Zahl des Monats März: 6

Veröffentlicht: 20. März 2018 | 10:11 Uhr
Zahl des Monats März: 6

Berlin (ots) –

Zum 1. März 2018 ist eine entscheidende Gesetzesregelung zur Bekämpfung von Engpässen bei Arzneimitteln in Kraft getreten: die sogenannte „6-Monats-Frist“ des AMVSG

– 6 Monate müssen gemäß dem jetzt in Kraft getretenem Satz 3 des § 130a SGB V Abs. (8) nach der ersten Information über den Ausschreibungsgewinn bei Generika vergehen, bis ein pharmazeutisches Unternehmen den geschlossenen Rabattvertrag vollumfänglich beliefern muss.

– Rund 30 Millionen Verordnungen jeden Monat sind rabattierte Arzneimittel – Das sind 58 % aller Verordnungen!

– Ein pharmazeutischer Hersteller für alle Versicherten: Immer noch ist das 1-Partner Modell bei den Ausschreibungen generischer Arzneimittel weit verbreitet, obwohl die Gefahren für die Versorgung hinreichend bekannt sind.

Die „6-Monats-Frist“ ist ein guter Einstieg bei der Bekämpfung von Ursachen von Arzneimittelengpässen. Arzneimittelhersteller erhalten so die Möglichkeit, sich angemessen auf die Versorgung der Patientenanzahl vorzubereiten. Das senkt das Risiko von Lieferengpässen, insbesondere beim Start eines neuen Rabattvertrages, erheblich.

Eine bekannte weitere Gefahr für die Liefersicherheit von Arzneimitteln sind die Ausschreibungsmodelle der Krankenkassen: Erhält nur ein Hersteller den Zuschlag für einen Rabattvertrag, dann kann es zu Marktverengungen kommen und somit die Patientenversorgung gefährden. Pro Generika setzt sich dafür ein, dass Rabattverträge nur mit mehreren Partnern geschlossen werden dürfen. Damit wird die Versorgung der Patienten mit einem bestimmten Wirkstoff auf mehrere Schultern verteilt und die Versorgungssicherheit gestärkt.

Vorschläge, wie man Lieferengpässen begegnen kann, gibt es darüber hinaus viele – aber nur wenige, die das Problem bei der Wurzel packen. Der neue „Faktencheck“ auf der Webseite von Pro Generika greift die gängigsten Vorschläge auf und klopft sie auf echte Lösungen ab.

Quellenangaben

Textquelle:Pro Generika e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/54604/3895814
Newsroom:Pro Generika e.V.
Pressekontakt:Bork Bretthauer
Geschäftsführer
Tel: 030-81616090 / info@progenerika.de / www.progenerika.de
Twitter: http://twitter.com/progenerika

Das könnte Sie auch interessieren:

Verwaltungsgerichte am Limit: „ZDF.reportage“ über Klagewellen Mainz (ots) - Rund zwei Drittel aller Asyl-Ablehnungsbescheide landen vor Gericht. Die deutschen Verwaltungsgerichte sind auf eine solche Klagewelle, die allein im vergangenen Jahr über 200.000 Verfahren mit sich brachte, nicht vorbereitet. Welche Folgen das für Richter wie Betroffene hat, beleuchtet am Sonntag, 29. April 2018, 18.00 Uhr, die "ZDF.reportage: Klagen über Klagen - Verwaltungsgerichte am Limit". Die Bundesländer reagieren unterschiedlich. Einige ziehen Richter von Sozial- und Arbeitsgerichten ab und lassen sie bei den Asylentscheidungen aushelfen. Andere setzen auf mehr Neuanstel...
121. Deutscher Ärztetag Bedürfnisse von Menschen mit psychischen … Berlin (ots) - Erfurt, 09.05.2018 - Psychische und psychosomatische Erkrankungen wie Depressionen, Angststörungen, somatoforme Störungen, Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit zählen zu den häufigsten, aber hinsichtlich ihrer individuellen und gesellschaftlichen Bedeutung zumeist unterschätzten Erkrankungen. Sie werden immer mehr zu einer Herausforderung für die Gesundheitsversorgung. Etwa ein Drittel der Bevölkerung ist jedes Jahr von ihnen betroffen - unabhängig von Alter oder sozialem Status. Dabei verursachen psychische Erkrankungen immenses menschliches Leid und auch erhebliche volkswirts...
Hausapotheke zweimal im Jahr ausmisten Baierbrunn (ots) - Die Hausapotheke in den eigenen vier Wänden sollte jeder zweimal jährlich überprüfen und ausmisten. Nicht mehr gebrauchte oder abgelaufene Medikamente sollten dann aussortiert und zugleich fehlende ersetzt werden, wie das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber" empfiehlt. Einzelne Pillen und Blister ohne Umverpackung, die man nicht mehr zuordnen kann, gehören entsorgt. Wichtig ist, Arzneimittel keinesfalls in der Toilette hinunterzuspülen. Denn Rückstände können die Umwelt belasten. Je nach Wohnort ist eine Entsorgung über den Hausmüll, über Recyclinghöfe oder Schadstoffmobile ...

Über den Autor presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.