“ heißt das neue ARD radiofeature. Ab Mittwoch, 21. März 2018, ist es in sieben Wort- und Kulturwellen der ARD zu hören und im Internet unter www.radiofeature.ard.de .

„Wenn die Deutschen uns nicht haben wollen, warum sollen wir uns anbiedern?“, sagt etwa Mustafa Esmer, 43 Jahre alt, aus Nordrhein-Westfalen. Er hat sich von der deutschen Gesellschaft abgewendet und sich einer türkischen Gruppierung angeschlossen. Esmer betont, dass der Verein sich nur um die Menschen kümmere, die sonst vergessen werden: türkische Jugendliche.

Merve Gül hat einen deutschen und einen türkischen Pass. Seit dem Putschversuch im Sommer 2016 wird immer wieder von ihr verlangt, Stellung zu beziehen. Loyalität gegenüber der Türkei oder Loyalität gegenüber Deutschland? „Welche Haltung soll ich denn zeigen?“, fragt sie sich. „Ich zeige doch schon seit Jahren Haltung, zu was ich gut finde und was ich schlecht finde.“ Die letzten zwei Jahre haben aus Menschen wie Merve oder Mustafa wieder eines gemacht: Türken in Deutschland.

Sammy Khamis, Jahrgang 1986, lebt in Köln und arbeitet seit 2011 für verschiedene öffentlich-rechtliche Sender der ARD. Seit 2011 verfolgt er die Umwälzungen im Nahen Osten, er hat mehrfach aus der Türkei berichtet: Unter anderem über die Rolle der Fußball-Ultras während der Gezi-Proteste im Sommer 2013. Im Jahr 2017 hat er den Kurt-Magnus-Preis für herausragenden Hörfunkjournalismus erhalten.

Journalisten mit Zugang zur WDR-Presselounge können das ARD radiofeature ab sofort im dortigen Vorführraum hören.

Sendetermine:

SWR 2 Mittwoch, 21. März 2018, 22:03 Uhr BR 2 Samstag, 24. März 2018, 13:05 Uhr SR 2 KulturRadio Samstag, 24. März 2018, 17:04 Uhr Bremen Zwei (RB) Samstag, 24. März 2018, 18:05 Uhr WDR 5 Sonntag, 25. März 2018, 11:05 Uhr NDR Info Sonntag, 25. März 2018, 11:05 Uhr hr2-kultur Sonntag, 25. März 2018, 18:05 Uhr

Redaktion: Katja Huber (BR)

Eine Produktion des Bayerischen Rundfunks für das ARD radiofeature 2018

Fotos finden Sie unter www.ard-foto.de

Quellenangaben

Textquelle:WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7899/3893476
Newsroom:WDR Westdeutscher Rundfunk
Pressekontakt:Westdeutscher Rundfunk Köln
Eva Maria Wüst
Presse und Information
Telefon: 0221 220 7123
wdrpressedesk@wdr.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Ankerzentren: Niedersachsens Innenminister Pistorius weist Vorwürfe der … Osnabrück (ots) - Ankerzentren: Niedersachsens Innenminister Pistorius weist Vorwürfe der Union zurück SPD-Politiker fordert GesetzesänderungenOsnabrück. Im Streit um Ankerzentren hat Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) Vorwürfe der Union zurückgewiesen, er halte sich nicht an die ausgehandelte Einigung im Koalitionsvertrag. Pistorius sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag): "Im Koalitionsvertrag steht nur das Ziel, welches wir mit Ankerzentren verfolgen, also vor allem schnellere Verfahren." Er fügte hinzu: "Wie dies zu erreichen ist, muss der Bundesinnenminister jet...
Explosive Lage in Nahost Straubing (ots) - Durch Gewaltausbrüche wie am Freitag werden die Radikalen weiteren Zulauf erhalten. Die Wut und die Verzweiflung wachsen, noch mehr Palästinenser werden bereit sein, mit Gewalt gegen Israel zu kämpfen. Und so könnten demnächst noch mehr Menschen gegen die Mauer anrennen. Und niemand ist da, der die Kontrahenten zum Innehalten bringt. Der Türke Recep Tayyip Erdogan gießt Öl ins Feuer, die EU ist diplomatisch zu unbedeutend, und die USA verlegen ihre Botschaft nach Jerusalem und fallen als Vermittler aus. Schlechte Aussichten für eine Region, in der sich die Lage immer weiter z...
Kommentar Dashcams im Straßenverkehr Bedenkliche Entscheidung Stefan Boes Bielefeld (ots) - Jetzt bekommt also auch der Straßenverkehr den Videobeweis. Und die Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) lässt befürchten, dass der Einsatz von Dashcams im Verkehr für noch größere Verwirrung sorgt als der Video-Assistent beim Fußball. Das Urteil ist zwar nachvollziehbar, weil es für mehr Gerechtigkeit sorgt und Gerichtsverfahren vereinfacht. Außerdem gibt es endlich eine gesetzliche Regelung. Die ist aber aus mehreren Gründen problematisch. Zum einen bleibt Unklarheit. Denn die permanente Aufzeichnung bleibt verboten. Das Gericht entscheidet im Einzelfall über die Verwe...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.