BDI zur USA-Reise von Bundeswirtschaftsminister Altmaier: Gut, dass …

Veröffentlicht: 19. März 2018 | 14:41 Uhr
BDI zur USA-Reise von Bundeswirtschaftsminister Altmaier: Gut, dass …

Berlin (ots) – Zur USA-Reise von Bundeswirtschaftsminister Altmaier äußert sich BDI-Präsident Dieter Kempf:

– „Es ist gut, dass der Bundeswirtschaftsminister wenige Tage nach seinem Amtsantritt in den aktiven Dialog mit der US-Administration tritt. Ein halbes Jahr Regierungsbildung haben dem deutsch-amerikanischen Verhältnis sicher nicht geholfen. Die USA sind und bleiben wichtiger Handelspartner für Deutschland.

– In den Gesprächen sollte deutlich gemacht werden, dass Einfuhren von Stahl und Aluminium keine Gefahr für die nationale Sicherheit der USA darstellen. Die Unternehmen in den USA sind gerade auf deutsche Ingenieurstechnologie und Zwischenprodukte aus Europa angewiesen.

– Mit Zöllen schaden die USA auch der eigenen Wirtschaft. Niemand ist eine Insel. Wer Wertschöpfungsketten zerschlägt, bremst Innovation und verteuert Produktion; das kostet Wohlstand und Chancen.

– Die deutsche Industrie setzt darauf, dass am Ende die USA und die Europäische Union das WTO-Recht respektieren und eine Eskalation vermeiden. Dafür müssen alle Beteiligten einen kühlen Kopf bewahren und von Schnellschüssen absehen.

– Deutsche Unternehmen tragen in großem Maße zu Wohlstand und Arbeitsplätzen in den USA bei. Insgesamt haben fast 4.800 deutsche Unternehmen in den USA 674.000 Beschäftigte. Damit ist Deutschland der viertgrößte ausländische Arbeitgeber in den USA. Unsere Unternehmen sind Teil der Lösung, nicht Teil des Problems.“

Der Representative of German Industry and Trade (RGIT), die gemeinsame Vertretung von BDI und DIHK in Washington, stellt umfangreiches Datenmaterial zu der Präsenz deutscher Unternehmen in den USA ab sofort auf der neu eingerichteten Webseite www.germanbusinessmatters.com zur Verfügung.

http://www.germanbusinessmatters.com/

Quellenangaben

Textquelle:BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6570/3895296
Newsroom:BDI Bundesverband der Deutschen Industrie
Pressekontakt:BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Das könnte Sie auch interessieren:

Irreführende Angaben auf Zinkpräparaten: Auf das Kleingedruckte achten! Böblingen (ots) - Anlässlich der aktuellen Diskussion um irreführende Angaben von Wirkstoffmengen auf Zink-Präparaten weist das Unternehmen WÖRWAG Pharma darauf hin, dass sich in seinem Zink-Präparat "Zinkorot® 25" die Bezeichnung auf die tatsächlich enthaltene Menge des aktiven Wirkstoffs Zink bezieht: Zinkorot® 25 enthält 25 mg reines Zink pro Tablette, womit es das höchstdosierte Zinkorotat-Präparat auf dem Markt ist. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) berichtete in der aktuellen Ausgabe des von BfArM und Paul-Ehrlich-Institut herausgegebenen «Bulletin zur Arzne...
Hat die Politik Angst vor Männern? München (ots) - Die Bundespolitik grenzt auch in der aktuellen Legislaturperiode die Interessen von Jungen, Männern und Vätern aus, stellt Gerd Riedmeier fest. Der Sprecher der Interessengemeinschaft Jungen, Männer und Väter (IG-JMV) fragt: "Hat die Politik Angst vor Männern und ihren Verbänden?" Männer stellen die Mehrheit der Schulabbrecher und Arbeitslosen, in den unteren Lohngruppen, bei den berufsbedingten tödlichen Unfällen, bei den Suiziden. Männer haben eine um fünf Jahre niedrigere Lebenserwartung als Frauen. Viele Väter fühlen sich nach Trennung und Scheidung abgewertet und erleiden ...
Keine Wärmewende in Sicht: Heizungsindustrie zieht Jahresbilanz Köln (ots) - Der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) hat heute seine Jahresbilanz veröffentlicht. Die 100 im BDH organisierten Unternehmen erwirtschafteten im Jahr 2017 einen weltweiten Gesamtumsatz von 14,5 Milliarden Euro. Dies entspricht einer Steigerung von ca. vier Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Aufwand für Forschung und Entwicklung lag mit 608 Millionen Euro leicht unter dem Rekordwert von 640 Millionen Euro des Vorjahres. "Der hohe Aufwand für Forschung und Entwicklung ist ein Beleg für die Innovationskraft der Heizungsindustrie" sagt BDH-Präsident Manfred Greis. Die...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5