AOK verteidigt sich gegen Kritik an ihrer Preispolitik

Veröffentlicht: 20. März 2018 | 2:11 Uhr
AOK verteidigt sich gegen Kritik an ihrer Preispolitik

Halle (ots) – Die AOK-Sachsen-Anhalt verteidigt ihre Preispolitik gegenüber Leistungserbringern wie Pflegekräften und Physiotherapeuten. Die Verbände beklagen eine zu geringe Vergütung der Leistungen ihrer Mitglieder und fordern auch angesichts der guten Finanzlage der Kasse mehr Geld. „Wir sind im Moment in einer guten finanziellen Situation. Keine Frage“, sagte AOK-Chef Ralf Dralle der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Dienstag-Ausgabe). „Wir sehen unsere Aufgabe jetzt primär darin, die gute Lage zu nutzen, unseren Versicherten und den Arbeitgebern, deren Mitarbeiter bei uns versichert sind, Vorteile zu gewähren“, fügte Dralle hinzu. Dazu gehöre ein günstiger Beitragssatz genauso wie ein gutes Leistungsangebot. Die Kasse sei auch bereit, etwa den Physiotherapeuten, mit denen entsprechende Verhandlungen noch laufen, mehr Geld zu zahlen. Dazu müsse aber garantiert werden, dass das Geld auch bei deren Angestellten ankomme. „Deshalb sagen wir den Verhandlungsführern jetzt: Wenn ihr wollt, dass wir mehr zahlen als gesetzlich vorgeschrieben ist, dann fordern wir im Gegenzug eine belastbare Zusage, dass davon die Beschäftigten profitieren“, unterstrich Dralle. „Eine derartige Zusage erhalten wir von den Verbänden der Physiotherapeuten nicht. Und an dieser Stelle haben sich die Gespräche verhakt.“ Die AOK kann derzeit einiges an Vermögen aufweisen. Laut Bundesanzeiger hatte 2016 keine Kasse Deutschlands mehr Rücklagen pro Versicherten – nämlich 340 Euro. Zum Vergleich: Bei der TK waren es etwa 108, bei der Barmer 78 Euro. Die AOK Sachsen-Anhalt hat momentan ein Finanzpolster von etwa 512 Millionen Euro. Das ist mehr als das vom Gesetz her erlaubte Eineinhalbfache einer Monatsausgebe. Dazu sagt Dralle: „Bereits im nächsten Jahr rechnen wir aber in unserem Haushalt mit einer Unterdeckung. Um den Beitrag für unsere Versicherten stabil halten zu können, werden wir die Rücklagen einsetzen.“

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3895599
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Niedersächsische Agrarministerin: Derzeit keine Chance für … Osnabrück (ots) - Niedersächsische Agrarministerin: Derzeit keine Chance für Glyphosat-Verbot "Das hätte vor Gericht keinen Bestand" - Otte-Kinast sieht auch Fehler bei Bauern Osnabrück. Ein Totalverbot des Unkrautvernichters Glyphosat ist nach Ansicht von Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast derzeit nicht umsetzbar. Die CDU-Politikerin sagte im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag): "Wir haben zum jetzigen Zeitpunkt nichts in der Hand, das für ein Verbot spricht. Das hätte vor Gericht keinen Bestand." Es fehlten im Moment wissenschaftliche Studien, ...
Frühjahrstagung des Flughafenverbandes ADV – Vorstände und … Berlin (ots) - Im Rahmen der Frühjahrstagung beglückwünschen die deutschen Flughafenchefs die neue Bundesregierung und im Besonderen den neuen Verkehrsminister Andreas Scheuer. "Wir kennen Andreas Scheuer aus seiner früheren Tätigkeit im Verkehrsministerium und schätzen seine Fachkenntnis auf dem Gebiet der Logistik und des Luftverkehrs", zeigt sich der künftige Präsident des Flughafenverbandes ADV, Dr. Stefan Schulte, erfreut über diese kompetente Besetzung. Mit dem gestrigen Tage ist die Regierungsbildung auf Bundesebene abgeschlossen. Jetzt gilt es, die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvert...
Saar-MP Hans gegen Polit-Boykott der WM Saarbrücken (ots) - Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat die Verweigerung eines WM-Visums für den ARD-Dopingexperten Hajo Seppelt durch Russland massiv kritisiert, sich zugleich aber gegen einen politischen Boykott der WM gewandt. "Dass Russland einem Journalisten die Einreise verweigert, ist nicht hinnehmbar", sagte Hans der Saarbrücker Zeitung (Montag-Ausgabe). Wer ein Medienereignis wie die WM ausrichte, müsse auch kritische journalistische Begleitung zulassen. "Gegen diese Entscheidung muss Deutschland entschieden protestieren. Hier setze ich auf das Gespräch der Kanz...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

0 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 50 votes, average: 0,00 out of 5