BMW ist globaler Hauptpartner der Staatsoper Unter den Linden

Veröffentlicht: 16. März 2018 | 16:56 Uhr
BMW ist globaler Hauptpartner der Staatsoper Unter den Linden

Berlin (ots) –

Die BMW Group und die Staatsoper Unter den Linden in Berlin haben die langjährige Erweiterung ihrer Partnerschaft bekannt gegeben. Ab der Spielzeit 2018/2019 fördert die BMW Group das Opernhaus als offizieller und globaler Hauptpartner und baut die gemeinsame Kooperation weiter aus. Bereits seit 2007 engagiert sich BMW mit dem erfolgreichen Open-Air-Format „Staatsoper für alle“ am Bebelplatz.

Matthias Schulz, Intendant der Staatsoper Unter den Linden: „Es ist sehr wichtig für uns und ich freue mich sehr, dass wir BMW als Hauptpartner ab der kommenden Spielzeit 18/19 gewinnen konnten. Diese Partnerschaft hilft uns, Oper zugänglicher zu machen und noch besser zu vermitteln. Selbstverständlich wird ‚Staatsoper für alle‘ weiterhin fester Bestandteil unserer Zusammenarbeit bleiben, denn nach zwölf Jahren und mit insgesamt fast einer halben Millionen Besuchern gehört ‚Staatsoper für alle‘, wie die wiedereröffnete Staatsoper Unter den Linden, mittlerweile fest zu Berlin.“

Maximilian Schöberl, Generalbevollmächtigter der BMW AG: „Über ein Jahrzehnt hat unser Format ‚Staatsoper für alle‘ bislang hunderttausende Besucher im Herzen Berlins erfreut. Sowohl anlässlich des Wiedereinzugs der Oper in ihr fulminant restauriertes Stammhaus als auch aufgrund des Intendantenwechsels beschreiten wir nun mit Matthias Schulz zusammen neue Wege. Die BMW Group und die Staatsoper Unter den Linden sind ein starkes Team. Jetzt stellen wir uns gemeinsam für die Zukunft auf. Deswegen ist die Bekanntgabe unserer langfristigen Hauptpartnerschaft auch ein Bekenntnis zur internationalen Strahlkraft des Standorts Berlin und dessen kultureller Vielfalt.“

Seit knapp 50 Jahren fördert die BMW Group hunderte Kulturinstitutionen weltweit. Die Kooperation mit der Staatsoper Unter den Linden ist Bestandteil zahlreicher Engagements der BMW Group für Konzerthäuser und Klangkörper von Südafrika bis China, darunter auch eine Reihe von Open-Air-Konzerten in München sowie in London auf dem Trafalgar Square.

Das vollständige Presse- und Bildmaterial erhalten Sie im BMW PressClub unter: www.press.bmwgroup.com/deutschland

Quellenangaben

Bildquelle:obs/BMW Group
Textquelle:BMW Group, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/28255/3893532
Newsroom:BMW Group
Pressekontakt:Dr. Thomas Girst
BMW Group Konzernkommunikation und Politik
Kulturengagement
Telefon: +49 89 382 24753
Fax: +49 89 382 24418
www.press.bmw.de
E-Mail: presse@bmw.de

Das könnte Sie auch interessieren:

KÜS Trend-Tacho: Nachfrage nach Diesel-Pkw weiter im Sturzflug Losheim am See (ots) - - Nur noch 6 % der Autofahrer würden einen Diesel-Pkw kaufen - E-Mobilität immer beliebter - Geringe Reichweite ist stärkstes Gegenargument Nur noch 6 % der Autofahrer mit Kaufabsicht wollen einen Diesel kaufen. 65 % geben an, dass beim Autokauf der Umweltgedanke mit im Vordergrund steht. Wegen drohender Fahrverbote würden sich 81 % der Befragten kein Dieselfahrzeug kaufen. Gleichzeitig halten 53 % solche Fahrverbote in einzelnen Städten für sinnvoll. Konkret wollen 37 % der Autofahrer in den nächsten 12 Monaten ein neues Fahrzeug anschaffen. Dabei wollen 39 % ein Neufah...
rbb-Inforadio exklusiv: Kulturstaatsministerin Grütters: „Dorgerloh ist … Berlin (ots) - Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) ist zuversichtlich, dass der Stiftungsrat des Humboldtforums ihrem Vorschlag für den Intendantenposten zustimmen wird. Sie habe mit allen Beteiligten gesprochen, bevor sie den bisherigen Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten, Hartmut Dorgerloh, vorgeschlagen habe, sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch im Inforadio des rbb: "Diese Entscheidung ist natürlich nicht von heute auf morgen gefallen, sondern dem ist ein Findungsprozess vorausgegangen, bei dem ich natürlich immer wieder die einzelnen Verantwortlichen mit...
Die Toten Hosen geben ihre Echos nicht zurück Düsseldorf (ots) - Die Toten Hosen wollen ihre Echos behalten. "Es wäre vielleicht ein bisschen theatralisch von uns, die Echos zurückzugeben", sagte Gitarrist Michael Breitkopf, genannt Breiti, der "Rheinischen Post" (Düsseldorf/Montag). Frontmann Campino habe bei der Verleihung der Echos gesagt, was über die Texte der Rapper Kollegah und Farid Bang zu sagen sei. Wer nicht bei der Veranstaltung war und seinen Protest kundtun wolle, indem er seine Echos zurückgebe, könne das ja tun. Anfang April waren die Deutsch-Rapper trotz Antisemitismus-Vorwürfen mit dem Musikpreis Echo ausgezeichnet worde...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.