AOK verteidigt sich gegen Kritik an ihrer Preispolitik

Veröffentlicht: 20. März 2018 | 2:11 Uhr
AOK verteidigt sich gegen Kritik an ihrer Preispolitik

Halle (ots) – Die AOK-Sachsen-Anhalt verteidigt ihre Preispolitik gegenüber Leistungserbringern wie Pflegekräften und Physiotherapeuten. Die Verbände beklagen eine zu geringe Vergütung der Leistungen ihrer Mitglieder und fordern auch angesichts der guten Finanzlage der Kasse mehr Geld. „Wir sind im Moment in einer guten finanziellen Situation. Keine Frage“, sagte AOK-Chef Ralf Dralle der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Dienstag-Ausgabe). „Wir sehen unsere Aufgabe jetzt primär darin, die gute Lage zu nutzen, unseren Versicherten und den Arbeitgebern, deren Mitarbeiter bei uns versichert sind, Vorteile zu gewähren“, fügte Dralle hinzu. Dazu gehöre ein günstiger Beitragssatz genauso wie ein gutes Leistungsangebot. Die Kasse sei auch bereit, etwa den Physiotherapeuten, mit denen entsprechende Verhandlungen noch laufen, mehr Geld zu zahlen. Dazu müsse aber garantiert werden, dass das Geld auch bei deren Angestellten ankomme. „Deshalb sagen wir den Verhandlungsführern jetzt: Wenn ihr wollt, dass wir mehr zahlen als gesetzlich vorgeschrieben ist, dann fordern wir im Gegenzug eine belastbare Zusage, dass davon die Beschäftigten profitieren“, unterstrich Dralle. „Eine derartige Zusage erhalten wir von den Verbänden der Physiotherapeuten nicht. Und an dieser Stelle haben sich die Gespräche verhakt.“ Die AOK kann derzeit einiges an Vermögen aufweisen. Laut Bundesanzeiger hatte 2016 keine Kasse Deutschlands mehr Rücklagen pro Versicherten – nämlich 340 Euro. Zum Vergleich: Bei der TK waren es etwa 108, bei der Barmer 78 Euro. Die AOK Sachsen-Anhalt hat momentan ein Finanzpolster von etwa 512 Millionen Euro. Das ist mehr als das vom Gesetz her erlaubte Eineinhalbfache einer Monatsausgebe. Dazu sagt Dralle: „Bereits im nächsten Jahr rechnen wir aber in unserem Haushalt mit einer Unterdeckung. Um den Beitrag für unsere Versicherten stabil halten zu können, werden wir die Rücklagen einsetzen.“

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3895599
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Trittin wirft Merkel zu wenig Biss für Abwendung eines Handelskriegs vor Berlin/Saarbrücken (ots) - Der Außenexperte der Grünen, Jürgen Trittin, wirft Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor, keine konkreten Initiativen zur Abwendung eines Handelskrieges mit den USA ergriffen zu haben. "Sie hat keine Instrumente entwickelt, die USA unter Druck zu setzen", sagte Trittin der "Saarbrücker Zeitung" (Montag-Ausgabe). "Was tatsächlich wehtun würde, wäre, dafür zu sorgen, dass die Wertschöpfung von US-Konzernen in Europa auch in Europa besteuert wird und nicht zuzuschauen, wie das Geld in die USA zurückfließt", meinte der Grünen-Politiker. Dafür müsse sich Merkel stark ma...
FDP sieht in Bremer Entscheidungsstopp Beleg für Notwendigkeit eines … Düsseldorf (ots) - Die FDP sieht sich durch den Entscheidungsstopp für die Bremer Asylbehörde in ihrer Forderung nach einem Untersuchungsausschuss bestätigt. "Offenbar geht Innenminister Seehofer von strukturellen Fehlern in der Behörde aus, sonst würde er ihr nicht jede Entscheidung verbieten", sagte FDP-Parlamentsgeschäftsführer Marco Buschmann der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstag). Das Parlament müsse nun untersuchen, wie es zu diesen strukturellen Mängeln gekommen und warum sie im Rahmen der Aufsicht durch das Innenministerium nicht früher aufgefallen seien, erklä...
Bartsch fordert Nahost-Initiative der Bundesregierung Berlin/Saabrücken (ots) - Der Fraktionschef der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, hat angesichts der Abkehr Washingtons vom Atomabkommen mit dem Iran eine Nahost-Initiative der Bundesregierung gefordert. "Ich würde es begrüßen, wenn von deutscher Seite eine Initiative für eine internationale Konferenz zur Sicherheit im Nahen und Mittleren Osten ausginge", sagte Bartsch der "Saarbrücker Zeitung" (Freitag-Ausgabe). Eine solche Konferenz müsse sich auch darum kümmern, dass es keine atomare Aufrüstung gebe. "Außerdem sollten sämtliche Waffenlieferungen in den Nahen und Mittleren Osten sofort...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.